Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Aurora39

Ich wieder- Sina lässt sich nicht anfassen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Ihr lieben,

seid einiger zeit beobachte ich bei Sina,das sie gerne zu Kindern geht,aber von Erwachsenen nimmt sie abstand und lässt sich nicht anfassen,ist irgendwo labby untypischen,aber das muss ich nicht wirklich haben,jetzt kam eine wohl in Sinas Augen dreiste Dame und wollte sie streicheln,diese wurde mit Bellen auf abstand gehalten und lief dann zu mir,wo ich dann erstmal gefragt wurde ob sie beissen würde,ich sagte dann nein aber sie lässt sich nicht anfassen, mir kam jetzt echt der Gedanke Ihr ein Schild um zu tun wo drauf steht,gucken iss erlaubt aber ich lass mich nicht anfassen.

wie geht ihr mit sowas um ?

Soll ich schon im Vorfeld potenziellen streichlern zu rufen,sie will nicht angefasst werden ? :think:

LG

Aurora

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Behalte sie in Deiner Reichweite bei Menschen-Ansammlungen, dann kannst Du es jeder zeit verhindern :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Behalte sie in Deiner Reichweite bei Menschen-Ansammlungen, dann kannst Du es jeder zeit verhindern :)

da sowieso,da isse an der normalen Leine,es ist uns passiert als sie an der schlepp war

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand sollte einfach ungefragt an deinen Hund gehen. Das kann so gewaltig schief gehen. Das würde ich den Leuten auch von vornherein so sagen.

Als Barney noch Einzelhund war, da hatten wir das Problem häufiger mal das alle ihn anfassen wollten. Denn "der sieht ja so lieb aus"... er mochte das garnicht, also habe ich den Leuten gesagt das sie ihn nicht anfassen sollen. Klappte immer wunderbar.

Du kannst es natürlich wie wir machen. Hol dir einen hektischen schwarzen Schäferhund der laut bellt und nicht vernünftig an der Leine läuft und keiner wird dir mehr ungefragt zu nahe kommen ;)

Achtung, das war Ironie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Niemand sollte einfach ungefragt an deinen Hund gehen. Das kann so gewaltig schief gehen. Das würde ich den Leuten auch von vornherein so sagen.

Als Barney noch Einzelhund war, da hatten wir das Problem häufiger mal das alle ihn anfassen wollten. Denn "der sieht ja so lieb aus"... er mochte das garnicht, also habe ich den Leuten gesagt das sie ihn nicht anfassen sollen. Klappte immer wunderbar.

Du kannst es natürlich wie wir machen. Hol dir einen hektischen schwarzen Schäferhund der laut bellt und nicht vernünftig an der Leine läuft und keiner wird dir mehr ungefragt zu nahe kommen ;)

Achtung, das war Ironie

:D Guter vorschlag,aber da macht mein Mann nicht mit,der will kein 2. Hund, :think: zumindest in den nächsten Jahren nicht,wenn ich an das letzte Hundegespäch denke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Habe auch so ein Exemplar :)

Schütze deinen Hund vor Übergriffen. Hierzulande reicht es, die Leute tatsächlich nur zu bitten, die Hündin nicht anzufassen (weil schüchtern). Wenn jemand Interesse an meinem Hund zeigt, ist das meist mein erster Satz.

Labbis haben auch so eine praktische Größe - man muss sich nicht mal bücken um ihnen auf den Kopf zu tatschen. Glaube die wenigsten Hunde mögen das wirklich.

Fände so einen Labbi eigentlich angenehmer als einen, der einem gleich mit den Vorderpfoten auf den Schultern hängt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du solltest aber auch mit ihr trainieren das fremde Menschen nichts schlimmes sind. Auch wenn du die ungefragt Streichler abweisen kannst ... beim Tierarzt oder auch bei anderen Gelegenheiten wollen fremde Menschen dem Hund nahe kommen ... und sei es nur um den Chip auszulesen für die Begleithundeprüfung.

Ich hab auch so einen der muss fremde Hände nicht in seinem Pelz haben, allerdings lässt er sich von Leuten die er kennt und sei es nur von der Hundeschule, inzwischen problemlos anfassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also hier fangen die Leute oft an zu diskutieren, warum sie doch streicheln dürfen... In der S-Bahn war vor kurzem Vater + Kind (noch recht klein). Dann hatte Kind natürlich Interesse an Arni, Vater sagte zu Kind es soll erst fragen, Kind fragte brav, ich sagte Hund mag nicht gestreichelt werden, Kind wurde unsicher, Vater hörte wohl nicht zu und sagte dann: "Streck die Hand aus, dann kann der Hund an dir Schnüffel!" :o Ich sagte dann nochmal überdeutlich: "NEIN! Der mag das nicht!!!" Ich wurde dann entsetzt angeschaut, Kind wurde hinter Vater geschoben und danach wurde ich ignoriert.

