Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Cleo_27

Leinenpöbeln nur auf Zweier-Spaziergängen

Empfohlene Beiträge

Hallo :-)

Ich habe mich eben hier angemeldet, da ich ein Problem mit meiner 16 Monate alten Labrador-Hündin Lucy habe.

Zwei- bis dreimal pro Woche treffe ich mich mit meiner Freundin und ihrer gleichaltrigen Labbi-Hündin Pia zum gemeinsamen Gassi-Gehen und Spielrunden.

Wir kennen uns noch aus der Welpengruppe, das heißt, unsere Hunde sind quasi zusammen groß geworden.

Seit ca. einem Monat habe ich folgendes Problem.

Meine Madame hat nämlich angefangen, an der Leine entgegenkommende Hunde anzubellen.

Sie tut dies allerdings nur auf diesen Zweier-Spaziergängen.

Sind wir alleine, ist sie der liebste Hund der Welt. Entweder sie interessiert sich gar nicht erst für andere Hunde oder aber sie will hin, lässt sich aber von mir gut ablenken und macht lieber mit mir etwas. Ich animiere sie dann meistens zu einem Spiel oder lasse sie Leckerlies suchen. Das ist für sie allemal spannender als der andere Hund.

Sie pöbelt auch nur, wenn der Hund wirklich nah an uns vorbei gehen möchte.

Ist der andere Hund noch weit weg, schaut sie nur, aber je näher er kommt, desto mehr interessiert sie sich für ihn.

Wenn die Möglichkeit besteht, dann erweitere ich den Radius auf 10 Meter oder mehr und dann guckt sie nur ohne zu Bellen.

Nur leider ist das auf engen Feldwegen nicht immer möglich.

Das Pöbeln sieht wie folgt aus:

Hund ist auf selber Höhe, Lucy geht voll in die Leine und bellt mehrmals.

Sie stellt dabei weder die Nackenhaare auf, noch knurrt sie oder hat eine veränderte Ohrenstellung. Sie ist auch kein unsicherer Hund, der aus Angst nach vorne geht.

Sie stellt sich teilweise sogar auf die Hinterbeine und hoppelt nach vorne, geht mir dabei auch vor die Beine, wenn ich weiterlaufe.

Das Verhalten hört sofort auf, wenn dieser an uns vorbeigelaufen ist. Also sie schaut nicht hinterher oder sonstwas.

Ich habe folgende Vermutungen, was sie zu diesem Verhalten antreiben könnte:

- sie hat Frust, weil sie an der Leine ist (die Leinenführigkeit lässt bei unseren Treffen stark zu wünschen übrig)

- sie will ihre Freundin beschützen oder sie quasi als "Ressource" verteidigen, nach dem Motto "es ist meine Freundin"

- pubertäre Phase

Ihre Freundin Pia hat sich das Verhalten mittlerweile abgeschaut und hat bei den letzten drei Hundebegegnungen fröhlich mitgemacht.

Die Frage ist nun, warum tut sie das und was kann ich am besten dagegen tun?

Ablenken lässt sie sich nur so lange, bis der Hund auf selber Höhe ist. Danach geht es los.

Absitzen lassen steigert ihre Anspannung noch mehr und sie fixiert den Hund dann.

Ansprechbar ist sie in diesen Situationen schon gar nicht.

Was könnte ich noch tun?

Vielen Dank schon mal im Voraus :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du wartest zu lange mit deiner Reaktion. Wenn euch der Hund entgegen kommt und deine Hündin fixiert ihn, dann schaltet sie ab.

Versuch mal folgendes:

Hund kommt euch entgegen, deine fixiert. In diesem Moment machst du eine Kehrtwende, läufst ein paar Meter, wieder Kehrtwende. Fixiert sie wieder, nochmals und nochmals und nochmals.

Dabei ihre Aufmerksamkeit einfordern.

Sie kann sicherlich schon gewisse Kommandos "sitz, platz, fuß? Dann lass sie einige davon ausführen (außer Platz)

So muß sie sich auf dich konzentrieren und hat keine Zeit für den anderen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal danke für deine Antwort :-)

Ja stimmt, ich warte wahrscheinlich wirklich zu lange und stöhne meist schon innerlich auf, wenn ein Hund entgegen kommt. Das kommt wohl noch erschwerend hinzu und meine Anspannung überträgt sich dann zusätzlich auf sie.

Die Kommandos beherrscht sie allesamt sehr gut durch unser Training für die Begleithundeprüfung, die im Herbst ansteht.

Dann werde ich das morgen mal mit den Kehrtwenden probieren :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem hats funktioniert und er ist inzwischen soweit, daß... kommt ein Hund, er mich anschaut und sich an meine Seite begibt.... allerdings nicht bei jedem Hund. Man hat ja so seine Sympathien :) , da benötigt er eben dann ein Kommando

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bringt es was, wenn du sie für die Hundebegegnung kurz hinter dir laufen lässt?

