Jump to content
Hundeforum Der Hund
Jazz

Wachhund gesucht

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich wusste nicht so recht, in welche Rubrik ich das Thema hinschreiben soll. Hab mich dann kurzerhand für Ersthund entschieden, auch wenn es gar kein erster Hund wird - zumindest nicht für mich.

Mein Onkel ist seit längerer Zeit selbstständig. Bis vor einem halben Jahr war auch alles schön und gut. Seitdem er aber sein Betrieb auf einem anderen, eigenen Grundstück erbaut hat, wurde schon mehrmals bei ihm eingebrochen.

Deswegen kam er auf die Idee, sich einen Wachhunde zu holen. Da mein Onkel aber nicht die Zeit und ehrlich gesagt auch nicht die Lust dazu hat, den Hund nebenher noch zu beschäftigen, hab ich mich dazu bereit erklärt.

Es wird dann so aussehen, das ich den Hund tagsüber immer bei mir habe und er nur abens das Grundstück bewacht. Der Gedanke, das der Hund jede Nacht alleine sein muss, gefällt mir zwar nicht besonders aber mein Onkel lässt sich von der Idee mit einem Wachhund nicht mehr abbringen. Ich kann nur das Beste daraus machen.

Er hat zwar vorgeschlagen, zwei Hunde zu kaufen aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das soviel besser ist :??? Zumal ich nicht die Zeit habe, drei Hunde ausgiebig auszulasten.

Zugegeben, mein eigener Hund (Chiahuahuamix) entspricht dem Klischee Schoßhündchen in jeder Hinsicht ( :Oo ) aber nichts desto trotz, der muss ja auch weiterhin bespaßt werden (auch wenn er das ein bisschem anders sieht).

Jedenfalls hab ich vor, mit dem zukünftigen Wachhund die Hundeschule zu besuchen. Was das angeht, lässt mir mein Onkel glücklicherweise freie Hand. Und weil ich die meiste Zeit über in der Natur bin (Joggen, Fahrradfahren, lange Spaziergänge ohne Plan und Ziel,...), wäre es nicht schlecht, wenn der Hund agil ist.

Meinem Onkel ist eigentlich nur wichtig, das er "abschreckend" auf Einbrecher wirkt. Er findet Rottweiler, Bullmastiff, Deutscher Schäferhund, Deutscher Boxer, Dobermann und deutsche Dogge ziemlich passend. Mir selbst ist es eigentlich egal, hauptsache der Hund wird nicht zu meiner größten Herausforderung. Es sollte vom Charakter also schon passen und sollte auch einigermaßen ohne profimäßiges Hundewissen zu händeln sein.

Gibt es da eine Rasse, die sich als Wachhund eignet und trotzdem leicht (ich weiß, falsches Wort) zu führen ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiß dein Onkel dass wenn der Hund beißt, er Theater bekommt und dafür aufkommen muss, weil der hund darf niemanden beißen auch keine Einbrecher.

Und zu den genannten Rasse... Tja wirklich leicht sind die alle nicht, und sollten denke ich auch zu deinem Chihuahua passen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo....

Meiner Meinung nach gehört ein Hund oder auch zwei, die wirklich ernsthaft das Grundstück bewachen sollen in erfahrene Hände.

Es gibt Rassen, die das von sich aus schon mitbringen und keine Aubildung dafür brauchen.

Allerdings sind auch das Rassen, die in Hände gehören, die wissen, was sie tun und wie sie mit diesen Hunden umgehen "müssen", gerade wenn sie ihrer Rassespeziefischen Aufgabe nachgehen dürfen.

Der "einfache" Besuch in einer Hundeschule wird da mMn nicht ausreichend sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm...

Also im Grunde bewacht ja fast jeder Hund sein Grundstück. Insofern bin ich da jetzt anderer Auffassung.

