Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

Unbekannte Pflanze, sehr groß

Empfohlene Beiträge

Wir haben zwei grüne Untermieter im Garten. 2 unidentifizierbare, riesengroße Exemplare einer Pflanze, die hier irgendwie keiner kennt.

Sie sind vermutlich in dazugekaufter Erde (Mutterboden) gewesen und halt aufgelaufen. Anfangs hielt ich sie für Primeln, weil die jungen Pflanzen danach aussahen. Als das Längenwachstum einsetzte, revidierte ich kurzfristig meine Meinung :kaffee:

Die Teile sind knapp 1,8 Meter gross.

Kann einer die Pflanzen identifizieren? Muss ich sie vor der Blüte ausrupfen, um eine Einschleppung zu verhindern?

post-25509-1406421175,84_thumb.jpg

post-25509-1406421175,9_thumb.jpg

post-25509-1406421175,96_thumb.jpg

post-25509-1406421176,01_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin kein Experte, aber kann das vielleicht die berüchtigte Herkulesstaude sein???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, die sieht anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Blütending sieht aus wie von Disteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke! Das ist sie! :klatsch:

Und sie darf bleiben :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das Blütending sieht aus wie von Disteln.

Auch meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Musste ich ja glatt mal googlen. O.k., ist ne Karde, aber aussehen tut sie trotzdem wie eine Distel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es müssten mehr als 2 sein, das würd besser aussehen.

Naja, nächstes Jahr vielleicht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie groß kann er noch werden?

      Hallo,   ich bin neu hier und hab schon eine erste Frage. Hoffe Ihr könnt mir helfen.   Ich habe eine OEB. Er ist jetzt 5 einhalb Monate alt, wiegt 24 kg und ist 43 cm hoch.    Meine Frage wäre, kann er die 50 cm knacken oder wird da nicht mehr viel kommen? Ich kenne die Eltern leider nicht.   Die Frage ist nur interessenshalber.   Danke sehr jetzt schon für eure Antworten.    

      in Hundewelpen

    • Welpe zu groß?

      Hallo,   vor einer Woche ist bei uns ein kleines Japanspitz Mädchen eingezogen. Die Kleine ist jetzt 11 Wochen alt.   Chiara war schon von Anfang an die Größte im Wurf. Hat mit 4 Wochen schon 300 gr. mehr als ihre Geschwister gewogen. Hat sich laut Züchter auch immer die beste Zitze gesucht. Am Einzugstag (17.04.) hatte sie 24 cm schon. Und 2,9 kg. Seit dem ist sie 2 cm gewachsen. Hatte gestern 26 cm und 3,1 kg. Mir kommt das ziemlich groß vor. Japanspitze werden zwischen 30 und 38 cm groß. Mädels etwas kleiner, heißt es. Sie bekommt auch langsam Fell über ihre Babywolle. Und Haare am Schwanz.    Die Frage ist, wächst sie zu schnell? Können da Schäden entstehen? Man liest zwar immer nur von Gelenkschäden beim großen Hund. Isse ja nicht. Rein rechnerisch müsste sie ja am Ende über 40 cm groß werden. Das wäre ja viel zu groß für einen Japanspitz. Und für ein Mädchen sowieso. Oder glaubt ihr, sie hat jetzt einen Wachstumsschub und wächst dann langsamer weiter?   Hat da jemand Ahnung?

      in Hundewelpen

    • kleinsten Hund so gross wie eine Maus?

      Hallo gibt es einen kleinsten Hund so gross wie eine Maus?

      in Der erste Hund

    • Welpe zu schwer (und groß)?

      Hallo,   ich habe hier als Einstieg im Forum gleich eine Frage, die mich zunehmend beschäftigt. Boomer (Golden Retriever/Rottweiler Mischling) wiegt mit seinen 13 Wochen inzwischen 16,7 kg. Ich muss dazu sagen, dass er überhaupt nicht dick oder unförmig ist. Wenn ich aber nach Gewicht und Alter bei Welpen im Internet suche, finde ich nicht mal annähernd diese Gewichtsklasse. Mache mir langsam Sorgen. Mit 10 Wochen waren wir beim Tierarzt und da hatte er 12,5 kg. Aber der Tierarzt hat sich nicht negativ dazu geäußert. Ich habe auch gelesen, dass Welpen wohl nicht dick werden, sondern nur zu schnell wachsen? Ich finde es aber schwierig bei einem Mischling zu erkennen ob er schon zu groß/schwer ist. Wir haben erst Platinum (Trockenfutter) gefüttert und jetzt Barfen (TK Pallets) wir ihn seit einer Weile. Bei der Menge gehe ich nach Packungsangabe. Ich habe jetzt angefangen die geringste Menge zu füttern aber jetzt ist er permanent hungrig und immer auf der Suche nach Fressen. Achja und er hat riesen Pfoten...wird also sicher ganz groß (>40kg?)   Vielleicht kann ja von euch jemand Entwarnung geben und es ist alles im grünen Bereich bzw hatte auch so einen schwergewichtigen Welpen? Oder er ist wirklich zu schwer und zu schnell gewachsen?   Danke fürs Zuhören Summerflow

      in Hundewelpen

    • Unbekannte Vorgeschichte - doch kein Argument gegen den Hund vom Tierschutz?

      Wenn es um die Wahl "Hund vom Züchter" oder "Hund vom Tierschutz" geht, begründen viele ihre Entscheidung für den Rassehund vom Züchter mit der optimalen Aufzucht und Sozialisierung. Argument gegen den Hund vom Tierschutz ist im Umkehrschluss häufig, dass man ja nicht wisse, was dieser schon erlebt habe. Das stimmt natürlich, was ich dann aber bemerkenswert finde, ist, wie umwelttauglich, sozialverträglich und einfach nett viele der Hunde z.B. aus dem Auslandstierschutz hier in meiner Umgebung sind.  Meine eigene Erfahrung spiegelt das auch wieder, Pino kam mit 9 Monaten aus einem spanischen Tierheim und Leni wurde als Welpe mit ihren Geschwistern  auf Gran Canaria gefunden.  Vorgeschichten - unbekannt. Beide eher schüchtern und vorsichtig, aber nach kurzer Zeit vertrauensvoll und anpassungsfähig. Sicherlich werden in erster Linie eher die unproblematischen Hunde nach Deutschland vermittelt. Aber auch die werden in jedem Fall schon einiges miterlebt haben, allein die Reise hierher im Flugzeug.  Was ich mich gerade frage - inwieweit können Defizite in der Sozialisierung ausgeglichen werden? Kann gar ein unruhiges (Vor-) Leben bessere Voraussetzungen schaffen für die Anpassung in ein neues Umfeld?  Um es mal etwas platt zu formulieren - warum kriegt mein Tierschutzhund unbekannter Herkunft seinen Alltag so gut auf die Reihe? Wenn's zu einem großen Teil an mir und meinem Umgang liegt, dann dürfte die unbekannte Vorgeschichte ja eigentlich kein K.O.-Kriterium gegen den Tierschutzhund mehr sein, oder?  

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.