Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hanns

Mein Hund "legt andere Halter flach"

Empfohlene Beiträge

Es ist heute schon wieder passiert.

Ich traf bei meiner Mittagsrunde einen Bekannten, mit dessen Labbi

Xavi immer ausgiebige Jagdspiele treibt. Beim wilden Rennen ist er dem Bekannten im vollen Lauf von hinten in die Beine gerannt und hat ihn umgelegt. War zum Glück auf der Wiese

Es scheint ihm ein besonderes Vergnügen zu bereiten.

Bei meinem ersten Kennenlernen bei der Pflegestelle hat er es mit mir versucht, ich konnte aber ausweichen, weil ich ihn aus dem Augenwinkel kommen sah. Damals konnte ich das nicht einordnen.

Vor 2 Monaten das letzte Mal, worauf die Schäferhündin der betroffenen Besitzerin meinen Xavi sofort bestraft hat, soll heißen es gab eine kernige Beißerei. So schnell hätte ich das nicht tun können.

Danach kam es auch bei ähnlichen Gelegenheiten nicht mehr vor und ich dachte, "das hat er sich gemerkt"

Also Fehlanzeige.

Habt ihr ähnliches schon erlebt? Was ist davon zu halten? Was kann man tun?

Diese extreme Rüpelei geht natürlich gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenn so etwas im übermütigen Spiel, wenn die Hunde nur noch sich im Blick haben und in eine Menschengruppe reinrennen, dass einer nicht mehr bremsen/ausweichen kann. Aber das ist aus Versehen und kommt sehr selten vor

Was ich davon halte? Was ist die Steigerung von gar nichts? Ich finde es extrem gefährlich, man kann sich alles brechen, verstauchen, es kann ernsthafte Verletzungen geben. Würde mir das passieren und würde ich dann erfahren, dass der Hund das spaßhalber macht, dann würd ich den Halter anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Manche Sachen gehen einfach nicht und so etwas ist keine Kleinigkeit

Was man tun kann? Schleppleine dran, die Aktion im Vorfeld verhindern, nicht mehr mit anderen Hunden wild toben lassen. Andere Hundehalter warnen, dass der Hund sie nicht einfach hinterrücks umrennen kann und wenn er es versucht sie entsprechend reagieren können, wobei ich meine Hunde mit deinem nicht spielen lassen würde, wenn dein Hund mich am Ende umrennen würde.. Such dir einen guten Trainer und geh das Problem an und lass es nicht von anderen Hunden bestrafen, das kann richtig übel enden. Bei meinen Beiden hätte dein Hund ein richtiges Problem gehabt, egal wie freundlich sie sonst Hunden gegenüber sein mögen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da werde ich jetzt mal gespannt mitlesen, das Problem haben wir mit unseren 2 Großen auch, die legen aber "nur" uns um, wenn wir nicht aufpassen.

(Weil wir sie nicht spielen lassen, wenn andere Menschen in der Nähe sind.)

Meistens passiert das so, dass derjenige, der gejagt wir, sich nach seinem Verfolger umschaut, dabei einfach weiterläuft und uns "übersieht". :motz:

Das ist echt nicht lustig bei 2 x 30 Kilo!

Das heißt, wenn die anfangen zu spielen, lassen wir uns schon mal vorsichtshalber fallen, wo wir gerade gehen und stehen. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das macht der Mali eines Bekannten auch mit großer Leidenschaft, nur mit seinem Herrchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Juni

Schon klar, dass das böse enden kann. Ich finde es auch heftig.

Nur war ich mir nicht sicher, ob das im wilden Spiel mal passiert oder ob es Absicht ist.

Nach dem nun dritten Mal tendiere ich zu Absicht.

Ich hab auch noch keinen Hund mal einfach so im Spiel gegen einen Baum rennen sehen.

Es geht leider alles so blitzschnell, sodass man kaum reagieren kann und man kümmert sich ja zunächst mal um den Betroffenen, während der Hund weiterrennt. Ich hab in dann beigeholt, ne heftige Ansage gemacht und dann angeleint. Aber ich zweifle, dass er das dann noch mit der Tat verknüpft hat

Genauso schnell hat die andere Hündin reagiert. Die ist schon auf ihn los, als wir noch garnicht

realisierten, was da wirklich los war. Er zeigt heute immer noch großen Respekt vor der Hündin und ihrer Halterin, so dass ich dachte, dass es geholfen hätte. Nein, ich würde meinen Hund nicht von anderen Hunden bestrafen lassen, aber die tun das dann halt, wenn sie es als Angriff aufs Frauchen sehen. Da hat auch die Halterin keinen Einfluss mehr, während sie auf dem Boden liegt.

