Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Das Glück kommt auf 4 Pfoten

Empfohlene Beiträge

Hunde sind die besseren Flirter

Romantiker und Hundefreunde haben das schon immer gewußt:

Zwangloses Kennenlernen funktioniert am besten mit einem vierbeinigen Wegbereiter, das hat eine aktuelle Studie bestätigt.

Hollywood hat ein ganzes Filmgenre auf dem Mann–Frau–Hund-Sujet begründet: Ein cooler Cop wird erst mit seinem vierbeinigen Partner warm, und dann mit dessen Lieblings- Lady. Oder: Erst kriegt ein Rüde seine Hunde-Dame, und danach sein Herrchen ihr Frauchen. Was im Film publikumswirksam funktioniert, hat sich auch in der Realität bewährt: 77 Prozent der Hundebesitzer und –besitzerinnen sind über ihren Vierbeiner schon mit Unbekannten ins Gespräch gekommen, bei jedem Zehnten hat dieses sogar zu einer festen Partnerschaft geführt. Das hat eine aktuelle Studie des Kölner Rheingold-Instituts ergeben. „Mein Hund beginnt das Gespräch, nicht ich“, erzählten viele Frauen. Der Diplom-Psychologe Jens Lönneker hat eine Erklärung für das Phänomen: Das Tier schere sich nicht um konventionelle Flirteröffnungen. Zwanglos suche es von sich aus Kontakt und tue damit das, was sich der Mensch nicht traut. Die Flirtenden brauchen den vom Hund vermittelten Gespräch dann nur noch geschickt weiter zu führen und die Unbefangenheit des ersten Kontaktes zu bewahren.

Andererseits, so heißt es in der Studie weiter, spiegelt der Hund auch viel vom Charakter des Menschen wieder – er ist lebhaft oder ruhig, anhänglich, Besitz ergreifend oder brav. Auf diese Weise ermöglicht er dem Gegenüber eine erste Einschätzung beim Kennenlernen – und dieses hat meist eindeutige Präferenzen: Laut der Studie mögen die Befragten vor allem, wenn der Hund artig ist (75 Prozent), niedlich (71 Prozent), besonders schön (69 Prozent), eher mittelgroß (66 Prozent), klein (64 Prozent). Große Hunde bevorzugten nur 34 Prozent. Aber auch Eigenschaften wie Natürlichkeit, Eigenwilligkeit und Lebhaftigkeit fanden ihre Liebhaber.

Übrigens: bei jedem Zehnten führt dies zu einer festen Partnerschaft. Eine gute Trefferquote für Amors Gehilfen, dem "Flirtfaktor Hund".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.