Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ein Jahr ist (k)eine lange Zeit!

Empfohlene Beiträge

Ein Jahr ist (k)eine lange Zeit!

Ein Jahr ist es heute auf den Tag her, dass du uns verlassen hast. Du bist friedlich in meinen Armen eingeschlafen, deine Lebensuhr war abgelaufen.

Mit 8 Monaten bist du zu uns gekommen, geliebte Lara. Ein verängstigtes Fellbündel, dass zum dritten Mal die Familie wechseln musste.

Als Welpe hat dich die erste Familie aus dem Urlaub mitgebracht, weil die Kinder dich sooo niedlich fanden - ein Straßenköter aus Portugal. Hier hatten sie dann keine Zeit mehr für dich und du wurdest lästig.

Die nächste Familie gab dich nach 2 Wochen zurück, weil du ein herunter gefallenes Kuscheltier zerbissen hast vom Baby der Familie. Sowas wollten die dann doch nicht.

Also musstest du wieder zurück und in der Küche leben. In die anderen Räume hat man dich nicht mitgenommen. Zog die Familie nach dem Essen ins Wohnzimmer oder zum Schlafen in die Betten, wurde die Türe zugemacht. Auslauf bekamst du nur, wenn jemand wirklich LUST hatte, mit dir zu gehen - ansonsten hattest du dein Katzenklo. Und darauf waren die auch noch stolz. Mir wurde gesagt, dass du ja nicht viel brauchst - "die frisst eh nicht viel" mit diesen Worten übergab man mir 2 Dosen Hundefutter, ein angenagtes Körbchen, 1 Spielzeug, eine Leine.

Ich sehe noch heute, wie du zur Türe herein kamst - an der Leine, total verängstigt, sehr bemüht, dich unsichtbar zu machen. Auf meine Bitte hin, dich abzuleinen, kam ein ungläubiger Blick. "Ja wenn sie meinen?" Ja, ich meinte. Du konntest es nicht fassen und bist wie ein Irrwisch durch unser Wohnzimmer gerast, immer um den Tisch, aufs Sofa, vor lauter Geschwindigkeitsüberschuss über die Lehne und hast dich dann vor MEINE Füße geworfen, als ob du mich fragen wolltest, ob du in diesem Paradies bleiben darfst. Er kam noch mal zurück, hatte vergessen, deine Näpfe abzugeben. Da hast du dich versteckt!

Von Anfang an warst du so lieb, immer darauf bedacht, es uns Recht zu machen. Bloß nicht auffallen, immer lieb sein, immer zusehen, dass du uns zumindest gehört oder gesehen hast, damit wir nicht auch noch verschwinden.

Nachts hast du dich in unsere Betten geschlichen, eng angekuschelt - welch eine Wohltat nach all dem abgeschoben werden. Du hast Tränen getrocknet, Bauchweh gelindert, Kummer getröstet. Schon so jung wusstest du genau, was derjenige gerade brauchte, der nicht fröhlich war. Das war schon fast unheimlich. Du warst ein Seelchen.

Spaziergänge waren so entspannt und fröhlich. Dir war es ein Fest, rennen zu können, mit anderen Hunden spielen musstest du erst lernen - du kanntest das nicht. Aber als du erst einmal den Mut gefunden hattest, bist du mit ihnen um die Wette gerannt. Die großen Kumpels sind regelmäßig umgekippt, weil sie deine Haken nicht nachrennen konnten.

Zu Hause hast du gekuschelt und immer zugesehen, dass du uns berühren konntest. Einfach fühlen, dass jemand für dich da war. Du liebtest es, im Garten zu liegen. Du hast unsere Kinder begleitet und ihnen zugehört, wenn sie Kummer hatten.

Gab es Spaghetti, hast du hinter mir gewartet, dass ein paar Paprikastückchen für dich abfielen - und ging es nicht schnell genug, hast du mich angestupst, damit ich dich auch ja nicht vergesse.

Immer warst du gesund, nur wenn Herrchen mal geschimpft hat, hattest du am nächsten Tag Durchfall - das war dir zu viel. Aber er hat ja nicht oft geschimpft.

Ein Jahr bevor du gegangen bist, hast du dann doch operiert werden müssen - du hattest dir beim Rumspringen vor lauter Freude das Kreuzband abgerissen. Du warst so tapfer, hast alles wieder geschafft - mit 14 Jahren! Einfach eine große Kämpferin, obwohl du so klein warst.

Als du gegangen bist, war ich - mal wieder - allein mit dir. Wir sind gemeinsam den letzten Weg gegangen. Du hattest immer Panik beim Tierarzt - an diesem Tag bist du ganz ruhig hin gegangen, hast dich nicht mehr gewehrt, standest einfach nur da und hast mich angesehen.

Du hast mir mit deinem Blick gesagt: "Danke, dass ich jetzt gehen darf, ich kann nicht mehr!"

Es gab nur die eine Spritze, die dich einschlafen ließ. Nur die Narkose hatte ausgereicht, dass dein tapferes Herzchen aufhörte zu schlagen. Ein letzter Seufzer, so leise, so ergeben, so dankbar.

