Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ribanna03

...aber nur drei Sekunden...??

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wir haben heute auf unserem Spaziergang eine Frau mit einem jungen Hund getroffen, die wir vorher noch nicht kannten. Der Hund war an der Schlepp auf einem ruhign Parkplatz, offensichtlich wurde dort (irgendwas) traniert. Als wir vorbei gingen, hat der Hund sich aufgeregt, und Lou hat natürlich gern mitgemacht.

Lou musste dann in einiger Entfernung absitzen und den Hund betrachten, bleibt er ruhig, bekommt er eine Belohnung. Klappt. Dann kam die Frau auf uns zu und fragte, ob wir mal hinter ihr und ihrem und hergehen könnten in Entfernung. Klappte.

Dann habe ich gesagt, dass Lou Begegnungen gut aushält, wenn er den Hund kennt, ob die zwei sich mal beschnüffeln dürften?

Sie meinte dann: aber nur drei Sekunden, dann trennen wir wieder!

Kennt ihr das? Was ist das für eine Regel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich mich erinnern kann, sollen solche Hunde lernen, dass Hundekontakte gesittet zu laufen haben.

Victoria Stilwell hat das bei einigen Hunden in der Sendung empfohlen.

Die sollen nur guten Tag sagen und dann weiter, damit die sich nicht aufregen oder reinsteigern können.

Das wird dann später ausgeweitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3sekunden !? .... ne kenn ich net ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hä? Wie sollen die sich denn in 3 Sekunden kennenlernen?

Für mich wäre das so, dass zuviele "Fragen" zwischen den beiden unausgesprochen blieben, die zu unnötigem Stress führen.

Entweder kennenlernen oder nicht. Aber nicht ein bisschen im Ansatz "kennenlernen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach das auch so,zwar jetzt nicht 3 sec. aber nur so lernt Sina,das man sich gesittet zu benehmen hat die will nämlich auch immer gleich in die vollen und so geht's nu mal nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich kenne das nur von der Stilwell, aber dort wird es immer wieder gemacht.

Sie erklärt das damit, dass es den Hunden reicht um Hallo zu sagen, mehr soll der Trainingshund erst mal nicht.

Meist sind das Hunde, die völlig überfordert sind, weil sie nie Kontakt hatten.

Ob man die vielleicht nicht überfordern will?

Keine Ahnung, ich kenne es halt von der.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannte ich so auch noch nicht, aber irgendwie ist da schon was dran. Schnuppern und weiter, hmm, find ich gut :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenn ich auch und Sunny hat die Regel von anfang an für sich erfunden.

sie lässt von sich aus keinen länger schnuppern.

Ich selber mach das nicht, meine Hunde sollen das selber machen wie sie wollen.

Aber kennen tu ich das und wenn es hilft weil manche Hund Probleme mit Erstkontakt haben, ist das ne gute Lösung. Für "normale" Hunde halt ich es für unnötig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erst einmal für Eure Antworten. Ich fand die Situation auch schon fast skuril: die hat wirklich ihren Hund an unseren geführt, laut 1-2-3 gezählt und ihren dann weggezogen - freiwillig ging der natürlich nicht mit.

Ich halte es bei Hundebegegnungen so:

Kennt Lou den Hund, und es passt vom Ort her, dürfen sie sich begrüßen, wo möglich, auch miteinander spielen - dann aber ohne Leine.

Kennt Lou den Hund nicht, und es passt vom Ort her, dürfen sich die Hunde beschnüffeln und kennenlernen, auch hier am besten ohne Leine. (immer das Einverständnis des anderen Hundehalters vorausgesetzt!)

An Straßen oder belebten Orten, wo es halt nicht passt, nehmen wir Lou kurz und gehen zügig am

anderen Hund vorbei - bekannt oder nicht. Haben wir vor einem Jahr dazu noch einen Abstand von 250 m gebraucht, reicht es jetzt, einen kleinen Bogen zu laufen und micht zwischen Lou und den andern Hund zu bringen.

Pöbelt der andere Hund, macht Lou immer gern mit, dann halte ich es wie oben beschrieben: ich entferne mich mit ihm, bis er (ein bißchen) entspannt, bleibe dann mit ihm stehen, lass ihn sitzen und den anderen Hund in Ruhe(!) betrachten. Bei Ruhe Belohnung. Wenn ich viel Zeit habe, gehe ich dann ein kleines Stück auf den andern Hund zu, um wieder bei Ruhe zu belohnen, beim Ansatz von pöbeln entfernen... hat uns sehr weit gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat der Hund ein Problem mit anderen Hunden oder warum hat sie das so gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleine bleiben oder wie Jahre langes Training in 3 Sekunden dahin ist

