Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nina94

Barfen - pro & contra

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute :)

Ich hab mir schon seit einiger zeit überlegt, ob ich anfangen sollte zu Barfen, da ich gehört habe das so ziemlich alle Trockenfutter Sorten der komplette mist sind.

Mich würde interessieren

- wieso Barft ihr?

- pro und contra von Barfen?

- habt ihr einen "Fastentag"?

- Füttert ihr Getreide: wieso bzw. wieso nicht?

- Wie viel % Obst, Gemüse und Fleisch sollte gefüttert werden?

- Gebt ihr Öle oder Pulver hinzu?

- Was sind häufige Fehler?

- Wie viel Calcium, Phosphor, Vitamine usw pro kg

- Gebt ihr auch manchmal Kräuter dazu?

- Was ist die Fettanteilsberechnung und wie berechnet man die?

- Gibt es auch andere Berechnungen?

- Welche Bücher sind empfehlenswert?

Ich weiß es sind viele Fragen auf einmal, aber ich hoffe ihr könnt mir ein par Infos geben :)

Vielen dank schon mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Hallo Leute :)

Ich hab mir schon seit einiger zeit überlegt, ob ich anfangen sollte zu Barfen, da ich gehört habe das so ziemlich alle Trockenfutter Sorten der komplette mist sind.

Mich würde interessieren

- wieso Barft ihr? Weil ich so besser Futter verfüttern kann, welches nicht aus Massentierhaltung stammt

- pro und contra von Barfen? Da hat jeder seine eigenen Ansichten, wenn man bervorraten muß, braucht man eine Menge Kühlkapazitäten. Vorteil: s.o.

- habt ihr einen "Fastentag"? Nein!

- Füttert ihr Getreide: wieso bzw. wieso nicht? Ja, meine mögen und vertragen es gut

- Wie viel % Obst, Gemüse und Fleisch sollte gefüttert werden? Ich füttere 50: 50 Fleisch, Innereien, Knochen : pflanzlich

- Gebt ihr Öle oder Pulver hinzu? Im Schnitt ein mal im Monat ein paar Tropfen Leinöl (von den Pferden stibitzt)

- Was sind häufige Fehler? Zu viel Protein, zu viel Zusätze, zu wenig Abwechselung, zu oft Pansen (wenig hochwertiges Protein im Vergleich zu anderen Innereien oder Muskelfleisch

- Wie viel Calcium, Phosphor, Vitamine usw pro kg mach ich "Frei nach Schnauze"

- Gebt ihr auch manchmal Kräuter dazu? Nein

- Was ist die Fettanteilsberechnung und wie berechnet man die? Wenn ich das Gefühl habe, mmeine nehmen ab, oder ich habe eine tragende / säugende Hündin oder wir sind sehr viel unterwegs, gibt es etwas tierisches Fett dazu.

- Gibt es auch andere Berechnungen? diverse ;)

- Welche Bücher sind empfehlenswert? Die BARF-Broschüre von S.Simon

Ich weiß es sind viele Fragen auf einmal, aber ich hoffe ihr könnt mir ein par Infos geben :)

Vielen dank schon mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super danke für die schnelle Antwort :)

Haben deine Hunde am Anfang Probleme wie Durchfall oder so gehabt, vor allem bei den Knochen? Meine Hündin hat 2 mal einen Ochsenschlepp Knochen bekommen und die Überhaupt nicht vertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Indja hat ca 1,5 Jahre jegliches rohes Fleisch verweigert... :Oo nur Gemüse, Obst und am liebsten Getreide rausgefischt (bekam deshalb weiter Trockenfutter).

Irgendwann hat sie´s akzeptiert.

Durchfall gab es keinen, aber meine Verdauen auch Schuhsohlen mitsammt der Nägel ;)

An Knochen mußt Du langsam gewöhnen, am besten mit Hühnerhals oder gewölftem Huhn mit Knochen oder so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich barfe weil mein Hund auch mit hochwertigem Fertigfutter ständig Durchfall hatte.

Pro : für mich die artegerechteste Ernährung. Ich weiß was drin ist. Reste (Gemüse/Obst/Salat) lassen sich prima verwerten und landen nicht mehr im Müll.

Contra: Pansen und Blättermagen ist igitt. Aber der Hund liebt es, so what.

