Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TripleJ

Zu sehr auf mich fixiert..?

Empfohlene Beiträge

Langsam weiß ich nicht mehr weiter, wusste sogar nicht recht, in welche Rubrik ich das jetzt stellen sollte, ich weiß mir einfach keinen Rat mehr.

Jerry bleibt kaum noch alleine, das war schon früher oftmals ein Problem, war aber in den Griff zu kriegen, seitdem ich vor über einem Jahr mit meinem Freund zusammenkam wurde es sehr schlimm, dann zog ich vor einem halben Jahr um

(zu meinem Vater + Familie), hier wird sich auch gut um ihn gekümmert, jeder versteht sich gut mit ihm, genau so wie vorher, er hört auf die Leute doch wenn ich ihn da lasse um ins Kino zu gehen o.Ä. kriegt er sich nicht mehr ein.

Dh. er ist permanent am Jaulen, frisst nichts (kein allerbestes Leckerlie), geht ungerne raus, bleibt am liebsten in meinem Zimmer, aus dem er auch nur schwer rauszukriegen ist, laut meiner Familie.

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll?

Lasse ich ihn komplett alleine, z.B. morgens vor der Schule in meiner Wohnung (habe eine Art Studenwohnung neben des Familienhauses in dem die anderen wohnen) dann schläft er da, schlägt bei Geräuschen halt an und das wars.

Doch muss ja auch jemand mal mit ihm gehen und dann soll er ja nicht wieder in Einzelhaft geschickt werden.

Bin ich mehrere Tage hintereinander nicht da ist es das Drama schlechthin, er frisst kaum etwas, geht ungerne raus, spielt teilweise nichtmal mit seinem Ball - obwohl er ein Balljunkie schlechthin ist, das ist also schon ein schwerwiegendes Zeichen und joa...

Vielleicht habt ihr einige Ideen?

Klar, man könnte sagen, alle sollen ihn immer bei mir unten in der Wohnung lassen, doch wo bleibt da der Familienanschluss wenn ich 1-2 Tage mal nicht da bin?

Ich bin so verzweifelt, nirgends kann ich hin, ohne ,dass ich mir Sorgen um ihn machen muss? :(

Lg TripleJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schiebe mal nach oben.

Vielleicht hat ja noch jemand Rat fuer die verzweifelte TE ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hochschubs...

hat denn keiner eine Idee??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wenn ich das richtig verstehe bleibt er ohne zu murren bei Dir in der Wohnung,macht aber bei deiner Familie stress?

Wenn ja bleibt vlt das dann einer aus deiner Familie in der Zeit die Betreut werden soll zu dir in die Wohnung geht.

Er scheint dann ja relativ Ortsbezogen zu sein.

Was anderes fällt mir auf Anhieb so nicht ein.

Edit sagt da die Wohnung ja direkt neben dem Elternhaus liegt sollte das kein Problem darstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von meiner eigenen kenne ich so etwas nicht.

Aber bei dem Hund einer Freundin, der hin und wieder mal bei mir bleibt, ist es ähnlich.

Zuhause kann er wunderbar alleine bleiben.

Aber für mehr als 8h ist das halt keine Lösung.

Irgendwann will man ja auch mal weiter weg.

Als er das erste Mal hier war, war das Weinen groß, die erste Stunde wurde geweint, gesucht und gejammert.

Dann habe ich es strikt unterbunden, auch wenn es sich fies anhört.

Nur, es ist ja kein Grund für Unsicherheit.

Der kennt mich, weiß, dass seine Leute wieder kommen und mag einfach nicht.

Weil er sich da schnell rein steigert, muss man es unterbinden.

Gestern war er wieder mal hier und ich habe ihn gar nicht erst anfangen lassen.

Sofort gab es ein Aus, wenn er anfing.

Dieses Mal hat er nur noch wenige Minuten gelitten.

Den Rest der Zeit war er sehr entspannt.

Ob das bei Euch hilft, kann ich natürlich nicht sagen, das ist nur eine Erfahrung, die ich gemacht habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • French Bully zu sehr auf eine Person fixiert

      Hallo Leute , Entschuldigt dass ich einfach so hier reinplatze, aber ich brauche dringend Euren Rat. Wir haben eine französische Bulldogge (Max,fast 7 Monate). Von Beginn an sollte unsere Mutter die Hauptbezugsperson sein. Max ist aber so auf sie fixiert dass langsam der Haussegen schief hängt. Sobald er nicht bei unserer Mutter sein kann ,bellt und jammert er stundenlang durch und beisst jeden blutig der ihm begegnet. Wir haben alles versucht, uns abgewechselt beim füttern ,gassi gehen,nichts hilft. Unsere Mutter ignoriert ihn schon teilweise und er rastet komplett aus. An Schlaf ist nicht mehr zu denken,meine Mutter kann kaum das Haus verlassen. Wir haben noch einen 4 Jahre alten Pudel hier ,genau wie bei ihm haben wir Max von Anfang an das Alleinsein beigebracht,aber ohne Erfolg . Was machen wir falsch? Wir wussten, dass diese Rasse als anhänglich gilt,aber so schlimm? Teilweise haben wir schon Angst vor ihm ,obwohl man das nicht haben sollte ,das ist uns klar. In der Hundeschule erzielen wir auch keine Erfolge. Habt Ihr bitte einen Rat ?? Danke und viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trixi ist nur fixiert auf Hundefreundin