      Ich muss mich jetzt einfach mal eine Runde auskotzen.   Unser Tageshund Boomer hatte als wir ihn 2011 zu uns genommen haben extreme Trennungsangst. Er war schon fix und fertig, wenn ich die Klotür geschlossen habe.  In den letzten 4 Jahren habe ich ganz intensiv dran gearbeitet, das er ohne Stress und entspannt auch mal ohne mich zurecht kommt.  Jetzt sind wir ja dieses Jahr ins Eigentum gezogen mit den Eltern oben drüber. Ich habe brav und artig wieder Schrittweise das allein bleiben der drei in sämtlichen Kombinationen und auch einzeln geübt. Ich war schon hoch erfreut, das unser Boomer Opi diesen Umzug in eine völlig neue Umgebung wirklich gut hinbekommen hat und das allein bleiben zügig funktionierte und das ganze auch auf den Videos völlig entspannt aussah.   Dummerweise war ich letzte Woche Montag zwei Stunden außer Haus, Opi muss draußen irgendwas gehört haben und 2 mal gebellt haben woraufhin meine Mutter sofort in die Wohnung eilte um nach zu schauen was das arme Tier denn hat und ihn auch noch mit hoch nahm eine Scheibe Wurst gab und bevor ich wieder kam ihn wieder runterbrachte. Davon hat sie mir selbst redend nichts gesagt. Gefilmt hatte ich dummerweise nicht ,sonst hätte ich ja frühzeitig meine Mutter gestoppt.    Unser Opi ist zwar ab und an ein wenig dement aber dumm ist er wahrlich nicht. So hat er in der letzten Woche tatsächlich gelernt ich mucke und werde abgeholt und bekomme, dann sogar noch Wurst. Freitag hatte sie ihn dann soweit das er sofort das kläffen anfing sobald ich außer Hörweite war und auch das zurück bringen nicht mehr möglich war. Da sag noch einer alte Hunde lernen keine neuen Tricks mehr.  Am Freitag fand ich also Boomer nach 30 Minuten Abwesenheit selig unter dem Tisch meiner Mutter pennen und auf meine Frage was der bei ihr zu suchen hat meinte sie , "Ich wollte ein bisschen Gesellschaft und hab ihn hochgeholt". Fand ich jetzt zwar ungewöhnlich, aber ich hab mir nichts dabei gedacht.    Aufgeflogen ist meine Mutter nun heute, weil mein Vater einen Krankenschein hat. Ich bin guten Gewissens kurz in die Stadt gefahren und kam nach etwa einer Stunde wieder heim. Mein Vater hat mich schon wutentbrannt mit dem Hund erwartet wieso ich das arme Tier allein lasse, wenn er doch so leidet. Ich war völlig baff und er erklärte mir dann das Boomer 45 Minuten lang durch gejault / gekläfft und Geheult hat bis er ihn aus der Wohnung geholt hat. Den Rest der Story gab meine Mutter erst nach deutlichen nachbohren zum besten.   Tja nun steh ich ein wenig doof da. Zum einen bin ich erstaunt wie lernfähig Boomer in seinem Alter noch ist und hoch erstaunt das meine beiden sich bei dem Affentanz nicht haben anstecken lassen aber auf der anderen Seite bin ich ein wenig verzweifelt, wie ich das nun wieder gerade biegen kann. Nachdem er es heute auf 45 Minuten gebracht hat wage ich auch ernsthaft zu bezweifeln, das ich das aussitzen kann ohne das mir die Nachbarn aufs Dach steigen mal ganz davon ab das er heute auch gestresst wirkte als ich nachhause kam und mich seit Stunden nicht mehr aus den Augen lässt.    Gott sei Dank muss ich mir zumindest keine Sorgen machen, das sein Frauchen mir den Hals umdreht. Sie hat sich schon vor Jahren damit arrangiert, das mehr als Müll rausbringen mit Boomer nicht möglich ist. Bei mir ist es auch nicht absolut notwendig, das er kurz allein bleibt. Mit Aufwand könnte ich drum herum managen aber ich habe mich durch aus an den Komfort gewöhnt mal eben kurz was einkaufen zu können oder mal ne Einzelrunde mit einem der Jungs zu gehen, weil die Bedürfnisse meiner beiden Jungspunde doch mittlerweile sehr konträr zu den Bedürfnissen von unserem Opi sind.    Vielleicht hat ja einer von euch ein paar Ideen oder es hat jemand auch die Erfahrung gemacht das Jahre langes Training binnen kürzester Zeit dahin ist und mag mit mir zusammen leiden.        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 1 Jahr / 52 Wochen / 365 Tage / 8760 Stunden / 10'080 Minuten / 31'536'000 Sekunden ...

