Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
astrid13

Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

eigentlich würde ich meinen nun 2jährigen Border als einen insgesamt verträglichen Hund bezeichnen.

Vor ein paar Monaten, als sein Kastrationschip längst ausgelaufen war, zeigte er dann deutlich aggressiveres Verhalten gegenüber anderen Rüden im Auslaufgebiet. Mit dem neuen Chip hatte sich das jedoch bis auf seltene Ausnahmen erledigt. Neuerdings fängt er aber wieder damit an, andere - meist kleinere - Hunde nach kurzem Beschnuppern anzugreifen und einige Meter weit mit Knurren und Einsatz von Zähnen zu verjagen.

Erwartungsgemäß "not amused" sind die Besitzer der kleineren Hunde, zumal viele von ihnen auch unterwürfig erscheinen, winseln und sich nicht wehren (die Hunde, meine ich :D).

Mein Hund "verjagt" sie heftig, lässt dann aber nach etwa 3-4 Sekunden von ihnen ab. Meist habe ich ihn zu dem Zeitpunkt ja schon angesprochen und abgerufen. Trotzdem ist es unschön.

Ich kann nicht sagen, ob es mehr unkastrierte oder kastrierte Rüden oder gar Hündinnen sind, wobei ich Hündinnen eher ausschließe.

Nun würde ich gern wissen, wie ich damit umgehen soll? Viele sagen ja, die Hunde regeln das unter sich. Aber ich muss sagen, ich finde es nicht gerade entspannt, wenn mir Hunde entgegenkommen, und ich nicht weiß, ob er sich jetzt einen davon vornimmt oder nicht.

Darf ich ihm klarmachen, dass es unerwünscht ist, wenn er andere Hunde so angeht? Wenn ja, wie?

Heute passierte es innerhalb einer kurzen Runde gleich dreimal, deswegen will ich es nicht einfach so weiterlaufen lassen. Die ersten beiden waren kleine Hunde (JRT und junger Bully), der dritte ein freundlicher Goldie, dem er dann sehr kurz, aber sehr unfreundlich "Bescheid" gesagt hat, dass er ihn offensichtlich nicht ausstehen kann...

Ach, ich weiß nicht ob es erwähnenswert ist, aber an der Leine zeigt er kein aggressives verhalten. Wenn ich ihn neben mich hole, kann er an dem schlimmsten Pöblern vorbei, hebt vielleicht lediglich die Rute. Aber im Auslaufgebiet sind die anderen Hunde ja freilaufend (wie meiner auch).

lg

astrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Darf ich ihm klarmachen, dass es unerwünscht ist, wenn er andere Hunde so angeht? Wenn ja, wie?

Stellvertretend für die Besitzer der anderen Hunde:

Ja, ich bitte darum!

Wie? Naja, erster Schritt wäre mal ne Leine zu benutzen ;)

Wie ich das sehe, hat dein Border entweder Spaß am Hetzen (und nichts anderes ist es, was er zeigt) gefunden, oder er findet viele Hunde einfach nur doof und will sie von sich weg haben.

Welches davon zutrifft weiß ich nicht, ohne deinen Hund zu kennen. Viele Border Collies neigen zum Hetzen von kleineren Hunden, oder beginnen diese Hetzanfälle mit anderen Hunden aus einem fehlgeleiteten Jagd-Instinkt. Viele Hunde (auch aber nicht nur Border Collies) versuchen so, sich nervige Hunde vom Hals zu halten. Und einige Hunde sind sehr empfindlich darauf, wenn "Unruhe" und Unstruktur in den ihnen umgebenden Hunden herrscht.

Wie dem auch sei, solch ein Verhalten ist oft nicht witzig - und kann sich später wenn der Hund älter wird zu einem echten Problem entwickeln.

Kastriert, gechippt oder komplett ist dabei erstmal egal. "Rüdiges" Verhalten zeigt sich tendenziell eher mit rumprollen und sich-kloppen - aber nicht wahllos sondern nur mit Hunden, die ebenfalls rumprollen.

Das was dein Hund zeigt würde ich jetzt nicht auf seine Sexualhormone zurückführen.

