Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dootie

9jähriger neuer Zweithund macht Probleme

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle..

evtl. hat ja jemand einen guten Rat für mich.. wir mussten Pfingsten leider einen unserer alten Schätze einschläfern lassen.. haben jetzt noch einen 15,5jährigen Rüden, der nicht mehr topfit ist, aber sein Leben noch geniessen soll.. kurz darauf wurde ich beim spazieren gehen drauf angesprochen, ob ich nicht wieder einen zweiten Hund wollte.. zuerst wollte ich nicht so richtig, aber dem kleinen 9jährigen Pudel ging es dort wo er war sehr schlecht.. er lebte schon länger nur im Garten und es wurde sich nicht um ihn gekümmert.. das tat mir sehr leid und dann wollten wir es versuchen.. ungünstiger Weise heißen nun beide Hunde Gizmo, aber das ist nicht mein Hauptproblem.. der neue kleine Racker knurrt den großen an, wenn er das Gefühl hat er stiehlt ihm die Aufmerksamkeit.. da erziehen wir nun mit Hilfe einer Wasserpistole den kleinen Hund um.. das wird auch langsam besser, aber was uns richtig Sorgen macht, ist dass er immer wieder mal ins Wohnzimmer macht, auch wenn er jederzeit auch nach draußen in den Hof kann, das ging jetzt ne Woche gut und ich dachte, jetzt hat er es begriffen, aber dann ging es erst richtig los.. ca. 3x pro Nacht macht er an verschiedene Stellen im Wohnzimmer und ich versteh anscheinend sein Problem nicht wirklich.. zur Zeit ist wie gesagt Tag und Nacht die Haustür zum Hof offen, aber das hilft nichts.. der Kleine ist ansonsten

zuckersüß und hat sich auch voll auf mich und meinen Mann eingeschossen, ich will ihn sehr gerne behalten, aber das müsste ich irgendwie in den Griff bekommen, zumal meine Holzmöbel darunter auch heftig leiden :-( weiß jemand Rat???????????????????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Deine beiden Hunde können sich nicht leiden. Ich finde es überhaupt nicht richtig anhand einer Wasserpistole dem einen aufzuzwingen seine Meinung nicht kundtun zu dürfen, den anderen dadurch mehr leiden tut er deswegen definitiv nicht!

Dass er ins Haus macht ist seine Art euch zu zeigen, dass er sich unwohl fühlt. Diese zwei Hunde passen einfach nicht zusammen, ein Mensch sollte feinfühlig genug sein darauf einzugehen, denn die Hunde können nicht reden, sie können es nur durch Zeichen zeigen.

Trenn die beiden Hunde, wenn möglich gib den neuen Hund in passendere Hände!

Ich weiß es klingt hart, aber wie deutlich sollen die Hunde noch signalisieren dass sie nicht miteinander leben wollen? Muss es immer knallen damit ein Mensch sowas versteht und erkennt? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin da absolut Canims Meinung!

Wieso muss der arme alte Hund (überspitzt ausgedrückt) jetzt noch lernen jemanden zu mögen den er einfach ict um sich haben mag? Ich finde das nicht richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für deine Meinung.. ich glaube aber nicht, dass es so ganz richtig ist, denn die beiden liegen viel direkt nebeneinander oder auch in ein und dem selben Körbchen und alles ist gut, es gibt auch keinen Futterneid oder ähnliches.. denke nur der kleine ist keine Bezugsperson gewohnt und will uns nicht mit unserem großen teilen, sprich er will uns nicht wieder hergeben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

scheinbar kann ich die Lage wohl nicht so beschreiben, dass ich nicht als jemand dastehe, der den armen Tieren was aufzwingen will.. schade

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es ist an Dir, Managementmaßnahmen zu ergreifen.

Ein unerwünschtes Verhalten einfach abstellen funktioniert meistens nicht, an anderer Stelle macht sich das wieder bemerkbar.

Kann also sein, dass das Pinkeln daher kommt.

Ist aber eine reine Mutmaßung, es könnte ja auch sein, dass der Hund eine Blasenschwäche hat oder inkontinent ist. Gibt es bezüglich des Hundes noch mehr Infos zur Vorgeschichte?

An Deiner Stelle würde ich beide Hunde über Strukturen und Rituale regeln. Bei der Haltung mehrerer Hunde sollte man gewisse Bereiche immer managen, so zum Beispiel den Zugang zu Dir (soziale Ressource), das Verteilen von Liegeplätzen (also Zuweisung eines Körbchen für den neuen Hund), eventuell Tabubereich für den neuen Hund usw.

