Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
anoukfloyd

Mein Floyd ist erwacht

Empfohlene Beiträge

Liebe Leser

Nachdem ich die ersten 4 Tage voller Sorge war weil mein kleiner Goldi nur schlief, nicht recht nach draussen wollte und recht ruhig war, taut er nun auf... Der Kleine spielt, klaut, spielt Staubsauger, liebt meine Katze und spaziert auch mit mehr Begeisterung...Er benimmt sich im moment recht ausgeglichen und ruhig. Nun hab ich plötzlich den Rappel: kann ich ihm ein schönes Leben bieten, War das die richtige Entscheidung? Zu grosse Verantwortung?Bin ich dem gewachsen?Ich habe ein Jahr hin und her überlegt und habe es mir nicht einfach gemacht...Jetzt hab ich etwas angst...Bitte denkt nicht, dass ich leichtsinnig den Welpen zu mir genommen habe, habe mich sehr damit auseinandergesetzt...Ich bin nicht überfordert obwohl ich wirklich alle 1 bis 2 Std nach draussen gehe (und trotzdem klappts nicht ganz... ;) )...Hattet ihr das auch? Gestern war der Kleine für 1 Std mit meiner Tochter Gassi (mit laaanger Pause, ist etwa 15 min gelatscht...) und ich hab ihn voll vermisst....Ein Wirrwarr der Gefühle... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich - gerade im Moment - total gut nachvollziehen! Für mich liest es sich bisher so, als habe der kleine Kerl bei dir ein richtig gutes Zuhause gefunden.

Ihr werdet zusammenwachsen und euch gegenseitig immer besser kennenlernen. Habt ein schönes Leben zusammen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Glückwunsch. Du hast den Welpenblues.

Da müssen viele Neuhundebesitzer durch. Du bist also kein Einzelfall.

Aber ich kann Dir schonmal verraten:

Alles wird gut. Das geht vorbei. Geniess die Zeit denn sie werden so schnell groß.

Und wenn die Pubertät kommt wirst du dir wünschen er wäre wieder Welpe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vermiss Balu immer noch wenn er mit jemand anderem Gassi ist. Und das geht jetzt schon 3 Jahre so ^^

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohjaaaaa, das kenn ich auch. :winken:

Ich hab auch vor 1 Jahr meinen ersten Hund zu mir geholt, und hatte dann Zweifel, ob es die richtige Entscheidung war. Werde ich je ein gutes Frauli sein? hab ich mir da nicht zu viel zugemutet? Hätte die Kleine es nicht anderswo vielleicht besser?

Die ersten Woche waren richtig, richtig anstrengend und ich war oft unsicher. Nach ca. 4 Wochen habe ich eine Nacht lang ernsthaft darüber nachgedacht, die Kleine zur Züchterin zurückzubringen :redface Ich dachte, ich bin einfach nicht fähig, einen Hund ordentlich zu erziehen. Am nächsten Tag mit der Züchterin telefoniert, die hat mir dann gesagt, daß sie solche Anrufe häufiger mal bekommt und keiner hat dann den Hund ernsthaft zurückgebracht. Sie hat mir ein paar Tips gegeben und dann hat das auch wieder gepasst.

Heute merke ich, daß wir immer mehr zusammenwachsen und trotz ein paar Junghunde-Problemen ein tolles Team sind. Ich würde mein großes Mädchen um nichts in der Welt hergeben wollen!