Gleich am Anfang, wenn sie bellt, oder wenn sie gerade dazu ansetzt würde ich ein (einziges) sehr deutliches "Platz" geben, und wenn das nicht sofort fruchtet, würde ich ihr mal einen kräftigen Stups in die Seite geben - das tut nicht weh, zeigt ihr aber deutlich, dass das Bellen unerwünscht ist.

Bleibt sie dann brav liegen bis der andere Hund vorbei ist (aufgeregt oder nicht) dann sofort gut belohnen!

Wie reagiert sie, wenn du sie anknurrst und vllt dabei noch die Zähne zeigst?

Wenn sie darauf eingeht, könntest du es statt des "Platz" mit Knurren versuchen, dann muss sie sich nicht hinlegen, sondern nur still vorbeigehen. Auch da dann mit einem große Leckerli belohnen, (aber nur wenn sie wirklich ruhig war)

Viel Erfolg

edit: ich würde im Vorfeld eher weniger Gedöns machen wie irgendwelche Übungen, Kehrtwenden, ... das zeigt ihr doch, dass so eine Hundebegegnung was ganz aufregendes ist, wenn Frauchen so eine Kasperei drum rum macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Platz finde ich nicht gut in dieser Situation, sich kleiner machen als der entgegenkommende Hund?

Anstupsen könnte sie noch als "anfeuern" ansehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na zwischen einem anfeuernden Stupsi und einem zurechtweisenden Rempler wird die TE doch unterscheiden können - und der Hund auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bringt es was, wenn du sie für die Hundebegegnung kurz hinter dir laufen lässt?

Gleich am Anfang, wenn sie bellt, oder wenn sie gerade dazu ansetzt würde ich ein (einziges) sehr deutliches "Platz" geben, und wenn das nicht sofort fruchtet, würde ich ihr mal einen kräftigen Stups in die Seite geben - das tut nicht weh, zeigt ihr aber deutlich, dass das Bellen unerwünscht ist.

Bleibt sie dann brav liegen bis der andere Hund vorbei ist (aufgeregt oder nicht) dann sofort gut belohnen!

Wie reagiert sie, wenn du sie anknurrst und vllt dabei noch die Zähne zeigst?

Wenn sie darauf eingeht, könntest du es statt des "Platz" mit Knurren versuchen, dann muss sie sich nicht hinlegen, sondern nur still vorbeigehen. Auch da dann mit einem große Leckerli belohnen, (aber nur wenn sie wirklich ruhig war)

Viel Erfolg

Wenn ich sie kurz hinter mir laufen lassen, bellt sie trotzdem und versucht hinten um mich rum zu laufen, um näher an den anderen Hund zu kommen :motz:

Ein kräftiges Stupsen bringt auch nichts. Sie hört dann kurz auf, aber bevor ich Luft zum Loben holen kann, geht es schon wieder los. Leckerlies sind dann auch uninteressant und das hat beim Labbi ja schon was zu sagen...

Es passier auch nicht bei jedem entgegenkommenden Hund. Allerdings konnte ich noch keine Gemeinsamkeit heraus lesen. Egal ob groß oder klein, Hündin oder Rüde.

Angefangen hat es vor einem Monat so, dass manche Hunde angefangen haben, unsere anzubellen, wenn wir vorbei gelaufen sind. Da hat meine dann begonnen, zurück zu bellen und mittlerweile macht sie es halt von alleine, egal ob der andere Hund sogar ruhig ist.

Angeknurrt habe ich sie bisher noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

... hört dann kurz auf, aber bevor ich Luft zum Loben holen kann, geht es schon wieder los. ...

Nicht Loben und keine Leckerlis, bevor der andere Hund endgültig vorbei ist - und sie es gut gemacht hat.

Originalbeitrag

Angeknurrt habe ich sie bisher noch nicht.

Das anknurren würde ich auch erst in einem anderen Zusammenhang probieren. Statt einem NEIN, wenn sie irgendwas nicht soll - und wenn sie nicht sofort drauf reagiert, keine Wiederholungen sondern hingehen und den Hund persönlich von dem abhalten was er nicht soll (hier im Forum wurde da schon öfters vom Ampel-System geschrieben - NEIN oder Knurren ist gelb, hingehen und mit Körpersprache wegdrängen, oder anrempeln oder was auch immer ist rot)

Wenn's denn auf knurren reagiert, dann diese Methode nicht zu oft anwenden, sonst nützt sie sich ab.

Ich hab einen Hund der reagiert sehr gut darauf, wenn ich knurre (oft brauche ich nur ein bisschen die Lippen hochzuziehen und die Zähne zu zeigen) und einen anderen Hund, dem ist das scheissegal (der war aber auch schon älter, als ich damit angefangen habe)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe heute nochmal mit meinem Trainer aus der Hundeschule gesprochen. Er hat mir zum Zeigen und Benennen geraten und erklärt, wie ich genau vorgehen muss.

Diese Technik erscheint mir logisch, daher werde ich damit mein Glück versuchen.

Danke nochmal für eure Antworten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.