Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Loonee

"Experiment" Sauerteig

Empfohlene Beiträge

Guten Abend. :winken:

Vor einem Jahr hab ich das Projekt schon mal gestartet, aber jeder neue Sauerteig ist ja wieder eine Herausforderung.

Mein alter Sauerteig ist mir leider verhungert als ich Balou bekam. Ich war die ersten Wochen so groggy, da ich nachts auf der Couch schlief, dass ich das Füttern vergessen habe. Naja, und dann kam ich nie so richtig dazu, mir einen neuen zu machen.

Nun geht es also wieder los und ich habe soeben den neuen "Gerd" (weil er ja gärt) angesetzt. In vier bis fünf Tagen weiß ich dann, ob er was geworden ist! :)

Hier hab ich mal fotografiert wie ich Gerd angesetzt habe. Jetzt heißt es für die nächsten vier bis fünf Tage: Alle 12 Stunden füttern. :)

post-23483-1406421178,4_thumb.jpg

post-23483-1406421178,45_thumb.jpg

post-23483-1406421178,48_thumb.jpg

post-23483-1406421178,51_thumb.jpg

post-23483-1406421178,54_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin da zu faul. Ich nehm Sauerteig aus der Tüte :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der ist doch schon tot. ;)

Scherz.

Aber jetzt im Ernst. Das hab ich auch mal, aber so ein richtiger lebender Sauerteig ist nochmal ne ganz andere Geschichte. Und die gibts auch zu kaufen. Oder, wenn man großes Glück hat, man kann ein Glas vom örtlichen Bäcker haben. Das Glück hatte ich leider nicht.

Ich verstehs aber schon. Es ist ein wenig Arbeit, deshalb ist er mir ja abgenippelt als ich wegen Welpe Balou damals so neben mir war.

Mir fehlt es aber so richtig. Damals haben meine Brotkörbe am Sonntag regelmäßig so ausgesehen, und das war alles selbstgemacht:

post-23483-1406421178,69_thumb.jpg

post-23483-1406421178,74_thumb.jpg

post-23483-1406421178,77_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kauf mir oft Fertigpakete von der Adler Mühle. Die sind nett und unkompliziert und es ist alles enthalten.

Ansonsten mach ich meisten Hefebrot oder das NoKneadBread oder auch ein Sojabrot - geht schnell und schmeckt uns immer weil gut abwandelbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: Ich hab ganz vergessen zu schreiben, wie toll ich Deine Backwaren finde :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke!

Wenns schnell gehen muss, dann hol ich die Dinger von Aldi und werfs in den Brotbackautomaten. So eine Brotladung hat dann schon den Samstag in Anspruch genommen, aber die meiste Zeit war Gehzeit. Und dann gings einfach nur Schlag auf Schlag in den Backofen.

2014 steht ein neuer Herd an, da will ich dann einen mit einem richtig guten Backofen, das Backen von Brot macht mir so richtig Spaß. (Aber ich habe da die Existenz von Küchenmaschinen massiv zu schätzen gelernt.)

Grad hab ich einen Über-Nacht-Brötchenteig in der Mache, den ich mal testen muß. Wenn DAS klappt, dann gibts morgen frische Brötchen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sieht gut aus, ähm, nee, lecker aus =)

Vor einem Monat war ich beim örtlichen Biobäcker beim Brotbackkurs. Hatte seit dem aber noch keine Zeit, das nachzuahmen.

Dort bekommt man auf Wunsch ein Glas Sauerteig. Obwohl ich schon des Öfteren Brot selber gebacken habe, auch mit frischem Sauerteig, konnte ich dort noch eine Menge lernen.

Z.B. dass der Roggensauerteig wirklich richtig pampig sein kann, der muss schnell verarbeitet werden, wohingegen der Weizensauerteig lange geknetet werden muss; auch, dass gemahlenes Korn oder Vollkorn jeden Tag an Vitaminen verliert. Wenn man sich vorstellt, wie lange Weizenmehl im Supermarkt liegt, da kann man wirklich von tot sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weizensauerteig nutze ich viel lieber als Roggensauerteig!

