Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Zwerg Oliver will erwachsen werden ... aber wie?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

kurze Einführung für alle, die uns nicht kennen:

Oliver (ein relativ kleiner, bald 16 Monate alter Labrador) ist ein sehr aufgeschlossener und freundlicher Hund im Umgang mit anderen Hunden. Er schaut, was die so machen und macht mit. Also entweder dolles Toben, oder schnüffeln gehen, oder nur so rumlaufen. Mal versucht er, zum Spielen aufzufordern, wenn das nicht gewünscht ist, gibt er recht schnell auf und geht seiner Wege.

Wurde er angeknurrt oder gar attackiert, lag er sofort auf dem Boden und rührte sich nicht vom Fleck. Er hat sich nie auf dem Bauch kriechend genähert oder so, auch als Welpe nicht, sondern immer lustig offen, aber sobald das nicht auf Gegenliebe stieß, hat er sich unterworfen. Und zwar auch bei kleinen Hunden wie JRT oder Chi, ganz egal.

Nun ... jetzt will er wohl erwachsen werden und die letzten Male bei kurzen "Attacken" (also nichts ernstes, sondern ein etwas übertriebenes Bescheid geben) von solchen kleinen Hunden blieb er doch tatsächlich mal auf allen 4 Pfoten stehen (stocksteif mit hoch erhobener Rute, sichtlich unsicher, aber er hielt die Stellung) und knurrte kurz zurück. SEHR beeindruckendes Knurren, ich kann gar nicht glauben, dass er solche Töne hervorbringt. Hat gewirkt, die Kleinen waren beeindruckt und Oliver dann schwer erleichtert, als ich ihn weiter gerufen habe. Soweit alles gut.

Nun bin ich unsicher... ich hatte noch nie einen Hund, der in der Jugend zu Unterwuerfigkeit neigte, also bin ich jetzt nicht sicher, wie es weiter gehen wird / soll. Er sammelt ja gerade die Erfahrung, dass er nicht alles hinnehmen muss, sondern auch mal "Stop" sagen kann. Das gefällt ihm (habe ich den Eindruck), aber so ganz sicher ist er sich noch nicht, also er ist nicht entspannt souverän, davon ist er weit entfernt. Irgendwann wird es dann ja mal scheppern, wenn der andere sich nicht beeindrucken lässt.

Frage: wie soll ich mich verhalten (abgesehen von Konflikt-Hunden aus dem Weg gehen, aber ich rede hier nicht von Beissereien, sondern von Grenzen aufgezeigt bekommen und austesten, das wird immer mal passieren). Ich könnte ihm vermutlich klar machen, dass ich das nicht gut finde, befürchte aber ein bisschen, dass ich damit sein gerade minimal erwachendes Selbstbewusstsein im Keim ersticke. Oder soll ich ihn seine Erfahrungen machen lassen (bei Größeren traut er sich das - noch - nicht, um die Kleineren habe ich keine Angst, ich bin absolut sicher, dass er ihnen nichts tun wird). Bin ja ganz froh, dass er sich nicht gleich in den Schlamm wirft, wenn ein Chi ihn angiftet. Aber er soll nun auch nicht denken, er sei King Lui.

Uffa, irgendwie schwierig, meine anderen Hunde waren von Grund auf viel sicherer, da brauchte ich mir um ihr Ego keine Sorgen zu machen :D (Vielleicht bei Oliver auch nicht???)

Was meint ihr???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich erlaube mir mal zu schieben ... Vielleicht hat sich noch einer einen Tip, wie ich mit der Situation umgehen könnte / sollte / müsste ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Tipp habe ich nicht wirklich - aber Du hast doch soviel Hunde - Erfahrung :kuss:

Beobachte ihn einfach, Deinen Oliver, so, wie Du das beschreibst, macht er das ja toll, tastet sich langsam ran - ich würde einfach wirklich beobachten und bei übermäßiger Reaktion seinerseits oder des anderen Hundes trennen - aber das würdest Du ja sowieso machen ;)

Finde es total niedlich, wie Du Dir einen Kopf machst ;):knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist schon komisch.Hermann versucht es auch im Moment.