Ganz ehrlich, ich würde versuchen solche Ansammlung von fremden Hunden erstmal zu meiden, und mit gezielt ausgewählten Hunden, bei denen er so ein Verhalten nicht zeigt, spazieren gehen.

Sowieso ist es immer gut, in Bewegung zu bleiben - sprich entweder man geht einfach so an dem anderen Hund vorbei ("der interessiert uns nicht, komm") oder man geht miteinander. Stillstand schürt oft Frust und Bewegungslust, außerdem kommt immer einer auf dumme Gedanken ;) Denk dir eine Gruppe Kinder: herumstehen und plaudern führt schnell zu geschubse und gequatsche und alles schaukelt sich hoch. Aber mach mit den selben Kindern eine Wanderung, und viele Probleme entstehen gar nicht erst.

Originalbeitrag

Viele sagen ja, die Hunde regeln das unter sich. Aber ich muss sagen, ich finde es nicht gerade entspannt, wenn mir Hunde entgegenkommen, und ich nicht weiß, ob er sich jetzt einen davon vornimmt oder nicht.

Klar regeln Hunde das unter sich! Und dann sind sie aggressiv, bösartig oder im großen Pechfall bleibt einer der Hunde dann tot zurück. Das will auch keiner, oder?

Mal angenommen, dein Border trifft auf einen Rotti, der das gar nicht witzig findet. Auch das willst du vermutlich nicht (wer will das schon ;) )

Hunde die so agieren agieren so lange so, bis sie keinen Erfolg mehr haben (Erfolg kann hier hetzen sein, oder vertreiben...) Und wenn man nicht will, dass sie diesen Erfolg nur dann nicht haben, wenn ein anderen Hund sie am Boden festtackert, dann muss Mensch sich da ein wenig einklinken.

Soll heißen: kommt dir ein Fremder Hund entgegen, nimm deinen an die Leine oder nimm ihn anderweitig bei Seite und geh deiner Wege. Kennst du den Hund und es ist unproblematisch - hm, handel so wie du für richtig hältst. Aber kennst du den Hund nicht, dann nimm deinen Hund an deine Seite, bleibe mit deinem Körper zwischen deinem Hund und dem Fremden und bleib in Bewegung.

Je nachdem wie dein Hund sich verhält wirst du vielleicht schon von Weitem sehen, wie diese reagieren. Viele Hunde WOLLEN gar keinen Kontakt zu deinem Hund, sie zeigen das durch Kopf-Abwenden, Bögen-Laufen oder Lefzen Lecken. Achte mal drauf - bei meinem Hund kann ich an der Hand abzählen, wie viele Hunde sich freuen, ihn direkt um sich zu haben.

Nun ist meiner zum Glück keiner, der hetzt oder beißt, aber er ist halt irgendwie ein "Kerl", und einige Hunde finden ihn eher unheimlich und machen sich von selber klein.

Anders als bei zB dem Hund meiner Eltern, der sich GERADE die kleinen, eher zurückhaltend-ängstlcihen Hunde als Opfer sucht, interessiert sich mein Hund nicht für solche. Bei ihm muss ich eher darauf achten, dass wir keinen treffen, der so "kerlig" ist wie Lemmy - dann hat es schon mal geknallt in der Vergangenheit (inzwischen ist Lemmy 12 - er nimmt nicht mehr alles so krumm ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lemmy,

danke für Deine Antwort.

Du schreibst, ich solle eine Leine nehmen. Aber wie mache ich ihm mit der Leine deutlich, dass ich so ein Verhalten nicht sehen möchte? Gehorchen tut er ja, und wenn ich ihn an einem anderen Hund vorbeidirigiere, würde er auch nicht gegen meinen Willen ausbrechen und etwas anstellen. Er zeigt nur dann aggressives Verhalten, wenn ich ihn auf den anderen Hund zugehen lasse (und da auch bei weitem nicht bei jedem, nur eben bei manchen - das macht mich eben unsicher, ob ich ihn hinlassen soll oder nicht).