      Liebe Foris,   ich weiss nicht ob ich hier in der richtigen Rubrik bin. Woanders passt es auch nicht richtig hin.   Ich brauche mal einen Rat. Trixi ist jetzt knapp 2 Jahre alt. Ich habe vor 13 Monaten eine Dame mit 3 Hunden kennen gelernt. 2 Labradore, Mutter Biene und Tocher Mia und 1 Jack Russell Mädchen, Judy.   Mia war damals gerade mal 3 Monate alt und Trixi 11 Monate. Wir haben uns sehr oft getroffen.   Im Schnitt 3 x die Woche, manchmal auch 4x. Aber nicht durch Verabredung, sondern durch Zufall.   Jetzt in den Sommerferien haben wir uns die ersten 4 Wochen eigentlich zufällig jeden Tag getroffen. Dann waren die im Urlaub. Jetzt hat die Schule wieder angefangen und der 10 Jährige Sohn geht jetzt weiter weg zur Schule.   Trixi hat die 2 Wochen wenig gefressen, war in sich gekehrt. Wir müssen wenn wir in den Wald wollen, in diese Ecke gehen, wo die beiden sich immer getroffen haben. Egal von welcher Seite man geht, man kommt nahe dran vorbei. Selbst nach 2 Wochen relavierte sich das nicht. Immer nur Mia suchen.   Am Dienstag sahen wir sie zum letzten Mal. Und die Dame sagte, sie wird andere Zeiten gehen, auch unterschiedliche und Verabredungen trifft sie keine. Wenn wir in diese Nähe kommen ist Trixi wie durchgedreht. Sie sucht Mia über all. Winselt, will da nicht weitergehen. Vorgerstern war sie frei und haut ab, bis zum Haus wo die Hündinnen wohnen.   Sie lässt sich mit nichts ablenken. Ich kann unterwegs machen was ich will. Ich laufe noch mit einer anderen Dame mit Boxer, 2x die Woche, aber auch da, kein Interesse.Selbst wenn wir 2,3 km von dort weg sind, und man Trixi den Weg aussuchen überlassen würde, würde sie genau dahin rennen.   Sie will nur dahin wo immer Mia war. Ich habe so was noch nicht erlebt, gehört oder gesehen. Wenn sie mit Mia zusammen war, ist sie der glücklichste Hund der Welt. Sehen wir sie nicht ist Trixi so traurig. Verkriecht sich.   Mit Mia rennt sie 1 Stunde rum, die liegen auf dem Boden, lecken sich über die Nase,umarmen sich richtig. Was soll ich machen ? Wenn wir da weg gehen, spielt sie dann ausgelassen. Sie hatte ja Mia.   Ich habe schon zig mal inseriert, für neue Freunde zu finden. Hier laufen mind. in den Wäldern 90 verschiedene Hunde rum. Aber Trixi ist nur Mia, Mia, Mia.   Wobei man sagen muss, das 99% der Leute ihre Hunde nicht spielen lassen.Selbst wenn es gut passt.   Ich hatte versucht ob man sich nicht wenigstens 2 x die Woche mit Mia treffen kann. Die Besitzerin macht es nicht.   Und es gibt nichts schlimmeres für Trixi, wenn wir dort schauen, wo wir sie immer getroffen haben und sie ist nirgends. Mir tut das richtig weh. Aber wenn wir Pech haben sehen wir sie wochenlang nicht mehr.   TÄ und 1 Trainer sagten, für Trixi wäre ein 2. Hund bestimmt von Vorteil.   Ich weiss es einfach nicht.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie reagieren, wenn der eigene Hund von anderem fixiert wird?