Also keine Angst, das geht vorbei - ganz fest versprochen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die lieben Worte...nun merke ich, dass es meine 13jährige Tochter "erwischt" hat. Sie hat sich so sehr diesen Hund gewünscht, hat viele Bücher gelesen und ist 2 Jahre lang mit den Nachbarshunden spazieren gegangen (im Wald, hat Training gemacht usw). Seid wir ihn haben, ist sie unausgeglichen, will ständig mit ihren Freunden abmachen, beachtet den Hund wenig und gestern hat sie geweint als ich mit ihr ein ernstes Wort geredet habe....sie hat Angst und fühlt sich überfordert hat sie gesagt und zudem ist sie enttäuscht weil Floxdchen sich an mich orientiert. Ihre Freundin Johanna hat seid 4 Monaten auch einen jungen Hund und muss die gesamte Verantwortung selber tragen (vor der Schule Gassi gehen, nach der Schule usw). Die Eltern machen nichts. Das Mädchen wirkt sehr unzufrieden und unglücklich. Nun erzählt sie Allen, dass meine Tochter gar nichts macht mit den Hund usw....Wie halt so 13jährige Mädchen sind. Meine Tochter ist von sich selber enttäuscht, vom Hund usw. Die Gerüchte in der Schule machen ihr zu schaffen weil sie auch etwas stimmen...Ich habe mit Anouk (meine Tochter) lange geredet und gesagt, dass ICH die Verantwortung trage und ihre Gefühle normal sind. Ich lasse sie heute nun mit einer Freundin abmachen obwohl wir zusammen auf einer Wiese mit Floyd wollten. Trotzdem möchte ich, dass sie ihren Teil beiträgt..was meint Ihr so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... ich finde mit 13 Jahren sollte man schon eine Vorstellung davon haben was es bedeutet einen Hund zu haben.

Wenn sie sich nicht viel mit dem Kleinen beschäftigt ist es doch kein Wunder dass er sich mehr an dir orientiert als an ihr.

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass sie sich entscheiden sollte, gerade weil es sich um einen Welpen handelt und dieser eine klare Führung braucht die ihm Sicherheit vermittelt. Da geht es nicht dass sich mal der eine verantwortlich fühlt und mal der andere.

Sollte sie sich für den Welpen entscheiden, d.h. also dafür dass sie Zeit und Mühe investieren möchte (was ja nicht heißt dass sie sich in der Konsequenz nicht mehr verabreden könnte), wäre es vielleicht schön wenn sie eine Welpengruppe mit ihm besucht. Das fände ich allerdings wirklich nur sinnvoll (für den Welpen!) wenn sie sich auch anderweitig um ihn kümmert.

Sollte sie das nicht wollen, darf sie sich auch nicht über mangelnde Biindung wundern oder gar enttäuscht sein.

Bei uns hieß es damals: "Wenn du aus der Schule kommst geh mit dem Hund". Und so wurde es gemacht, da gab es überhaupt keine Diskussion. Es wurde übrigens gern gemacht. ;)

Ich glaube dass mir damals der Reitverein, dem ich zehnjährig beitreten durfte, viel fürs Leben mitgegeben hat. Dort lief noch alles nach dem Motto "erst das Tier und dann der Mensch" und es gab strikte Regeln und klare Ansagen was den Umgang mit dem Pferd anging.

Meine Mutter hat mir außerdem mein ganzes Leben lang ohne je darüber zu murren vorgelebt dass es Arbeit und Mühe macht, Tiere zu halten und dass diese Arbeit einfach unwiderruflich dazugehört. Ich habe das nie in Frage gestellt sondern eher für mein Leben und meinen Umgang mit Tieren auch davon eine Menge mitgenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glueckwunsch zu deinem Neuzugang !

Holly hat bei mir damals in den ersten Wochen auch ordentlich emotionales Chaos verursacht, aber es ist vorbeigegegangen :D

Seitdem ist es unkompliziert und die Zweifel sind wie weggeblasen ;)

Deine Tochter ist ja gerade mitten in der Pubertaet, da gehen gerade Maedchen nicht unbedingt zimperlich mit sich um und keine goennt der anderen etwas :kaffee:

Kann da gut nachvollziehen, dass deine Tochter gerade Zielscheibe wird. Weiber halt :kaffee:

Sie sollte mit 13 aber schon ein paar Dinge wie Gassigaenge, Fuettern oder Spielgruppen besuchen uebernehmen koennen, wenn sie denn wirklich eine bessere Bindung zu dem kleinen Kerl bekommen moechte.

Ihr koenntet sowas auch vermehrt zusammen machen, damit es eure Beziehung zueinander vertieft. Vielleicht kann sie auch gerade nicht damit umgehen, dass ein "Baby" eingezogen ist und Mama vermehrt Augen fuer den "Eindringling" hat ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, wollte sie den Hund oder wolltest Du ihn?