Bei der Aufnahme eines neuen Hundes in die soziale Gruppe ist es ja nicht damit getan, den mit in die Wohnung zu setzen und zu sagen. so, hier wohnst Du jetzt.

Du solltest ihm Regeln im Miteinander vermitteln und Dich selbst als "Erziehungsberechtigte" mit einbringen, statt mit einer Wasserspritze Verhalten abzubrechen.

Vielleicht kannst Du mal eine Situation beschreiben, in der der neue Hund den alten anknurrt. Was passiert da genau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist schon klar daß es nicht mit `mit nach Hause nehmen` getan ist.. wir hatten schon öfter Hunde aus schlechten Haltungen (teilweise vorübergehend) bei uns.. laut Tierarzt ist klein Gizmo absolut fit.. die beiden haben eigene Körbchen aber der kleine packt sich nach ner Weile immer zu dem großen, was der auch bereitwillig zulässt.. das mit der Wasserpistole wurde mir von einem Hundetrainer empfohlen, aber der kleine hört inzwischen mit dem Knurren auf, sobald ich was sage.. das pinkeln hat er schon beim ersten rein kommen gemacht und ich dachte er kennt es ja nicht in die Wohnung zu dürfen und wollte ihm das stubenrein ähnlich beibringen wie ich es mit meinen Welpen gemacht habe, aber das zeigt keine ... andererseits bin ich evtl zu ungeduldig, mich irritiert nur, daß er das pinkeln jetzt steigert.. ansonsten denke ich wird das schon noch werden.. im übrigen kannte der Kerl ja auch nicht wirklich Artgenossen und mir wurde gesagt er wäre bei allen Hunden aggresiv, was ich überhaupt nicht bestätigen kann.. meistens klappt alles prima.. und daß sich manche halt überhaupt nicht abkönnen, ist ja auch nicht unnormal, dann knurrt er halt.. er knurrt halt, wenn er z.B. von mir gestreichelt wird und der grosse dann dazu kommen will.. der große bleibt dann wo er ist oder geht einfach wieder.. ich gehe dann anschliessend zu ihm und kuschel ihn durch.. er soll sich ja nicht zurückgesetzt fühlen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie komme ich mit der Zweisamkeit Deiner Beiden nicht klar. Deine Erzählungen sind für mich unklar, geben mir keine erkennnbare Struktur vor. Von daher kann man schlecht etwas empfehlen.

Ich glaube nicht, dass die Beiden so harmonisch miteinander sind. Das Weggehen des Althundes ist nichts anderes als ein Beschwichtungsgeste. Auf deutsch gesagt, er geht einem Streit aus dem Weg. Ob er sich wohl fühlt? Ich kann es nicht deuten!

Wegen dem Stubenreinheitsproblem würde ich empfehlen, den betreffenden Hund in einer Box (für die Nacht) zu sichern. Box vorher antrainieren! So lernt er einzuhalten und, dass er nach draußen gehen muss.

Die Wasserspritzpistole - warum kommen die Menschen immer auf solche Ideen - halte ich für unangebracht. Sie unterbindet ein Anknurren. Wenn der Hund nicht mehr knurren (als Vorwarnung) kann; was tut er? Er beisst! Lass es!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zusammen im Korb liegen ist kein Indiz dass sich die Hunde mögen.

So schon tausend mal bei vielen Mehrhundehaltern und auch Einzelhundehaltern beobachtet.

Meist resultiert das aus einem Kontrollzwang heraus "wenn ich dir so nahe wie nur möglich bin, kann ich ganz genau sehen was du treibst" oder anders gesagt "Hey big brother is watching you".

Ich kenne Hunde, die leben miteinander und die "hängen" aneinander so sehr, dass sie sich richtig krass kontrollieren und ja das sieht total süüüüüß aus und ist nur die Folge daraus, dass die Halterin zugelassen hat, dass diese Hunde mit der Zeit immer krankhafter aneinander hängen, normal ist so eine Partnerschaft definitiv nicht.

Diese Hunde werden im Außenbereich immer auffälliger, einfach weil sie in ihrem Alltag 24 Stunden Stress miteinander haben. Echt nicht schön!