Einen Fastentag haben wir nicht. Getreide gibt es im Moment nicht, weil ich gerade erst angefangen habe selbst zusammen zu stellen. (vorher Fertigbarf) Ich probiere erst die einfache Variante. Ab und zu gibt es Kohlehydrate in Form von Nudeln und Co.

Ich füttere 80%Fleisch 20% Pflanzlich. Fleisch besteht Muskel, Innereien, Pansen.

Pflanzlich ich eine Mischung aus Obst, Gemüse und Salat.

Öle gebe ich dazu, bekommt man im Barfshop. Ansonsten noch Knochenmehl ab und zu weil ich keine rohen Knochen gebe. Dafür aber Putenhals bzw. Entenhals.

Calcium, Phosphor, Vitamine sind in den Fleisch und Gemüse/Obstsorten enthalten.

Ich habe die Broschüre von Swanie Simon. Das ist Barf erklärt für Blöde :D

Häufige Fehler sind : zuviel Kopf um die einzelnen Komponenten machen. Alles bis aufs Gramm ausrechnen und dabei verzweifeln. Ich mische die Fleischsorten z.B. nicht. Einen Tag gibt es Muskelfleisch, am anderen Innereien oder Pansen. Ich achte in etwa auf de Wochenbedarf. Aber auch nicht bis aufs Gramm genau. Gemüse püriere ich in größeren Mengen und friere dann ein.

Grobe Barfrechner gibt es viele. Aber man sollte etwas ins Detail gehen und wirklich einmal die Broschüre lesen (5€ bei Amazon) Damit kann man ganz easy einen Barfplan erstellen und das war dann auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mich würde interessieren

- wieso Barft ihr?

Ich habe angefangen roh zu füttern, weil mein Luke fürchterlich allergisch auf so ziemlich alles war.

Trotz hochwertigem Futter erbrach er täglich, hatte nachts unerträgliche Bauchschmerzen und immer weichen Kot bis Durchfall.

Dadurch war die Analdrüse auch sehr häufig entzündet.

Da er sich zusätzlich regelrecht selbst auffraß vor Juckreiz musste er Cortison bekommen.

Dieses konnte seit Beginn der Rohfütterung auf ein Minimum reduziert werden.

Die oben genannten Symptome legten sich gänzlich.

- pro und contra von Barfen?

*uff*

Pro:

- Ich weiß 100% WAS ich meinem Hund füttere

- Ich kann schnell sehr individuell auf verschiedene Sachen eingehen- zB Krankheiten

Contra:

- es ist oft was umständlich, wenn man viel und länger unterwegs ist, gerade an heißen Tagen.

- ein bisschen mehr Aufwand, als einfach Trockenfutter in die Schüssel schütten kann es schon sein, je nachdem, welchen Aufwand man betreibt.

- habt ihr einen "Fastentag"?

Nein

- Füttert ihr Getreide: wieso bzw. wieso nicht?

Jack bekommt Kartoffeln, Reis und Nudeln. Ansonsten fütter ich kein Getreide.

Luke bekam gar keins auf Grund seiner Allergien.

- Wie viel % Obst, Gemüse und Fleisch sollte gefüttert werden?

Ich fütter im Verhältnis 70% Fleisch und 30% Gemüse

- Gebt ihr Öle oder Pulver hinzu?

Ja- Leinöl im Wechsel mit Kokosöl und Lebertran

DHN Green

Und wenn ich keine Knochen füttere, dann Knochenmehl.

- Was sind häufige Fehler?

Sich überhaupt gar nicht zu informieren?

- Wie viel Calcium, Phosphor, Vitamine usw pro kg

keine Ahnung, ich hab das nie sooo genau berechnet.

- Gebt ihr auch manchmal Kräuter dazu?

Was zu Hause so anfällt und über DHN Green, aber nicht regelmäßig, wenn keine Kranheit vorliegt.

- Was ist die Fettanteilsberechnung und wie berechnet man die?

Habe ich nie gemacht.

- Gibt es auch andere Berechnungen?

Ich habe nach Swanie berechnet.

- Welche Bücher sind empfehlenswert?

Swanie Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Leute :)

Ich hab mir schon seit einiger zeit überlegt, ob ich anfangen sollte zu Barfen, da ich gehört habe das so ziemlich alle Trockenfutter Sorten der komplette mist sind.

