Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DogLove

Ich mache mir Sorgen, er atmet so schwer...

Empfohlene Beiträge

Hallo,

also mein Donald verträgt die Hitze extrem schlecht. Ich gehe schon jeden Tag nur das nötigste mit ihm laufen und verbringe viel Zeit am Mainufer damit er nicht nur im Haus hockt. Aber hier in diesem Haus staut sich die verdammte Hitze echt total. Er liegt hier und atmet sichtbar schwerer als normal. Selbst nach Stunden der Ruhe.

Was kann ich machen? Kann ich ihn vor einen Ventilator legen? Oder wird er davon krank? Ich mache mir echt Sorgen... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst ihm ein feuchtes Handtuch über den Rücken legen, oder ihn mit einem nassen Lappen abreiben. Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das werde ich sofort machen! Danke!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerne, ich hoffe dass es ihm hilft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann passieren, dasssich unter dem Handtuch die Hitze staut.

Mein Rat: Nasse Decke (oder gefrorene abgedeckte Cold Pads) als Unterlage, zwischendurch abduschen und zum "Lutschen" gefrorenen Jogurt im Kong.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So er hat jetzt ein nasses Handtuch auf sich liegen. Er will nicht mal aufstehen. Es gefällt ihm also. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Es kann passieren, dasssich unter dem Handtuch die Hitze staut.

Mein Rat: Nasse Decke (oder gefrorene abgedeckte Cold Pads) als Unterlage, zwischendurch abduschen und zum "Lutschen" gefrorenen Jogurt im Kong.

Oh! Ok, aber das Problem ist das ich absolut null Platz habe im Eisfach. Wir haben einen Großeinkauf gemacht... :(

Ich schaue mal wie es in 5 Minuten ist und dann sehe ich weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich befeuchte immer mal auch die Pfoten mit nassem Handtuch. Wenn dein Hund mitmacht, kannst auch die Pfoten in eine Schüssel mit Wasser eintauchen (Jambo flüchtet da allerdings immer obwohl er sonst in jede Pfütze rennt :) ). Ich leg ihm das Handtuch manchmal auch für paar Minuten einfach auf die Pfoten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Liam auch ein nasses Handtuch hingelegt, Pfoten, Beine und Ohren nass gemacht. Ihm gefiels und wenn er das nicht hatte, ist er dem Ventialtor hinterhergekrochen...

Ist es bei euch gerade noch so heiß? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Also ich hab mal den Tipp bekommen den Hund ein nasses (aber bitte lauwarmes) T-shirt anzuziehen, bei meinem klappt es wunderbar!

Hast du schon mal überlegt ihn so eine Kühldecke zu besorgen?

Ich hab viel Positives darüber gehört, vorallem kann er bei der Decke im Gegensatz zu einem Kühlhalsband selber entscheiden ob er drauf liegen mag oder nicht, ist nur leider recht teuer.

Hoffe es hilft deinen Donald etwas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Atmung normal? Hund atmet stockend ein...

      Hallo ihr Lieben,   es wäre klasse, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Unsere Podenco-Hündin, die seit 6 Monaten bei uns lebt, atmet immer nur stoßweise ein. Das macht sie schon immer, aber meine Tochter hat das eben auch bemerkt und sich gefragt, ob das überhaupt normal ist. Bisher habe ich mir da nie Gedanken drüber gemacht, da Elli insgesamt einen sehr fitten Eindruck macht.    Aber auffällig ist es schon: Sie atmet 3-4 Mal stoßweise/ruckelnd ein und dann normal wieder aus.   Atmen alle Hunde so?   Wäre lieb, wenn ihr mir helfen könntet :)   Danke schonmal!    

      in Gesundheit

    • Sorgen um Niklas

      Niklas ist einer unserer Lebenstiere. Er wurde am 2. April 2012 in seinem jetzigen Zuhause geboren und ist daher eines der ersten Tiere des Vereins. Er lebt in einer Herde mit 10 weiteren Rindern.

      Vor fast zwei Wochen lag Niklas plötzlich fest. Auch einer der anderen Ochsen aus der Herde lag fest. Nachdem der Tierarzt und wir ihnen beim Aufstehen geholfen haben, waren beide wieder munter und so gingen wir davon aus, dass es aufgrund der Hitze dazu kam. Während Oskar sich aber schnell komplett berappelt hatte, ging es Niklas Ende letzter Woche wieder schlechter. Wir riefen wieder sofort den Tierarzt, der ihn behandelte und Blut nahm. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde sein Zustand akut.