Sorry für OT, es würde noch massig S- und U-Bahn-Geschichten geben. Ich hab auch schon gehört: "Das stört mich nicht." :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin trägt die aufschrift auf beiden Seiten "Nicht anfassen". Hab mir so oft den Mund fusselig geredet, aber ganz viele halten sich für halbgötter, wo ja selbst schüchterne Hunde sich von anfassen lassen.

Seit dem es auf ihr drauf steht, haben wir solche Diskussionen nicht mehr.

Selbst wenn ich sage, sie ist nur unsicher und mag es einfach nicht, wird es ohne Diskussionen akzeptiert.

In meinem Viertel läuft sogar ein Dackel mit "Pfoten weg" rum. Der kleine trägt sogar nen Maulkorb. Könnt mir gut Vorstellen, das bei den vielen frechen, dreisten Kindern in meiner gegend da schonmal was passiert ist und der winzige Dackel wirklich ne Maulkorb Pflicht hat.

Komischerweise wirkt mein Rüde selbst mit Maulkorb noch so freundlich, das er trotzdem angetatscht wird. Aber auf ihm steht ja nicht "Nicht anfassen" oder "Pfoten weg" drauf.

Bei meiner Hündin find ich es richtig lustig. Erst geht die Hand hin, dann wird gelesen und zack die Hand zurück gezogen :klatsch: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Du solltest aber auch mit ihr trainieren das fremde Menschen nichts schlimmes sind. Auch wenn du die ungefragt Streichler abweisen kannst ... beim Tierarzt oder auch bei anderen Gelegenheiten wollen fremde Menschen dem Hund nahe kommen ... und sei es nur um den Chip auszulesen für die Begleithundeprüfung.

Ich hab auch so einen der muss fremde Hände nicht in seinem Pelz haben, allerdings lässt er sich von Leuten die er kennt und sei es nur von der Hundeschule, inzwischen problemlos anfassen.

Dem kann ich mich nur anschließen. Mein Rüde war als junger Hund extrem unsicher, hat auch für ihn komisch aussehende Menschen ausgebellt usw. Das haben wir mit Klickern ganz gut rausbekommen und beim Hundesport ist er selbstbewusst geworden, hat viele Eindrücke in der Stadt, bei Turnieren, mit vielen Menschen oder Hunden gesammelt und ist somit daran gewöhnt. Heute juckt ihn fast nix mehr. Ich finde nicht, dass sich ein Hund von allen Menschen kuscheln lassen sollte, aber je mehr er toleriert, desto einfacher ist alles für dich und deinen Hund. Dann kannst du ihn ja auch mal eher mitnehmen. Ich fänd es z.b. schade, wenn ich meinen Hund bei ner Grillfete wegtun müsste, weil ich Angst hätte, das er schnappt, falls ihn ein Bekannter mal kurz streicheln will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Welpe beißt und lässt nicht mehr los.

      Ich glaube ich brauche eure Hilfe.  Wir haben letzte Woche am Samstag einen kleinen Welpen abgeholt.  Sie ist jetzt 9 Wochen alt, ist ein Dogo Canario- Rottweiler Mischling und an sich eine total liebe. Sie ist Stubenrein und schläft noch sehr viel. Sie läuft relativ gut an der Leine. Jetzt zum Problem: Elli (unser Welpe) fängt an zu beißen, wenn sie sich freut. Die kleine schläft mit bei meiner Mutter im Zimmer, wenn ich dann morgens aufstehe freut sie sich total dass ich da bin, fängt an mich in die Hände , Beine und Füße zu zwicken und zu beißen. Sie hat mir auch schon 2 Hosen zerstört, durch rein beißen und ziehen. Es hilft auch nicht wenn wir versuchen ihr das Maul auf zu machen und ihr den Stoff (oder die Hand) aus dem Mund zu nehmen, dann fängt sie nur an doller zu beißen und an dem was sie im Maul hat zu ziehen. Was ebenfalls nichts bringt ist ihr ein spielzeug zum kauen anzubieten. Ich habe versucht sie in einen anderen Raum zu bringen , und habe die Glastür zu gemacht, sie konnte mich also sehen. Wenn sie sich beruhigt hat und ich die Tür wieder auf mache ignoriere ich sie erstmal, aber das bringt nichts. Da sie sich sofort wieder freut und anfängt zu beißen. Es dauert nicht mehr lange dann ist sie sehr groß und dann kann ich dagegen nichts mehr tun weil sie dann einfach zu viel Kraft hat. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr raus. 3-4 mal am Tag jeweils 15-20 Minuten. (Nicht nur gehen sondern auch schnuppern und zwischendurch mal Sitz, platz usw. üben). Auch dieses „Fiepen“ was immer gesagt wird dass es helfen soll hilft nicht. Sie anstupsen und versuchen Sie abzulenken hilft ebenfalls nicht. In diesen Momenten kann man sie nichtmal mit Futter ablenken. Das größte Problem ist dass wir ein 10 Monate altes Baby haben und die kleine auch schon gebissen wurde, da sie immer sehr schnelle hektische Bewegungen macht und Elli dann spielen möchte ( und sie beißt auch wenn sie spielt ) wir müssen das Baby immer in ihr Laufgitter setzen wenn Elli in der Nähe ist. Auch Schuhe frisst Elli sehr gern an, wir mussten alle Schuhe weg stellen. Ich weiß echt nicht mehr weiter. In die Hundeschule können wir erst mit 14 Wochen, keine Hundeschule bei uns in der Nähe macht das früher.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen , danke schonmal im Vorraus. :*