Auf der Straße ist das ja schön und gut, aber im Wald begegnen wir ja, wie Du schon sagst, auch anderen Hunden, und da die nicht angeleint sind, wird es mit ausweichen schwierig. Das Ding dabei ist, ich könnte natürlich schon eine Zeit lang fremde Hunde meiden, aber damit bringe ich meinem Hund ja auch nicht bei, wie er solche Situationen am Besten händeln soll....verstehst Du, was ich meine?

Stehen bleiben praktiziere ich fast nie, es sei denn, die Hunde finden sich toll und wollen spielen.

Vielleicht kann ich erst einmal probieren, ihn bei kleinen Hunden generell weiterlaufen zu lassen? (Wir haben den Befehl "weiter", da weiß er eigentlich Bescheid).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meiner ist ja gern gesehenes Opfer von Bordern.

Diese Hunde greifen ausschließlich Hunde an, die Beschwichtigungssignale senden (wie meiner leider). Sie werden also nie an den Rotti geraten, der ihnen mal Bescheid gibt. Sie bauen sich ihr Ego schön an schwächeren auf. So sind Hunde nun mal, wenn sie eigentlich nicht souverän sind, es aber gerne wären.

Du musst also auf den ANDEREN Hund schauen!!! Wenn Du siehst, dass der zögert, dass er sich das Maul leckt, dass er einen Bogen läuft oder sich gar hinlegt oder sonstwie unsicher wirkt: dann gehört dein Hund in's Fuß und hat den anderen nicht zu beachten. Er kann ja mit selbstbewussten Hunden spielen, aber nicht die eh schon verängstigten mobben. Für die ist es nämlich jedes mal eine beschissene Erfahrung, dass ihr korrektes Verhalten mit Angriff beantwortet wird : entweder werden sie total unsicher oder irgendwann schalten sie selbst auf Attacke, weil beschwichtigen ja dank solcher Mobber sinnlos ist.

Und wenn Du Dich mal verschätzt, dann lernst Du halt dazu beim Beobachten der anderen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde als erstes solche Ausläufe meiden.

Das mag nicht jeder Hund.

Dann lieer gezielt arbeiten.

Und ansonsten, ja, da würde ich einschreiten.

Denn gerade kleinere OPfer fände ich äußerst unschön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde als erstes solche Ausläufe meiden.

Das mag nicht jeder Hund.

Dann lieer gezielt arbeiten.

Und ansonsten, ja, da würde ich einschreiten.

Denn gerade kleinere OPfer fände ich äußerst unschön.

zitieren

Mara, aber wie denn genau daran arbeiten, und wie genau einschreiten? Auch körperlich, Leine werfen, Abbruchsignal? Danach Stüber in die Seite, davor Warnton?

Meiner ist ja gern gesehenes Opfer von Bordern.

Diese Hunde greifen ausschließlich Hunde an, die Beschwichtigungssignale senden (wie meiner leider). Sie werden also nie an den Rotti geraten, der ihnen mal Bescheid gibt. Sie bauen sich ihr Ego schön an schwächeren auf. So sind Hunde nun mal, wenn sie eigentlich nicht souverän sind, es aber gerne wären.

Du musst also auf den ANDEREN Hund schauen!!! Wenn Du siehst, dass der zögert, dass er sich das Maul leckt, dass er einen Bogen läuft oder sich gar hinlegt oder sonstwie unsicher wirkt: dann gehört dein Hund in's Fuß und hat den anderen nicht zu beachten. Er kann ja mit selbstbewussten Hunden spielen, aber nicht die eh schon verängstigten mobben. Für die ist es nämlich jedes mal eine beschissene Erfahrung, dass ihr korrektes Verhalten mit Angriff beantwortet wird : entweder werden sie total unsicher oder irgendwann schalten sie selbst auf Attacke, weil beschwichtigen ja dank solcher Mobber sinnlos ist.

Und wenn Du Dich mal verschätzt, dann lernst Du halt dazu beim Beobachten der anderen zitieren

Cartolina, stimmt, an Dich musste ich denken (konnte mich nur an den Namen nicht erinnern).

