Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
muun

Hallo! Ich glaube, ich brauch Trost

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Unsere Schaeferhund-DoberfrauHündin ist nun ueber 13 Jahre alt; bis auf ein paar Zipperlein ( hatte mal ein zerbissenen Oberschenkel, hat seitdem eine Platte drin) ist alles in Ordnung. Bis sie letzte Woche ploetzlich den Kopf schiefgehalten hat und unsicher steht und geht. Es ist kein Augenzucken oder Uebelkeit dabei; sie trinkt und frisst( etwas wenig, aber das schon laenger ) und jagt die Katze ( versucht es zumindestens). Ich habe angefangen ihr Karsivan 50 zu geben, aber es tritt keine Besserung ein. Nun habe ich viel darueber gelesen und komme zu dem Schluss, das sie uns wohl bald verlassen wird Richtig?

Sollten wir in ihrem Alter noch weiter diagnostische Moeglichkeiten ausschöpfen? Tierarzt stresst sie wirklich extrem, mit Herzrasen, Zittern und jaulen, das moechte ich ihr wirklich ersparen.

Ist es wirklich so, das wir nichts mehr tun können?

So, weil ich es vergessen habe zu erwaehnen: Der Tierarzt war da, hatte Karsivan 50 empfohlen, das ich mir dann in der Apotheke besorgt habe. Weitere Diagnostik wuerde aber Tierklinik bedeuten d.h. weite Fahrwege und starker Stress fuer den Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versteh ich das jetzt richtig, dass ihr nach den Anzeichen letzter Woche überhaupt nicht zum Tierarzt gegangen seid?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnte ein Vestibularsyndrom sein - habt ihr auch TÄ die Hausbesuche machen, vielleicht wäre das ja eine Alternative und nicht mit soviel Stress für Sie verbunden?!

In jedem Fall würde ich es abklären lassen . Hast du das Karsivan mit dem Tierarzt abgesprochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierarzt hat gesagt es liegt am Alter und hat Karsivan 50 empfohlen.

Er meinte das gibt sich von selbst oder auch nicht O.o Das Syndrom sei nicht wirklich zu behandeln, ansonsten ist alles in Ordnung( Herz,Lunge,Organe )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Auch ein alter Hund hat ein recht auf tieräztliche Betreuung und ohne Untersuchung gibt man nicht ins blaue hinein irgendwelche Medikamente.

Wenn ein TA-Besuch Stress für deinen Hund ist, dann melde einen Hausbesuch an.

Die Ursachen einer Kopfschiefhaltung sind vielfältig, lasse das bitte abklären.

Gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir leid, dass es Deiner alten Dame nicht gut geht!

Ich denke aber, es wäre sehr notwendig, einen Tierarzt zu Rate zu ziehen, gibt es denn bei Euch keinen, der Hausbesuche macht?

Wo kann man denn lesen, dass "Kopfschiefhaltung" bedeutet, dass Dein Hund sich anschickt,

Dich zu verlassen? :???

Auch einem 13 jährigen Hund kann man durchaus noch helfen und nicht immer braucht es dazu einen Diagnosemarathon.

Auf keinen Fall verkehrt wäre es, wenn Du dem Hund ein hochdosiertes Vitamin B Präparat geben würdest, aber ruf doch Deinen Tierarzt wenigstens mal an und schildere ihm die Situation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, geh nochmal zum Tierarzt für dein Alterchen, ansonsten hier ein Dicker Trost-Knuddel :kuss::knuddel

Alles wird gut :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Versteh ich das jetzt richtig, dass ihr nach den Anzeichen letzter Woche überhaupt nicht zum Tierarzt gegangen seid?

Nein, das verstehst du falsch. Habs gerade im Beitrag oben editiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn es Streß für deine Hündin bedeutet, würde ich doch erstmal alles abchecken lassen. Oder meinst du, sie merkt deine Besorgnis um sie nicht? Zudem könnte es ja auch etwas relativ harmloses, bzw. leicht behandelbares sein.

Ebenfalls wäre es für dich/deine Familie sicherlich erleichternd zu wissen, was sie hat anstatt dieses Rätselraten. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

aktuelles Beispiel eines meiner Rentner:

Bärchen, 16,5 Jahre, fast blind, taub, behandelt mit Karsivan und Phen Pred (wg Hüfte/Becken) ....

Er hasst es "festgehalten" und an einem Platz bleiben zu müssen ... trotzdem gestern Tierarzt Besuch ... er lief "schreiend/rufend" viel ... fraß kaum, versuchte Kotabsatz und lief dabei weiter ...

also einmal röntgen und siehe da Spondylose drückt von oben auf den Darm, Prostata von unten, jede Menge Luft im Darm, div. Einschnürungen .... ergo erstmal Spritzen damit sich das alles beruhigt .... Zuhause hingelegt und erstmal 4 Std am Stück geschlafen..... Phen Pred bleibt erstmal weg, Futter über viele kleine Mahlzeiten am Tag und morgen nochmal zum Tierarzt auch wenn er die ganze Praxis zusammenschreit

Bärchen ist seit 1 1/2 Wochen bei uns und auch wenn er steinalt ist, er hat Schmerzfreiheit und bis zu einem vertretbaren Rahmen Tierärztliche Behandlungen verdient. Vertretbar heisst hier: lindern, Schmerzfreiheit ja ... aber nicht alles was möglich wäre ist auch immer sinnvoll.

So nun zu Deinem Mädel... wieso meinst Du das sie jetzt bald stirbt? Klar kann passieren, ist ja nicht die jüngste und noch dazu kein Kleinhund .... Aber zu Deiner Beruhigung unser Junior 15 hatte vor über einem Jahr ein Vestib. Syndrom und bis auf eine kleine Kopfschiefhaltung ist er super drauf und fit wie ein Turnschuh.

Hat der Tierarzt auch untersucht beim Besuch? Die Ohren z. B. können genauso ähnliche Probs machen wie das Vest. Syndr. .... Blutabnahme und allgemeine Untersuchung kann auch bei Euch im Haus gemacht werden. Lass ein großes Blutbild machen und besprich Dich dann nochmal mit dem TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.