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Lässt die Ohren hängen und pinkelt in die Wohnung

      Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine 5 monatige Schäferhund /Redriver  Hündin. Immer wenn ich sie auffordere/ an die Leine machen will/ oder manchmal einfach nur an Ihr vorbeigehe lässt sie die Ohren hängen pinkelt auf den Boden und legt sich oft rein. Hundernissen und Hundedecke geht sie gezielt hin und Pinkelt drauf. Bei einem kleinen Geschäft ( pipi) meldet sie sich nicht und ist nicht auffällig. Bei einem großen Geschäft jammert sie. Gassi gehen und rausgehen immer in regelmäßigen Abständen alle 2 bis 3 Stunden. Ich verstehe das langsam nicht mehr und es geht mir echt auf die Nerven. Weiß viellicht Jemand einen guten Rat?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer Hund: Leinenerziehung, lässt sich ungern tragen

      Hallo,  wir haben heute einen ca. 5 Monate alten Mischling aus dem Tierheim geholt. Das Tier kommt aus Rumänien und wurde dort im größten Tierheim der Welt aufgefangen und zur Weitervermittlung nach Deutschland gegeben.  Das Tier ist soweit nicht ängstlich - klar, der Transport in die neue Umgebung war jetzt stressig für sie, aber sie liegt hier friedlich in ihrem Körbchen und betrachtet das was um sie herum passiert, nimmt Leckerli an und Fressn und Trinken.  Allerdings hat sie panische Angst davor hochgehoben zu werden. Sie jammert und schreit, als würde ein Auto über sie herfahren. An der Leine möchte sie aber auch nicht gehen. Sie setzt sich hin und wenn man zieht, zieht sie zurück, oder versucht zu entkommen, beisst in die Leine usw.    Das hört sich jetzt schrecklich an, ist aber natürlich nicht so, dass wir das Tier hier Quälen wollen. Nur wenn sie nicht von alleine heraus will, dann muß man sie halt tragen (nur in den Garten, damit sie ihr Geschäft machen kann, was auch ganz toll geklappt hat). Und als sie dann nach 30 Minuten immer noch nicht wieder rein wollten, haben wir sie halt getragen. Danach legte sie sich wieder ins Körbchen und gut ist.  Auch streicheln ist ihr nicht so ganz geheuer, was bei Strassenhunden aber oft so ist. Da muß man sicher geduldig sein.    Wir werden nun diese Prozedur wiederholen. Anleinen, sagen, dass man "Schnüffeln" gehen will (unser Wort fürs Geschäft). Und dann vorsichtig aus dem Korb heben (das hat zumindestens eben einmal ohne jaulen geklappt) und dann lassen wir sie gehen (alles auf dem Umzäunten Grundstück natürlich). Und dann halt wieder hinein. Mit Geduld und vielem guten Zureden.    Aber wir haben auch Angst, dass wir vielleicht etwas verkehrt machen könnten. Falsche Körperhaltung, falsches Vorgehen usw. Deswegen habe ich jetzt gehofft, dass wir hier ein paar Ratschläge bekommen können, die uns vielleicht weiterhelfen - oder einfach bestätigen.  Der Tag heute "zählt" eh nicht. Das ist sicherlich viel Stress für den Hund und wir haben sie möglichst lange in Ruhe gelassen.    Wir danken für eure Tips   Gruß Andreas

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nicht mehr stubenrein lässt grüßen

      Hallo Also unser Dackel (6 Jahre alt) ist schon seit Anfang an bei uns. Nie hatten wir Probleme mit der Stubenreinheit. Es hat immer super geklappt. Doch vor einem Jahr fing es wieder an. Ständig kackt er uns in die Stube, obwohl wir jeden Morgen min.1 Stunde raus gehen. Seit der Mann meiner Mutter ausgezogen ist, fing es an. Unser Dackel war schon immer Männerbezogen, aber kurzzeitig klappte es auch super. Er war auch top fit und ich bin gern Abends mit ihm länger in den Wald gegangen. Nun seit dem Umzug kackt er jetzt auf die Kissen und Sachen meiner Mutter die mal irgendwo herum liegen. Ich bin auch ausgezogen, aber wenn ich zu Besuch komme freut er sich riesig und ich sogar sehr anhänglich. Kann es sein das er sauer auf uns ist? und wenn ja, was hilft? Sprühmittel, wie Essig oder speziell empfohlen vom Tierarzt hilft wirklich null. Das Gefühl, das er es mit Absicht macht wird größer. Und es stinkt so sehr.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.