Jump to content
Hundeforum Der Hund
Jaju

Hundekot macht Rinder tot?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

entdecke seit einigen Tagen bei uns - kein sehr hundeüberlaufenes Gebiet - viele Schilder, auf denen steht, dass Hunde nicht auf die Wiesen sollen, da ihr Kot das Rinderfutter verunreinigt und bei den Tieren zu Krankheiten und Totgeburten führt.

Stimmt das?

Und falls ja, warum ist das bei Fuchskot usw. nicht der Fall?

liebe Grüße,

Jaji

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum der Fuchskot nicht gefährlich ist, weiß ich nicht aber das der Hundekot auf Kuhweiden nicht gut ist, das weiß ich schon. Lies mal das durch, da steht es auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich entführe mal den Link. Das wusste ich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade für Kälber sehr gefährlich :( ei´gentlich ist das schon seid Jahren bekannt und deshalb läßt man seinen Hund nicht auf Wiesen zum lösen oder macht es halt weg

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Deshalb darf mein Hund jetzt auch nur auf den Wiesen laufen, auf denen ich weiß das sie keine Futterwiesen sind. Fremde Weiden (wir haben eine eigene) und auch Felder auf denen ausgesäht wurde, sind ebenfalls tabu!

Meine Trainerin hält auch Schafe und darf regelmäßig ganze Ballen entsorgen weil sie von Hundesch... verunreinigt sind. Leider scheine ich hier in der Gegend eine der wenigen zu sein, die auch an die Tiere denkt die das Heu später fressen sollen. Wenn ich Balou das Kommando "RAUS aus der Wiese/Weide/dem Feld" (je nachdem wo er rein will) gebe ernte ich immer wieder Augenroller oder fragende Blicke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will das gar nicht zerreden und Chrystals Häufchen sammeln wir immer und überall ein, aber eine ähnliche Schlagzeile könnte lauten "Bauern sind verantwortlich für den Tod tausender Motorradfahrer, weil der Mist in den Traktorreifen oder Kuhfladen die ganze Straße verdrecken."

Ich halte nicht viel von der Landwirtschafts-Industrie, und bei uns hier ist das mehr eine Industrie als der idyllische familienbetriebene Hof.

Wenn sich Bauern als Tierschützer oder Naturschützer darstellen, kommt mir regelmäßig die Galle hoch.

Da werden ganze Güllefässer in die Flüsse gekippt, weil das Feld schon hoffnungslos überdüngt ist. Denkt da auch jemand an die Fische?

Da wird der übelste Müll in das Futter gemischt, denkt da der Bauer an die Gesundheit seiner Kühe oder eher an den Ertrag?

Noch einmal: Bei uns werden alle Häufchen eingesammelt, nur stößt es mir auf, wenn die Bauern als die armen Opfer der bösen Gesellschaft und HH dargestellt werden oder sich selbst so darstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das stimmt leider, ein Bauer hat mir mal erzählt, er ist froh. dass seine Kühe das Futter dann nicht fressen, wenn es durch Hundekot etc. verunreinigt ist. Klar meint er es sei ein finanzieller Verlust, aber eben nicht so gross, wie wenn Tiere erkranken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

wäre es mein Schaf oder Pferd oder Rind oder... , würde mir der Verzehr von Hundekacke auch

dann missfallen , wenn es aus toxikologischer Sicht bedenkenlos wäre .

Ich wollte meine Geschmacksknospen auch nicht damit konfrontieren... :kaffee:

Folglich

Stimmt das?

mir egal !

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was haben Hunde auf Wiesen zu suchen, die Wiese ist Eigentum eines Bauern. Würdet ihr es gern haben, wenn Fremde sich auch deinem Eigentum breitmachen?

Ich habe selber ein Grundstück, dass ich nicht eingezäunt habe, und in der Zwischenzeit ist es der öffentliche Weg für die Hundeleute, weil es immer schön kurz gemäht ist. Was mich ärgert, weil ich jetzt Scheiße auf meinem Grundstück habe, die ich wegmachen muss, wenn ich mähe.

Der öffentliche Weg ist einige Meter weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Wiese ist EIGENTUM des Landwirtes.

Egal mit welcher Begründung: wenn er keine Hinterlassenschaften von (fremden) Hunden da haben möchte, dann ist das sein Recht, egal aus welchem Grund.

Im übrigen stimmt es, dass das Futter oft deswegen entsorgt werden muß, die Tiere fressen es nicht und es ist auch nicht gesundheitsfördernd.

Wenn sich der Bauer nachts, wenn alles schläft, bei Hundehaltern vor der Haustür (bzw im Vorgarten) erleichtert, freut das sicherlich auch keinen.

Auf meinen Weiden haben meine Hunde "Narrenfreiheit". Sollte sich ein Fremdhund dahin verirren, wird der vertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.