Deshalb fütter ich auch meinen Gerd, so er denn was wird, zum Teil in seinen Zwilling aus Weizenmehl um. :)

Ich brauch eh immer beides. Paderborner für meinen Mann, Toast für die Jungs und ein schönes Alltagsbrot waren immer ein Muß, für eine Woche. :)

Roggenbrotteig ist sooo klebrig, da hab ich immer einen Schaff den in den Gärkorb zu bekommen. :D

Backen ist so toll. Wenn man das Brot dann aus dem Ofen holt und die Sippe kloppt sich um den Anschnitt, das ist ein klasse Gefühl. :)

Hast du dir so ein Glas Sauerteig geben lassen? Die sind meist uralt und die mit Abstand besten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Teile vom Aldi sind für mich ein NoGo. Brotbackautomaten hatte ich auch - never ever. Ich back auf dem Blech oder in ner Form. Ich mag keine Löcher im Brot. Da bin ich eitel :D .

Über-Nacht-Brötchenteig???? Ich höre :winken::winken::winken:

Über das Supermarktbrot darf ich nicht nachdenken. Ich hab früher selbst jahrelang in einer guten Bäckerei gearbeitet. Ich weiss, wie gutes Brot zu machen ist - ich hatte einen Chef der meinte, eine gute Verkäuferin muss wissen, aus was das Brot besteht und wie es gemacht wird. Ich hab mir manche Nacht in der Backstube um die Ohren geschlagen.

Alleine... ich bin faul geworden. Wenn das Mehl und die Zutaten stimmen hab ich kein Problem damit auch zu Fertigware zu greifen. Aber die meisten Mischungen sind Mist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Aldi-Backmischung war anfangs, als ich mit eigenem Brot anfing, meine erste Erfahrung. Wir haben damit aus Kostengründen angefangen und sind jetzt beim eigenen gelandet.

Brot gibts vom Bäcker, daher ist das selber backen für uns die kostengünstigere und auch leckere Alternative. Zudem ist in vielem Brot, auch aus der Bäckerei, Jod mit drin und da bin ich ein wenig vorsicht geworden, wegen meiner Autoimmunerkrankung.

Dieser Übernacht-Brötchenteig ist aus dem Sauerteig-Forum. Ich stell dir mal den Link ein:

http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=8263

Hab null Ahnung, ob das was wird. Und ich hab auch keine Couche. Naja, ich werds morgen früh merken. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Experiment Boxer

      Eigentlich bin ich ja ein Schnauzermensch - liebe diese in allen Grössen und Farbschlägen. Doch seit ca. 10 Jahren trainiere ich regelmässig bei einer BK-Gruppe und habe dort Freundschaften geschlossen und vor allem die Boxer kennen- und lieben gelernt. Nun hat mich seit längerer Zeit eine Freundin bearbeitet einen Boxer aufzuziehen - mit Erfolg. Ich werde ( wenn alles klappt ) also eine Hündin aus diesem Zwinger http://boxer-vom-eichenhorst.de.to/ aufziehen und ausbilden. Die zukünftige Mama ist jetzt in der 6.Trächtigkeitswoche. Ich kenne sie seit Welpentagen, hatte grossen Einfluss auf ihre Erziehung und Ausbildung. Ich kenne auch deren Züchterin, ihre Mutterhündin und sogar noch die Oma. Den Papa für die Welpen habe ich mit ausgesucht, stehe der Züchterin immer beratend zur Seite. Es ist schon jetzt fast so als wären es "meine" Welpen, mit allen Freuden und auch Sorgen. Ich lasse mich also noch dieses Jahr auf das Experiment Boxer ein. Ein Experiment ist es vor allem da ich eine Hundehaarallergie habe und mich daher für die Rauhhaarigen entschieden habe. Wäre es also nicht in Co-Ownerschaft mit der Züchterin, so würde ich mich nicht trauen einen Nichtrauhhaarigen aufzunehmen, da ungewiss ist ob es zu allergischen Reaktionen kommt und ich so etwas keinem Hund zumuten würde. Da die Boxerhündin aber 2 Bezugspersonen haben wird ( die Züchterin und mich) und an 2 Orten Zuhause sein soll - wage ich dieses Experiment. Und ich freue mich auf eine Erfahrung mit Sabberschnute, Samtschnäuzchen ... also mit einem Boxer. Und seit heute steht auch der Name der noch ungeborenen Püppi fest - Alma. LG Heike

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Experiment "Neue Heimat" - Gundi & Toscha bitten um Daumen