Die Situationen waren immer gleich.

Man unterhält sich nett, die Hunde toben ausgelassen über die Wiese, man freut sich drüber und dann - peng.

Ist das eine besonders derbe Art, Aufmerksamkeit zu bekommen?

Nun scheinen ja noch mehr Kollegen ähnliches zu erleben. Was unternehmt ihr dagegen?

@ninchen: Das klingt ja schon so, als hättet ihr aufgegeben, etwas zu dagegen tun?

Wenn nur ich betroffen wäre, würde ich mich mal ordentlch steif machen. Ich glaube nicht, dass ihm das gefallen würde.

Jedenfalls werde ich zukünftig höllisch aufpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch noch keinen Hund mal einfach so im Spiel gegen einen Baum rennen sehen.

Ich schon! :)

@ninchen: Das klingt ja schon so, als hättet ihr aufgegeben, etwas zu dagegen tun?

Wenn nur ich betroffen wäre, würde ich mich mal ordentlch steif machen. Ich glaube nicht, dass ihm das gefallen würde.

Jedenfalls werde ich zukünftig höllisch aufpassen.

Was heißt aufgegeben?

Ich weiß nicht, wie ich ihnen klar machen soll, um was es geht, so dass sie verstehen, dass sie auch im Spiel nach vorne schauen müssen.

Wir lassen sie halt nur kontrolliert spielen und setzen uns solange irgendwo hin.

Hier sind wir allermeistens allein auf weiter Flur, zumindest wird niemand anderer gefährdet.

Trotzdem ist es Mist, weil wir nicht einfach weitergehen können, mit "niedlich" spielenden Hunden neben uns, nein, sie mutieren zu Dampfwalzen! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es geht so blitzschnell? Dein Hund verfolgt einen anderen, nimmt Anlauf und rennt auf euch Menschen zu, da kann man doch reagieren, oder? Beobachtest du deinen Hund nicht? Schaust du ihm nicht zu wenn er Kreise läuft, steht der andere Halter sehr weit weg von dir? Ich blick es grad nicht so ganz, sorry..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Was heißt aufgegeben?

Ich weiß nicht, wie ich ihnen klar machen soll, um was es geht, so dass sie verstehen, dass sie auch im Spiel nach vorne schauen müssen.

Deswegen fragte ich nach euren Ideen, wie man das dem Hund klar machen soll.

Es lagen ja viele unfallfreie Hundespiele zwischen den beiden Vorfällen.

In der Situation selbst kommt aus heiterem Himmel. Man hat kaum eine Chance, schnell genug zu reagieren. Und wie soll man sowas "üben"?

Wie gesagt, ich bin gewarnt. Mal sehen ob ich einschreiten kann falls es wieder dazu kommt.

Hundetrailner steht eh auf dem Programm. Ein Punkt mehr zu bearbeiten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ob das Absicht ist oder nicht, hab ich keine Ahnung.

Allerdings kenne ich noch einen Hund der das macht. Ein Boxer walzt alles und jeden um wenn er genug Tempo drauf hat. Irgendwie glaube ich da aber nicht an Absicht, sondern schiebe es eher auf mangelndes Körpergefühl und vielleicht ein bissl "Doofheit". Keine Ahnung ob man das so beurteilen kann, aber ob ein Hund sowas wirklich planen kann weiß ich auch nicht. Wäre dann aber auf alle Fälle sehr dreist vom Wauzi ;)

Mein Aussie hat heute wirklich aus Versehen und im Eifer des Gefechts einen großen weißen Schäferhund Rüden über den Haufen gerannt. Ist ihm voll in die Seite gedonnert. Das hat ca. 1 Sekunde gedauert und dann hat er sich Mia gekauft. Die ist fipent und winselnd in einem Affenzahn vor ihm weg gerannt, weil er sie knurrend und äußerst unfreundlich verfolgt hat. Irgendwann hat er dann von ihr abgelassen, und es ist zum Glück nix passiert. Was ich damit sagen will, der hat sie sofort richtig gemaßregelt obwohl die beiden eigentlich Freunde sind. Man konnte richtig sehen wie leid das Mia getan hat, die war dann ganz entsetzt über die Verfolgungsjagd und hat ihm dann unterwürfig die Lefzen geleckt.