War genau wie Du sehr erstaunt,das dieser Hund knurren kann.Wenn er auf einen kleinen giftzwerg stößt,stellt er allerdings eine kleine Bürste und steht gleichzeitig Stocksteif.

Ich nehm ihn dann allerdings raus. Rufe ihn ab und klappt dies lobe ich ihn fürs kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Frage: wie soll ich mich verhalten (abgesehen von Konflikt-Hunden aus dem Weg gehen, aber ich rede hier nicht von Beissereien, sondern von Grenzen aufgezeigt bekommen und austesten, das wird immer mal passieren). Ich könnte ihm vermutlich klar machen, dass ich das nicht gut finde, befürchte aber ein bisschen, dass ich damit sein gerade minimal erwachendes Selbstbewusstsein im Keim ersticke. Oder soll ich ihn seine Erfahrungen machen lassen (bei Größeren traut er sich das - noch - nicht, um die Kleineren habe ich keine Angst, ich bin absolut sicher, dass er ihnen nichts tun wird). Bin ja ganz froh, dass er sich nicht gleich in den Schlamm wirft, wenn ein Chi ihn angiftet. Aber er soll nun auch nicht denken, er sei King Lui.

Yumi war als Junghund und junge Erwachsene eine absolute Schissbüchse. Die war sich für alles und jeden auf den Rücken - da hat ein Blick gereicht (von anderen Hunden). Also ähnlich deinem ^^. Irgendwann kam die Zeit wo sie meinte sich behaupten zu müssen. Eingegriffen habe ich nur wenn sie ungerechtfertigt zuviel Kontra gab (z.b. einen anderen knurrend und bellend und zähnefletschend verjagen weil er da schnüffeln wollte wo sie wollte).

War alles sehr situationsabhängig und auch davon abhängig wie der andere Hund drauf war. Auch heute noch muss ich ab und an (je nach Tageslaune, sie hat auch mal schlechte Tage wo sie zickig ist) noch ein Wörtchen mitreden. Heute trafen wir Gizmo, den souveränen Staffrüden bei dem Hündinnen sich alles erlauben dürfen, da hat sie natürlich mal wieder ordentlich ihre Grenzen getestet :Oo aber da Gizmo absolut cool mit sowas umgeht (er ignorierts, Don Juan halt :so ) habe ich nur in den wirklichen extremsten Ausflüchten meines Hundes ein kurzes aber ennergisches "Schnauze!" walten lassen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmm schwierig. Was ich auf keinen Fall machen würde, das zu unterstützen und ihn dafür loben. Machen einige bei "unterwürfigen" Hunden, die vermeintlich jetzt auf einmal "Selbstbewusstsein" zeigen. Ich würd es laufen lassen und erst einschreiten wenn Du das Gefühl hast, er reagiert unangemessen. Knurren darf er ja und auch seinem Unmut kund tun. Auch wenn er das vorher noch nie gemacht hat :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, prima, dann lass ich ihn mal ausprobieren. Loben tue ich ihn auf gar keinen Fall, wollte eher wissen, ob ich ihn da abholen sollte, wenn er gerade geknurrt hat und nicht recht weiß, wie er da nun raus kommt aus der Situation ;) ... aber da muss er durch, wer auf allen Vieren steht, kann schließlich auch laufen :D

Von selbst jemanden anzicken passt nicht zu ihm, der ist ziemlich harmoniebedürftig ... nur scheint er mittlerweile zu denken, dass man sich von einem Chi vielleicht doch nicht runter machen lassen muss :) Ansonsten ist er gerne bereit, alles mit jedem zu teilen, er faengt keinen Streit an und macht einen Bogen, wenn einer schon unfreundlich wirkt. Aber gerade die Kleinen kennen ja manchmal kein Pardon.

Und Silvi ... Erfahrung ja, aber nicht mit solchen Softies. Vorher wurden die Hunde ja genau danach ausgesucht, nicht "weich" zu sein. Und dann sind die bei uns im Rudel groß geworden, da haben die ihre Erfahrungen im geschützten Umfeld gemacht.

