Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Martina22366

Lungenkrebs - Emil ist jetzt über den Regenbogen gegangen

Empfohlene Beiträge

Hallo Hundefreunde !

Ich schreibe heute zum 1. Mal in der Kategorie Krebs.

Die Angst schnürt mir das Herz zu , ich bekam heute die Diagnose "Meinem kleinen Hund " ist nicht mehr zu helfen.

Der Leidensweg meines Lieblings begann im März dieses Jahres. Emil bekam einen starken Husten und er wurde mit mehren Antibiotikas behandelt doch keins schlug an. Es hieß weiter,er sei wohl hoch allergisch und bekam Dextamethason. Der Husten wurde besser aber Emil vertrug dieses Kortison nur eine gute Woche und es musste abgesetzt werden.

Wieder starker Husten , alle anderen Mittel wie z.B. Aminophyllin für die Luftwege halfen nichts.

Die Sache wurde mir zu heikel und ich machte einen Professortermin in der Uniklinik Berlin.

Nun die eiskalte Wahrheit Lungenkrebs. Zuerst dachte man der Tumor könnte noch operiert werden doch nach CT : keine Chance mehr für Emil . Die Lunge ist schon so stark befallen,dass keine OP mehr möglich ist.

Nun bekam ich ein angeblich besser verträgliches Kortison mit , dass Emil seinen letzten kurzen Lebensabschnitt erleichtern soll.

Ich möchte diese Diagnose nicht so einfach stehen lassen und hoffe , dass Ihr uns weiterhelfen könnt.

Wir freuen uns über jeden Rat und Tipp !

Emil ist das Liebste was ich habe und die Hoffnung stirbt zuletzt !

Viele traurige Grüße

Martina

P.s. Ich habe von Melatonin als Krebshämmer gehört oft in Verbindung mit Kortison ???!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das tut mir fuchtbar leid. Ich hoffe das Euch noch Zeit bleibt und ihr etwas findet was Linderung

bringt.

Eine zweite Meinung ist immer gut. Wie alt ist er?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid für dich.

Du sprichst davon dass ihm sein "letzter kurzer Lebensabschnitt" erleichtert werden soll. Insofern verstehe ich es leider so, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Aus eigener leidvoller Erfahrung rate ich dir dringend: achte sehr auf ihn und passe gut auf Anzeichen von Atemnot auf! Bitte erlöse ihn bevor er keine Luft mehr bekommt.

Ich wünsche dir viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emil ist jetzt 8 Jahre alt. Für die Rasse Bologneser leider überhaupt kein Alter.

Fussel sei Vorgänger wurde stolze 17.

Eine 2. und 3. Meinung habe ich mir schon eingeholt . Meine Haus Tierarzt meinte wir sollten

noch einen schönen Urlaub in Bergluft machen , das würde dem Hündchen sehr gut tun

und die Lunge könnte sich etwas erholen. Hm ? Gute Luft gegen Krebs ?....aber vielleicht

Besser als über das Einschläfern immer zu nachzudenken . Laut Klinik hätte man es heute

schon machen können. Doch er hat ja noch Lebensfreude mit dem Kortison da der Husten

erträglich wird. Man weiß nur leider nicht wie lange es gut geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So leid es mir tut und ich gerne eine Alternative nennen würde. Ich kann es nicht. Schau dir Wuffi genau a und wenn du den Eindruck hast, es geht nicht mehr (und ich meine nicht Dich sondern die Samtnase), dann lass ihn erlösen. Ich weiß, wie schwer es fällt, weil ich genau diese Entscheidung letzte Woche treffen musste. Aber wir sind Menschen, wir können realistisch denken, der Hund kann das nicht, er leidet - manchmal nur, damit der Halter sich besser fühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine !

Natürlich lasse ich meinen Kleinen nicht leiden,wenn ich merke er kann nicht mehr kommt meine TA

sofort nach Hause und erlöst ihn. Man hofft nur immer das es noch Altanative Mittel gibt z.B. aus

der Homöopathie um eine höhere erträgliche Lebenserwartung zu bekommen.

Grüße Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

So leid es mir tut und ich gerne eine Alternative nennen würde. Ich kann es nicht. Schau dir Wuffi genau a und wenn du den Eindruck hast, es geht nicht mehr (und ich meine nicht Dich sondern die Samtnase), dann lass ihn erlösen. Ich weiß, wie schwer es fällt, weil ich genau diese Entscheidung letzte Woche treffen musste. Aber wir sind Menschen, wir können realistisch denken, der Hund kann das nicht, er leidet - manchmal nur, damit der Halter sich besser fühlt.

Hallo, ich hatte gerade zum Thema erlösen geschrieben. Du hast vollkommen recht,kein Tier darf

sich quälen schon gar nicht , weil der Mensch nicht loslassen kann.

Emil hat jetzt noch schöne Momente , deshalb konnte ich heute in der Klinik kein Todesurteil fällen.