Ich würde in dem Alter nicht zuviel Druck ausüben (es sei denn, sie war die treibende Kraft bei der Anschaffung des Hundes und es ist eigentlich "ihr" Hund)

Kleine Aufgaben würde ich ihr schon zuordnen (abends füttern, vorm Schlafengehen noch kurz raus.......) und gemeinsam mit ihr mit dem Hund was unternehmen (Treffen mit anderen Hundehaltern mit gleichaltrigen Kindern, einfach nur zusammen spielen, gemeinsam den Hund entdecken, Vorlieben herausfinden etc.), aber sonst würde ich sie selber entscheiden lassen, wieweit sie sich auf Deinen Hund einlassen mag (kommt dann meistens von selbst ;) )

Wie gesagt, es sei denn, es ist IHR Hund, dann muß sie auch mehr Pflichten übernehmen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es mit 13 schon eine sehr große Aufgabe.

Und dass kann ein Kind dann auch schon mal überfordern, deshalb, überlegt Euch, welche Aufgaben sie übernehmen kann und will.

Macht da einen Plan.

Das da so doof von einem anderen Kind geredet wird, kann die Situation natürlich noch schwerer für Deine Tochter machen.

Rede da mit ihr.

Und der Rest wird sich geben.

Welpenlbues gehört dazu, der vergeht aber auch wieder.

Dazu gab es sogar schon komplette Themen hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • das Chillchen erwacht

      Chilli, das Chillchen. Sie mag es, wenn man das Ch hart spricht quasi TSCH, wie das Tschitty Tschitty Bäng Bäng    Chillchen ist der 3. Hund, der als Nothund erwachsen zu mir kam, sie ist jetzt seit 9 Monaten bei mir. Chillchen kam aus einer großen Zuchtstätte in Frankreich. Sie hatte keine Probleme mit den Menschen in ihrem Haushalt, jedoch mit den anderen Hunden der rel.großen Hundeguppe. Sie wurde von den anderen Hündinnen gemobbt und wir haben es damals leider miterleben müssen, wie die Hündinnen versucht haben, sie tot zu beißen. Da beschloss mein Mann, dass wir sie mitnehmen. Eigentlich sollte sie von uns aus weiter vermittelt werden. Weg von der Hundezucht, ein Haushalt mit älteren Personen, die sie nach Strich und Faden verwöhnen, war unser Ziel, da sie liebend gerne mit Menschen schmust und kuschelt. Sie stand dort permanent unter Stress, versuchte sich ständig irgendwo zu verstecken und konnte überhaupt nicht locker lassen. Verständlich, wenn einem von allen Seiten mit Tod gedroht wird.   Chilli nach der ersten Nacht bei uns, schon etwas entspannter Chilli war so gestresst, dass sie sich monatelang nur nachts heimlich löste und mir die Kacke buchstäblich an die Wand klebte. Mit dem Rücken an der Wand, sogar in der Nacht. So sehr fürchtete sich dieser Hund vor Angriffen der anderen.    Mit meinen beiden Papillons, die bereits bei uns lebten, gab es überhaupt keine Probleme, auch nicht mit den beiden älteren Collies. Obwohl meine Maya eine Zicke vor dem Herrn war, was fremde Hunde anging, so war Chilli von Anfang an Willkommen.   Dann, Anfang des Jahre überstürzten sich die Ereignisse: unser Haus noch halb im Rohbau, mein Mann fällt mir 54 Jahren ins Koma und stirbt 6 Wochen später, Maya folgt ihm 4 Wochen danach und Chilli verheimlicht mir ihre Läufigkeit und lässt sich frech von Keks decken.
      Die Trächtigkeit war das geringste Übel, beide Hunde sind zur Zucht zugelassen, untersucht und gesund. Von daher war der Wurf absolut ok, auch, wenn ich mir das zu einem anderen Zeitpunkt lieber gewünscht hätte. Aber gut, da musste ich nun durch.   Inzwischen hat sich unser Leben wieder weitgehend normalisiert. Da ich meinen Mann nicht mehr fragen konnte, was nun mit Chillchen passieren soll, habe ich beschlossen, sie auszulösen und bei mir zu behalten. Das war ein guter Entschluss und wäre sicher im Sinne meines Mannes gewesen.   Chillchen hat sich arg verändert. Aus dem furchtbar gestressten Nervenbündel ist ein quietschfideler, lustiger Hund geworden. Ihre Tollpatschigkeit und Verpeiltheit macht sie besonders liebenswert und man muss einfach grinsen, wenn sie in der Nähe ist.   Chillchen heute   Der Hund, der anfangs wie am Spieß schrie, wenn man ihn anfassen wollte, der sich nicht kämmen ließ, vor Stress so die Lefzen hochzog, dass sich die Schleimhaut an den Mundwinkeln nach aussen wölbte, hüpft heute auf meinen Tisch, wenn ich die Decke zum Kämmen auslege, wirft sich auf den Rücken und schläft spätestens 5 min. entspannt ein.    Chillchen spielt heute. Sie hat ihre Hemmung, etwas aufzunehmen, vollkommen abgelegt. Auch wenn sie einen Tick hat, denn sie spielt nur mit Bällen, die gelb sind und nicht mehr im Durchmesser als 5 cm haben. Man kann sie da auch nicht beschummeln oder ihr einen roten Ball gelb reden. Hier kann man gar nicht mit ihr verhandeln   
      Seit ein paar Tagen hat sie Wasser entdeckt und letzte Woche ist sie das erste Mal im Rhein geschwommen. Ganz freiwillig und ganz alleine    Ich bin so stolz auf mein Mädel.
      Momentan gibt es Chillchen auch nicht in Trocken, sie hockt, wenn möglich nur im Hundepool im Garten       Rein-raus-Hopp und immer mit dem gelben Ball!       "mein Schaaaaahhhaaaaatzzzzzzzzzz"   Ganz ehrlich? Ich bereue es keinen Tag, dass mein Mann sie damals mitgenommen hat. Ich bereue keinen (teuren) Cent, den ich dafür gelöhnt habe, sie auszulösen. Ich bin froh, dass sie mein Leben nun bereichert.
      Mein Tschitty Tschitty Bäng Bäng   
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein kranker Mann und Floyd

