Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
JRTKLM

Eure Futterpläne?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

wie so viele bin auch ich auf der Suche nach dem richtigen Hundefutter. An Trockenfutter steht eigentlich nur Wolfsblut zur Auswahl. Ich überlege aber auch, zu barfen, bin aber abgeschreckt von der "Wissenschaft" dahinter. Rechnen war noch nie mein Fall und alles was umständlich ist, vermeide ich. :D

Darf ich euch mal um eure Barf-Futterpläne, das Gewicht eures Hundes und eure Futterkosten bitten? Es geht mir einfach um persönliche Erfahrungen und nicht die Standards, die man in Büchern und im Netz lesen kann.

Danke!!!

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich mache nicht mehr soviel Brimborium ums barfen,

Ben bekommt sein Fleisch aus unserem Barfladen, veschiedene Sorten.

Dann bißchen Öl drüber, mal Kartoffeln dazu .

Oder jenachdem was für Gemüse wir gegessen haben.

Äpfel, Mohrrüben etc., nascht er gerne nebenbei.

Einmal die Woche gibt es Hüttenkäse mit bißchen Honig oder Banane, oder bißchen Fleisch, mit Ei.

An Knabbereien gibt es irgendwas mit Fell , Hasenohren oder sowas.

Hühnerhälse, roh, Hühnerherzen,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keinen Futterplan mehr: Krümel bekommt bei 26 kg: 400 gr Fleisch, ca.120 gr Kartoffeln und 120gr Gemüse + ca 50 gr Obst pro Tag. Ca. deswegen, weil ich zwar das Gemüse beim einfrieren grob wiege, den Rest aber nicht.

Ich füttere: Ganzes Hähnchen, Leber, Kaninchen, Hähnchenrücken, Lachs, Pute, Rinderhack, Pferd und alle 2 Wochen Pansen.

Futterkosten mit allem drum und dran weiss ich nicht, das Fleisch kostet mich pro Monat um die 40 Euro!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Futterplan hab ich keinen und Barfer bin ich auch keiner, aber hier die Eckdaten zu Finis Frischkost :D

Hund wiegt 7,3kg und bekommt am Tag ca. 80g Fleisch/Fisch (roh oder gekocht) bzw. auch mal etwas mehr, wenns mit viel Knochen war, dazu gibts 50g Gemüse (gedünstet) und Obst und 10g Getreideflocken (die eingeweicht oder gekocht werden). Ab und zu gibts Milchprodukte dazu, ein Spiegelei/Omelette/Dotter, Kräuter, Öl, Nüsse, Samen, etc. und ihre Gelenkzusätze.

Futterkosten weiß ich nicht, weil ich das Fleisch im Supermarkt kaufe, wenns grad im Angebot ist und nicht im Internet bestelle.

Aber da ich gerade Futter für den Urlaub gekauft habe - Fertigfutter von Fleischeslust - kann ich sagen, dass mir das Frischfüttern um einiges billiger kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Google mal nach BARF Rechner.

Ich richte mich weitestgehen nach dem aus dem Boxerforum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

der größte Fehler beim Barfen ist eine Wissenschaft daraus zu machen.

Denn das muß man wirklich nicht.

Es sollte ausgewogen sein, also ein Mix aus Muskelfleisch,Innereien, Pansen/Blättermagen.

Dazu Gemüse/Obst (das muß man halt 1 x ausrechnen ), ein gutes Öl und fleischige Knochen, Hühnerhälse oder Putenhälse und wenn man das nicht geben möchte alternativ Knochenmehl.

Hört sich jetzt viel an, ist es aber nicht. Ich habe diese Sachen alle in der Gefriertruhe und füttere das was mir gerade in die Finger kommt. Nur Öl und aufgetautes Gemüse gebe ich täglich dazu.

Ob man also heute 500 gr. Muskelfleisch und morgen 500 gr. Pansen füttert ist völlig egal. Das Fleisch muß man nicht mischen.

Ich habe 5€ in die Broschüre von Swanie Simon investiert. Gibt es bei Amazon und es lohnt sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach auch keine Wissenschaft mehr drum. Hab mir 1x von meinem Barfladen ausrechnen lassen wieviel Fleisch und wieviel Gemüse und da halt ich mich mehr oder weniger dran. Dazu gibts ab und an mal Nudel/Kartoffeln/Reis... was halt so übrig ist, Leinöl und/oder Olivenöl, mal Hüttenkäse, Quark,Yoghurt....

Jetzt im Sommer kippe ich das Yoghurt in den Kong und friere es ein. Hhmmm

Wenn er mal etwas dicker wird reduziere ich das Fleisch, wenn er viel am Fahrrad fährt gibt's mehr.

Unterwegs gibt's Äpfel, Zucchini oder Karotten als Leckerli, und wenn ich mal vergessen hab aufzutauen gibt's halt Trockenfutter. Oder ne Dose Thunfisch ...

