Jump to content
Hundeforum Der Hund
Spookie

Sitz und Platz aus der Bewegung

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

seit Spookie im April seine Bh bestanden hat straten wir im THS im VK1. Er macht sich auch ssehr gut und ist von 3 Turnieren 2mal 3. und einmal 1. Jetzt habe ich nur ein kleines Problem.

Er muss für die Unterordnung das Sitz und Platz aus der Bewegung beherrschen.

Ich habe die beiden Kommandos getrennt geübt bis sie einwandfrei geklappt haben. Dann habe ich sie zusammengeführt. Kurze Zeit hat es auch gut funktioniert, dann hat er egal bei welchem kommando sich immer hingelegt.

Darauf habe ich sie wieder getrannt trainiert. Das Sitz etwas vermehrt ( BsP. 2mal Sitz/1mal Platz). Hat da wieder gut geklappt. Seit ein paar Tagen macht er bei beiden Kommandos nur noch Sitz.

Ich glaube ihm fällt es schwer die Kommandos zu unterscheiden. Wenn ich neben ihm bin und sie ihm dort gebe klappt es aber. Warum dann nicht in der Bewegung? Er konnte es ja schon....

Habt ihr Ideen oder Tipps was ich da machen kann?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja als Erstes würde mir da einfallen dass du mit dem Spiegel arbeitest, dann siehst du auf jeden Fall wenn er sich hinlegt oder eben das Falsche macht.

Sonst könntest du auch mit einer anderen Person arbeiten, die deinem Hund beim Kommando "Sitz" mit der Leine einen Impuls nach oben und bei "Platz" einen Impuls nach unten gibt. Später kann die Person immer weiter zurück bleiben und das selbe mit einer langen Leine machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du gibst die Kommandos zu undeutlich, wuerde ich sagen.

Wenn er neben Dir ist, vielleicht deutlicher (weil Du entspannter oder Unbewusste Koerperhilfe), auf Entfernung werden sie undeutlicher (ZB beide Kommandos "haerter" im Ton, weil Du sie lauter gibst). Uebe mal selbst - erst kurz ohne Hund - zwei deutlich unterschiedliche Tonlagen. Ueblicherweise ein etwas arg helles Sitz und ein dumpfes Platz. Manche ziehen auch das Sitz in die Laenge, was allerdings als Hilfe gewertet werden kann und (wie ich finde) etwas albern klingt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Spiegel arbeite ich schon.ich seh ja was er macht ;-) der tipp mit der leine ist gut aber Spookie ist ein sensibelchen und wäre dann zu angespannt weil er sich bedrängt fühlt.

Ausprache ist laut meiner Trainerin die selbe. Auch deutlich genug. Aber auf die Körperhaltung hab ich noch nicht geachtet. Muss ich mal genauer gucken.

Danke für eure Tipps :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist es denn ansonsten mit den Kommandos?

Kann er sie zuverlässig und komplett unabhängig voneinander- also wenn Du zB vor ihm stehst und "Sitz" / "Platz" nacheinander, abwechselnd einforderst?

(Bei mir ist noch "Steh" dabei)

Dass Kommandos "durcheinander" gebracht werden, wenn man ein bestimmtes vermehrt übt ist "normal"... bei uns funktioniert akutell das "Steh" sehr gut- egal, was ich sage :D

Ich würde (zurück) zum Futtertreiben gehen und die Kommandos aus der Bewegung aus dem Rückwärtsgehen trainieren bis es sitzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da braucht es weder Spiegel noch sonst irgendeine Spielerei. Du hast unter Garantie die HZ nicht sauber eingearbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im stehen klappen sie einwandfrei. Im obi arbeiten wir auch an der distanzkontrolle.da kann er die wechsel auch ohne sichtzeichen gut. Ich hab jetzt die Vermutung dass es wirklich mit meiner Körperhaltung zusammen hängen könnte. Ich achte die nächsten Tage mal drauf und schreib dann was ich raus gefunden hab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier auch so ein Sensibelchen ;) wenn der der die Leine hält nicht direkt neben dem Hund steht und nur sehr leichte Hilfen gibt, dürfte sich dein Hund auch nicht bedrängt fühlen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bestimmte Dinge brauchen einfach Zeit und Übung. Viele Hunde haben beim Differenzieren a. d. B Schwierigkeiten.

Darauf achten, wie die Körperhaltung ist, funktioniert nur wenn Du so diszipliniert bist und genau auf diese Feinheiten immer achten kannst (also vor allem auch in Prüfungen).

Ich würde dem Hund einfach noch Zeit geben und ggf. einen Schritt zurück im Aufbau gehen und die Kommandos quer hintereinander mischen, so dass der Hund auf keinen Fall erraten kann, was kommt. Er muss lernen "zuzuhören" und nicht zu "raten"

Trainiere das auch gerne aus der Rückwärtsbewegung, weil ich so ganz genau sehen und reagieren kann, ob der Hund ggf. keine Hilfe mehr benötigt und er richtig ist.

Das mit der Leine wäre auch nicht mein Weg. Der Hund hat einfach noch nicht verstanden, dass er zuhören muss ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch genau das erreiche ich mit der Leine ;) Ich meine mit der Korrektur auch kein rum geziehe, sondern einen minimalen Impuls nach oben oder unten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.