Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bulldog Trio

Sind Stadthunde mehr krank als Landhunde?

Empfohlene Beiträge

ich habe das schon öfter daheim und im Freundeskreis ma diskutiert und es zeigt sich , das ganz viele Hunde die in der Stad wohen an Krebs erkranken als Landhunde.. weil die Stadthunde ihren Kopf/ Nase .. in Höhe der Autoabgase haben ( genauso wie Kinde im Kinderwagen ).. . viele haben Lungenkrebs , Allergien ,Nasenschleimhauentzündungen /Wucherungen .

was sagt ihr dazu ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde sind alle auf dem Land aufgewachen und hatten trotzdem Krebs (bzw. zwei von drei).

Berta war 7 Jahre bei mir in der Stadt und hatte kein Krebs, Alma nur 20 Monate und ist an Krebs gestorben.

Ich glaube nicht an diese Theorie. Die Ursachen von Krebs sind vielfältig und nicht auf die Abgase zu beschränken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bulldog Trio: Vielleicht könntest du ein bißchen übersichtlicher schreiben!

Wenn Hunde nur auf der Strasse spazierengeführt werden und dann wieder in die Wohnung (wo vielleicht auch noch geraucht wird), kann ich mir das schon vorstellen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nochwas: Ich finde es immer schwierig, aus der subjektiven Beobachtung nur zweier Parameter einen Schluss zu ziehen.

Vielleicht werden die Stadthunde älter, vielleicht gibt es dort mehr anfällige Rassehunde, vielleicht ist es gar nicht so, dass sie wirklich häufiger an Krebs leiden, vielleicht werden die Stadthunde intensiver tierärztlich betreut und Krebs so eher erkannt...

Anmerkung: Das sind nur wild gewählte Beispiele, ich sage nicht, dass es so ist.

Ums mal überspitzt auszudrücken: Man könnte auch den Geburtenrückgang mit der abnehmenden Zahl der Störche in Verbindung bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man könnte auch den Geburtenrückgang mit der abnehmenden Zahl der Störche in Verbindung bringen.

Ja, wie jetzt? Ist das etwa nicht so? :D

Bei mir sind in der Stadt alle Hunde zwischen 13 und fast 16 geworden, keiner hatte Krebs, kaum waren wir auf dem Land, ist Janosch mit knapp 2 Jahren gestorben (Helicobacter) und Justin mit 11 (Hirntumor).

Zumindest meine Erfahrungen decken sich also nicht mit dieser Theorie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

denke nicht dass man irgendwelche Hunde mit einander vergleichen kann und deswegen irgendwelche Schlüsse ziehen kann. Aber ich bin auch davon überzeugt, dass das Leben auf dem Land gesünder ist als in der Stadt. Autoabgase, Lärm, Ozon, Feinstaub und dann noch die allgemeine Hektik, der Stress überall - das ist definitiv alles andere als gesund. Wenn es möglich wäre würde ich es ungerne mir selbst wieder oder einem Kind oder Hund antun, aber die Wahl hat man leider oft nicht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht an diese Theorie. Die Ursachen von Krebs sind vielfältig und nicht auf die Abgase zu beschränken.

Sehe ich auch so, Krebs hat immer mehr als einen Grund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Katzen ist bekannt,dass sie in Raucherhaushalten gerne mal an Mund,Speiserören etc Krebs sterben,weil sie sich den Mist vom Fell lecken.

Bei Hunden? Keine Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wird denn in der Stadt mehr geraucht als auf dem Land?

Stress und Hektik... klar, tendenziell stimmt das natürlich, was du schreibst, Junie. Aber Stadt ist nicht gleich Stadt und Land ist nicht gleich Land. Berlin ist z. B. sehr grün, und ins Getümmel muss man sich nicht unbedingt stürzen.

Frische Luft ist gesünder als Abgase, das steht natürlich außer Frage. Aber zum gesunden Leben gehören viele Faktoren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halte das auch eher für eine arg gewagte These

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was sind Giardien?

      Ich hab  mich am Wochenende nach längerer Zeit mal wieder mit einer alten Freundin am Telefon unterhalten. Sie sagte unter anderem, ihr Hund hätte wahrscheinlich Giardien. Was ist das denn? Ich habe davon bisher noch nie etwas gehört.

      in Hundekrankheiten

    • Schilddrüse Blutbild - welche Werte sind wichtig?

      Hallo, da wir am Donnerstag bei unsrem kleinen ein Blutbild machen müssen, wollte ich nochmal nachfragen, worauf ich achten muss, welche Werte geprüft werden sollen?!    Die Tierärztin meinte am Telefon das wäre ein "spezielles Blutbild" + T4 und TSH Wert würden geprüft werden.    Manchmal lese ich aber auch, es müssten mehr Werte geprüft werden um eine aussagekräftige Diagnose zu bekommen. Möchte ihn natürlich nicht ständig zum Tierarzt schleppen und demnach lieber direkt alles gleich richtig machen.    Daher die Frage, welche Werte sind wichtig, um eine evtl. Unterfunktion feststellen zu können?  Reichen die zwei o.g. Werte aus, oder müssen mehr Werte geprüft werden. Wäre um hilfreiche Antworten sehr dankbar. 

      in Gesundheit

    • Zecken-Alarm! Füchse sind schlagkräftige Verbündete im Kampf ...

      Auch wenn jetzt nicht ganz die Jahreszeit für Zecken ist, bin ich aber trotzdem eben über diesen sehr interessanten Artikel gestolpert und stelle ihn deshalb auch ein:   http://www.rotorman.de/zecken-alarm-fuechse-sind-schlagkraeftige-verbuendete-im-kampf-gegen-die-borreliose/   Jetzt müsste man nur noch aufhören, Füchse zu bejagen, was ohnehin total blödsinnig ist, denn sie regulieren ihren Bestand immer noch am Besten selbst.     

      in Andere Tiere

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Was sind die merkwürdigsten Dinge, die ihr je gehört habt?

      Guten Abend

      Durch einen anderen Thread kam ich heute auf eine Frage. Im Laufe des Hundelebens bzw. des Lebens mit Hund hört man ja so vieles. "Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv." und so.   Was ist das lustigste oder auch seltsamste, was ihr euch je anhören musstet?   Mir wurde mal gesagt, dass man einem Welpen(Hund?) in den Mund sabbern sollte, damit dieser angeblich die Rangfolge erkennt. Ja, sehr tolle Vorstellung, muss man auf jeden Fall gemacht haben... nicht.   So, was habt ihr denn so gehört? Egal ob Hund oder andere Tiere, was sagt man bei euch so?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.