Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Blubsi

Was tun? Hund versteckt sich unterm Bett und knurrt und bellt mich an

Empfohlene Beiträge

Hallo.

ich und mein Freund haben jetz seit 4 Wochen ein Schäferhund Welpen er ist jetzt in der 12 woche.

So macht sich der kleine gut.

Ich habe nur folgendes problem:

Der kleine kriecht immer sehr gerne unters bett und fängt dort an zu bellen und zu knurren.

Spreche ich ihn an kommt er vor und knurrt und bellt und schnappt nach mir.

Was kann ich tun?

das 2 was mir gestern aufgefallen ist als ich mit ihm fraußen war das wenn immer männer vorbei kommen er stehen bleibt und diese sehr genau anschaut bei Frauen ist dies kein problem

was könnte dies sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Blubsi,

grundsätzlich musst du dich ganz schnell gegen den kleinen behaupten, damit es später mal nicht zu einem Problem wird.

Dass sich Welpen so verhalten ist vermutlich normal. Zumindest hat meine es auch die ersten Tage gemacht. Sie ist dann auf die Couch gesprungen, von links nach rechts gehüpft und hat mich angebellt. Das waren dann ihre sog. "5-Minuten" die sich auf 20 min ausgedehnt haben und komischerweise fast jeden Abend zur gleichen Zeit stattfanden. Wie sieht es denn bei euch aus? Was passiert kurz vorher? Gibt es vielleicht einen Auslöser, der dir noch nicht aufgefallen ist?

Verteidigt er vielleicht etwas, was er unterm Bett versteckt hat?

Wie du es machst, ist nun die Frage. Ich würde es in deinem Fall vielleicht mit einer kurzen Hausschleppleine probieren um den Kleinen - in Verbindung mit einem "Nein!" aus seinem "sicheren Versteck" rausholen zu können. Damit zeigst du ihm im wahrsten Sinne des Wortes schonmal dass du die Zügel in der Hand hast. Würde ihn dann an der Leine zu seinem Platz bringen, ablegen und ignorieren. Wir haben eine Box, die kann man abschließen und der Hund kann erstmal nicht entwischen. Wenn du das einige Male gemacht, dürfte es besser werden.

Was die Männer angeht: Manche Hunde verhalten sich Männern gegenüber tatsächlich anders als Frauen. Evtl. wg der Stimme oder dem Auftreten. Das kann aufgrund einer Erfahrung im (noch jüngeren) Welpenalter sein oder aber auch andere Gründe haben. Das müsstest du mal intensiv beobachten und die Situationen vergleichen.

Ich bin allerdings keine Hundetrainerin, sondern teile dir nur mit, was bei mir geholfen hat.

Wünsche viel Erfolg! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort.

meist ist es so das er wenn ich jetzt z.b am pc bin er sich neben mich legt ganz friedlich und dann sieht oh da kann ich drunter.Und aufeinmal schwups weg ist er und bellt.

ich habe es jetzt meist so gemacht das ich es ignoriere und er dann nach ein paar minuten wieder von selber hervor gekommen ist.

Mein problem ist halt in zu zeigen das ich der chef bin und nicht er.mein Freund hat da keine probleme sich durch zu setzten.Nur ich bin immer noch sehr ängstlich was das durchgreifen angeht gerade wenn er vor mir steht und knurrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist ein sehr sehr beliebtes Spiel unter Welpen, sich unter irgendwas zu verstecken und sich gegenseitig dort rauszulocken oder eben zu verstecken, dabei wird auch viel geknurrt und gebellt und geschnappelt. Kann man unter Welpen, die länger zusammenbleiben dürfen fast den ganzen Tag durch beobachten. Natürlich dient dieses Spiel dazu, auszutesten, wer sich durchsetzen kann, wer der schlauere, flinkere ist, wie man sich Vorteile verschaffen kann, etc. genauso wie das schnappen in Hände und Füße erstmal ein Spiel ist bei Welpen, um aber als Lerneffekt dann die Beißhemmung mitzunehmen. D.h. es muss auch Konsequenzen haben, wenn der Bogen überspannt wird, es ist eine Gelegenheit Grenzen zu setzen.

Ich würde auf das Spiel ggf. halt gar nicht eingehen, wenn du es nicht steuern kannst oder es dich ängstigt, dann wird es dem Welpen langweilig und unterbleibt.

Ich denke, ihm ist einfach langweilig bzw. er will deine Aufmerksamkeit (kann auch manchmal sein, dass er dann z.B. Pipi muss oder Hunger hat und zeigt das damit an, wenn er sonst keine Beachtung bekommt) und er will dich in ein Spiel verwickeln, dass bei seinen Geschwister immer zum Erfolg geführt hat. evtl. spielst du halt ein anderes Spiel mit ihm, wenn dir dieses Spiel nicht gefällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es in deinem Fall vielleicht mit einer kurzen Hausschleppleine probieren um den Kleinen - in Verbindung mit einem "Nein!" aus seinem "sicheren Versteck" rausholen zu können. Damit zeigst du ihm im wahrsten Sinne des Wortes schonmal dass du die Zügel in der Hand hast. Würde ihn dann an der Leine zu seinem Platz bringen, ablegen und ignorieren. Wir haben eine Box, die kann man abschließen und der Hund kann erstmal nicht entwischen. Wenn du das einige Male gemacht, dürfte es besser werden.

Tolle Empfehlung für die Erziehung eines Welpen:wall: :wall:

Chibambola hat es richtig beschrieben, das ist einfach nur ein beliebtes Spiel.