      Er stand mit prallen Bauch auf der Weide, ächzte und wollte nichts essen. Unser Tierarzt kam zu ihm und empfahl, ihn direkt in die Rinderklinik zu transportieren. Zum Glück war Yakwilli mit seinem Transporter noch in der Nacht zur Stelle. Wir haben ihn daher noch in der Nacht in die Rinderklinik gebracht, wo er operiert wurde.

      Niklas ist noch immer in der Rinderklinik. Er hat die mehrstündige OP gut überstanden. In der Klinik machten sie uns zunächst kaum Hoffnung. Zum Glück bestätigte sich der Anfangsverdacht auf eine Darmscheibendrehung nicht. Es stellte sich stattdessen heraus, dass seine Harnblase aufgrund von Harnsteinen gerissen und deshalb sein Bauch voll gelaufen war. Auch wenn die Prognose der Ärzte weiter ungünstig war, entschieden wir uns dafür, alles zu versuchen, um Niki zu retten. Also legten die Ärzte einen künstlichen Harnausgang. Die OP verlief gut. Niklas hat heute schon tröpfchenweise Wasser lassen können und wieder vorsichtig Heu gegessen. Jetzt heißt es weiter Daumen drücken, dass alles wieder in Schwung kommt. Er bleibt vorerst zur Beobachtung in der Klinik.

      Wir würden uns über Daumen für den schüchternen Niklas sehr freuen.

      in Andere Tiere

    • Es ist an der Zeit, ich weiß es aber es fällt so schwer..