Ich denke ich würde versuchen groß auf mich aufmerksam zu machen in dem Moment wo ich meine der Hund läuft geradewegs auf mich zu. Vielleicht irgendwie groß machen und mit dem Arm fuchteln. Wahrscheinlich würde ich diese Situation jetzt ein paar mal provozieren, das es nochmal dazu kommen würde. Sollte es trotz dieser Maßnahmen nochmal passieren, würde ich wahrscheinlich doch eine gewisse Absicht unterstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

es geht so blitzschnell? Dein Hund verfolgt einen anderen, nimmt Anlauf und rennt auf euch Menschen zu, da kann man doch reagieren, oder? Beobachtest du deinen Hund nicht? Schaust du ihm nicht zu wenn er Kreise läuft, steht der andere Halter sehr weit weg von dir? Ich blick es grad nicht so ganz, sorry..

Ja, die beiden Male ging es so schnell.

Heute standen wir nebeneinander auf einem Grasweg zwischen zwei ungemähten Wiesen.

Beide Hunde in der Wiese nicht gut zu sehen. Meiner kam 2-3 Meter hinter uns aus der Wiese geschossen, die andere hinterher. So gesehen könnte es tatsächlich "nur" ein Unfall gewesen sein, weil er uns vielleicht auch nicht wahrgenommen hat.

Auf einer weiten Flächen könnte man die Absicht evtl im Vorfeld erkennen und einschreiten.

Natürlich beobachte ich meinen Hund, auch weil ich es toll finde, zuzusehen. Aber auch du wirst deinem Gesprächpartner mal in die Augen sehen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es hier um Forum noch ein paar Papillon-Halter?

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und gehöre auch insgesamt noch zu den Neuhundebesitzern. Habe meinen kleinen Papillon-Rüden Kirby seit dem 1. September letzten Jahres und bin schlicht und einfach begeistert von dieser Rasse.   Kirby ist jetzt 11 Monate alt und nach einigen Erziehungsanfangsschwierigkeiten inzwischen ein treuer Großstadtbegleiter.   Ich würde mich freuen, mich mit anderen Papillon-Besitzern etwas auszutauschen.  

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Eigener Hund zeigt Aggressionen gegenüber Halter

      Guten Tag,   Ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit einiger Zeit ein bisschen Probleme mit meinem Collie Rüden habe. Theo ist jetzt 2,5 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist alles in allem ein lieber Hund, manchmal ängstlich jedoch zu Menschen sehr sozial und lieb. Er verträgt sich mit allen Hündinnen, mit kastrierten Rüden und auch teilweise mit unkastrierten. Es gibt da nur einen Hund in unserer Nachbarschaft, da wird mein sonst so lieber sprichwörtlich zur Bestie. Eine französische Bulldogge gleiches Alter wie Theo, kennen sich seit sie klein sind.    Nun zu meinem Problem. Am Anfang hat er ihn einfach nur angebellt und an der Leine gezogen. Mittlerweile rastet er so aus dass ich ihn da kaum halten kann und im Eifer des Gefechts springt er an mir hoch und schnappt, dass meine Jacke schon zerrupft war. Ich erkenne diesen hund dann nicht mehr wieder. Anfangs war ich so schockiert dass ich wie gelähmt war. Das zweite mal habe ich mich gewehrt und ihm eine mit der leine drüber gezogen. Schluss endlich flog noch mein Schlüsselbund. Ich wusste einfach nicht wie ich ihn unter Kontrolle bringen sollte. Jetzt hat sich bei mir allerdings eine Angst manifestiert die ich einfach nicht haben will, weil ich mit ihm doch locker spazieren gehen will und keine Angst vor ihm haben will. Theo hat bis dato noch kein böses Wort von mir gehört. Vielleicht war das auch nicht immer richtig.    Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht und wie seid ihr damit umgegangen? Mich macht das ziemlich fertig gerade.    Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung , Hund legt sich hin