Das von mir rot markierte - das könnte durchaus sein. Er ist ja wie öfter schon beschrieben (Menschen im Dunkeln, mit Hüten etc.) ein eher unsicherer Hund, daher würde das schon passen. Hmm...das spricht ja nicht gerade für seinen Charakter :motz:

Ich werde versuchen, die anderen Hunde besser zu beobachten, das scheint mir ein guter Anfang.

Ist es denn möglich, dass mein Hund lernt, dass wenn ich ihn bei beschwichtigenden Hunden immer ranhole bzw. vorbeidirigiere, er diese in Ruhe zu lassen hat? Kann er diese Verbindung herstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde versuchen, ihn abzufangen, bevor er einen anderen Hund hetzt.

Auch wenn man sehr schnell sein muss.

Und ja, ich würde auch körperlich ran gehen, weil es ein Verhalten ist, dass ich bei meiner nicht dulde.

Sie darf keine anderen Hunde hetzen und auch nicht hüten.

Dazu neigt sie und ich will es nicht.

Wenn sie es macht, bekommt sie auch mal einen Stubs, wenn sie verbal nicht erreichbar ist.

Damit lebt sie gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar wird er das lernen. Und es wird ihm auch gut tun, weil er lernt, seine Ueberlegenheit gelassen zu demonstrieren (die von ihm gewählten Opfer stellen die sowieso nicht in Frage :) ). Vor allem aber lernt er, dass DU bestimmst und dass Du auch schwache Hunde duldest, das hat er somit auh zu tun.

Und nein, es ist kein mieser Charakter, sondern total normales Verhalten von unsicheren Hunden, die irgendwie gerne sicher waeren. Auf dem Schulhof wird nunmal auch der kleine pickelige verhauen (also frueher war das so, heute WAERE es auch noch so, wenn man nicht erzieherisch eingewirkt haette in den letzten Jahrzehnten ... naja, vermutlich ist es oft genug immer noch so). An dem kann man "ueben", stellt ja keine Gefahr dar. Und dann ist man innerlich 3 cm groesser und behauptet sich auch gegen die Staerkeren besser (hofft man). Selbst bei Huehnern gibt es ein Pick-Huhn, wenn die Stress haben. Deiner laesst eben mal Dampf ab und sucht sich dafuer so'ne Wurst wie meinen :) Das ist aus menschlicher Sicht irgendwie nicht fair (obwohl Maenner heimlich ihrem Sohn ja doch mal auf die Schulter klopfen moegen, Muetter eher weniger), aber so ist das Leben.

Gluecklicherweise kann der Hundehalter aber darauf bestehen, dass sein Hund sein Ego anderweitig aufbaut und das Gemobbe unterlaesst.

Ansonsten: bei den Bordern bei uns habe ICH irgendwann dafür gesorgt, weil's mich einfach ankotzt, dass die Halter meinen "der beißt ja nicht" (doch, tut er - es fließt kein Blut, weil meiner komplett erstarrt still liegt, aber falls meiner jemals auf die Idee kaeme, sich zu bewegen oder gar zu wehren, dann muesste der Border zwangsläufig fester zupacken ... dann haette er sich naemlich in der Auswahl seines Opfers getaeuscht (bzw sein Opfer hat nun eine andere Strategie) ... aber nun nachgeben waere ganz doof fuer sein Ego. Von daher hoffe ich, dass meiner sich nicht wehrt und sorge (wenn es mir gelingt, also mittlerweile fast immer) dafuer, dass der Border meinen nicht erwischt. Da hat es schon diverse Tritte gegeben, immerhin sorgen die Besitzer deswegen jetzt dafuer (wenn es ihnen gelingt), dass ihre Hunde meinen in Ruhe lassen. Aus Sorge um ihren Hund, nicht etwa um meinen, der in seiner Panik ja auch auf die Strasse rennen koennte, wenn er gehetzt wird.