Ich wollte Ihn dort ja lebenserhaltend operieren lassen und dann das vernichtende CT.

Ich hätte mich wie ein Mörder gefühlt , wenn ich ihn nicht wieder mit nach Hause genommen hätte.

Halte mich bitte nicht für dramatisch , ich bin wirklich ein Mensch mit kühlen Kopf.

Viele Grüße Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nicht Martina, aber ich kenne Krebs und wie rasch es einen erwischen kann. Natürlich kanstz du Misteltheraie oder andere Dinge testen, doch ich sage aus Erfahrung, und es tut mir weh, dass das Unvermeidliche nicht zu ändern ist.

Es mag nun hart klaingen, doch ich bin dafür einen Hund, der definitv krank ist, nur solange zu halten, wie er Lebensqualität hat. Für den Hund bedeutet das für mich: Er kann Rennen, spielen und ist begeistert überall dabei. Wenn das nicht mehr gegeben ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag
Originalbeitrag

So leid es mir tut und ich gerne eine Alternative nennen würde. Ich kann es nicht. Schau dir Wuffi genau a und wenn du den Eindruck hast, es geht nicht mehr (und ich meine nicht Dich sondern die Samtnase), dann lass ihn erlösen. Ich weiß, wie schwer es fällt, weil ich genau diese Entscheidung letzte Woche treffen musste. Aber wir sind Menschen, wir können realistisch denken, der Hund kann das nicht, er leidet - manchmal nur, damit der Halter sich besser fühlt.

Hallo, ich hatte gerade zum Thema erlösen geschrieben. Du hast vollkommen recht,kein Tier darf

sich quälen schon gar nicht , weil der Mensch nicht loslassen kann.

Emil hat jetzt noch schöne Momente , deshalb konnte ich heute in der Klinik kein Todesurteil fällen.

Ich wollte Ihn dort ja lebenserhaltend operieren lassen und dann das vernichtende CT.

Ich hätte mich wie ein Mörder gefühlt , wenn ich ihn nicht wieder mit nach Hause genommen hätte.

Halte mich bitte nicht für dramatisch , ich bin wirklich ein Mensch mit kühlen Kopf.

Viele Grüße Martina

Wir kennen uns nicht, aber ich verstehe dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich bin nicht Martina, aber ich kenne Krebs und wie rasch es einen erwischen kann. Natürlich kanstz du Misteltheraie oder andere Dinge testen, doch ich sage aus Erfahrung, und es tut mir weh, dass das Unvermeidliche nicht zu ändern ist.

Es mag nun hart klaingen, doch ich bin dafür einen Hund, der definitv krank ist, nur solange zu halten, wie er Lebensqualität hat. Für den Hund bedeutet das für mich: Er kann Rennen, spielen und ist begeistert überall dabei. Wenn das nicht mehr gegeben ist...

Reena,da hast Du bestimmt recht. Emil ist natürlich in Allem sehr viel langsamer geworden aber er

ist trotzdem immer aus eigenen Stücken an meiner Seite. Ich werde sehr gut aufpassen den Zeitpunkt, wo es nicht mehr geht, verstreichen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das Ende von MST - Snoti ist gegangen

      Auch wenn Maico schon länger nicht mehr hier ist, können sich sicher noch viele an ihn und an MST erinnern.   Ich hoffe, Maico ist es recht, dass ich das hier schreibe. Snoti hat am Wochenende viel zu früh diese Welt verlassen und ist jetzt bei Fafnir. Wer genaueres wissen möchte, kann hier nachlesen:  https://arschkalt.blogspot.co.at/   Ich habe Maicos Bilder und Geschichten von Minyok und seinen Trullas immer sehr geliebt und aus jeder dieser Geschichten und Bilder hat seine unendliche Liebe zu seinen Hunden gesprochen. Ich wünsche ihm viel Kraft, um über diesen unerwarteten Verlust hinwegzukommen.   Komm gut drüben an, Snoti. Auch wenn dein Leben viel zu kurz war, so hattest du doch das Riesen-Glück bei Maico ein ganz wundervolles zu Hause gefunden zu haben.

      in Regenbogenbrücke

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Mein Yerom ist gegangen, so schnell

