Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Melki

Welpe separiert sich im Garten von seinen Wurfgeschwistern. Warum?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hätte gerne eure Meinung gewusst zu folgendem Verhalten eines Welpen.

Bei mir wird in 3 Wochen ein Welpe einziehen.........da die kleine gut in unser Rudel rein passen muss, habe bzw. möchte ich ausschließlich nach dem Charakter gehen.

Am WE war ich nun dort und habe so eine Favoritin aus den Zwergen ausgewählt.

Sie ist eine aufgeweckte, selbstbewusste Dame. Sie hat als erstes den Garten erkundet.........ist aber nicht die erste die z.B. auf Menschen zustürmt so wie die anderen.

Sie spricht mich irgendwie total an und sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf.......also mein Bauch hat sich wohl schon entschieden ;-)

Nun hat sie aber auch ein Verhalten im Garten gezeigt was mich ein bisschen verunsichert. Die Welpen spielen lustig im Garten.......und wenn sie müde sind legen sie sich einfach auf einen Haufen und schlafen. Bis auf "meine" kleine.....sie legt sich immer abseits ca. 5 m entfernt und schläft dort. Das war an beiden Tagen an denen ich dort war.

Habt ihr irgendeine Ahnung ob man darauf was schließen kann? Was hat es zu bedeuten? Oder kann man da überhaupt was reindeuten?

Was meint ihr?

Wäre sehr dankbar für antworten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du siehst eine Momentaufnahme; um zu einem Ergebnis zu gelangen müsste man den Welpen insgesamt analysieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Momentaufnahme ist auch ein Gedanke von mir...........laut Züchterin macht sie das auch erst die letzten Tage so. Ich bin nun mit ihr verblieben dass wir noch mind. eine Woche beobachten.............weil sie sich täglich weiter entwickeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man sollte darauf achten, ob dieser Welpe insgesamt sehr selbständig ist; inwieweit er sich mit seinen Geschwistern arangiert und ob er eher Einzelgänger ist.

Krank ist er sicherlich nicht!

Ich denke: es wird ein sehr selbstbewusster, selbständiger Hund werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm,meine 1. Hündin hat sich auch ein bissel von den anderen abgesondert, genauso wie ein Rüde,sie lies sich auch immer wegdrengeln von den anderen,und anstatt sie zu mir kam ging ich zu Ihr,ich hatte sie dann genomm,weil sie mir auch nicht mehr aus dem Kopf ging,mein Bauchgefühl trügte mich damals nicht ,ich hatte eine Super tolle Hündin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja das finde ich auch, denn ich hätte da auch gerne mehr drüber gelesen, denn in dem Wurf aus dem mein Capper war, gab es auch so einen Kandidaten. Den wollten wir eigentlich zu erst genommen haben, da er sich aber so entwickelte, haben wir doch einen anderen genommen.

Dieser eigentständige Welpe war auch der, der mit 6 Wochen mal zum Nachbarn rüber ging. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für eure Meinungen...............wisst ihr was aus "diesem" Welpen geworden ist? Wie er geworden ist?

Meine Bedenken sind, dass es eine richtige Eigenbruddlerin wird......nicht sehr kooperativ ist und man sie von allem überzeugen muss was man von ihr möchte was Regeln betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich da voll und ganz PfotenHoch an - es ist eine Momentaufnahme, vielleicht wollte der Welpe in dem Moment einfach nur Schlafen und ihm war egal wo .... ;) (ist mir als Jugendliche auch mal in der Disco passiert, ich war auf eine Fahrgemeinschaft angewiesen, die wollten noch bleiben - und da habe ich mich auf 3 Stühle gelegt, Jacke drüber ... und selig geschlummert, direkt neben der Megabox ... mein Sohn ist so mit ca 4 Jahren beim Klettern über die Couch mittendrin auf der Lehne eingeschlafen, mein Hund Amigo hat sich mal bei einem Gartenfest einfach mittendrin auf den Rücken gelegt und gepennt ... mein erster Hund Marco ist mal nach einem wilden gemeinsamen Rumgewusel beim x-ten Sprung über ien Kissen einfach auf diesem gelandet... und als ich verwundert schaute warum er sich nicht mehr rührte - war er eingeschlafen, plumps und weg :D - also man kann ziemlich viel reininterpretieren, wenn man will ... man kann's aber auch lassen ;) ).

Tendenziell kann ein versierter Züchter sicher sagen, ob der Hund eher forsch und neugierig auf Alles zugeht, oder lieber erst mal vorsichtiger und in Ruhe Ungewohntes angeht - aber das ist sicherlich keine Beurteilung einer Momentaufnahme und muss im Gesamten betrachtet werden.

Hast übrigens auch von mir pn :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Natürlich kennt die Züchterin alle ihrer Welpen wie sie so vom Charakter her sind (im Moment), das ändert sich grad noch wöchentlich....................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie sonst auch mit den anderen herumwuselt und spielt, und nur zum schlafen an die Seite geht... will sie dabei vielleicht einfach nur Ruhe haben und nicht gestört werden, würde ich jetzt mal vermuten.

Denn mitten im Gewusel toben die Welpen doch gerne mal über die schlafenden Geschwister.

Von ihr wird dann später bei Euch ein ruhiger Rückzugsort (Box, Schlafplatz in ruhiger Ecke o.ä.) sicherlich sehr gerne angenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten

    • Ein Welpe (2.hund) zieht ein

      Hallo ihr lieben, kurz zu uns wir haben vor 1jahr und 3 Monaten einen heute 8 Jahre alten Chihuahua Mops mix aus dem Tierheim geholt. Nun lebt seit 2 Tagen ein 3 Monate alter Dackel mix Welpe bei uns. Eigentlich versteht sich mein Chihuahua Mops super mit kleinen Hunden. Unsere Welpe ist sehr verspielt wie sie halt nun mal sind und fordert immer zum Spielen auf kommt er allerdings meinem Chihuahua Mops zu nahe knurrt er ihn richtig doll an und springt mit einer schnapp Bewegung auf ihn zu ( aber nicht so als wolle er ihn beißen) eher zurecht rücken. Meint ihr das sich das noch gibt und er einfach Zeit braucht? Und was kann ich dafür tun damit es beiden gut geht in der Situation?? Ganz liebe Grüße 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.