Von daher finde ich es toll, wenn Du dran arbeitest. Und die Besitzer kleinerer Hunde sicherlich noch mehr, denn immerhin habe ich nicht Angst um das Leben meines Hundes (mal von der Strasse abgesehen), haette ich nen Mini Hund, vielleicht schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Tipps von Cartolina sind sehr gut :yes:

Und das was du hier fragst:

Originalbeitrag

Ist es denn möglich, dass mein Hund lernt, dass wenn ich ihn bei beschwichtigenden Hunden immer ranhole bzw. vorbeidirigiere, er diese in Ruhe zu lassen hat? Kann er diese Verbindung herstellen?

würde ich mal mit "ja, vermutlich" beantworten. Aus irgendeinem Grund laufen ihm diese "Würste" ;) gegen den Strich. Wenn du in der Lage bist, schon früh zu sehen dass da ein "Opfer" auf euch zu kommt, und deinen Hund unter Kontrolle hast, sollte er eigentlich schon merken, dass du von ihm in solch einer Situation verlangst, dass er ihre Existenz ertragen muss - Kontakt muss ja nicht sein.

Die anderen Hunde werden es dir sicher danken ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wir hatten auch so eine Situation, mein Border ist zwar keineswegs aggressiv,

sie war immer unterwürfig und ist dann leider ein paar mal angefallen worden wo die leute gesagt haben der tut nix (ist mein erster Hund und in Zukunft wird ich daran nicht mehr glauben) und nachdem sie auch einmal angefallen worden ist wo sie an der leine war und ein aggressiver Hund beim ausgekommen ist und sie beim Agility angefallen ist, wars aus. sie ist jetzt sehr unsicher und geht auf fremde Hunde die sie nicht kennt mit Vorsichtshaltung und aufgestellten Fell und schaut erst mal ob die freundlich sind oder nicht tut aber sonst nix, und wenn wer knurrt packt sie das gar nicht mehr und dann kommts zu einer Fetzerei.

Und wir haben das bei einer Hündin abstellen können die in unserem Flyball Team ist (die ist nicht sozialisiert und knurrt jeden Hund vorsichtshalber an und meine eben auch) und aus Selbstschutz geht meine Hündin sie an wenn sie angeknurrt wird, sie beißt aber nicht sondern drückt sie nur nieder und sagt, dass das nicht ok ist und die andere Hündin schnappt wieder nach, und das hat ihr überhaut nicht gepasst.

Dann haben wir versucht (immer wenn die etwas verstörrte Hündin sie angeknurrt hat) und sie sie angehen wollte, sie mit einer ihren Kopf mit einer Flasche Wasser zu überschütten, das hat den Effekt gehabt das sie in dem Moment einfach erstaunt und erschrocken war, und nach einigen Malen hat sie auf das Knurren gar nicht mehr reagiert.

Und dann wenn es klappt immer brav Loben und Leckerchen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter

    • Wie würdet Ihr Euch verhalten?