So ein Zusammenliegen kann aber auch daraus resultieren, dass beide oder auch nur einer einfach Körpernähe braucht (Es gibt Hunde, die brauchen unbedingt Körper, andere wiederum nicht), allerdings tuen sie sich dennoch nicht gut. Das sieht man dann entweder dadurch, dass der eine Hund sich leicht kleiner macht, demonstrativ wegguckt, schmatzt oder einfach nur wahnsinnig unglücklich dreinschaut. Oder aber man sieht so direkt überhaupt keine Reaktion wenn der andere Hund sich dazu legt, aber der Hund wird mit den Tagen/Wochen hektischer, unruhiger, kriegt Mundgeruch usw. bei jedem Hund äußert sich Stress anders.

Man sieht nicht immer im direkten Verhalten ob Hunde passen oder nicht, sondern oft sind es kleine Hinweise, wo ein Hund sich irgendwie negativ verändert, wo man merken sollte Mensch die Hunde passen nicht, mein Hund fühlt sich unwohl und kommt nicht mehr so recht zur Ruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also...das hat jetzt nicht unmittelbar mit dem Ausgangsbeitrag zu tun, aber...

was Canim da schreibt irritiert mich jetzt - zugegeben - etwas.

In dem Beitrag werden nahezu alle Möglichkeiten der Erklärung für gemeinsames Liegen

abgedeckt. Fazit: gemeinsam liegen = wir mögen uns nicht und/oder haben hier Streß pur.

javascript:;

Wie müssen die Hunde nun liegen wenn sie sich (augenscheinlich) mögen?

Das ist jetzt auch nicht irgendwie böse gemeint, nein, ich mache mir da echt Gedanken!

Habe selber zwei Hunde und die liegen zum Teil auch in geschilderten Positionen...

javascript:;

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Vorgedanken und Fragen zum eventuellem Zweithund

      Heute war es so weit. Männlein ließ verkünden, dass er sich in geraumer Zeit (Zeitraum klang nach etwa innerhalb des Jahres) doch durchaus einen "Kumpelhund" für Quinta vorstellen kann. Sofern das natürlich finanziell, zeitlich und mit dem Haus gut passt.  Männlein stellt sich da lieber einen Welpen vor, der sich verhaltenstechnisch gut an Quinta orientieren kann. Mir wäre es tendenziell egal, nur ein Senior würde hier nicht zu ihr passen. Ich wäre einem Hund aus dem Tierschutz durchaus auch aufgeschlossen, Männlein nur eher weniger, wenn er nicht aus dem familiären Umfeld stammt. (Liegt da leider an Vorerfahrungen mit den eigenen Hunden. Die Tierheime hier taugen aber leider auch nicht wirklich, das System der Pflegehunde kennt er nicht).   Diese Zeitspanne gibt mir also etwas Zeit zum Nachdenken und auch Fragen zu finden. Dazu hab ich auch gern eure Hilfe, denn man denkt natürlich auch nicht immer an alles und braucht mit Sicherheit auch mal einen Seitenhieb um auf den Boden der Tatsachen zu kommen.     Ab und zu werde ich hier also sicher eine neue Frage und Bedenken einstellen. Einige habe ich allerdings schon: Was passt besser zu einem aktiven, wilden Hund? Eher ein Ruhepol oder genauso verrücktes Kaliber?  Sollte es ein Welpe werden, würde ich persönlich diesmal gerne einen aus einer anständigen Zucht nehmen. Rassetechnisch fallen mir aber nur die "No-Go's" für uns ein, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nicht weiß ob Ruhepol oder Vollgas.   Quinta selbst ist ja ein 55cm Schulterhöhe Malinois-dt. Schäferhund-Border Mix. Border und dt. Schäferhund fallen für mich aber schon raus, die Border die ich kenne, sind durch die Bank bekloppt oder bellen permanent. Ist charakterlich auch einfach nicht  mein Fall, hat irgendwie zu viel wtp und ich vermisse das "in Frage stellen" was Quinta auch häufig macht. Deutscher Schäferhund fällt raus, weil der heutzutage für mich in die Kategorie Qualzucht fällt.    Mir fehlen noch eine Menge Fragen vermute ich, also eher das stichhaltige: In circa einem Monat können wir ca 900m2 vollumfriedetes (2,50m Hoch)) Grundstück sowie Bungalow. Treppensteigen ist also für niemanden notwendig. Wir wohnen dann relativ ländlich, direkt an einem Gewässer, sehr verkehrsberuhigt.  Einen Giganten von kurzer Lebensdauer oder mit etlichen Krankheiten möchten wir nicht (davon ab, dass das mit einer Größe von mir mit 1,59 eh flach fällt) einen Hund der ausgewachsen kleiner als 50cm auch nicht. Keine Qualzuchten, sondern eine möglichst gesunde Rasse.    Ich möchte mir einfach früh möglich schon Gedanken machen, damit ich dann nach potentiellen Züchtern oder (vielleicht lässt sich Männlein doch erweichen) Hunden im Tierschutz, bzw seriösen Tierschutzorgas schauen oder euch fragen kann.   Kritik nehm ich gern entgegen, solange es freundlich und begründet vorgetragen wird. Und bitte seid nicht sauer, wenn der Thread vermeindlich umsonst ist, oder das ganze doch noch fünf Jahre dauert. Vielleicht kommen wir ja auch auf den Trichter, das Madamé Einzelprinzessin ist (was ich bezweifle).   Dsnke schonmal für eure Hilfe.  

