Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MaryB

Lipom beim alten Hund operieren oder nicht? Hat jemand Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

Unser Collie (fast 11) ist nicht mehr bei bester Gesundheit, er hat ein schwächelndes Herz (nicht sehr dramatisch, wird mit hömopatischen Tropfen behandelt) und eine leichte Arthrose am Kniegelenk. Er tut sich schwer mit dem spazierengehen. Wir mußten ihn vor 1,5 Jahren kastrieren lassen, da er einen Tumor am Hoden hatte. Von dieser OP hat er sich nur sehr schwer und langsam erholt.

Jetzt wurde ein großes Lipom per Ultraschall festgestellt, aufgrund einer Biopsie wissen wir genau dass es eine Fettgeschwulst ist und kein bösartiger Tumor. Der Tierarzt will operieren und bei der Gelegenheit noch einmal Zahnstein und 2 lockere Zähne entfernen. Ich bin eigentlich dagegen, da ich weiß wie schlimm die letzte OP für ihn war. Jetzt ist er noch mal ein ganzes Stück älter geworden.

Hat jemand Erfahrung mit Lipom-Entfernung beim alten Hund? Ich habe Angst um sein Herz und Angst um den Hund. Ich weiß nicht genau ob das Lipom ihn stört, da er an dem Bein sowieso eine leichte Arthrose hat.

Was meint ihr?

Gruß Mary

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würden lockere Zähne fast mehr stören,als ein fettlipom. Wenn das nicht stört,würde ich es lassen. Allerdings kann es natürlich noc wachsen und der Hund wird immer älter,die OP damit immer gefährlicher.

Wenn,dann würde ich in eine Tierklinik fahren,die eine Inharlationsnarkose macht,die schonender ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Mary,

Ein Lipom, welches nicht stört, direkt am Gelenk oder so, würde ich nicht entfernen lassen. Unser Jago bekam ab seinem 14. Lebensjahr Lipome. Die haben wir so belassen, weil sie nicht störten. Die OP wäre mir zu riskant. Bei einem älteren Hund würde ich auf Op verzichten, auch auf Zahnsteinentfernen und so. Lockere Zähne? Machen die Beschwerden?

Jede Narkose im hohen Alter würde ich abwägen. Hat er hinterher, nach der OP vielleicht mehr Probleme als vorher?!

Und schon gar nicht: "Dann machen wir auch gleich dies und das und jenes..."

Vorsicht, und lieber einen zweiten Tierarzt befragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die 2 lockeren Zähne stören ihn nicht, sieht nur optisch nicht schön aus. Wir mußten ihn nach der letzen OP ca. 1/2 Jahr wieder aufpäppeln mithilfe einer Tierheilpraktikerin, so sehr hatte ihn die OP zugesetzt. Ich habe Angst dass er nicht mehr wach wird oder noch einmal in so ein tiefes Loch fällt. Das er eines Tages nicht mehr da ist, damit muß ich mich anfinden, aber ich möchte es nicht mit einer (vielleicht) unnötigen Operation fördern. Andererseits meint auch die Tierheilpraktikerin, dass das Lipom operiert werden soll. Das macht mich stutzig. Ich werde mir eine weitere Meinung einholen, weil mein jetziger Tierarzt (Tierklinik) immer sehr schnell mit OP´s usw ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Colliehündin hat auch seit einigen Jahren ein Lipom am Brustkorb. Ich beobachte es. Jetzt ist sie schon 13 1/2. Anfangs hatte ich mir gesagt ich beobachte das Wachstum und ab einer gewissen Größe lasse ich es operieren, bevor es eine große OP wird.

Da es nicht weiter gewachsen ist und nicht stört hat sie es immer noch. Gerade wenn der Hund eine Herzschwäche hat und es nicht stört würde ich jedenfalls keine unnötige Narkose machen lassen.

Bei meinem alten Hund hatte ich den Deal mit meiner TA, dass alles was geht unter Teilnarkose gemacht wird. Aber da muß der Hund mitmachen. Zahnsteinentfernung ging immer ohne Narkose (war nie sonderlich viel). Kleines Lipom hätten sie auch mit örtlicher Beteubung bei ihm gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso soll das Lipom denn entfernt werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Mary,

Gut so...lieber eine dritte Meinung als zu schnell operieren. Du hast ja auch bei der letzten OP gesehen, wie arg es hinterher war. Laß doch die Zähne, die fallen selbst heraus. Zahnstein? Muss das wirklich sein?

Ich habe bitter bereut, nicht gut genug "aufgepasst" zu haben, bzw. bei der falschen Tierklinik gewesen zu sein...

Zweite Meinung, dritte Meinung und noch weiter, bei schlechtem Bauchgefühl...

