Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sossa

Ist Barfen wirklich so schwer?

Empfohlene Beiträge

hallo zusammen

unser addy (OEB jetzt 7 monate alt) hat bis dato immer Trockenfutter und selbstgekochtes bekommen (hühnerherzen mir reis, kartoffeln,gemüse ect)

nun möchten wir anfangen zu barfen (teilbarfen), aber wenn man sich tips und infos im netz anschaut wird man förmlich "erschlagen"....habe das gefühl das einige echt Barfen studiert haben....

tausende von büchern werden angepriesen, und jedes ist "das beste"....zusätze wie öle oder in pulverform.....jeder meint das beste zuzufügen....

da wird man echt verunsichert....

wir haben hier ein schlachthof in der nähe der einen eigenen bereich für tiere hat...dort habe ich vorgestern erstmal 5 kg gewolftes rindermix gekauft.

wir haben es in 300g portionen eingefroren und haben die ersten potionen gemischt mir reis, gemüse oder auch ein wenig Trockenfutter gefüttert....

addy hält sich auch manchmal für ne biotonne, und frist rohen kohlrabi (oder die schalen), tomaten, banaben ect.

ich weiß das im endefeckt nur wir sehen können ob er es verträgt.....aber wir wollen auch nix falsch machen..

ist Barfen wirklich sooo schwer? muß ich nen studium über tierfutter belegen?

gibt es "einfache/simpele" regeln zu beachten, ausser zu beobachten ob es den hund gut geht????

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, ist es nicht. Sofern man einen gesunden, unkomplizierten Hund hat, der keine speziellen Anforderungen an seine Ernährung stellt.

Für die Grundregeln gibt es mittlerweile leicht verständliche Literatur, die sollte man aber WIRKLICH intensiv durcharbeiten, sonst KANN es schiefgehen. Und dann ist nicht die Ernährungsform schuld, sondern der Besitzer, der das Hauptktiterium beim Barfen - die "eigene Verantwortung" nicht genügend berücksichtigt hat.

hier sind ein paar Basics.

Da die zunehmend engere Auslegung von "Barf" nicht mehr mit meiner Fütterungsweise übereinstimmt, bevorzuge ich für mich den Begriff "Frischfütterung".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine wichtigsten Regeln sind:

Schauen, wie´s dem Tier geht,

Viel Abwechslung füttern (Mal Pansen / Blättermangen, mal Leber, mal Herz, mal Knochen, mal Muskelfleisch, mal Fisch.....)

Ich füttere Fleisch (incl Knochen + Innereien) : Gemüse, Obst, Getreide, Pseudogetreide in etwa im Verhältnis 50 : 50, damit kommen meine bestens mit klar. Zusätze gibt es bei mir nicht, evt ca. ein mal im Monat ein paar Tropfen Leinöl. Ansonsten keine Pulverchen, keine Fläschchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Quarus

danke für deine antwort und für den link...der ist wirklich sehr gut..

@ Skita

ja, das ist das wichtigste...

ich habe ja jetzt diesen "mix" gekauft....wo alles drinn ist.

ist es besser die einzelnen fleischsorten einzelnd zu kaufen und im wechsel zu füttern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau wie in Trockenfutter weißt Du nicht, was in diesen Mixen wirklich ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fütter viel ganze Tiere. Hasen bekomm ich gut und im Internet bekommt man auch ganze Hühner und Hasen gewolft.

Da ist dann alles drin was ein man so braucht.

Dann gibts dann oft ganze Fische, und zum kauen Knochen. Da meine kein Rind vertragen hab ich meistens Pferdeknochen wie Nacken oder mal Lammrippen usw.

Dann hab ich einfach noch Gemüseflocken von Lunderland, und frischen Obst, wo ich einfach was von meinem essen abschneide.

Und 2 verschiedene Öle hab ich momentan. Einmal Fisch und einmal Distel.

Dazu dann noch etwas Reis oder kartoffeln das wars.

Solange meine Hund top fit sind werd ich keine pülverchen oder sonst was dabei mischen.

Und ab und zu hab ich jetzt auch mal Kräutermix mit untergemischt.

Aber im Grunde gibts eingfach so 2 mal die woche gewolftes Fleisch, 2 mal gewolfte ganze Tiere, 2 mal Fleisch am Knochen und 1 Fisch, aber das so wie ich es grad möchte , ich hab da keinen Plan aller Montags das und Dienstags das. mal gibts auch 2 Tage Fisch oder mal ne Woche keinen usw.