Ich konnte kaum aufhören zu weinen - und tue es gerade wieder. Du hast so friedlich - glücklich ausgesehen. Keine Schmerzen mehr. Ich habe dich mit nach Hause genommen. Da liegst du jetzt im Garten in deiner Lieblingsecke.

Du fehlst mir so sehr. Oft habe ich ein schlechtes Gewissen, weil du so "nebenher" gelaufen bist. Jule, die du uns geschickt hast, braucht viel mehr Aufmerksamkeit. Die hattest du so nie. Du hast dich selbst erzogen, bist nie weggelaufen, hast nie gejagt, warst immer da, wenn wir dich riefen.

Als du nicht mehr hier warst, habe ich versucht, unsere Wege allein zu gehen. Aber ohne dich ging das einfach nicht. Da war kein freudiges Heranstürmen, "Hallo Frauchen, komm gucken, da ist mein Freund." Zwei Wochen bin ich fast gar nicht mehr vor die Türe gegangen.

Du hast mir im Traum gesagt: "Geh und suche dir ein Hundekind, das dich braucht. Sei nicht mehr so traurig sondern schenke deine Liebe weiter. Ich brauche sie nicht mehr und kann sie abgeben. Du hast mir Jule gezeigt - oder hast Jule gesagt, dass sie in ihrem Zwinger mal mit dem Ohr wackeln soll, damit ich sie überhaupt sehen kann. Danke dafür. Es geht mir besser, seit sie bei uns ist.

Aber sie wird dich niemals ersetzten. Dein Platz in meinem Herzen ist immer DEIN Platz. Jule hat einen neuen - ihren eigenen.

Ich weiß, das du auf der großen Wiese mit all den geliebten Hundeschätzen spielst und rennst und dort auf mich wartest, bis wir uns dann wiedersehen. Für dich ist das nur ein Tag, für mich eine lange Zeit - aber wir WERDEN uns wiedersehen! Daran glaube ich fest.

14987243ci.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Renate, jetzt muss ich auch weinen. Was für eine schöne Geschichte über und mit Lara. Das muss eine ganz besondere Hündin gewesen sein.

Wir gut, dass ihr sie so lang begleiten konntet bis zum Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind die wundervollsten, liebevollsten Zeilen, die ich seit langem gelesen habe.

Ich lese so viel Liebe und Wärme. Und ja, nun muß auch ich weinen.

Es wird meinem Speedy eine Ehre sein, mit solch einem wundervollen Hund hinter dem Regenbogen auf uns zu warten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich auch. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist so schön geschrieben, fühl dich mal gedrückt :knuddel

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich danke euch.

Es ist wirklich ein schlimmer Tag - aber ich weiß ja, dass auf euch Verlass ist und ihr gut trösten könnt. Jule schleicht auch um mich rum und versucht, mich zum Lachen zu bringen. Nur klappt das heute nicht sooo gut.

Aber das wird auch wieder.

Chrystal das war sie - eine ganz besondere Hündin.

Nicky Speedy wird viel Spaß mit ihr haben. Sie war (und ist es auf der Wiese sicherlich auch) ein wirklich lieber, freundlicher, kleiner Hund. Ihre 7 Kilogramm konnten jeden verzaubern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kopf hoch, ich weiß sehr gut wie es ist jemanden zu verlieren. Du hast mein volles Mitgefühl!

Lass dir mal ein Bussi geben! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ihre 7 Kilogramm konnten jeden verzaubern.

Auf dem Foto wirkt sie so viel größer und Deiner Beschreibung nach war sie sowieso ein großartiger Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Speedy wird auf sie aufpassen, sie hat einen großen, sturen und sehr liebevollen 35kg Begleiter in ihm.

:knuddel

Wir haben eine Familiengeschichte, ein Ritual wenn wir traurig sind weil wir die vermissen, die wir verloren haben.

Wenn du das nächste Mal bei sternenfreiem Himmel in der Nacht nach oben guckst, dann schau mal genau hin. Da gibt es Sterne die blinken.

Meine Oma hat mir immer gesagt, dass das die Lieben sind, die wir verloren haben. Sie sitzen dort oben und winken uns zu. Ich muß zwar immer weinen aber ich winke dann zurück.

Der funkelnde Stern, den du als allererstes findest, das ist Lara, die dir zuwedelt. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Gewichtszunahme in kurzer Zeit

      Hallo, ich würde gerne eure Meinung dazu hören...   ... ich habe einen 3 Jährigen Jack Russel, welcher mit ausreichend Bewegung und Kopfarbeit bewegt wird und von Natur aus nicht dick ist er hat eine schlanke und genau passend Figur. Nur seit zwei Wochen frisst er immer kleine Portionen öfters am Tag verteilt von seinem Trockenfutter ( Real Nature) und hat jetzt innerhalb von 2 Wochen sicher 2 kilo zugenommen und man sieht das sein Bauch und die Teile deutlich runder ist, er hat eine ziemliche Kugel.... An was kann das liegen, soll ich mir sorgen machen?

      in Gesundheit

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kindern, mehr wünscht sich der alte Knabe nicht. Wer hat ein Herz für den lieben, alten Schmusebär?                   Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      Info@tsv-giessen.de
      www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.