      in Hunderudel

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund ist aggressiv und macht extreme Probleme

      Hallo,    Heute wende ich mich mit einem riesen Problem an euch und hoffe dass jemand uns helfen kann, Erfahrungen hat oder einfach eine Meinung dazu äußern kann.  Folgendes, wir haben vor 4,5 Monate eine Bobtail Bernhardiner Mix Hündin (Bonnie) bei uns aufgenommen (ist jetzt knappe 9 Monate alt). Wir haben schon eine andere Hündin, ebenfalls bobtail mix, 4 Jahre alt. Diese ältere Hündin (Frida) machte keinerlei Probleme und macht auch jetzt eig keine grossen Probleme. Am Anfang war sie nicht sehr begeistert, da sie einfach eifersüchtig war und uns, besonders mich nicht teilen möchte. Aber das ist nicht das Problem. Unser Problem ist, dass Bonnie total aggressiv ist, sie versucht Autos anzuspringen, Fahrrad Fahrer, Kinder einfach alles. Wenn wir Hunde begegnen geht sie in die Leine und bellt wie verrückt, da haben wir eig schon Fortschritte gemacht, durch das stetige bei fuss laufen üben und weil wir an unserer Beziehung zu ihr gearbeitet haben. Jetzt wird es aber wieder genauso und wir komme nicht mehr weiter, sie fängt damit wieder an, ist nicht ansprechbar und in ihrer eigenen Welt. Wir wissen einfach nicht weiter. Jedoch ist unser grosses Problem dass sie wohl Futterneidisch ist, sie knurrt frida an und sollte mal etwas auf dem Boden liegen, leckerlies zum beispiel runterfallen greift sie frida an und versucht sie zu beissen. Frida reagiert mittlerweile auch darauf und es wird zu einem wilden geknurre und angefeinde, Gott sei Dank haben wir es bis jetzt immer geschafft dazwischen zu gehen, das eben noch nichts schlimmes passiert ist. Aber vor allem bei mir steigt die Angst dass eben doch mal etwas schlimmes passiert. Denn mit beiden alleine gehen kann man nicht, wir müssen immer mit jedem Hund einzeln oder zu zweit gehen. Wir wissen grad nciht weiter. Kann es sein, dass die zwei sich niemals verstehen werden? Das Bonnie immer sich frida gegenüber so verhalten wird? Wie handelt man da am besten?    Über eure Hilfe wären wir sehr dankbar.    Grüße,    Annabell und Felix 