      Brauche in der Tat hier mal eure Einschätzung.   Auch wenn ich lange dabei bin und viele Fragen beantworte und gerne hier auch helfe, hier komme ich nicht weiter alleine.   Sachverhalt:   Meine Luna, Ridgeback Boxer Mix, knapp 5 Jahre, gutes Team, es passt alles, bis auf eine Sache. Gehe ich mit ihr eine Runde, Leine natürlich locker, ich und Hund auch ganz stressfrei und wir gehen auf einem geraden Weg oder gerade Strasse auf einen Hund zu, sie können sich also lange sehen und fixieren, senkt mein Hund den Kopf, wird immer niedriger, also so wie beim Jagdverhalten und würde sich dann auch hinlegen so ca. 5-8 m vorher.   Sie ist dann nicht agrressiv, zieht auch nicht zu dem anderen Hund, im Freilauf würde sie sich hier vom anderen Hunden beschnüffeln lassen, aber die Situation ist selbst für mich, nervig. Obwohl ich das immer anderen schreibe, nicht genervt zu sein. Ich bin nicht stinkig, ärgere mich über mich, warum ich das nicht einschätzen und üben kann.   Durch das Verhalten sind natürlich viele andere Hunde irritiert und die Hundehalter sowieso. Kann ich auch verstehen.   Wenn es nicht so viel Zeit gibt, also man trifft sich an einer Ecke, oder der Hund ist auf der anderen Strassenseite, ist alles ganz easy.   Meine Hundetrainerin sieht es irgendwie nicht so dramatisch, hier komme ich nicht weiter.   Ich habe nächste Woche einfach mal einen Termin bei einem weiteren Hundetrainer gemacht, mal sehen ob er einen ganz anderen Gedanken ins Spiel bringen kann. Bin aber eher skeptisch, denn die ersten Fragen waren so die üblichen 0815 Frage, aber er muss uns ja erst auch mal kennen lernen, bin sehr gespannt, Termin ist Dienstag.   Nun an Euch. Könnt ihr damit was anfangen? Jagverhalten, also Beute fixieren? hmm, habe auf dem Feld und im Wald keine Probleme hier. komplette Unterwürfigkeit dem anderne Hund gegenüber? Doch auch Beschützerinstinkt? Eine Mischung aus verschiedenen Themen?   Ich bekomme es zwar geregelt, bleibe in der Regel dann frühzeitig stehen und lasse sie sitzen, liegen darf sie dann nicht, ist aber eher nicht mein Ziel.   Mal eine Größenordung wie oft es so ist. bei ca. 3 % der Hunderunden vielleicht, also kein Drama, aber mir fehlt hier in der Tat völlig der Ansatz für eine Lösung.   Ich danke euch schon mal sehr für ein Feedback.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • verstellbare Führleine aus Biothane - rund oder flach? Lennie oder Bellepet?

      Hallo, ich liebäugel ja schon länger mit einer 3-4m langen verstallbaren Biothane Leine. Ich schwanke zwischen einer von Lennie - die gibts in runder und flacher Ausführung oder einer von Bellepet. Diese sind etwas kostengünstiger, allerdings vernietet (sagt man das so?^^), und nicht genäht, wie bei den Lennie Leinen. Momentan ist trotzdem Bellepet mein Favourit, da es in einem Shop gerade 20% Rabatt auf (Bellepet) Biothane Leinen gibt.   Hat jemand Erfahrungen mit einer der beiden Marken?    

      in Hundezubehör

    • Halter holt seinen Hund nicht ab - was tun ?

      Hallo zusammen,   erstmal eine kurze Zusammenfassung des bisherigen: Anfang des Jahres haben wir den Hund einer Arbeitskollegen aufgenommen, weil Sie sich getrennt hat und in der Wohnung keine Hunde halten durfte. Es war klar, dass dies nur vorübergehend sein soll...Nun ist Sie umgezogen und darf in dieser Wohnung Hunde halten. Ihre Aussage von Anfang Juni war auch noch, dass sie ihren Hund abholt. Nachdem wir nun mehrfach nachgefragt haben, stellt sich heraus, dass sie den Hund wohl doch nicht zu sich holen will und jetzt jemanden sucht der ihn nimmt. Das ganze ist jetzt nun in einen Streit ausgeartet - sie wird unsachlich, pampig und beantwortet ganz einfache Fragen nicht. Letzte Aussage war: Ich werde jetzt auch nicht mehr auf irgendwas reagieren . Ich melde mich, sobald ich etwas in Erfahrung gebracht habe.
      Das ist für mich absolut nicht akzeptabel.   Habt ihr gute Ratschläge für mich, was ich tun könnte ...  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.