Und dann eben gemüsemix und Reis/kartoffeln öl drüber .. fertig.

Dauert alles keine 3 minuten..... ok das einweichen der Flocken dauert so 15 min, aber da muss ich ja nicht neben stehen.

Ich kauf mir alles auch in passenden Portionen für 2 tage wo cih auftaue, und ich zerhacke auch nichts oder sonst was.

und dann bekommen sie hie und da einfach was von unserem Essen mit und Eier usw. Milchprodukte bekommen sie nicht da sie es nicht vertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann aus Barfen eine Wissenschaft machen, man muß aber nicht. Die Abwechslung macht es, wie Skita auch schon geschrieben hat.

Beim Schlachter weiß ich schon, was in dem Rindermix alles drin ist - man kann ja fragen. Alternativ Einzelsorten kaufen und die dann wiederum mischen - wenn man mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann wie die anderen schon sagten eine Religion draus machen oder man findet den Weg für sich und seinen Hund.

Ich kaufe bei einem Shop am Schlachthof, mal Mixfleisch wo alles drin ist, dann mal die Sorten einzeln.

Gewolft oder am Stück. Und so bekommen sie es hier auch.

Dazu gibt es Gemüse/Obst was hier gerade da ist oder halt Flocken von Lundeland dazu.

Oder halt auch mal eine reine Fleischportion.

Öle dabei und dann bin ich fertig.

Als ich angefangen habe, habe ich alles grammgenau abgewogen um bloss nichts falsch zu machen habe mich total verunsichern lassen.

Dann dachte ich mir, dein Kind hast du auch ohne Mängel gross bekommen und so viele Gedanken wie um die Hundeernährung hast du dir nie gemacht. :???

Und es läuft super so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lanya und Buddy

so denke ich auch....es kann und muß doch nicht so schwer sein.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es auch nicht.

Such dir ein Buch mit dem du klar kommst von der Erklärung her und dann fang an.

Wirst merken, ganz einfach. Grins.

Ich bin dann schnell vom Teilbarfen auf komp. umgestiegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Es ist an der Zeit, ich weiß es aber es fällt so schwer..

