Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bonnie

Fahrradtour - wie lang darf die Strecke sein?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Wir planen, einmal mit den Hunden übers Wochenende eine längere Fahrradtour zu unternehmen.

Blue (Aussie) läuft 1 - 2 x die Woche mit mir am Fahrrad ca. 7 - 8 km im Freilauf. Laut Auskunft von manchen Hundeleuten reicht die Strecke auch völlig aus für ihn.

Nun meine Frage: Natürlich einen sinnvollen Trainingsaufbau vorausgesetzt: Wie lang darf die Tagesstrecke denn überhaupt sein? Kann ich mit meinem Hund ohne Problem z. B. jetzt schon mal 20 km fahren? Pausen natürlich vorausgesetzt. Und wieviel darf er insgesamt laufen Eurer Einschätzung nach ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen?

Er ist 3,5 Jahre alt und fit, keine gesundheitlichen Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

20 - 25 km dürften für einen einigermaßen trainierten Hund kein Problem darstellen.

Das machen wir im Urlaub auch immer wieder

kommt aber auch auf Untergrund und Umgebung an

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Klar, laß ihn bloß laufen...Wasser, Pinkel- und Abhechelpausen natürlich. Ist doch das Schönste für unsere "Dicken".

Wir haben etliche Radtouren in Nord- und Süsddeutschland mit Jago gemacht, immer am Wasser (Flüssen) längs.

Bis zu seinem 12. Lebensjahr ist er Durchschnittsstrecken von 10-20 km am Stück (mit Pausen und Wasser!) am rad gelaufen. Natürlich kein Radrenntempo, sondern im Mittel mässig.

Später, ab dem 12. Lebensjahr, kam der Fahrradhundehänger dran und Jago hinein.

Viel Spaß!!!

Edit:

14966796cz.jpg

14966797sk.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und welche Höchstgrenzen seht ihr? Im Grunde sind 20 km für ne Fahrradtour ja eher wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hab' mich erst nicht getraut...(nicht getraut, die Strecke zu nennen, weil vielleicht viele glauben, es sei zu viel...)

wir hatten 50 km, über den Tag verteilt. Den Main längs, den Neckar und das Altmühltal und die Weser, Bremen - Langwedel (Sachsenhain) hin und her an einem Tag, mit Picknickpause in den Wiesen...Ach Jago...was ist er gerannt, immer mit lachendem Gesicht...

Mach das bloß, achte auf ihn während der Touren, du wirst sehen, wann Pause abgesagt ist. Eben nicht voll Speed durchfahren, soweit möglich, Hundi immer vorlaufen lassen, schräg rechts halt, so dass er das Gefühl hat: "Ich bin der Leader!!!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Da würde ich mal folgendes zu bedenken geben:

Trainingszustand

Straßenzustand - Feldweg oder Asphalt???

Temperaturen am jeweiligen Tag - das ist sehr wesentlich!!!

Wieviele Pausen gibt es - in welchem Tempo wird gefahren?

Leider sehe ich jedes Jahr Hunde, die völlig überfordert neben dem Rad herlaufen müssen -

erst kürzlich bei fast 30 Grad ein schwarzer Labrador :motz:

Dann 1 Woche vorher eine ältere Hündin, die dem Tempo des Teenagers auf dem Fahrrad nicht mehr folgen konnte und auch noch sichtbar humpelte!

Letztes Jahr ist ein Hund bei Hitze zusammengebrochen und Herrchen wollte ihn weiter mit der Leine abschleppen :???

Ich arbeite direkt an einem Radweg (Bodenseerundwander/radweg) und bekomme deshalb leider so einiges mit und spreche die Leute dann auch direkt darauf an.

Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, einen Fahrradanhänger mitzunehmen, wo der Hund sich ausruhen kann, falls es einfach nicht mehr geht, denn was machst Du, wenn Dein Hund auf einmal zu erschöpft ist und nicht mehr mithalten kann? ;)

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Thread finde ich sehr interessant und bin gespannt auf weitere Meinungen. Boy läuft gerne und gut am Rad und auch ich habe mir schon so meine Gedanken gemacht wie viel Kilometer ich ihm wohl zumuten kann, wenn wir weiter regelmässig fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde eine längere Strecke, über 5 km immer mit dem Hundeanhänger fahren. Gibt so tolle Anhänger, die leicht zu ziehen sind. Hundchen kann immer mal zwischendrin wieder mitlaufen oder im Anhänger ausruhen. So ist jedem gedient. Denke nur so kann man feststellen, welche Kondition das Hundi hat und was man ihm zumuten kann. Auch auf die Teperaturen bezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es haben ja schon einige geschrieben, es kommt ganz viel auf die Umstände an:

- wie fit und trainiert ist der Hund

- gibt es gesundheitliche Einschränkungen

-wie ist die Strecke: viel Sonne? Berg auf? Bodenverhältnisse?

- wie zeigt der Hund sich aktuell am Rad?

Prinzipiell finde ich ein geregeltes "am Rad laufen"- also an der Leine und in einem gleichmäßigem Trab sinnvoller, als ein unkontrolliertes nebenher "rennen".

Für einen gut trainierten Hund sollte eine Tagesstrecke mit Pausen von 30Km plus kein Problem sein.

Wenn ich mir überlege, dass eine Ausdauerprüfung schon 20Km plus (in vielen Fällen 30km) hat und wie weit und viel Hunde- gerade Aussies oder PRJT- am Pferd laufen, sehe ich da keine Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es kommt auch ein bisschen auf den Spass des Hundes an. Dafür ist auch nicht jede Rasse geeignet. Ein Aussie aber bestimmt, oder? Meine Großspitze mögen es bedingt, aber die eine ist eindeutig kein Langstreckenläufer und hat da keine Freude dran. Die Kleine flitzt gerne am Rad und auch ausdauernd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.