Mich würde interessieren

- wieso Barft ihr?

Weil Vivo absolut kein Fertigfutter verträgt

- pro und contra von Barfen?

Pro: Man weiß was drin ist. Man kann individuell auf den Hund die Zutaten abstimmen. Contra : Manchmal estwas eklig

- habt ihr einen "Fastentag"?

Nein,

- Füttert ihr Getreide: wieso bzw. wieso nicht?

wenn reis dazu gehört dann ja,

- Wie viel % Obst, Gemüse und Fleisch sollte gefüttert werden?

Ca 60% Fleisch der Rest ist Obst gemüse Und Reis oder Kartoffel. Wiege das nicht mehr.

- Gebt ihr Öle oder Pulver hinzu?

Öle ja. Pulver nein. Momentan Fisch und Distelöl

- Was sind häufige Fehler?

Keine Ahnung

- Wie viel Calcium, Phosphor, Vitamine usw pro kg

- Gebt ihr auch manchmal Kräuter dazu?

Ja

- Was ist die Fettanteilsberechnung und wie berechnet man die?

- Gibt es auch andere Berechnungen?

- Welche Bücher sind empfehlenswert?

Swanie Simon

Ich weiß es sind viele Fragen auf einmal, aber ich hoffe ihr könnt mir ein par Infos geben :)

Vielen dank schon mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Super danke für die schnelle Antwort :)

Haben deine Hunde am Anfang Probleme wie Durchfall oder so gehabt, vor allem bei den Knochen? Meine Hündin hat 2 mal einen Ochsenschlepp Knochen bekommen und die Überhaupt nicht vertragen.

2 Tage Durchfall.

Vivo verträgt null komma nix vom Rind. Auch kein Pansen.

Bevor wir das wussten gabs blähungen, durchfall, brechen.

Ohne Rind gibts keine Probleme.

Von Pferd haben sie den besten kot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Super danke für die schnelle Antwort :)

Haben deine Hunde am Anfang Probleme wie Durchfall oder so gehabt, vor allem bei den Knochen? Meine Hündin hat 2 mal einen Ochsenschlepp Knochen bekommen und die Überhaupt nicht vertragen.

Beide hatten absolut keine Probleme...

Allerdings habe ich bei den Knochen lange erst einmal Knochenmehl und dann gewolfte Hähnchenhälse und danach Hähnchenhälse gefüttert.

Aber selbst mein hochallergischer Luke hatte bei der Umstellung von "jetzt auf sofort" keine Probleme.

Jack wurde auch direkt ohne Kompromisse von Trockenfutter auf roh umgestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die vielen antworten, die Broschüre muss ich mir gleich zulegen :)

Die Sorge die ich nur habe ist, dass ich da irgendwelche Überschüsse bzw. Mangel produziere.

Man hört ja öfter das falsch gebarft wird :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Hundeausbildung nach CANIS - Pro und Contra

      Ich hab keine Zeit mir das durchzulesen.   https://www.canis-kynos.de/Aktuelles.html?newsID=226   Manche hier sagen, Canis sei altmodischer Quark. Wieso? Und was halten andere von denen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Pro und Contra von Abbruchsignalen (die "nein"-Diskussion ...)

      Nachdem es im ursprünglichen Thread "Reaktion auf Maßregelung"  ja eigentlich um das Thema Einschüchterung ging, möchte ich gerne das Thema "Abbruchsignal" wie z.B. ein "nein" zu verstehen ist, gerne in ein Extra-Thema abtrennen.   ( Ursprungs-Thread: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108019-reaktion-auf-maßregelung/  die "nein-Diskussion kam etwa zwischen Seite 15 und 18 auf ...)   Insbesondere soll es hier nicht um "negative" Abbruchsignale gehen, die den Hund einschüchtern und ins Meideverhalten bringen, denn das war ja eigentlich das Thema im Thread "Reaktion auf Maßregelung"!   Hier einfach mal zwei Links zum Einstieg in die Diskussion zum Thema Abbruchsignal: https://vitacanis.net/abbruchsignal-unnoetig/ http://www.perfectdogs.de/abbruchsignale/   Wer seine Beiträge aus dem anderen Thread hier hineinkopieren möchte, kann das gerne tun! (es war mir zu viel und unübersichtlich um das selber zu tun ...  )      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.