Muss aber aufpassen, dass der Zwerg mit seinem Engelsgesicht mich nicht einwickelt und nachher womöglich zum ersten Rüpel wird, den ich je hatte. Das fehlte mir gerade noch ... vom Labbi mit seinem leicht dümmlichen Ausdruck voll auf's Kreuz gelegt :D

1000 Dank, bin beruhigt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mal was erstaunlich positives berichten:

Oliver wird nun schon so seit drei Monaten nicht mehr "grundlos" angegriffen. Also er bekommt schon mal einen eingeschenkt, wenn er beim Toben zu wild wird oder so, das ist auch ok und damit kann er hervorragend umgehen. Aber wenn wir unterwegs sind, stürzen sich keine Hunde mehr aus großer Entfernung einfach auf ihn, das war vorher ja ziemlich oft der Fall, wirklich heftige Attacken. Das scheint vorbei zu sein, wir waren wirklich viel unterwegs und haben massenhaft fremde Hunde getroffen, aber keine einzige Attacke. Und vorgestern am späten Abend sind wir einem Hund aus der Nachbarschaft begegnet, der bisher jedes Mal (gluecklicherweise an der Leine) komplett ausgeflippt ist bei Sichtung (egal auf welche Entfernung) von Oliver ... ich habe Oliver sitzen lassen und der Herr ist in vielleicht fünf Metern Entfernung vorbei gegangen, sein Hund hat in unsere Richtung gezogen und war etwas aufgeregt, aber er hat das erste Mal nicht das gesamte Viertel zusammengebellt, keinen Mucks hat er gemacht und sein Herrchen auch nicht durch die Gegend gezerrt!

Wow, das ist wirklich cool. Scheint, als hätte der Zwerg eine andere Ausstrahlung bekommen :) . Noch traue ich den Frieden nicht so ganz, aber es ist im Verhalten der anderen Hunde eine deutliche Veraenderung zu bemerken. Allerdings muss ich zugeben, dass ich den beiden ärgsten freilaufenden Angreifern lange nicht begegnet bin, aber alleine schon, dass fremde Hunde nicht mehr ansatzlos angreifen, ist wirklich cool.

Und ich bin froh, bisher auf eine Kastration verzichtet zu haben (obwohl der Zwerg wirklich aus Testosteron pur zu bestehen scheint und das NERVT massiv), vielleicht wäre er sonst nicht an diesem Punkt angekommen, wer weiß. Er brauchte wohl Zeit.

Ja, das nur mal als update und falls jemand anderes ähnliche "Probleme" mit seinen Hund hat - es besteht Hoffnung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ist euer Hund erwachsen?

      Wega ist ein erwachsener Hund, denn sie   ist 5 Jahre alt sie weiss, was sie kann sie weiss, wie sie in ihrer Umwelt und den Menschen zurecht kommt sie kann Probleme, Gefahren selbstständig managen Hunden, die sie ja meist überflüssig findet, geht sie aus dem Weg Hunden, die zu aufdringlich sind, kann sie klar machen, dass sie sie in Ruhe lassen sollen, ohne dass es blutig endet obwohl sie Wasser über alles liebt, springt sie nicht rein, wenn es eisig kalt ist, denn ihr Pelz ist nicht dafür gemacht sie springt nicht ins Wasser, ohne vorher einen sicheren Ausstieg ausgemacht zu haben sie springt nicht in Flüsse, wenn die Strömung zu stark ist auch wenn sie gerne wild rumrennt, wenn die Gegend felsig und gefährlich ist, bleibt sie auf dem Weg sie bleibt immer in Kontakt mit ihren Menschen sie erkennt, wenn Gefahren wie Autos, Traktoren, Radfahrer etc. auf dem Weg kommen und setzt sich rechtzeitig zur Seite sie kann unangenehme, beängstigende Situationen managen, ohne Schaden zu nehmen allein bleiben unangenehme Untersuchungen bei der TÄ der grosse Bahnhof mit den vielen Menschen, dem Lärm und dem rutschigen Boden denn sie weiss, dass wir ihr nichts Böses wollen sie kann richtig albern spielen, rumblödeln; mit dem Ball,  mit Tannzapfen, liebt wilde Vefolgungsjagden mit ihren Menschen um den Esstisch und das Sofa, weil es allen Freude macht.
      Sie hat noch Möglichkeiten zu reifen: sie sollte noch lernen nicht wild an der Leine nicht zu ziehen, auch wenn wir kurz vor dem Badeplatz sind oder wenn sie ihre Menschen entdeckt sie sollte noch verstehen, dass es blöd ist an der Leine immer wieder mal wild loszukläffen, wenn sie Hunden begegnet das wird sie noch lernen
      ganz klar, ein richtig erwachsener Hund        