      Eigentlich ist es mehr ein Problem mit Menschen. Wenn man einen hübschen, potenten, hier seltenen Hund hat, dann hat man nicht nur Freunde - besonders bei anderen HH.   Über das Stachelhalsband, kreischende Kinder, "geschenkten Müll" in der Gegend usw. habe ich ja schon geschrieben. Unser Hund trägt nun fast immer einen Maulkorb. Heute mittags lagen direkt an der Ecke vom Vorgartenzaun Sachen aus Glas, eine Dose und Teller. Der Hund sah das Zeug natürlich zuerst. Ich konnte ihn gerade so halten. 10 Minuten später lag dann ein leerer Karton "Zu Verschenken" mitten auf dem Gehweg. Das hat meinen Hund natürlich auch interessiert. Als ich den Hund zu Hause nach oben gebracht hatte, habe ich die Glassachen ganz vorsichtig in die Mülltonne gestapelt. Neulich hatten wir "verärgerte Zettel" im Briefkasten, weil einem Nachbarn ein zusammengerollter Teppich aus dem Hausflur verschwunden war. Der wollten ihn später, wenn er in der Nähe einen Parkplatz gefunden hätte, in den Kofferraum tun. :)   Die wenigen Momente, wo sich unser Hund (bisher!) vorbildlich benimmt, sind andere Hunde. Neulich abends hat Na... , ein älterer Ridgeback, meinen Hund körperlich zusammengestaucht. N.war ohne Leine und wollte vermutlich die Kleinkinder der Familie beschützen, weil mein Hund vermutlich zu indiskret nach denen geschaut hat. Die Leute haben mit N. geschimpft. Ich kenne den schon sehr lange und mag ihn auch sehr. Mein Hund musste es mit Fassung ertragen. Wenn etwas passiert wäre - Shit Happens...   Vorhin waren wir in der Dämmerung draußen. Trotz oder wegen des Mistwetters war mein Hund sehr aufgeregt. Müll lag unter einem BMW. 3 Häuser weiter stand ein verlassener Fahrradkindersitz an der Gartenmauer, der dann mitten auf dem Gehweg lag. Dann sahen wir Hashi, ein Shiba, auf der anderen Straßenseite. Ich rief zu der Frau, dass ich nicht rüber komme wegen des nassen Laubs. Sie blieb dann 3 Minuten in unserer Nähe - typisch, aber es ging.   Siehe dort: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108908-sprache-der-hunde-auf-h%C3%BCndisch-kommunizieren/?page=4 "Das scheinen auch manche (ehemaligen) HH nicht zu wissen. Die bleiben mit ihren unangeleinten Kleinstkindern herausfordernd vor uns stehen und glo... gucken uns starr an. Wenn man dann einen einzigen, nicht ganz freundlichen, Satz sagt, hat man eine Anzeige und die Polizei vor der Wohnung."
      Quelle: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108908-sprache-der-hunde-auf-h%C3%BCndisch-kommunizieren/?page=4   Dann wurde es interessant: Auf einem schmalen Gehweg, links parkende Autos und rechts ein hoher Zaun, sahen wir etwa 80m vor uns drei Personen und einen kleinen Hund stehen und den Weg blockieren. Als wir 5m davor waren, fing diese Französische Bulldogge extrem an zu kläffen und röcheln. Mein Hund stand ganz cool und erstaunt da, was das für ein komisches Etwas war. Die haben dann doch beschämt den Gehweg verlassen...   Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Richard und sein Frauchen waren: die Dame vom Bürgeramt, die uns beim Veterinäramt wegen des Stachelhalsbandes denunziert hat und dass sie wieder stalken wollte, welches Halsband mein Hund nun trägt! Ich habe mich auf die Zunge gebissen. (Von einem der Profis habe ich ganz nebenbei gesagt bekommen: Gehen sie doch einfach weiter draußen, wo sie niemand kennt... ;)   )   Wie würdet Ihr Euch verhalten?   Einige Schritte weiter steht ein großer Müllcontainer einer öffentlichen Einrichtung und daneben eine bunte Plastiktasche mit einem plüschigen Hundebettchen. Mein Hund war rasend vor Freude...   Seit der Halsbandgeschichte trägt er ein buntes Halstuch über seinem Stoffhalsband, und wenn er aus der Huschu zurück ist, bekommt er ein glänzendes, breites, silbernes Metallhalsband, damit die Tierschutzclique möglichst viel zu glotzen hat. ;) Ein Spezialist sagte mir, dass zu keiner Zeit so viel wie heute angezeigt wurde. Vielleicht waren die Blockwartinnen bei den Nazis dagegen ein "Fliegenschiss"...   "Radler greifen zum Smartphone: Falschparker per App anzeigen?" https://www.n-tv.de/ratgeber/Falschparker-per-App-anzeigen-article17458111.html Dann brauchen wir auch eine App für Radler auf dem Gehweg. Aber mit den Grünen wird das wohl nichts...   Übrigens, die Sache losgetreten hat ein (neidischer?) Psycho mit seinem Smartphone, der die Dame vom Bürgeramt kennt...   (Ich habe in meinen Hinterkopf eine kleine Liste. Würde jemand, wenn er erfährt dass er Krebs hat, hinter solche offenen Rechnungen Häkchen setzen? Ich bin nicht nachtragend, aber...)        

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.