      Hallo.. (Achtung lange Geschichte) Ich habe meinen Hund jetzt 13 Jahre lang.. ich liebe ihn als wär er mein zweites Kind.   Angefangen hat unser Leidensweg, als er vor 3 Jahren einen Giftköder gefressen hat. Bis dato war er topfit, ist täglich mehrere Stunden mit dem Fahrad mitgelaufen und und und.. hatte eben seine Flausen wie Schnauzer eben so sind.  Ab dem Moment aber ging es nur noch Bergab. 3 Tage und 2 Nächte kämpften sie in der Tierklinik um sein Leben - erfolgreich er ist eben ein starker Hund.  Er war zwar noch etwas schwach aber es ging wieder Bergauf. Er fraß gut, trank gut nur das er nicht wirklich mehr so fit war wie vorher, dass merkten wir schon. Wir schoben es aufs alter.. Anfang letztes Jahr dann begann er auf einmal ihm bekannte Personen anzubellen, durchzudrehen wenn er alleine war  (futter durch die Wohnung geschoben, Wasser umgekippt, aus der Toilette trinken, bellen etc). Wir dann nochmals zum Tierarzt. Blutwerte waren i.O bis auf die Schilddrüsenwerte.. also bekam er ab jetzt Schilddrüsentabletten 1x/Tag. Anscheinend solltr sich dann damit sein Verhalten bessern.. das tat es auch ca 2 monate später war er der alte. Dann begann er aber in die Wohnung zu pinkeln. Wir also wieder zum Tierarzt das war letztes Jahr im September. Blasenentzündung, er bekommt Antibiotika, welches auch half. Dann im November wieder immer häufiger in die Wohnung gepinkelt, da war dann natürlich Wochenende und Montags sind wir zum Tierarzt. Montags ging es ihm dann ziemlich schlecht, hat extreme Mengen getrunken, nichts gefressen und dickes Blut gepinkelt. Tierarzt nahm eine Probe, machte Ultraschall von der Blase, machte Röntgenbilder und Bluttests. Beim Röntgenbild stellte sich heraus das er Arthrose an den Hinterläufen hat - bei so einem alten Hund dieser größe aber nicht weiter dramatisch. Werte waren bis auf die stark erhöhten Entzündungswerte o.k. Im Ultraschall stellte sich raus das er einen Blasentumor hat. Die Probe vom Urin wurde dann ins Labor geschickt um sicherzugehen welches Antibiotika hilft und da wohl immer T - Zellen mit dem Urin mit ausgeschieden werden ob der Tumor gut - oder Bösartig ist. Ein Tag später bekam ich den anruf- Tumor gutartig, aber er hatte im September das falsche Antibiotika bekommen, dagegen war er resistent.  Den Tumorwachstum muss man aber beobachten, da er direkt am Blasenausgang hängt und früher oder später würde er die Blase von innen verschließen. Von einer OP wurde uns abgeraten, da er erstens monentan in keinem guten körperlichen Zustand war, und auch nicht ausgeschlossen war dabei den Schließmuskel der Blase zu verletzen - was dann lebenslange Inkontinenz bedeutet hätte. Mager blieb er trotzdem und naja körperlich erholt davon hat er sich im großen und ganzen soweit, dass er ca 2-3h mit uns raus konnte - ohne viel rumrennen. Er wurde also wieder relativ fit - nicht der alte aber erträglich für ihn. Dann mitte April dieses Jahr kam wieder das nächste schlimme Ereignis. Er hinkte mit einmal vorne und bekam am Ellbogen eine riesen Schwellung. Da er überhaupt nicht mehr laufen konnte und es Wochenende war trugen wir ihn raus und fuhren mit ihm zum Nottierarzt. Während der Fahrt hat er sich dann seine Schwellung selbst "eröffnet". Es war so schlimm. Es befand sich überall Eiter und man konnte bis auf den Knochen gucken. Der Tierarzt sagte auch nichts gutes und spritzte ihm Antibiotika und Schmerzmittel und Verband die Wunde und gab uns ein spezielles Wundgel mit und Verbandsmaterial. Am nächsten Tag sollten wir wieder kommen, drauf achten das er frisst und trinkt, und bei fieber sofort anrufen. Fieber bekam er keins. Wir wechselten ca. alle Stunde die Verbände, so schnell waren sie durch und voller Eiter. Am nächsten Tag ging es ihm aber sichtlich besser und sein Bein war nicht mehr dick, nur noch eben diese tiefe Wunde. Der Tierarzt spritzte ihm dann nochmal Antibiotika und Schmerzmittel und am nächsten Tag sollten wir dann zu unserem Tierarzt.  Die wunde wurde von mal zu mal kleiner. Unser Tierarzt konnte uns auch keine Ursache dafür nennen, aber operieren konnte er ihn nicht, er war ziemlich schwach und die Chancen standen gut das es verheilen wird. Wir trugen also nun über einen Monat das Wundgel auf, gaben ihm sein Antibiotika und seine schmerzmittel und sie heilte und heilte immer weiter. Wir haben ihn über 2 Wochen lang 4x am Tag raus getragen weil er die Treppen nicht steigen konnte, damit er raus konnte. Nun vor 2 Wochen konntenvwir den Verband komplett ablassen, er konnte wieder Treppen laufen, aber fit war er jetzt nicht mehr. Er wollte nur pinkeln, sein Geschäft machen und das war es. Und viel kuscheln. Schmerzen schien er keine zu haben, er war nur irgendwie komisch, abwesend. Nun am Sonntag Abend fiel mir auf das er auf dem anderen Vorderlauf vorne eine Mega Schwellung bekam und wieder humpelte.  Montag früh bin ich dann mit ihm zum Tierarzt. Er hatte aber auch an beiden Hinterläufen eine Schwellung bekommen. Er konnte wieder überhaupt nicht laufen, zitterte vor Schmerzen und ich habe ihn getragen. 36kg die Treppen runter und ins Auto. Beim Tierarzt ist er hinten komplett zusammengebrochen. Der Tierarzt hat ihm wieder Antibiotika gepsritzt sowie schmerzmittel und stellte keine gute Diagnose. Septische Arthritis =( Man kann da einfach nichts mehr machen. Wir sollen uns damit auseinander setzen ihn Zeitnah einzuschläfern. Zeitnah :( Die neuen Wunden sind noch am Montag aufgegangen, es läuft nur so raus, zum Glück habe ich Urlaub und kann bei ihm sein. Schmerzen hat er jetzt keine, aber keine Lebensqualität. Er kann nicht aufstehen, frisst und trinktnicht und überall am Körper kommen neue Stellen Wann ist Zeitnah? Ich habe mit ihm so viel durch, habe ihn mit am Meer in Spanien gehabt, in Griechenland mit der Fähre übers Meer, es war mal so schön. Mir ist bewusst das er leidet, dass ich ihm helfen muss. Aber dann heute hab ich ihn zum spazieren gehen runter getragen und obwohl er hinten fast immer weg knickt, hat er der Katze hinterhergeschaut und die Ohren gespitzt, hat auch hier und da ein bisschen geschnüffelt.  Ich weiß nicht ob es wirklich das richtige ist. Er war doch immer so stark und fit. Früher hat mir nie jemand geglaubt das er schon 10 Jahre alt ist. Er war immernoch so verspielt Ich wollte euch hiermit nur unsere Geschichte erzählen, und evtl. Tips bekommen wie ich es ihm noch so schön wie möglich machen kann. Er darf den ganzen Tag auf dem Balkon chillen - er wird von mir raus getragen, wenn er muss und er wird den ganzen Tag von allen gestreichelt. Wenn er rein will helfen wir ihm auf damit er über die Schwelle vom Balkon ins Wohnzimmer kommt und auch auf die Couch helfen wir ihm. Ich kann mich irgendwie noch nicht damit anfreunden ihn einzuschläfern. Mir ist bewusst, dass er keine Lebensqualität mehr hat im Moment, aber er scheint zumindest schmerzfrei zu sein und lässt sich auch helfen. Vielleicht will er noch nicht gehen? Ich kenne ihn so gut. Ich glaube er würde es mir zeigen wenn er gehen möchte.  