      Jetzt liegt der große Kerl vor dem Sofa, wie immer, lang ausgestreckt.   Gestern ist er mit Lucie Enten jagen gewesen, hat gebadet. War verfressen zum Abendbrot, ist die letzte Runde um 22.00 Uhr gerannt wie immer. Heute früh um 6.00 Uhr war der garten dran zum Lösen.   Und dann ging es los, ab um 10.00 Uhr, keine Frühstück,kein Leckerli. ER hatte sichtlich Sccchmerzen, denn er stand so komisch .   Aber sonst alles gut, rennen, pullern usw. Um 13.00 Ur bin ich mit ihm in die Tierklinik, er sprang wie immer ins Auto,aber lief nur noch an meiner Seite. Blutbild , abhören usw. Blutbild (kleines) alle Werte im grünen Bereich, Niere, Milz, ... Nur die weißen Blutkörperchen gering, nur ein bisschen erhöht. Keine Sorge..... Blut weiter verschieckt zum großen Blutbild, ich habe drauf bestanden.   Kleine Entzündung,wo ?? Aber Schmerzmittel und Antibiotiker gespritzt.   Und dann lag er in der Sonne, hat gesoffen, auch die Elektrolyte.   Vor einer Stunde dann wurde es immer schlimmer, seine Körpertemperatur 37,9 grd.C, Hecheln. Dann lief er so viel rum, mit Schmerzen, dass ich den Notdienst anrief, keiner da. Also war ich dabei die Klinik , die in Berlin bereitschaft hat raus zu suchen. Und da fing Yerom an zu sterben--- ich nahm ihn in meine Arme, er krampfte und hechelte,wollte immer wieder hoch, bis er nicht mehr konnte. Sein herz wehrte sich , es schlug lange, zu lange, bis vor ein paar Minuten . Jetzt heule ich, Lucie hat sich sehr lieb immer wieder am Tage zu Yerom gelegt,sie schien es zu ahnen. Bevor er seinen letzten Kampf in meinen Armen verlor, leckte sie ihm übers Gesicht.   Morgen kommt mein Sohn und hilft mir ihn im garten zu beerdigen.   Ich darf gar nicht  an die Nacht jetzt denken. Aber ich will alleine sein, heulen geht am Besten alleine.  

      in Regenbogenbrücke

    • Willy ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Hallo, ich war schon ewig nicht mehr hier, aber ich weiß wie ihr mir immer mit Rat und Tat zur Seite standet als wir Willy gerade vom Züchter abgeholt hatten.  Willy ist am Sonntag, den 8.10. friedlich in unserem Haus um 1:25 Uhr morgens eingeschlafen. Mein Mann wäre zum Glück noch wach, dass er mitbekommen hat wie Willy erst unruhig wurde und dann zusammenbrach. Er weckte mich sofort und wir waren bei ihm, als seine Atmung aussetzte und dann sein Herz aufhörte zu schlagen.  Er war 11 Jahre alt und hatte ein Herzleiden, wofür er seit Jahren Medikamente nahm.  Er musste Entwässerungspillen nehmen, da sich Wasser in der Lunge ansammelte.  Er wäre am 6.12. 12 Jahre alt geworden, doch ich hatte es bereits im Gefühl, dass Willy diesen Geburtstag nicht mehr erleben würde, da er in den letzten Wochen doch sehr abgebaut hatte und das allerdings trotz immer regen Appetits. Er ging immer noch extrem gerne spazieren. Zwar etwas langsamer logischerweise aber er war nicht irgendwie lethargisch so dass man sagen hätte können, man sollte ihn einschläfern.  Wir waren in der letzten Zeit öfter beim Tierarzt, um die Dosis seiner Entwässerungspillen einzustellen und anzupassen.  Wir vermissen ihn unheimlich und es ist so still und leer im Haus wenn ich von der Arbeit komme. Immerhin hatten wir das Glück ihn auch hier auf unserem Grundstück begraben zu dürfen.  Obwohl es nun fast zwei Monate her ist, seit er verstorben ist, muss ich sagen, dass ich erst jetzt langsam realisiere wie es mir wehtut und Wien sehr ich ihn vermisse.  Willy hat uns immer sehr auf Trab gehalten und seine Streiche (Socken und Fernbedienung klauen ) werde ich nie vergessen und mich immer lächeln lassen, wenn ich mich daran erinnere.  Er durfte mit uns auch 4 Jahre in den USA leben, dort unterhielt er schonmal unsere Nachbarn indem er regelmäßig Eichhörnchen durch den Garten jagte und dann stundenlang den Baum bewachte auf dem diese Zuflucht gefunden hatten.  Ein Höhepunkt war dort sicherlich als Willy meinen BH aus dem Schlafzimmer schnappte (selber schuld wenn Mami den auch rumliegen lässt) und ihn für alle sichtbar im Hintergarten herumtrug. Und als  Mami dann panisch angerannt kam, naja, da wollte sie offensichtlich Fangen spielen und ...muss ich dazu mehr sagen, ihr habt das Bild im Kopf.  Danke Willy, für die schönen Erinnerungen, für deine bedingungslose Liebe! Danke, dass du immer da warst, als ich einfach nur jemanden zum Zuhören gebraucht habe.  Danke, dass du unser Leben so lange bereichert hast!!! Wir lieben und vermissen dich!   Deine Mami und dein Daddy! 

      in Regenbogenbrücke

    • Maruscha ist von uns gegangen

      Mein Mäuschen hat die Reise ins eine andere Welt begonnen. Sie ist gestern von uns gegangen und es bleiben nur noch die Erinnerungen.   Mehr kann ich im Moment nicht dazu schreiben.   Maruscha will von euch noch Abschied nehmen.      

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.