      Hallo ihr Lieben,   es geht um folgendes: vor etwa 2 Wochen war ich mit meinen beiden wie gewöhnlich im Wohngebiet spazieren. Wir 3 liefen auf dem Gehweg, vor uns lag eine Art Kreuzung zwischen der Hauptstraße und dem Radweg, der früher mal eine Eisenbahntrasse war. Auf diesem Radweg befanden sich 2 Hundehalter mit ebenfalls 2 Hunden. Der eine Hund war klein und tut zu der Geschichte nichts weiter bei. Der andere Hund war ein stattlicher Malamute. Vermutlich ein Rüde.   Dieser Malamute entdeckte uns in etwa 15 m Entfernung und begann sofort, Nero (Dobermann Rüde) zu fixieren. Auf Roxy (Labrador Hündin) und mich gab er überhaupt nichts. Es ging diesem Hund einzig um meinen Rüden. Der Malamute setzte sich hin, sein Halter gab nach und ließ seinen Hund gewähren und schaute sich das Spektakel kommentarlos (aber vielleicht etwas amüsiert) an. Während der Malamute also Nero mit starrem Blick fixiert und jeden seiner Schritte genauestens verfolgte, wurde es meinem Nero immer ungemütlicher. Zwar blieb er halbwegs leinenführig (noch vor einem Jahr wäre der mir fast aufs Dach gestiegen, weil er beim Vorbesitzer genau gar nichts gelernt hat), jedoch wurde mein Hund sehr unruhig, begann zu jammern und zu tänzeln und schaute mich mit dem gewissen Blick an, den er hat, wenn ihm was quer sitzt und diese Art Störung nicht abgestellt wird.   Wir gingen zwar weiter unseres Weges (ich strahlte nach bestem Wissen und Gewissen Ruhe und Entspannung aus und wollte aus der Situation als solcher kein großes Tamtam machen und ihr so wenig wie möglich Aufmerksamkeit schenken, sagte dabei weder was zu meinem Hund, noch was zu dem mMn dreistem Hundehalter) und nach etwa 30 m hatte er sich wieder halbwegs beruhigt, aber die Konfrontation mit diesem ihn fixierenden Hunde behagte meinem Rüden überhaupt nicht. Es dauerte schon noch ein paar Minuten, bis er sich auch kopfmäßig von der Situation abgeseilt hatte.   Meine Hündin blieb währenddessen total entspannt. Sie war ja auch nicht gemeint.   Wie hättet ihr in dieser Situation reagiert? Einen anderen Weg eingeschlagen (im wahrsten Sinne des Wortes), auf dem Absatz kehrt gemacht? Oder auf den eigenen, nervösen Hund (der als Dobermann eh schon ein Flatterhemd ist) anders eingegangen?   Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich, wie ich mich für eine solche Situation künftig besser wappnen kann, in welcher Hinsicht auch immer.       Wurst oder sonstige Leckereien hätten meinen Rüden übrigens nicht becirct, Futter ist für ihn keine Belohnung oder gar Motivation.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bailey fixiert eine Person

      Hallo Ich hab mir mit meinem Mann zusammen einen Hund aus einem tierheim geholt.eine Hündin. Ein Mischling wobei aber die Mischung nicht bekannt ist weil sie ein Hund aus Rumänien ist.der vorbesitzer war ein mann und vorher war sie wohl noch in anderen Familien. Jetzt ist die ca 1, 5 jahre alt. Nun ist es so das sie zwar mit mir raus geht und auch schon auf mich hört aber sobald sie meinen Mann entdeckt bin ich völlig ausgeblendet. Sie zieht und zieht bis sie bei ihm ist. Wenn er dann eine andere Richtung einschlägt weil er weg muss legt sich sich sogar auf den Boden und geht nicht mehr mit mir mit. Erst wenn Sie merkt das es keinen Sinn macht. Ist natürlich sehr unangenehm wenn sie mitten aufm weg liegt.... Sie wartet auch ständig auf ihn. Umgedreht aber wartet sie nie auf mich. Woran liegt das und wie kann ich ihre Aufmerksamkeit auf mich lenken? Wir machen es schon so das nur ich sie erstmal füttere... Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche Hilfe, meine Hündin ist auf mich fixiert

      Hallo ich hoffe es kann mir einer weiter helfen.Ich hatte letzte Woche eine ambulante OP und ich muste ungefähr 9 Stunden im Krankenhaus bleiben meine Hündin hat schon nach 1 Stunde angefangen wie ein Wolf zu jaulen sie hatte sogar Trännen in den Augen hat die ganze Zeit nichts gegessen und auch nichts getrunken. Obwohl sie nie alleine zu Hause war mein Mann und später meine Kinder haben auf sie aufgepasst.Das kann doch nicht normal sein als ich nach Hause kam hat sie erst einmal den ganzen Napf ausgetrunken.Natürlich haben die Nachbarn sich an dem Tag auch beschwert. Wenn mein Mann oder die Kinder weg gehen macht sie nie Theater. Nur bei mir jault sie wenn ich mal raus gehe obwohl sie nie alleine ist.Ich habe sie jetzt ungefähr 2 Jahre und mir hat es nie was ausgemacht sie überall mit hin zu nehmen aber durch die Op habe ich doch Angst bekommen wenn ich doch mal für ein paar Tage ins Krankenhaus müsste der Hund würde doch bestimmt nicht zurecht kommen. Ich hoffe mir kann jemand helfen

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.