Wenn es lediglich um Abschreckung geht und darum, dass der Hund anschlägt, wenn das Grundstück unbefugt betreten wird, dann ist es ja nicht so das Problem.

Ich würde in dem Fall ins Tierheim gehen. Dort gibt es viele Hunde, die genau aus diesem Grund - groß, böse aussehend - kein Zuhause finden. Ein Zuhause bei dir mir abendlicher Hofbewachung ist da ja allemal das kleinere Übel!

Leicht zu führen ist immer so eine Sache; so wirklich ist das wahrscheinlich kaum ein Hund. es kommt eben immer darauf an. Aber umso besser ist es vielleicht, einen Tierheimhund zu nehmen. Der ist erwachsen und du kannst ihn vorher auf Herz und Nieren prüfen. Wenn du dann mit ihm umgehen kannst, bist du auf der sicheren Seite und kannst ihn mitnehmen.

Wobei ich vorher klären würde, wie die zum "Bewacher-Job" des Hundes stehen... Manche sind da eigen.

Ich finde ein solches Leben für einen Hund, der sonst im Zwinger vergammeln würde, jedenfalls sehr gut :)

Mit der rechtlichen Geschichte gebe ich Fly2Sunny recht! Darüber muss man sich im Klarens ein!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie schon geschrieben, ich kann daran nichts ändern. Alles was ich kann, ist versuchen das Beste daraus zu machen.

Edit:

Beißen soll der Hund natürlich nicht, den konsequenzen ist sich auch mein Onkel bewusst. Aber ich denke, ein Einbrecher überlegt sich zweimal, ob er ein Gelände betritt, indem ein großer Hund frei herum läuft.

Edit2:

Ein Tierheimhund wird schwierig. Unsere Tierheime halten davon zumindest nichts und werden dafür auch keinen ihrer Hunde vermitteln :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Riesenschnauzer ! Nur versuch doch weiter deinen Onkel zu beeinflussen das die Hunde ausserhalb ihres Jobs ein "gutes" Leben haben .

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm schade :-/

Allgemein finde ich so etwas für Hunde aus Tierheimen super; das ist dorch ein viel schöneres Leben als im Zwinger :(

Hast du denn schonmal angefragt und die Lage erklärt? Dass es nur um die Abende geht und er Hund sonst immer Familienanschluss bekommt?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

... Aber ich denke, ein Einbrecher überlegt sich zweimal, ob er ein Gelände betritt, indem ein großer Hund frei herum läuft.

...

Kann sein, dass sich der eine oder andere von einem Hund abschrecken läßt, weiß man aber nicht.

Was ist, wenn der Einbrecher "präparierte" Fleischwurst oder Frikadellen übern Zaun wirft, und der Hund daran elendiglich zugrunde geht???

Ggf. über Stunden leidet, bis man ihn morgens findet? Wär nicht das erste Mal... :(

Ich finde die Idee des Wachhundes in der heutigen Zeit nicht gut.

Mir tun die leid, die ganze Nacht allein, in der Kälte, im Regen... auch wenn sie einen Wetterschutz haben.

Für mich gehört ein Hund als Rudeltier in die Familie.

Der Onkel soll lieber ein bischen Geld in die Hand nehmen, und sein Gelände sichern, Zaun ausbauen, Alarmanlage oder was es da sonst so gibt...

Es ist lobenswert, dass du dich jetzt schon positiv einmischst, und dann auch um den Hund kümmern möchtest. Nicht, dass du mich falsch verstehst. Ich mache dir keinen Vorwurf. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Edit2:

Ein Tierheimhund wird schwierig. Unsere Tierheime halten davon zumindest nichts und werden dafür auch keinen ihrer Hunde vermitteln :(

Nicht jedes Tierheim denkt so. Im Tierheim Gießen sitzen derzeit sogar zwei Hunde, denen ich die Aufgabe gut zutraue und die in ihrem Job als Wachhund sicher aufgehen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jazz, du hast eine PN.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.