Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Danca-Maus

Erfahrungsaustausch beim Vestibularsyndrom

Empfohlene Beiträge

Hallo, meine Hündin hatte im Oktober 2012 das vs.

Alle Symptome waren vorhanden: Unruhe, Bewegungen der Augen , im Kreis laufen, umfalle

Und die typische kopfschiefhaltung.

Sie hat sich eigentlich wieder gut erholt, bis auf ein nervenzucken, das äußert sich ganz merkwürdig.

Sie erstarrt und fängt dann an zu zucken. Lt Tierarzt völlig schmerzfrei.

Wirsings eure Erfahrungen und Verläufe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Dago hatte vor 2 Jahren, da war er 12, einen Anflug von VS. Ich dachte, er stirbt......

Wir fuhren direkt zum TA, Dago sprang aus dem Auto, als sei nichts gewesen. An den Augen erkannte der TA, dass es VS ist.

Es war eine einmalige Sache, Dago bekommt seit dem Karsivan und hatte nie wieder einen Anfall, auch hat er gar nichts zurück behalten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

      Hallo liebes Forum, ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.   Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist. Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen. Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.   Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?   Viele Grüße   Kostas

      in Hundekrankheiten

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Vestibularsyndrom

      Hallo, wer hat Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom beim Hund. Gestern morgen hatte meine Hündin (15,5 Jahre) schon beim Aufstehen große Mühe sich auf den Beinen zu halten. Zuerst hat sich dann der Zustand etwas gebessert, sodass gefressen wurde und wir ganz normal Gassi gehen konnten. Kurze Zeit später hat sie sich übergeben, sie fiel einfach um, begann zu zucken, sie hält den Kopf schief und ein Auge kreist, alleine auf den Beinen halten ist unmöglich. Diagnose beim Tierarzt Vestibularsyndrom, gute Aussichten das sie sich wieder erholt. Therapie: Antibiotika (um eine evtl. Infektion abzudecken), Cortison, Vitamin B, Mittel gegen Erbrechen. Ihr Zustand hat sich nicht sonderlich gebessert, sie trinkt zudem fast nichts, gefressen wird auch nicht. Gibt es eine Chance das sie sich erholt und wie viel Geduld muss ich haben, das sich kleine Verbesserungen zeigen? Traurige Vejda

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrungsaustausch: Rückruf klappt nicht - Wie reagiert ihr?

      Mich interessiert einfach mal, wie ihr in der Situation reagiert, wenn der Rückruf mal nicht klappt.   Bitte ausdrücklich NICHT erzählen, wie man ein Rückruftraining aufbaut, etc. Ich setzte mal voraus, der Rückruf funktioniert ... eigentlich ... fast immer ...  Aber dann, wenn es mal nicht klappt, was macht ihr? Zum Hund gehen und ihn abholen? Umdrehen und weggehen? Hund ignorieren? Loben, wenn er doch endlich angetrabt kommt, nachdem er "noch mal extra" irgendwo geschnüffelt/gepinkelt hat? Oder wenn er sogar zum Jagen ausgebüxt ist und er kommt dann "irgendwann" freudestrahlend zurück - loben oder ... oder was?   Weiß eventuell sogar jemand, wie Hunde unter sich reagieren würden, wenn einer eine "Ansage" missachtet? Habe das 1x vor Jahren erlebt: Ich (mit Terriermix) war mit Nachbarin (mit Shelti) unterwegs, Hunde offline. Nachbarin ruft ihren Hund, weil inzwischen viel zu weit weg - nix passiert. Mein Hund sieht uns an, sieht zu Shelti in der Ferne, rennt zu ihm hin, umkreist ihn bellend, sodass Mensch denkt, der schimpft ihn jetzt aus: "Ey, die haben gerufen - jetzt aber flott!" Meiner kam dann mit Shelti "im Schlepptau" sofort zurück.   Bin gespannt auf eure Antworten.  (Bin aber erst abends wieder am Computer.)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • SRMA - Erfahrungsaustausch gesucht

      Hallo, die Probleme mit unserer Hündin (wird im Juli 2 Jahre alt) fingen letztes Jahr Ende Mai an. Nach zahlreichen Untersuchungen bei verschiedenen Tierärzten und Tierkliniken wurde nun endlich eine Diagnose gestellt. Sie hat SRMA (Steril-eitrige Meningitis-Arteriitis), eigentlich bei der Rasse Whippet nicht bekannt. Gibt es im Forum Leute deren Hund auch daran erkrankt ist? Wie hat euer Hund auf die Medikamente angesprochen, welche hat er bekommen und wie hat er sie vertragen? Wir sind nun ganz am Anfang der Medikamentengabe. Würde mich über Antworten freuen, denn diese Krankheit kommt ja nicht so oft vor.  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.