      Ich muss unbedingt was Süsses schreiben. Floyd und mein Mann lieben sich abgöttisch (obwohl mein Mann zuerst keinen Hund im Haus wollte). Gestern lag mein Mann mit einer Lungenentzündung im Bett und jammerte. Floyd hat ihm alle seine Spielsachen ins Bett gelegt. Das war so süss. Jedes mal wenn Floyd ein neues Stoffvieh oder Socke gebracht hat, ist er über meinen Mann gelatscht....Aber Rolf würde sich bei Floyd nie beschweren...

      in Junghunde

    • Floyd hat vermutlich zugebissen

      Ich bin gerade ziemlich verunsichert. Floyd ist 6 Monate alt, ein ruhiger und ausgeglichener Hund. Mit anderen Hunden ist er zuerst abwartend und dann aber spielt er gerne. Auf der anderen Seite hat er schnell genug und ist dann gern lieber für sich. Bisher war das kein Problem. Nun habe ich eine Nachbarin, die hat einen 9 Monat alten Rüden. Einerseits ist der Hund sehr quirlig und immer ausser Rand und Band. Ich weiss nicht ob es ADHS bei Hunden gibt, aber wenn ja trifft es voll auf den Hund zu. Die HH ist selbst sehr unsicher und erzieht den Hund nicht. Er zieht ständig an der Leine und darf mit allen Hunden spielen obwohl er angeleint ist... Floyd mag den Hund gerne aber hat sehr schnell genug. Nun war der Hund seid Anfang August krank, das heisst sein rechtes Auge war entzündet, dann wurde er dort von einer Biene gestochen, dann wurde er an derselben Stelle unter dem Auge gebissen, es heilte nicht, aufschneiden, Antibiotika und und und. Als es dann gut war bat mich die HH zusammen mit den Hunden in den Wald zu spazieren. Das war letzte Woche. Ich war sehr achtsam und fand dass die Junghunde gut miteinander spielten. Trotzdem muss Floyd ihn unter dem Auge gebissen haben....Wir haben jedoch beide nichts gemerkt. Ich muss noch sagen, dass ihr Hund unheimlich viiiiel Fell hat... 3 Tage später traf ich die Nachbarin und sie erzählte mir, dass sie am nächsten Tag, nach unserem Spaziergang, eine wunde Stelle unter dem Auge feststellte. Der Arzt meinte es wäre ein tiefer (!) Biss. Nun wird Pascha wieder behandelt.....Vor einer Stunde traf ich sie an und sie teilte mir mit, dass Floyd Pascha bereits im August gebissen hätte. Davon wusste ich nichts und ich bin mir sicher, dass sie mir erzählt hatte, dass ein anderer Hund gebissen hätte... - Trotzdem könnte es sein, weil schliesslich dieselbe Stelle betroffen ist... Ich habe mich entschuldigt und ihr gesagt, dass ich unter diesen Umständen Floyd nicht mehr mit Pascha spielen lasse und bat sie ihren Hund auch zurück zu ziehen. Mich beschäftigt dass Ganze nun recht. Einerseits tuts mir leid und ich ärgere mich, dass ich den Kontakt nicht früher schon unterbunden habe: Ruhiger Floyd und quirliger Pascha ist doch keine gute Kombination...ich frage mich auch ob ich nun für die Kosten aufkommen muss? Sie hat nichts gesagt, aber trotzdem...bin etwas überfordert...Was soll ich tun?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stinkender Floyd