      in Plauderecke

    • Respektiere e.V.: Oliver - er möchte so gern die Welt kennenlernen

      Steckbrief    Geboren: 01.11.2013  Geschlecht: männlich  Rasse: Mischling  Schulterhöhe: 50 cm  Kastriert: nein  Geimpft: ja  Gechippt: ja  Mittelmeercheck: nein  Krankheiten: keine bekannt  Katzenverträglich: denkbar  Hundeverträglich: ja  Kinder: denkbar  Handicap: nein  Aufenthaltsort: Sardinien     Oliver – sein Glück dauerte nicht lange!

      Oliver ist in den Straßen Sardiniens zur Welt gekommen, das ist nun drei Jahre her.  Seine Mutter Tapy wurde von uns in Freiheit betreut, als die Einlieferung ins canile drohte, konnten wir für sie ein schönes Zuhause in Deutschland finden. Bevor wir sie kastrieren konnten, brachte sie auf Sardinien Welpen zu Welt. Einer von ihnen fand sofort ein Zuhause, AUF Sardinien. Wenngleich unser Augenmerk natürlich darauf liegen muss, die Tiere im Land zu lassen, so wissen wir nach all den Jahren aktiven Tierschutz, dass es nicht viele, gute Plätze auf Sardinien gibt. Und so groß die Freude über eine schnelle Vermittlung auch ist, so groß ist die Skepsis, ob diese Adoption ein Leben lang hält und der Hund ein Leben lang die Liebe und die Fürsorge erhält, die er braucht. 

      Bei Oliver ist das leider nicht der Fall. Sein bisheriger Halter muss ihn nun nach erst drei Jahren abgeben, die Lebenssituation, die Familienverhältnisse, haben sich gravierend geändert und für einen Hund ist kein Platz mehr im Leben. Der Platz, der zuvor da war, ist auch nicht das, was wir uns für Oliver wünschen, er durfte nicht ins Haus, wurde ausschließlich draußen gehalten und letztlich hatte sein Leben mehr von dem eines Straßenhundes als von dem eines Familienmitglieds. Wie es auch sei, auch diese Familie verliert er jetzt und wir sehen es als Chance, dass Oliver nun endlich ein richtiges Zuhause bekommt.   Update April 2017: 

      Oliver ist jetzt bereits seit 9 Monaten bei uns im Rifugio, eine sehr lange Zeit für so einen interessierten, neugierigen und aktiven Hund. Neun Monate, die unsere sardischen Kollegen im Rifugio aus Zeitgründen leider nicht nutzen konnten, um mit Oliver zu arbeiten, ihn zu erziehen, seine Entwicklung zu fördern. 

      Das traurige Resümee ist, dass es neun verlorene Monate waren, Monate, in denen Oliver mit seinen aufgeweckten Augen erwartungsvoll bei jedem Besuch ans Gitter kam aber letztlich enttäuscht und alleine zurück blieb. Dabei wäre es so wichtig, genau heraus zu finden, was Oliver in seinem bisherigen Leben kennenlernen durfte und was nicht, wo gearbeitet werden muss, um Oliver tauglich für den Alltag in Deutschland, in einer Familie zu machen.

      Oliver ist drei  Jahre alt aber er ist im Kopf noch ein Welpe. Er ist unerschrocken und offen für alles, hat eine große Auffangssungsgabe und muss körperlich ausgelastet werden. Er ist gelehrig und hochmotiviert, für Leckerchen alles zu tun, lässt sich im gleichen Moment aber genauso gerne von jedem und allem ablenken. Alles in allem also ein Energiebündel im Körper und Geist und nun gilt es, alles in die richtigen Bahnen zu lenken. 

      Oliver braucht hundeerfahrene und konsequente Menschen, die ihm gleichermaßen Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit schenken. 

