Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tröte

Wann wird aus Spiel ernst?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich weiß nicht ob es dieses Thema hier schon gibt, hab es nicht gefunden.

Ich war gestern ja mal wieder mit meinem Capper in der Hundeschule.

Die Hunde dürfen da ja immer wieder mal eine Spieleinheit mit einander toben.

So und nun ist es für mich immer unglaublich schwer zu erkennen, ab wann man spielende Hunde trennen sollte. Ich hab das bei meiner Trainerin gestern auch angesprochen.

Ich würde am liebesten immer recht schnell eingreifen und die Hunde trennen.

Für mich ist es immer ganz schwer zu ertragen, diese Geräusch, die Hunde oft beim Spielen machen.

Das selbe Problem hab ich damals bei Spike ja auch schon gehabt.

Aber heute weiß ich, das es nicht gut ist, die Hunde zu früh zu trennen.

Gerade in der Welpengruppe ist es ja wichtig, das die kleinen ihre Erfahrungen machen.

Ich glaub, genau das hab ich meinem Spike genommen, weil ich zu übervorsichtig bin.

Nach dem ich mit meiner Hundetrainerin darüber gesprochen habe, sie jetzt auch über meine Unsicherheit informiert ist, und sie das für mich übernimmt, stellt sich für mich echt die Frage, woran man denn erkennt, ab wann es ernst wird.

Die Trainerin hat gemeint, das man es an den Geräuschen erkennen kann, die werden lauter und auch tiefer, kurz bevor es ernst wird.

Gestern gab es eine Situation, da hab ich gar nicht erst nachgedacht, sondern aus dem Bauch heraus gehandelt.

Mein Capper, hat die ganze Zeit mit einem großen Schweizer Sennenhund (15 Wochen alt) gespielt und plötzlich schlug die Stimmung um. Irgendwie ganz schwer zu erklären.

Aber da konnte man das sehr gut erkennen, das knurren wurde tatsächlich sehr tief und laut.

Aber ist das das einzige Anzeichen.

Geht euch das auch so, das euch das so schwer fällt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann jetzt nur für meine Hündin sprechen, aber bei Nala erkenne ich sofort wann es ernst wird. Ich denke, du musst es einmal erlebt haben ;) Sie spielt manchmal auch sehr lautstark knurrend und das hört sich dann für Außenstehende bestimmt furchtbar an, aber so spielt sie, wenn sie richtig ausgelassen ist. Dennoch merkt man SOFORT wann es ernst wird. Habe das jetzt zweimal mit einer Hündin einer Freundin erlebt, die bei uns zu Besuch war. Die beiden spielen oft sehr lautstark, aber das ernst werden hört man einfach ;) Das Geknurre wird tatsächlich tiefer und lauter, man merkt sofort, dass es nun ernst wird und man dazwischen gehen muss.

Daher ist es für mich sehr einfach zu erkennen, da ich meine Hündin so gut kenne. Denke, bei dir sind es einfach auch Erfahrungswerte, aber einmal hast dus ja offenbar erkannt und instinktiv richtig gehandelt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trenn "spielende" Welpen nicht nur wenns schon richtig ernst wird, sondern schreite unter Umständen viel früher ein.Das kommt aber auf die Hunde und die Situation drauf an, kann man nicht pauschalisieren. Was für den Berner noch lange Spiel ist, kann für seinen Chihuahua -Spielpartner schon längst mehr als angsteinflößend sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, ein anderes Anzeichen außer der Stimmlage ist m.E. noch, dass sie sich mehr ineinader "verkeilen". Beim Spielen ist es ja schon so, dass sie auch mal voneinander ablassen, sich abrollen usw. In den beiden ernsten Situationen schmissen beide sich ins Getümmel und keiner wollte nachgeben. Man erkannte es also auch ein wenig an der Körperhaltung. Aber definitiv vor allem an der Tonlage ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe da immer sehr auf die Körpersprache geachtet, wenn mein oder ein anderer Hund schon mit eingeklemmter Rute spielt (nicht nur mal kurz) dann habe ich auch getrennt, egal, wie laut der Ton erst war.

