Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hele&Sams

Einstellung Schilddrüsentabletten

Empfohlene Beiträge

Hallo. Eine Freundin hat eine Frage. Hoffe, hier weiß wer bescheid:

Mich würde mal interessieren, ob noch jemand grade von Forthyron auf Wethyrox umstellt und Schwierigkeiten mit der Dosierung hat.

Die Tabletten werden nicht auf 2 Gaben pro Tag verteilt, sondern auf einmal gegeben. Eigentlich praktisch...aber ich habe das Gefühl, dass ich mit der Menge nicht auskomme und gebe seit 2 Wochen statt 1600µg 1800µg T4 pro Tag.

Otto bekam wieder dunkle Verfärbungen an den Innenseiten der Oberschenkel, knabberte an den Vorderbeinen und war insgesamt schlapper....antriebsloser und vor allen Dingen: wieder ängstlich.

Die Juckerei ist schnell weg gewesen. Jetzt warte ich darauf, dass die dunklen Flecken verschwinden.

Heute war ich beim Tierarzt und hab mit ihm darüber gesprochen.

Er hatte auch schon den Verdacht, dass das T4 so gebunden ist, dass es schlechter verfügbar ist.

Hat einer von euch da auch Erfahrungen gemacht?

Danke schonmal! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

das kommt auch immer auf das Gewicht des Hundes an, generell ist die Einstellung schwieriger beim Hund als beim Menschen, da das Schilddrüsenhormon sehr schnell verstoffwechselt wird, daher muss man im Einzelfall wirklich sehr hoch dosieren und sich eben an die optimale Dosis herantasten. Vergleichswerte von anderen Hunden nützten dir da wenig, da das sehr individuell angepasst werden muss, man kann nur von einer ungefähren Anfangsdosis ausgehen und dann muss man sehen, womit der einzelne Hund zurecht kommt. D.h. du musst das mit dem Tierarzt immer wieder abstimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich fragen warum du gewechselt hast ?

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde Wethyrox auch zwei mal am Tag geben . Auch auf Nachfrage konnte die Firmal keinen Anhaltspunkt dafür geben,warum eine einmalige Gabe sinnvoll sein könnte!

Sie werden ebenfalls innerhalb von 12 Stunden abgebaut,somit ist ein Rückfall in alte Schwierigkeiten,wegen zeitweiser Unterdosierung nur logisch.

Vom Inhalt her sind die beiden Mittel nahezu identisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe von Forthyron auf Leventa gewechselt , das ist die flüssige Variante . Da wird auch mit einer einmaligen Gabe geworben, aber weder im Beipackzettel noch auf telefonisches nachfragen konnte man finden warum das reichen sollte. Im Beipackzettel sind dieselben Halbwertzeiten angegeben wie beim Forthyron...

Ich geb es trotzdem 2x am Tag , weil meine Hündin es dann besser verträgt. Bei einmaliger Gabe zeigte sie Anzeichen von Überdosierung kurz nach der Gabe ....

Wenns deinem Hund mit Forthyron besser geht würde ich wieder wechseln oder mit Wethyrox etwas rumprobieren...

.Vielleicht ist er ein Hund der bei diesem Wetter mehr braucht?? Oder etwas anderes warum er mehr bräuchte....

Schilddrüsenhormonbedarf ist ja nicht in Stein gemeißelt und kann sich verändern....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • die eigene innere Einstellung - oder ist es einfach nur nonverbale Kommunikation?

      Man hört ja oft, hat der Mensch Angst, merkt das der Hund , sende ich Signale aus, wird der Hund evtl. wachsam, etc.   Nun würde ich es gerne intensivieren und wenn ihr Lust habt, eure Meinungen dazu kennen lernen.   Das ganze möchte ich gerne an ein paar Beispielen schildern.   Ich habe ganz bewusst recht früh mit meiner Hündin verschieden Gruppen besucht, Welpenkurs, Junghundegruppe, Rockergruppe, Apportier, Nasen, Reizangel und was auch immer sonst noch so. Es waren verschiedene Hundeschulen und Vereine, die ich auch schon länger kannte.   Nun gab es früh auch Übungen dazu, vorausschicken zum Napf, Dreieck Kombinationen, verstecken von Gegenständen und was auch immer.   Irgendwann stellte ich besusst fest, hmm, warum klappt das eine gut, das andere nicht, warum heute so, nächste Woche aber anders. Schnell war klar, hatte ich einen bescheidenen Arbeitstag, klappte es nicht so toll, o.k. das kann ich noch gut verstehen, ich bin mit meinen Gedanken noch bei einem Jobproblem, bin nicht auf dem Hundeplatz, das merkt der Hund. Ich bin halt unaufmerksam. Auch ein Hund ist mal nicht so gut drauf oder aufmersam, kann ich auch gut nachvollziehen, ist auch völlig o.K. so.   Aber nun zur eigentlichen Frage!   Ich merkte auf dem Hundeplatz, dass irgendwelche Übungen zu machen waren, wo ich dachte, ist ja easy, machen wir mit links, da klappte es auch so, gab es aber Übungen wo mir in den Sinn kam, ui, das ist aber schwierig, oder komplex, oder die Übung finde ich eigentlich blöd, klappte es auch nicht wirklich gut. Ich achtete sehr auf mich selber. ich habe versucht nichts zu verändern, egal was kam, die Leine war an gleicher Position, es kam auch kein ohwei oder puh von mir, wo ich meinen Hund evtl. schon ein Signal gezeigt habe. So meine ich zumindest ;-)   Ich habe es ja nur gedacht! Aber der Hund hat es dennoch irgendwie bemerkt. Woran liegt es nun?   Als meine Hündin noch recht jung war, also wir noch recht viel auch geübt haben, war z.B. die Situationen auf der Strasse mit anderen Hunden so, ich muss dazu sagen, das es bei mir an Hauptstrasse hier keinen große Begrüßung oder gar spielen gibt mit anderen, habe ich dann gedacht, ein Hund, gehen wir dran vorbei oder wechsel ich die Strasse, lief es irgendwie nicht so rund, aber auch wenn ich ganz positiv gedacht habe, ich geh einfach rüber und einen Bogen, war es irgendwie merkwürdig, dachte ich aber gar nichts, bin entweder vorbei gegangen oder ging halt rüber, lief es immer perfekt.   Ich muss ja irgendetwas signalisieren, der Hund kann ja nun nicht meine Gedanken lesen , was ist es nun, irgendwelche unbewussten Signale die ich selber nicht merke, oder kann er doch meine Gedanken lesen ;-))   sorry, das es so lang geworden ist, könnte noch 10 Seiten weiter schreiben und viele Beispiele nennen...   Freue mich über eure Erfahrungen dazu.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Allgemeine Einstellung des Hundes