      Hallo.. (Achtung lange Geschichte) Ich habe meinen Hund jetzt 13 Jahre lang.. ich liebe ihn als wär er mein zweites Kind.   Angefangen hat unser Leidensweg, als er vor 3 Jahren einen Giftköder gefressen hat. Bis dato war er topfit, ist täglich mehrere Stunden mit dem Fahrad mitgelaufen und und und.. hatte eben seine Flausen wie Schnauzer eben so sind.  Ab dem Moment aber ging es nur noch Bergab. 3 Tage und 2 Nächte kämpften sie in der Tierklinik um sein Leben - erfolgreich er ist eben ein starker Hund.  Er war zwar noch etwas schwach aber es ging wieder Bergauf. Er fraß gut, trank gut nur das er nicht wirklich mehr so fit war wie vorher, dass merkten wir schon. Wir schoben es aufs alter.. Anfang letztes Jahr dann begann er auf einmal ihm bekannte Personen anzubellen, durchzudrehen wenn er alleine war  (futter durch die Wohnung geschoben, Wasser umgekippt, aus der Toilette trinken, bellen etc). Wir dann nochmals zum Tierarzt. Blutwerte waren i.O bis auf die Schilddrüsenwerte.. also bekam er ab jetzt Schilddrüsentabletten 1x/Tag. Anscheinend solltr sich dann damit sein Verhalten bessern.. das tat es auch ca 2 monate später war er der alte. Dann begann er aber in die Wohnung zu pinkeln. Wir also wieder zum Tierarzt das war letztes Jahr im September. Blasenentzündung, er bekommt Antibiotika, welches auch half. Dann im November wieder immer häufiger in die Wohnung gepinkelt, da war dann natürlich Wochenende und Montags sind wir zum Tierarzt. Montags ging es ihm dann ziemlich schlecht, hat extreme Mengen getrunken, nichts gefressen und dickes Blut gepinkelt. Tierarzt nahm eine Probe, machte Ultraschall von der Blase, machte Röntgenbilder und Bluttests. Beim Röntgenbild stellte sich heraus das er Arthrose an den Hinterläufen hat - bei so einem alten Hund dieser größe aber nicht weiter dramatisch. Werte waren bis auf die stark erhöhten Entzündungswerte o.k. Im Ultraschall stellte sich raus das er einen Blasentumor hat. Die Probe vom Urin wurde dann ins Labor geschickt um sicherzugehen welches Antibiotika hilft und da wohl immer T - Zellen mit dem Urin mit ausgeschieden werden ob der Tumor gut - oder Bösartig ist. Ein Tag später bekam ich den anruf- Tumor gutartig, aber er hatte im September das falsche Antibiotika bekommen, dagegen war er resistent.  Den Tumorwachstum muss man aber beobachten, da er direkt am Blasenausgang hängt und früher oder später würde er die Blase von innen verschließen. Von einer OP wurde uns abgeraten, da er erstens monentan in keinem guten körperlichen Zustand war, und auch nicht ausgeschlossen war dabei den Schließmuskel der Blase zu verletzen - was dann lebenslange Inkontinenz bedeutet hätte. Mager blieb er trotzdem und naja körperlich erholt davon hat er sich im großen und ganzen soweit, dass er ca 2-3h mit uns raus konnte - ohne viel rumrennen. Er wurde also wieder relativ fit - nicht der alte aber erträglich für ihn. Dann mitte April dieses Jahr kam wieder das nächste schlimme Ereignis. Er hinkte mit einmal vorne und bekam am Ellbogen eine riesen Schwellung. Da er überhaupt nicht mehr laufen konnte und es Wochenende war trugen wir ihn raus und fuhren mit ihm zum Nottierarzt. Während der Fahrt hat er sich dann seine Schwellung selbst "eröffnet". Es war so schlimm. Es befand sich überall Eiter und man konnte bis auf den Knochen gucken. Der Tierarzt sagte auch nichts gutes und spritzte ihm Antibiotika und Schmerzmittel und Verband die Wunde und gab uns ein spezielles Wundgel mit und Verbandsmaterial. Am nächsten Tag sollten wir wieder kommen, drauf achten das er frisst und trinkt, und bei fieber sofort anrufen. Fieber bekam er keins. Wir wechselten ca. alle Stunde die Verbände, so schnell waren sie durch und voller Eiter. Am nächsten Tag ging es ihm aber sichtlich besser und sein Bein war nicht mehr dick, nur noch eben diese tiefe Wunde. Der Tierarzt spritzte ihm dann nochmal Antibiotika und Schmerzmittel und am nächsten Tag sollten wir dann zu unserem Tierarzt.  Die wunde wurde von mal zu mal kleiner. Unser Tierarzt konnte uns auch keine Ursache dafür nennen, aber operieren konnte er ihn nicht, er war ziemlich schwach und die Chancen standen gut das es verheilen wird. Wir trugen also nun über einen Monat das Wundgel auf, gaben ihm sein Antibiotika und seine schmerzmittel und sie heilte und heilte immer weiter. Wir haben ihn über 2 Wochen lang 4x am Tag raus getragen weil er die Treppen nicht steigen konnte, damit er raus konnte. Nun vor 2 Wochen konntenvwir den Verband komplett ablassen, er konnte wieder Treppen laufen, aber fit war er jetzt nicht mehr. Er wollte nur pinkeln, sein Geschäft machen und das war es. Und viel kuscheln. Schmerzen schien er keine zu haben, er war nur irgendwie komisch, abwesend. Nun am Sonntag Abend fiel mir auf das er auf dem anderen Vorderlauf vorne eine Mega Schwellung bekam und wieder humpelte.  Montag früh bin ich dann mit ihm zum Tierarzt. Er hatte aber auch an beiden Hinterläufen eine Schwellung bekommen. Er konnte wieder überhaupt nicht laufen, zitterte vor Schmerzen und ich habe ihn getragen. 36kg die Treppen runter und ins Auto. Beim Tierarzt ist er hinten komplett zusammengebrochen. Der Tierarzt hat ihm wieder Antibiotika gepsritzt sowie schmerzmittel und stellte keine gute Diagnose. Septische Arthritis =( Man kann da einfach nichts mehr machen. Wir sollen uns damit auseinander setzen ihn Zeitnah einzuschläfern. Zeitnah :( Die neuen Wunden sind noch am Montag aufgegangen, es läuft nur so raus, zum Glück habe ich Urlaub und kann bei ihm sein. Schmerzen hat er jetzt keine, aber keine Lebensqualität. Er kann nicht aufstehen, frisst und trinktnicht und überall am Körper kommen neue Stellen Wann ist Zeitnah? Ich habe mit ihm so viel durch, habe ihn mit am Meer in Spanien gehabt, in Griechenland mit der Fähre übers Meer, es war mal so schön. Mir ist bewusst das er leidet, dass ich ihm helfen muss. Aber dann heute hab ich ihn zum spazieren gehen runter getragen und obwohl er hinten fast immer weg knickt, hat er der Katze hinterhergeschaut und die Ohren gespitzt, hat auch hier und da ein bisschen geschnüffelt.  Ich weiß nicht ob es wirklich das richtige ist. Er war doch immer so stark und fit. Früher hat mir nie jemand geglaubt das er schon 10 Jahre alt ist. Er war immernoch so verspielt Ich wollte euch hiermit nur unsere Geschichte erzählen, und evtl. Tips bekommen wie ich es ihm noch so schön wie möglich machen kann. Er darf den ganzen Tag auf dem Balkon chillen - er wird von mir raus getragen, wenn er muss und er wird den ganzen Tag von allen gestreichelt. Wenn er rein will helfen wir ihm auf damit er über die Schwelle vom Balkon ins Wohnzimmer kommt und auch auf die Couch helfen wir ihm. Ich kann mich irgendwie noch nicht damit anfreunden ihn einzuschläfern. Mir ist bewusst, dass er keine Lebensqualität mehr hat im Moment, aber er scheint zumindest schmerzfrei zu sein und lässt sich auch helfen. Vielleicht will er noch nicht gehen? Ich kenne ihn so gut. Ich glaube er würde es mir zeigen wenn er gehen möchte.  