      ... ist es nun her, als eine boshafte alte Frau, selbst HH, sich an meiner Hündin vergriff ... Viele die mich kennen und mit mir Schreiben, wissen dass mich das Thema einfach nicht loslässt. Wie kann man das auch vergessen, ich seh die Stelle, an der es "passierte" fast täglich, mein Hund geht dort, immer noch nicht, "einfach so vorbei". Auch bei ihr sitzt alles noch tief. Ein Glück geht es aber bergauf, was niemand gedacht hätte. Ich schon gar nicht. Es gibt tatsächlich Tage, da ist sie fast die Alte. Ein Jahr geht so schnell vorbei, wenn ich dran denke, was ich mit ihr in dem einen Jahr alles gemacht hab um ihr, mal wieder, die Angst vor Allem zu nehmen. Menschen, Geräusche, Gerüche, Dinge, Hunde ... einfach all das was vorher das Normalste von der Welt war, war ab dem Zeitpunkt als sie wieder bei uns war, einfach nur noch angsteinflößend. Es gab gute und viele schlechte Tage, und vor allem Nächte. Wochenlang schlief sie und somit auch ich, nicht, oder kaum. Fast täglich hatte sie ihre "Geister" um sich gescharrt. Ein Glück gibt es aber noch liebe Menschen, die uns Mut machten und für uns da waren in der Zeit, wo ich langsam aber sicher den Mut verlor. Noch eine kurze Erklärung für all diejenigen, die sich vielleicht wundern warum ich hier nichts Privates mehr schreibe. Es liegt nicht daran, das nichts passiert ist. Schön wärs. Oder das ich euch nicht gern teilhaben lassen würde. Ganz im Gegenteil. Es gibt hier bei mir eine Person die anscheinend ein total armseliges und langweiliges Leben führen muss. Die liest hier "heimlich" mit und tratscht dann alles was sie hier liest, oder auch nicht liest an andere weiter. Da ich diese bösartige Person nicht weiter "füttern" will, halte ich mich, so schwer es mir auch fällt, mit Neuigkeiten eher bedeckt. Mir tut das sehr leid, denn fast jeder von euch Usern, hat uns so sehr beigestanden (man weiß erst wie sehr einem dieser Beistand hilft, wenn man so etwas selber erlebt hat), das ich mir fast schäbig vorkomm euch so hängen zu lassen. Das ich das jetzt hier Schreibe, fällt mir sehr schwer. Aber ich bin es euch einfach schuldig und es nagt schon sehr lang an mir. Ich werde nie, nie vergessen wie sehr ihr alle mit uns mitgefiebert, mitgelitten und euch mit uns gefreut habt. Danke dafür.

      in Kummerkasten

    • Hommage á Timmi et Pina/ In diesen besonderen 20 Sekunden ...

      [ALIGN=center]In diesen besonderen 20 Sekunden, in denen meine Hunde entspannt an der Leine neben mir laufen, schließe ich kurz die Augen und denke mir: "Ja, da willst Du hin!" In diesen besonderen 20 Sekunden, in denen mal keiner an der Leine pöbelt wegen einem anderen Hund, schließe ich kurz die Augen und denke mir: "Ja, die harte Arbeit hat sich gelohnt!" In diesen besonderen 20 Sekunden in denen meine Hunde sich wie irre gegenseitig jagen, miteinander spielen und einfach mal richtig aufdrehen, schließe ich kurz die Augen und denke mir: "Ja, das ist Lebensfreude!" In diesen besonderen ersten 20 Sekunden eines jeden Morgens in denen mich vier Augen freudig ansehen, schließe ich kurz nochmal die Augen und denke mir: "Ja, hier gehörst Du hin!" In diesen besonderen letzten 20 Sekunden, bevor ich das Licht ausschalte um zu schlafen und meine Hunde sich unter der Decke an mich kuscheln, schließe ich kurz die Augen und denke mir: "Ja, hier bist Du zu Hause!" In dieser einen besonderen Sekunde, in der ich in die Augen meiner Hunde blicke, atme ich einmal tief ein und denke mir: "Ja, ihr seid mein Leben!" Dank meiner Hunde weiß ich, dass harte Arbeit nicht umsonst ist, dass der Weg das Ziel ist, dass es doch eigentlich immer was zu lachen gibt, dass das Leben schön ist, auch wenns nicht immer danach aussieht, dass es wahre Liebe wirklich gibt und was Geborgenheit ist. Danke Timmi! Danke Pina! [/ALIGN]

      in Plauderecke

    • 3-Sekunden Regel

      Hallo! Man liest immer wieder in eigentlich allen Hundebüchern , dass der Hund nur Dinge die er tut max. innerhalb von 3 Sekunden verknüpfen kann. Soweit so gut. Warum aber begreift mein Hund schon 2 Minuten vorher, dass ich mit dem Auto nach Hause komme und gleich reinkomme? Er kann also die Zeit vom Hören des Autos bis ich zur Tür reinkomme, was immerhin 2 Minuten dauert, absolut zuverlässig verknüpfen und ohne, dass es ihm jemand beigebracht hätte. Die Vermutung liegt nahe, dass die 3-Sekunden Regel zwar hilfreich in der Hundeerziehung ist, aber ofensichtlich nicht immer gilt.

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.