      Hallo, ich hoffe, dass ich hier die benötigte Hilfe erlange.  Ich habe ein indirektes Problem mit meinem Hund.   Zunächst sei gesagt, was genau der Hund meiner Familie allgemein ist. Der Hund ist weiblich und ein Spitz-Mischling. Sie ist ca. 4 Jahre alt und die Herkunft ist nicht bekannt.   Die Behandlung meiner Eltern sieht wie folgt aus. Bei einer normalen Hunde-Runde wird sie auf der vollen Länge einer 8m Leine gelassen, sie wird dabei nicht abgeleint, außer sie wird mit etwas bespielt. Der Hund genießt keine direkte Erziehung, sie tut was sie will und dies wird dann bestraft oder, sehr selten, gelobt. Eher bestraft, falls sie aus dem "typischen" Muster tritt.   Ich versuche dabei vieles zu Erziehen, scheitere dann aber an den Punkten, bei denen ich gerne einen Rat bekommen würde.   Es geht darum, dass der Hund erstmal, allgemein Angst vor allem hat. Sei es, ein Auto, ein Mensch, sogar ein Korb ist möglich. Dabei sei gesagt, meine Eltern lassen es nicht zu, dass der Hund andere Hunde oder sonstiges kennen lernt. Ich wiederum versuche, auf andere Hunde zu zugehen und bei Menschen oder anderen Situation einfach stehen zu bleiben. Damit der Hund merkt, dass sie nicht verletzt wird wenn sie etwas sieht. Dazu kommt, dass sie es nicht schafft an der Leine gerade "Fuß" zu laufen. Hier trifft immer wieder die Angst ein, hinter jedem Busch könnte eine Gefahr lauern.   Es geht also um die allgemein Konzentration, Angst und Gehorsam des Hundes.   Ich versuche, mit ihr sehr Intensiv das Kommando "Fuß" zu lernen. Dabei gehe ich so vor, ich gehe eine normale Runde. Immer wenn sie an der Leine zieht, bleibe ich ruhig stehen mit der Aussage "Nein", ich warte dann etwas Zeit ab und gehe dann weiter mit dem Befehl "Fuß".   Ich hatte dabei eine Idee um die Angst zu lindern, ich wollte mit ihr vor einem kleineren Supermarkt einfach ein Buch lesen. Sie ist dabei neben mir mit etwas Wasser angeleint. Ich hoffe, dass sie dadurch erkennt, dass nicht alle eine direkte Gefahr abgegeben.   Nun meine Frage aus dem Ganzen. Was sollte ich am besten tun, um einerseits ihre Angst zu lindern und ihr den Befehl "Fuß" richtig zu zeigen. Sicherlich werde ich auch gerne allgemeine andere Tipps von euch annehmen, sowie jegliche Kritik, damit ich im Endeffekt den Hund "optimiere". Dabei ist aber auch ganz wichtig, es geht mir um das Wohlergehen des Hundes, sie soll Spaß haben bei all ihren Taten und dem allgemeinen Umgang.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Einstellung Schilddrüsen-Hormone

      Da meine Suche mich nicht weiter brachte, eröffne ich mal ein neues Thema.   Hat jemand von euch Erfahrung mit der Einstellung SD-Hormonen, wenn der Hund gleichzeitig Cortison braucht?

      in Hundekrankheiten

    • Einstellung und Zielklarheit

      https://www.schlegeltraining.ch/einstellung-und-zielklarheit/   falls es hier nicht richtig reinpasst, bitte entsprechend verschieben.

      in Gesundheit

    • Einstellung - Mitglieder Ignorieren

      Hallo Leute,     ich möchte gern bei meinem persönlichen Einstellungen einen bestimmten User auf die Ignorieren-Liste setzen.
      Beim Speichern kommt dann aber die Meldung "Du kannst dieses Mitglied nicht ignorieren".  Kann da jemand weiterhelfen?   Danke schon mal im Voraus.   Luna77

      in Aktuelles zum Hundeforum


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.