      in Kummerkasten

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit

    • BARFEN - Mach ich's mir zu einfach?

      Hallo ihr Lieben,   erstmal möchte ich sagen, dass ich mir eben gerade das Buch von Swanie bestellt habe und seit einigen Wochen am Recherchieren bin, was das Barfen betrifft. Aber da es sooooo viele Meinungen/Erkenntnisse gibt, bin ich noch sehr unsicher. Wir barfen nun seit ca. 3 Wochen und wenn ich sehe, was hier einige für komplizierte Speisepläne mit allen möglichen Extras auftischen, fühle ich mich etwas eingeschüchtert.   Deshalb frage ich nun einfach mal in die Runde, ob mein "Anfängerplan" ohne Schnickschnack schädlich für unsere Hündin sein könnte, weil ich irgendwas Lebensnotwendiges vergessen habe   Elli wiegt ca. 10 kg bei einer Schulterhöhe von etwa 44cm und ist ja nun ein schlanker Podenco-Mix, der Zuhause GARKEINE Bewegung hat (sie traut sich noch nicht von ihrem Kissen runter und schläääääääft nur und unterwegs neben mir hertrabt, gelegentlich mal über die Deiche flitzt, viel rumschnüffelt, aber immer an der Schleppleine ist, da sie ein Angsthund ist. Wir gehen am Tag zwischen 3-4 Stunden spazieren und ich bringe viel Abwechslung rein.   Sie bekommt nun 2.5% vom Körpergewicht (ich beobachte, ob sie abnimmt und werde sonst weiter erhöhen, bis es passt) Ihr Futter kommt vom Schlachter, der einen extra Hundeshop hat. Dort hole ich Mixfleisch, bestehend aus Lamm und Rind, 2/3 Pansen u. Blättermagen, 1/3 Muskelfleisch, geringer Anteil von Herz, Leber, Niere, Milz  und Lunge. Und zwischendurch bekommt sie Stichfleisch (2x pro Woche). Als Kalziumquelle habe ich Eierschalenpulver und Fleischknochenmehl (Calcium: 14,9 %,
      Phosphor: 6,8 %) im Wechsel - aber auch mal Knochen!!!! Als Gemüse gibt es von Lunderland den Gemüsemix und hier und da mal Apfel reingerieben oder was gerade so da ist.   200g Tierischer Anteil am Tag  50g Gemüsekram    1 TL Lachsöl    bissl Kräuter dazu dann eben Knochenmehl oder Eierschalenpulver   + als "Naschkram" jeden Tag eine getrocknete Sache (am liebsten Rindernasenknorpel)   Meint ihr, das ist okay so? Ich werde mich natürlich weiter informieren und auch hier und da mal Abwechslung reinbringen, sobald ich mich bezüglich Fleischdorten usw. besser belesen habe. Aber erstmal bin ich gerade recht happy mit dem "Fleischmix" vom Schlachter. Ich hoffe nur, unser Hund ist es auch   Liebe Grüße!   Eryniell

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.