Ich hab auch das getrocknete Gemüse von Diana, hält ewig und ist alles drin. Muß man halt einweichen

Und ich glaube auch nicht, dass der Hund unbeding 20 verschiedene Fleischsorten braucht. Ich wechsle zw. Rind und Hühnchen, ab und zu mal Lamm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich barfe auch nicht nach Plan. Die Menge ergibt sich nach groben Richtwerten u. individuell nach Umsatz/Arbeit des Hundes.

Die Zusammensetzung halte ich auch grob nach den Richtwerten ein - allerdings mit etwas weniger Gemüse, da Frau Hund fast alles in diese Richtung ablehnt.

Grob gesagt sieht das bei ca. 32 kg Gewicht, hohem Grundumsatz und mässiger Arbeit etwa so aus:

- ca. 700 g Frischfleisch/Tag, mind. 3X davon Pansen/Blättermagen pro Woche pur, der Rest aus unterschiedlichen Fleischsorten v. Rind (Maulfleisch, Lunge, Herz, etc.), Lamm, Huhn od. Fisch

- (in meinem Fall glutenfreie) Kohlenhydrate in geringer Menge bei jeder Mahlzeit

- Gemüse/Obst/Kräuter nach Jahreszeit und Geschmack (des Hundes ;) ), entweder püriert oder frisch (Banane, Beinwell, Sanddorn, Hagebutten)

- ca. 2X wöchentlich ungekochte Knochen (Hühnchenkarkasse, Lammbrustbein, Kalbsbein, etc.)

Wenn ich faul bin, oder der Hund in Pension geht, nehme ich Fertigbarfvarianten in Anspruch vom Anbieter meines Vertrauens ( falls Du wissen willst wo, schreibe ich Dir das gerne).

- ab und an einen Schuss Lachsöl/Nachtkerzenöl/Distelöl übers Futter und gelegentlich eine Micromineralienmischung (die ist eher für mein Gefühl, weil sie viel Erde und Sch... frass anfangs)

Mein Hund kommt 2 mal im Jahr (wegen Schilddrüse) sowieso zur Blutkontrolle und da lasse ich auch die anderen Werte mitchecken. Bisher ok.

Sie brauchte auch mal stressbedingt (als sie zu mir kam) viel mehr Menge (1,5 kg!), aber das merkt man dann auch und kann zulegen oder ggf. wieder abbauen.

LG,

Gundi

edit hat noch vergessen: nach Lust und Laune Joghurt - und Hüttenkäsekleckse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wird teilgebarft. Aktuell 16 Monate alt, 47 kg

morgens 200 gr Trockenfutter

abends:

500 gr Fleisch

2 EL Reisflocken od. Buchweizenflocken in Wasser eingeweicht

ca. 80 - 100 gr Gemüse und Obst

ein Schuß Öl

beim Fleisch gibt es 1 x die Woche Pansen oder Blättermagen, der Rest Rind, hin und wieder Lamm, Geflügel, Fisch, Hühnerhälse. Kauf ich tiefgekühlt in der 500 gr-Packung, hin und wieder gibt's mal frische feine Lammrippchen oder Hühnermägen, wenn's grad im Supermarkt eine Aktion gibt.

Die Flocken werden wahlweise ersetzt durch Kartoffel, Nudeln, Reis - je nachdem was für die Zweibeiner auf den Tisch kommt

Das Gemüse koch ich immer für 3 Tage vor - ich koch es und pürier es, da es Hund sonst aussortiert. Da nehm ich hauptsächlich günstiges Saisongemüse bzw. was grad im Angebot ist.

Dazu kommt tägl. ein Schuß Öl (verwende verschiedenen Öle, aber brauche immer erst eine Flasche auf, die nächste Flasche ist dann wieder eine andere Sorte)

Zwischendurch gibt's mal ein Ei, Hüttenkäse, Topfen, Joghurt - was grad so da ist und wegmuß ;)

Kosten: ich habe glaub ich mal ca. 70,- / Monat ausgerechnet. Ein hochwertiges Trockenfutter ist aber auch nicht wesentlich billiger. Beim Fleisch könnte man wahrscheinlich noch sparen, ich hab aber im Tiefkühler nicht so viel Platz und muß daher kleinweise einkaufen.

Da ich schon im Wachstum mit Barfen angefangen habe, habe ich mir damals im Barf-Laden einen Plan erstellen lassen (40,- inkl. aller Anpassungen bis ins Erwachsenen-Alter), damit hab ich mich sicherer gefühlt. Anfangs war es etwas aufwändig, bis ich "mein System" gefunden hatte. Jetzt find ich es unkompliziert und ich mach mir nicht mehr so einen Kopf :D

Klar, Trockenfutter in den Napf kippen ist NOCH einfacher, aber insgesamt find ich den Aufwand nicht groß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.