      in Aggressionsverhalten

    • Zweithund unterdrückt massiv Ersthund

      Hallo liebe Hundebesitzer und -besitzerinnen,   am Donnerstag erfüllte sich ein langjähriger Wunsch: eine neun Monate junge Doggenmischlingshündin (unkastriert) zog zu meiner viereinhalbjährigen Schäferhündin (unkastriert) und meiner Familie.   Da meine Hündin sozial verträglich ist, kein Problem mit Gasthunden hat (auf unserem Grundstück kommen öfter fremde Hunde vorbei, oder die Hunde von Bekannten, Urlaubsbetreuung etc) und im Allgemeinen ein sehr liebenswertes Tier ist (sie sagt höchstens, dass sie ihre Ruhe möchte und geht Konflikten lieber aus dem Weg), hielt ich sie für zweithundgeeignet.    Das Kennenlernen fand auf neutralem Boden während einer Gassirunde statt (mehrere Treffen waren leider nicht möglich), danach erkundeten beide das Grundstück und anschließend das Haus. Am ersten Tag verlief es relativ ruhig, die Hunde mieden Streiteren und verbrachten eine friedliche Nacht.   Doch danach fing es an..   Mehrere Zickerein folgten, wobei meine Althündin sich immer wieder unterwarf und der Dogge die Führung überließ (manchmal versuchte auch sie durchzugreifen, wurde aber sehr schnell unterdrückt; beide Hunde haben in etwa die gleiche Grösse derzeit). Bei zu heftigen Auseinandersetzungen griff ich ein (Verbeissen, Blut und Wunden). Auch, wenn meine Hündin bei mir Schutz suchte signalisierte ich der anderen, dass ich hier keine Beißereien dulde und schickte sie weg. Es wurde getrennt gefüttert, Spielzeug schon vorher entfernt usw - aus meiner Sicht erfolgten die Übergriffe auf die Schäferdame teilweise bei kleinsten "Vergehen".    Mittlerweile bin sowohl ich, als auch meine Dame sehr gestresst von der ganzen Situation. Sie frisst weniger, bleibt bei Spaziergängen direkt an meiner Seite und verliert die Lust am Spielen, so kenne ich sie gar nicht.    Bei einigen Situationen bin ich ratlos und weiß nicht so recht, wie ich reagieren soll. Folgende Beispiele:   1. Die Schäferhündin liegt bei mir und versucht zu schlafen, die Dogge liegt gegenüber von ihr. Dann springt sie auf, fixiert die Alte, geht näher und baut sich vor ihr auf, legt ihren Hals über ihren Kopf. Die Schäferhündin knurrt, spannt sich an und verharrt; die Junge hebt ihre Pfote und legt sie über die Alte, manchmal leckt sie sich auch das Maul. Option 1: hieraus entsteht eine Zankerei, Beißerei. Option 2: Sie fängt an zu kläffen (Spielaufforderung?). Meine Reaktion: ich schicke die Dogge auf ihren Platz und mache deutlich, dass sie den Schäferhund in Ruhe lassen soll.    2. Die Schäferhündin will raus, die Dogge versperrt ihr den Weg (T-Stellung). Resultat: Zankerei, Unterwerfung der Schäferhündin.    3. Die mit Abstand für mich unklarste Situation: beim Gassigehen ignorieren sich die beiden Hunde in der Regel. Heute kam ein guter Spielfreund (unkastrierter Rüde, 1,5J) meiner Schäferhündin mit auf Tour und versuchte meine Dame zum Spielen zu animieren. Sie lief dicht bei mir und signalisierte deutlich, dass sie nicht spielen will (zum einen vor Angst vor der Dogge, zum anderen weil sie aufgrund der vielen Angriffe Schmerzen hat), zB durch Knurren oder sehr helles Bellen. Daraufhin kam jedes Mal die Dogge und wollte sie maßregeln/angreifen. Die Dogge spielte später gelegentlich mit dem Rüden.    Versteht mich nicht falsch, die Junghündin ist ein sehr lieber Hund, freundlich zu anderen, sehr  gehorsam und lernwillig (innerhalb der wenigen Tage hier lernte sie schon Leinenführigkeit, Aus, Stopp, Ab, Sitz, Dinge, die sie vorher nicht konnte) und liebt Kinder und Menschen, aber bei meiner Hündin spielt sie sich permanent auf und sorgt für alles andere als Harmonie. Auch hat sie für ihr Alter eine sehr imposante Erscheinung und eine sehr dominante Aura.   Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt, da ich sehe, wie meine Hündin darunter leidet und sich die Situation nicht zu bessern scheint, die Hündinnen sind mittlerweile getrennt (eine im Haus, eine im Garten), meistens verkrümelt sich meine Schäferhündin in ihren Korb und möchte nicht mehr rauskommen.     Wie würdet ihr reagieren und die Situation handhaben? Haben die beiden zusammen noch eine Chance? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lief bei euch die Rudelerweiterung? Habe ich falsch gehandelt oder reagiert, wenn ja, wo? Und was kann ich besser machen?   Es wäre schön, wenn wir einen freundlichen Umgangston pflegen könnten (zumal es mir durch die ganze Situation derzeit nicht gut geht) und auf Zankereien, Beleidigungen etc verzichten würden.   liebe Grüße 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.