      Schenken Sie ihm seine zweite Chance! Ich habe viel Zeit mit Oliver verbracht und kann Sie genau beraten, ob Oliver zu Ihnen passt und er bei Ihnen finden könnte, was er braucht. Falls sie sich für Oliver interessieren, bitten melden Sie sich bei bei mir.   Wir freuen uns auch sehr über ein Pflegestellenangebot. Falls Sie Oliver ein Zuhause auf Zeit bieten können, melden Sie sich bei uns unter pflegeplatz@respektiere.com               
        Weitere Infos zu Oliver gibt es auf unserer Website www.respektiere.com unter der Rubrik "Tiervermittlung" und dann auf "Hunde".                 
      Wir vermitteln bundesweit.
      Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:
      respekTiere e.V.
      Nicole Herzberger
      Tel. 0172-6845186
      E-Mail: nicole.herzberger@respektiere.com      

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Schnauzer - Riese, Mittel oder Zwerg - Austausch über die Bärtigen :)

      Guten Morgen,   ich bin neu hier und bald Halterin eines Zwergschnauzers in schwarz-silber Unser Kleiner kommt v. Mühlengrund und wir freuen uns tierisch auf Helmut.   Ich würde mich freuen wenn es hier zu einem Austausch von Haltern u. Freunden der Bärtigen kommen würde.   Mich interessieren natürlich am meisten die Erfahrungen mit den Zwergen. Thema selber trimmen u. Fütterung sind aktuell auch ein großes Thema.   Hat vielleicht jemand eine Buchempfehlung zum Trimmen?     Viele Bekannte die nun von unserem Vorhaben wissen,schlagen die Hände über den Kopf zusammen. "Ein Zwergschnauzer?Seid ihr verrückt?Die sind doch nur am Bellen!"   Meine Oma hatte Zwergschnauzer,davon war nicht einer ein Bellautomat Kompakte Größe,robust,menschenbezogen u. für mich immer kleine,verrückte Gaukler.So kenn und liebe ich sie.   Als das Thema Hund hier auf kam,dachte ich mir,ok wir werden bestimmt Kompromisse eingehen und uns beide "streiten",welche Rasse es werden soll. Pustekuchen,mein Freund fragte mich welche Rassen mir vorschweben,sollten nicht zu groß und zu schwer werden u.müssen für jeden Spaß zu haben sein. Zwergschnauzer? Er schaute sich im Netz um und siehe da,genau das passt zu uns   In diesem Sinne , ich freue mich auf eure Beiträge.     Grüße v. Susann

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Oliver auf dem Sprung

      Oliver und ich ziehen ja gerne mal um und nun steht auch ein virtueller Abschied bevor, der mir seltsamerweise schwerer fällt, als das Auswandern im letzten Monat.    Aber es ist so weit, wir haben unser Bündel geschnürt und werden dieses Forum verlassen.    Die Gründe habe ich, wie gewünscht, per PN, den Moderatoren mitgeteilt, das gehört sich zum Abschied und vielleicht hilft das ja ein ganz kleines bisschen, in Zukunft wieder etwas besser zu machen.    Ich danke von Herzen für die gute Zeit hier, auch mit rund 40 Jahren Hundeerfahrung habe ich hier vieles über Hunde lernen dürfen, konnte meine Ansichten prüfen, revidieren oder beibehalten. Aber - als wenig online-affiner Mensch - bin ich vor allem überrascht, wie einem Menschen so nahe kommen können, ohne dass man sie persönlich kennt. Wie Fremde zu Freunden oder guten Bekannten werden. Wie Mitgefühl und geteilte Freude auch über einen Bildschirm spürbar werden kann.    Ich werde gleich die PN senden, in welcher ich um Löschung bitte und verzichte nicht auf die 48 Stunden Wartezeit, denn vielleicht möchte irgendjemand noch meine privaten Kontaktdaten haben, um gelegentlich zu hören, was auf Gran Canaria so los ist     Ich wünsche allen Verbleibenden, dass sich nach dieser Abschiedswelle alles wieder normalisiert und ihr aus diesem Forum ebenso viel mitnehmen könnt, wie es mir in den letzten viereinhalb Jahren erlaubt war.    Von Herzen alles Gute ... und wer auch immer in den Urlaub nach GC kommt, der möge sich gefälligst melden     Wir sind dann mal weg ...           

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.