Durchgreifen und Chef spielen ist bestimmt nicht das, was ein Welpe braucht. Seht zu, dass ihr eine gute Bindung aufbaut. Ein Welpe braucht eine liebevolle konsequente Führung. Er folgt dem, dem er vertraut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich würde das Spiel selbstverständlich spielen und nur falls zu deftig gepackt wird, eine kurze knappe angemessene Korrektur, den Welpen zur Ruhe kommen lassen und dann etwas weniger energetisch weiterspielen. Längeres Igonieren ist völlig fehl am Platze. Eben nur ganz kurz, damit der Welpe sich sammeln kann. Der Welpe lernt nach und nach mit welcher Energie er mit dir umgehen darf. Für ihn bist du erstmal genauso wie seine Geschwister anzupacken, ohne dass er es böse meint. Auch geknurrt werden darf im Spiel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie soll der Welpe sich den äussern, wenn nicht mit knurren oder bellen? Knurren ist bei Hunden und Welpen ganz und gar nicht immer aggressiv gemeint!!! Es gibt natürlich das aggressive Knurren, aber eben auch das Spiel-Knurren und das lernt man als Hundehalter, der sich mit seinem Hund abgibt, ganz schnell kennen :) Nun hast du also einen verspielten Welpen, der bisher mit seinen Welpengeschwistern ganz toll spielen konnte und sich völlig normal mit knurren und bellen mit denen verständigte - wie denn auch sonst! Und nun ist er zu euch gekommen und wenn es ihm langweilig ist, macht er sich aufmerksam und versucht mit dir zu spielen und zwar auf die Art, wie er spielen kann... Sei froh, dass er Kontakt zu dir aufnimmt! Geniess es, geh auf ihn ein! Wo er überbordet und nach dir schnappt, musst du ihm halt sanft und liebevoll die Grenze zeigen - er ist schliesslich ein Baby! - aber Angst haben ist absolut fehl am Platz :( Lern deinen Welpen kennen, indem du ganz viel mit ihm spielst und kuschelst! Dann bekommt ihr rasch eine gute Beziehung zueinander :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...

Mein problem ist halt in zu zeigen das ich der chef bin und nicht er.mein Freund hat da keine probleme sich durch zu setzten.Nur ich bin immer noch sehr ängstlich was das durchgreifen angeht gerade wenn er vor mir steht und knurrt.

Du bist unsicher.

Der Welpe spürt das.

Gib ihm nur eine Korrektur oder Anweisung wenn du sicher bist, dass du sie auch durchsetzen kannst, und nicht auf halbem Weg ängstlich wirst.

Arbeite an DIR und entwickle Selbstsicherheit.

Warum hast du Angst vor deinem eigenen Welpen?

"Chef" sein... hm... sieh es doch anders:

du bist sein Lehrer, seine Bezugsperson, du bist der Mensch, der ihn aufs Leben vorbereitet und durchs Leben führen wird.

Deshalb mußt du in deinem Handeln sicher sein und darfst nicht halbherzig/ängstlich auftreten.

Dieses "Chef"ding ist Quatsch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einfach mal den Weg unters Bett versperren?! Wäre doch die simpelste Variante um solchen Situationen zukünftig vorzubeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner hat sich auch gern unterm Bett versteckt und wollte nicht mehr vor, allerdings ohne bellen und Knurren.

Ich hab ihn liegen lassen. Als es dann zum gassi ging oder Lekcerlis gab, kam er schon von selber vor. Inzwischen geht er al gerne unters bett, wenn er seine absolute Ruhe will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pinkelt ins Bett

      Na einen wunderschönen guten Morgen,   Vor ner Std wurde ich wach und habe bemerkt, daß mein 7jähriger Chihuahua/Zwergspitz ins Bett gepinkelt hat (erstmalig nehm ich an, würde man ja sonst riechen).   Gleich vorweg, ich hab nicht geschimpft, sondern sehr erstaunt gefragt, was das ist. Er ging dann sichtlich beschämt von selbst ins Körbchen.   Ich werd versuchen morgen zum Tierarzt zu fahren - muß zwar arbeiten und habe kein Auto, aber irgendwie hoffe ich, daß ich das unterbring.   Es war heute alles wie immer - 3x Gassi gehen zu den üblichen Zeiten (solange es so kalt ist 2x 15Min, 1x 30Min.), selbe Trinkmenge. Das einzige was anders war: bei der heutigen Mittagsrunde hat er die ersten 15 Minuten ungewöhnlich viel "rückwärts genießt" (so nennt es meine Tierärztin, angeblich nichts ungewöhnliches bei dieser Rasse). Auch jetzt merke ich, daß er schnarcht - macht er eher selten. Irgendwas hats also wohl auch mit den Atemwegen.   Schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich hab ihn erst seit 7 Monaten, ist auch mein erster Hund. Bin jetzt natürlich super besorgt..    Hier ists übrigens sehr kalt - wir sind seit einem Monat in den Bergen (im Sommer hats ihm sehr gefallen). Schnee ohne Ende, um die minus 5 bis minus 10 Grad. Blasenentzündung wär also nicht sehr überraschend. Die bestellte Winterkleidung ist immer noch nicht angekommen :(.   Wer kennt sich aus oder kennt das Geschilderte selbst? Auf was soll ich achten? Wie kann ich ihn schon mal vorab behandeln? Hab gelesen Cranberrys und Brennesseltee wären gut.   Danke f d Info!

      in Hundekrankheiten

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.