      Heute war ich mit Floyd (Goldi, 6 Monate alt) am Fluss. Floyd wälzte sich im hohen Gras, sprang ins Wasser, warf sich in aufgewühlter Erde und genoss es. Es war so süss. Natürlich war er oberdreckig und stank nach nassem Fell. Bis wir unsere Strassenbahn erreichten, war er etwas weniger dreckig (die Selbstreinigung). es waren wenige Leute im Tram und ich setzte mich auf einen Einzelsitz. Floyd sass eng bei mir. Eine ältere Dame fing an sich den Mantelkragen vor der Nase zu halten. Ich sah sie mehrmals an und sie demonstrierte immer wieder ihren Missmut über meinen nassen Hund (Nase zu halten, mit der Hand nach frischer Luft wedeln, Kopf schütteln usw). Mir ging das auf den Keks. Ich nehme meistens Rücksicht auf andere und versuche die Leute ohne Hunde nicht mit Floyd zu "belästigen". Hätte die Frau mit mir gesprochen, wäre ich eine Haltestelle vorher ausgestiegen, hätte mich entschuldigt usw. Aber so hab ich mich nur genervt. Als ich ausstieg wurde sie mutiger und wedelte noch mehr nach frischer Luft und sah mich böse an. Ich glotzte böse zurück. Die Frau konnte übrigens gut deutsch.... Ich war anschliessend ganz übel gelaunt....

      in Junghunde

    • Wann waren bei eurem Hund die "Sinne" voll erwacht?

      Hallo ihr Lieben, wie ja einige von euch wissen, haben wir letztes Jahr einen neuen Hund zu uns genommen. Minos kam mit 5 Monaten zu uns und ist jetzt 15 Monate alt. Er ist ein großer Mischling, bei dem man nicht genau zuordnen kann, was alles in ihm steckt. Man fragt sich dann ja als Halter, ob der Hund evtl. mal Jagdtrieb hat oder hütet/behütet oder sonstige Merkmale zeigt. Lange Zeit habe ich nun bei Minos z. B. gedacht, der Hund ist extrem kurzsichtig. Es saßen Hasen auf der Wiese ... er zeigte keine Regung. Ein Eichhörnchen huschte seines Weges, Minos knabberte an einem Grashalm oder guckte sich Tannenzapfen an. Seit ungefähr 2, 3 Monaten ist es anders geworden und Minos ist "wach" geworden. Er reagiert jetzt viel intensiver auf seine Umwelt und nimmt sie anders wahr. Er jagd zwar nicht, aber er geht schon hinter Fährten her und auch Freund Eichhorn wird nun bemerkt. Ich finde das schon interessant, wie lange ein Hund/mein Hund gebraucht hat, um sich in der Beziehung voll zu entwickeln und deshalb auch meine Frage an euch: Wann war euer Hund "voll da" und wie alt war er da? Vielleicht noch interessant zu wissen, um was für eine Rasse es sich dabei handelt bzw. ob es ein großer oder kleiner Hund ist?

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.