      Ihr Lieben! Ich habe tierisch Bammel und brauche dringend Eure Daumen für mein Experiment Umzug vom Land an den Stadtrand. Sollte eigentlich nicht weiter nennenswert sein - aber mit einem Hund wie Tosch und dem drum & dran (Entfernung zur Arbeit, Verdienst, Hundepension, Wohnung statt Haus, etc.) sieht die Sache etwas anders aus ... Ich suche (muss suchen) seit 2 Monaten instensiv nach einer neuen Bleibe für uns beide (nach Trennung v. Partner) und habe weder ein passendes Häuschen noch eine Wohnung mit Garten auf dem Land gefunden (meist war der Hund das Hindernis, manchmal auch mein Geldbeutel ). Nun unterschreibe ich also am Montag den Mietvertrag zur einzigen "Bude", bei der mein Bauchgefühl bisher sagt, das kann klappen: Hund kein Problem, recht ruhige Sackgasse am Stadtrand, kleiner Garten vis à vis (den niemand nutzt), Toschas Pension 10 min entfernt, der Hundeplatz ebenso, 5 min per Auto in die Pampa, beliebte Gassistrecke am Kanal praktisch vor der Haustür...erstmal zu beliebt für Tosch ... aber wer weiss! Vor einigen Monaten hätte ich noch nichtmal zu denken gewagt, mit diesem Hund in eine Wohnung am Stadtrand zu ziehen, aber Tosch hat wieder viele Fortschritte gemacht und somit wage ich das Experiment bzw. kann von da aus immer noch weiter suchen. Meine Trainerin schätzt das ebenso ein. Sie betreut Tosch während meiner Arbeitszeiten und kennt sie auch durch das regelmässige Training sehr gut. Durch Toschas leicht "autistisches" Wesen wird es mgl.weise anfangs nicht so leicht, mit den Veränderungen u. Reizen klar zu kommen, aber ich baue mal auf das, was wir bisher erreicht haben... Wenn Ihr den ein oder anderen Daumen oder Wasauchimmereuchindenkopfkommt für uns habt, wären wir beide erfreut! Ja - und Respekt, wer es bis hierher geschafft hat !

      in Plauderecke

    • Veganes "Experiment"

      Ich betreibe gerade das Experiment mich so vegan wie möglich zu ernähren... Zur Ausgangslage: ich esse ca. alle 8 Wochen mal ein Stück Fleisch (wenn ich weiß es ist z.B. aus hauseigener Schlachtung vom Bauern), Fisch esse ich gerne versuche aber hier die Sorten zu essen, die vertretbar sind z.B. Forelle. Diese Art von Ernährung konnte und kann ich eigentlich ganz gut vertreten. Doch was mich die ganze Zeit gestört hat, war mein hoher Konsum von Milchprodukten, vor allem die pure Milch. Pro Woche habe ich mind. 1 Liter Milch nur für Cappucino verbraucht. Dazu kommt Sahne fürs kochen, Käse fürs Brot und dann noch was für den Hund. Irgendwann reichte es mir nicht mehr, wenigstens "faire" Milchprodukte z.B. von Demeter oder so zu kaufen. Moralisch finde ich es genauso schwierig, Kuhmutter und Kalb zu trennen um die Milch zu gewinnen, wie dessen Fleisch zu essen. Dazu kommt; dass ich ja meinen Hund mit Fleisch ernähre, also da ohnehin schon nen hohen Konsum zu verantworten habe. Wirklich vegan werden kann ich mir derzeit nicht vorstellen,aber ich hab z.b. gestern abend Gemüse/Nudeln mit veganer Sahnesauce gekocht. Schmeckt super und gar nicht mal so anders. In den Kaffee mach ich nur noch Sojamilch, schmeckt auch und stopft nicht so!! Bin gespannt wohin das noch führt & wer von Euch ähnlich denkt und vielleicht auch schon lebt.

      in Plauderecke

    • Intressantes Experiment

      Sperre deinen Hund und dein/e Freund/in über Nacht in deinen Kofferraum! Sooo und nun rate mal wer sich am nächsten Tag freut dich zu sehen...

      in Plauderecke

    • Diskussionen und Fragen zu Erfahrungsbericht Experiment vererbte Rudelstellung bei Caniden

      Auf Wunsch von Mark, möchte ich Euch bitten die Fragen zum Thema hier zu stellen, damit der andere Beitrag übersichtlich bleibt. Vielen Dank.... Kann bitte hier noch jemand die Aufstellung von kage einstellen..... DANKEEEEE

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.