Edit: Gut! Skita!...Hör auf Skita, Mary!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hattest die Frage schon einmal gestellt, meine Meinung dazu ist dieselbe geblieben:

http://www.polar-chat.de/topic_99915.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, aber da ging es mir mehr darum ob man bei verschiedenen Tierärzten anrufen kann und Preise vergleichen kann. Aber nach jetzt reiflicher Überlegung stelle ich mir die Frage ob die OP überhaupt sinnvoll ist. Ich habe Angst um meinen Hund, die letzte OP vor ca. 1,5 Jahren hat ihm sehr zugesetzt und das war ja nur eine Kastration mit Zahnsteinentfernung. Ich mag gar nicht daran denken, wenn Carlo nicht mehr da ist. Ich denke Zahnstein entfernen sowie 2 Zähne ziehen ist nicht lebensnotwendig, aber ein Lipom das ziemlich groß ist, da weiß ich nicht ob oder ob nicht. Ich werde ihn noch in einer anderen Praxis vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn es nur um das Lipom geht: das würde ich definitiv nicht operieren lassen. Schon gar nicht bei einem Hund in dem Alter. Wozu? Es besteht keine Gefahr durch das Ding, und wenn es nicht an einem Ort sitzt wo es durch seine Größe die Atmung behindert oder sonstwas gibt es für mich nicht den geringsten Grund, dem Hund eine OP zuzumuten.

Die Indikation wäre doch rein kosmetischer Natur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie kranken, alten Hund beschäftigen?

      Hallo zusammen! Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee und kann uns helfen... Mein Pekinese ist inzwischen 14 Jahre alt, ist fast blind und hat eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion. Somit kann ich ihm nicht mehr zu fressen geben, wie seine zwei festen Mahlzeiten am Tag, auch keine Leckerlies. Er bekommt sonst Durchfall und ihm ist richtig elend. Ich habe das Gefühl, dass ihm langweilig ist, aber ich weiß nicht, wie ich ihn beschäftigen bzw. belohnen soll. Abgesehen davon, dass dazu auch noch unsere gute Bindung flöten geht, weil wir nichts mehr zusammen machen, außer Gassi gehen und bissl kuscheln. Spielzeug fand er noch nie so toll und Streicheln als Belohnung kommt auch nicht immer an. Er ist da sehr eigen. Aber wie kann ich ihn denn sonst noch ein bisschen beschäftigen? Wir haben früher soo viel zusammen gemacht und jetzt gar nix mehr. Das ist für uns beide so schade. Hat vielleicht jemand eine Idee? Ich wär schon über Kleinigkeiten froh. Er brauch ja auch nicht mehr die wahnsinns Beschäftigung mit 14.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Schuhe für den alten Hund

      Hallo zusammen, mein alter Junge(ü15) hat nun leider starke Probleme mit dem Rücken (verdacht auf Cauda Equina). *Wir sind hierfür natürlich beim Tierarzt in Behandlung und ab dem 25ten auch bei einer Physio*   Die Probleme zeigen sich dadurch, dass er hinten schlecht hoch kommt, wenig Kraft in den Beinen hat, die Stellreflexe stark verzögert sind und er die Füße beim laufen oft über den Boden schleift. Dadurch fängt es jetzt langsam an, dass seine Krallen hinten immer abgenutzter werden und die Füße oben weniger Fell haben. Ich bekomme nun Sorge das er dort das nächste Problem haben wird. Daher müssen jetzt ein paar Schuhe für ihn her.   Ich habe bereits die Trixie Walker Active, aber mit denen mag er so absolut nicht laufen. Socken hat er auch schon einige und trägt die auch gerne, aber die sind nach einem Tag "durch". Habt ihr Erfahrungen mit Schuhen für alte Hunde? Ich würde gerne welche haben, die nicht so mega dick und starr sind. Glaube das stört ihn bei den von Trixie.   Danke für eure Ideen und Vorschläge :) Viele Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundezubehör

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • wir haben einen 4 jährigen jack Russel und ab september einen 12 wochen alten welpen

      Hallo zusammen   Wir eine 3 köpfige Familie haben einen 4 jährigen Jack Russel Terrier und haben uns heute einen 4,5 Wochen alten Jack Russel Welpen ausgesucht 🙂 Jetzt habe ich ein paar fragen an die erfahrenen Hunde Besitzer?  wir werden die erste Woche wo der Welpen zu uns kommt komplett zuhause sein, was ist danach? wenn sich die 2 von anfang an gut verstehen kann ich beide zusammen alleine lassen oder sollte ich sie in der ersten zeit räumlich trennen?  wenn sie sich nicht verstehen dann denke ich ist das keine frage. Ich habe bedenken das der große dem kleinen was antut falls ich nicht da bin. es wäre natürlich nur stunden weise.      ich denke das ist erstmal genug ich freue mich über ratschläge und Erfahrungen     lieben gruß  Dominique   

      in Hundewelpen

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.