Ich finde für mich war die Körpersprache der einzelnen Welpen wichtiger, als die Lautstärke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie willst du etwas erkennen, daß du noch nicht erlebt hast? Andrea, du kannst deinen Hund nur lesen, wenn du ihn in entsprechenden Situationen erlebt hast.

Ich höre und sehe es bei Jambo, wenns Ernst wird. Weil ich solche Situationen schon erlebt habe.

Ich hatte natürlich den kleinen Vorteil, daß ich es im eigenen Rudel sehen und beide Hunde dann einschätzen konnte.

Ansonsten versuch einfach zuzusehen und dich über die "Spielgeräusche" zu freuen.

Beobachte einfach seine Körperhaltung, Ohren, Fell.... du wirst es erkennen, da bin ich mir sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

Originalbeitrag

Mein Capper, hat die ganze Zeit mit einem großen Schweizer Sennenhund (15 Wochen alt) gespielt und plötzlich schlug die Stimmung um. Irgendwie ganz schwer zu erklären.

Aber da konnte man das sehr gut erkennen, das knurren wurde tatsächlich sehr tief und laut.

Ich finde es auch unheimlich schwer es zu erklären, weil es einfach so viele, auch sehr kleine Nuancen sind, um die es da geht.

Auch "spielt" jeder Hund anders- nicht nur rassebedingt, sondern auch vom Charakter her.

Als Jack hier einzog und Luke begann mit ihm zu kappeln, wollte mein Mann auch immer sofort dazwischen gehen.

Er hat schon Schnappatmung und einen halben Herzinfarkt bekommen, während ich noch auf dem Sofa saß.

Ein leicht hysterisches "Willst du nicht mal koooommen???" habe ich oft mit "Nö, alles okay" beantwortet.

Wobei es bei Luke und Jack- da ein Altersunterschied von 10 Jahren war und sie ja auch in einem Haushalt lebten- es auch im Spiel "kippte", Jack also eine aufs Dach bekam- und es sich aber auch wieder "zurück" zum Spiel drehte.

Mir selbst fällt es nicht schwer, dass "Kippen" zu erkennen.

Unterm Strich ist es aber schwer zu erklären.

Am besten geht das vor Ort oder über deutliche Videosequenzen.

Was mein Tipp an Dich ist:

Nutz Deine Trainerin und die Hundeschule um "zu lernen".

Dort kannst Du am besten Deine Wahrnehmung durch Beobachten schulen und nachfragen, wenn Dir ein eingreifen oder auch nicht eingreifen nicht klar ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja da muss ich Krümelchen recht geben...ich trenne auch, sobald einer der Hunde eher flüchtet als mitspielt und dabei die Rute einklemmt. Dann kann es nämlich schnell zum Mobbing werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nein, das fällt mir nicht schwer zu erkennen.

Ich denke, das ist vielleicht einfach ein Erfahrungswert, mit Spike warst Du ja nicht sooo viel mit anderen Hunden zusammen, oder?

Ein bisschen liegt es wahrscheinlich auch daran, dass ich es locker sehe, selbst wenn es beim Spielen mal eine kleine Klopperei geben sollte, deshalb keine Angst habe, abzuwarten, wie sich das "Geschehen" entwickelt und nicht angespannt auf jede Veränderung der Geräuschkulisse achte.

Man hört es tatsächlich, wobei die Töne nicht immer unbedingt dunkler werden, manchmal werden sie auch schriller und man hört einfach, dass sich da jemand ärgert.

Natürlich ist es etwas anderes, wenn man merkt, einem der Welpen wird es zuviel und er bekommt Schiss, dann würde ich auch eingreifen,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unser Rocky ist ja ein alter Herr.

Tieferes und lauteres Knurren, da stimme ich zu.

Bei unserem Rocky sehe ich deutlich mehr die Zähne wenn er es ernst meint, ich meine auch der Blick verändert sich irgendwie angespannt.

Welpen mit denen er Kontakt hat, und nicht mehr spielen will, zwickt er leicht ins Ohr. Kapiert der Welpe das, was bisher immer so war, ist Ruhe. Sonst würde ich Rocky zurückhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.