      in Kummerkasten

    • Erst Bonnies Tod, nun macht mir Sam Sorgen

      Hallo ihr Lieben,  Ich bin echt tief traurig und ratlos. Meine kleine Bonnie war ja nierenkrank, es kam aber vieles dazu. Wochenlang versuchten wir alles. Hatten wir was im Griff, kam das nächste. Freitag Nacht mußten wir es dann durch eine sehr liebe Ärztin in der Klinik beenden. Meine kleine fiel nachts in einen Todeskampf, hatte steife Beinchen, kalte Pfötchen, kam nicht mehr hoch. Das mußte schnell beendet werden. Zweimal war ich über Tag beim Arzt. Sie bekam noch eine Infusion und Spritzen. Bonnie hatte den ganzen Tag blutigen wässrigen Durchfall. Es roch sehr unangenehm. Bin nur noch hinter ihr her und habe geputzt. Sam, unser 7 jähriger Chihuahua, hat ständig die Flucht ergriffen. Nun habe ich gestern alles an Kissen und Körbchen heiß gewaschen. Habe viel Waschmittel genommen.Habe die Teppiche gereinigt. Geputzt ohne Ende. Bonnie hatte ja überall was “ verloren“. Dann meidet jetzt alle Stellen im Haus, wo Bonnie am letzten Tag noch gelegen hat. Im Flur und im Bad ist Sam noch, oben im Schlafzimmer ganz normal. Draußen auch ganz normal. Er ist irgendwie anders. Macht draußen kein Theater wie sonst. Aber ruhiger ist er. Er trinkt aus keinem Napf im Haus. Nassfutter will er nicht. Aber er nimmt TF. Wenigstens das klappt. Aber er läuft über keinen der Teppiche, geht, wenn,  nur ängstlich außen rum. Wir holen ihn auf die Couch, knuddeln ihn. Aber so richtig toll findet er das nicht.   Er war Bonnie immer untergeben. Sie bestimmte 3,5 Jahre alles. Ansich ist Sam ein Hund, der besser alleine lebt. Aber er war ja jetzt 3,5 Jahre Bonnies Kumpel.   Mit tut der kleine Kerl echt leid. Ich habe schon soviel versucht. Er versteckt sich regelrecht, oder liegt draußen. Oben im Schlafzimmer ist er normal. Er wird sicher noch das Blut riechen. Gibt es spezielle Mittel, die auch für eine Hundenase den Geruch nehmen? Er nimmt aber auch vor den gewaschenen Kissen reißaus, sowie auch vor Decken. Der betritt nicht seinen Lieblingsplatz, wo er sonst gerne gelegen hat. Ich mache mir so Gedanken. Soll ich ihn einfach mal ein paar Tage so in Ruhe lassen? Ich bedanke mich für jeden Rat bei euch. Ganz liebe Grüße,   Sonja      

      in Plauderecke

    • Hund atmet schnell nach kurzem Spaziergang

      Hallo,   die 6 Jährige Boxerdame meiner Schwester atmet seit heute morgen sehr schnell nach kurzer Anstrengung (kurzer Spaziergang), was dann ca. 20-30 Minuten anhält bis sie sich beruhigt hat und wieder normal atmet. Sie hat seit 2 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion und musste das letzte Jahr Schilddrüsenhormoe einnehmen, da die Werte im Normalwert geblieben sind auch ohne Tabletten musste sie keine mehr einnehmen. Sie benimmt sich ganz normal, spielt mit anderen Hunden, frisst und trinkt ganz normal. Der Kot und Urin ist normal wie immer. Meine Schwester hat morgen einen Termin beim Tierarzt wo die Schilddrüse nochmal untersucht werden soll. Sie hatte gestern Nassfutter bekommen und hatte heute immer mal wieder Bauchgrummeln und auch gebrochen nachdem sie Gras gefressen hat. Sie bekommt sonst nur 1-2 Nassfutter im Monat, da sie einen sehr empfindlichen Magen hat.   Was könnte das sein?   Gruß  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.