Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Spuddy

Eigentümer des Hundes?

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich habe da ein problem.

Es fing alles damit an das die Schwester meiner Freundin einen kleinen Hund kaufte für die kleinere Schwester (14 Jahre) Die kleine kam mit dem Hund nicht klar weil sie keinerleit unterstützung bekam. Danach hieß ich meine Freundin und ich sollen den Hund nehmen und uns um die kleine kümmern. Der Hund ist gechipt, steuerlich gemeldet, versichert das alles auf meinen namen. Im impfpass steht auch mein Name. Nun haben meine Freundin und ich uns getrennt und sie fordern den Hund zurück. Wer ist der Eigentümer des Hundes? Derjenige der im Kaufvertrag steht? Würde mich über schnelle Antworten sehr freuen! Vielen dank fürs lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja immer der, der im Kaufvertrag steht. Habe gerade heute auch mein Welpi geholt. Ich steh im Vertrag, wenn mein Mann und ich uns mal trennen, gibts da gar keine Probleme. Außerdem steh ich dann ja auch in den Papieren.

Wenn keine Papiere dann ist der Kaufvertrag der gültige Beweis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab noch was vergessen :)

Uns wurde der Hund übergeben mit den Worten das es jetzt unser Hund sei. Dies geschah vor mehreren Zeugen. Ist das dann nicht eine Schenkung und die kleine ist dadurch in mein/ihr eigentum übergegangen? Ich habe auch den Kaufvertrag hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mmm naja wenn ihr einen Kaufvertrag habt, dann kanns ja keine Schenkung sein oder? Schenkung definiert sich ja durch die Unentgeltlichkeit......habt ihr für den Hund Geld bezahlt? Ansonsten könnte der "Kaufvertrag" auch ein Schenkungsvertrag sein. stehst du denn im "Kaufvertrag" drin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach ja, wer fordert den Hund zurück? Deine Ex-Freundin oder dessen Schwester? Dass du bzw deine Ex Eigentümer geworden sind, ist klar. Also die Schwester deiner Ex kann den Hund auf keinen Fall zuückfordern..... aber wichtig wäre wie gesagt noch zu wissen, wer im "Kaufvertrag" drin steht und vor allem auch WAS im Kaufvertrag drin steht.

Eigentum erwirbt man NICHT durch einen Kaufvertrag (Trennungs- und Abstraktionsprinzip im deutschen Recht), sondern durch Einigung und Übergabe (§ 929 ff BGB). Das heißt der Kaufvertrag regelt nur das schuldrechtliche Geschäft und NICHT die Eigentumsfrage. Es könnnte lediglich ein Indiz sein. Wenn du aber sagst dir/euch wurde der Hund übergeben mit den Worten "jetzt ist er euer" und das sogar unter Zeugen, liegt darin die dingliche Einigung darüber, das Eigentum übergehen soll, sowie die Übergabe und das Einigsein zum Zeitpunkt der Übergabe. Eigentümer seid ihr/du also auf jeden Fall geworden. Dennoch ist wichtig, wer und was in eurem Vertrag drin steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch mündliche Verträge gelten genau wie schriftliche! Wichtig wären dann Zeugen!

;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zugkraft eines Hundes

      In einem anderen Thread entstand eine Diskussion darüber: Die ersten paar Posts dazu kopier ich mal hier rein:     Es gibt übrigens keine wirklich passende Kategorie für dieses Thema @Mark, sowas wie "Hunde allgemein" oder so, in die Plauderecke reinstellen wollt ich's nämlich nicht. Hier noch eine ganz interessante Diskussion zum Thema, da ist u.a. die Rede von einem 25kg-Hund der beim weight-pulling 1400kg gezogen hat:https://forum.hundund.de/hundesport-allgemein/zugkraft-t43451.html Zur Kraftformel, der Weg ist ja in der Beschleunigung mit beinhaltet.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Interesse des Hundes wecken

      Hallo Ihr Lieben,    das ist mein erster Beitrag hier, also erstmal schön Euch kennen zu lernen :)    Ich habe vor einigen Tagen eine sehr liebe 4-jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz geholt. Sie kommt aus Griechenland und hat dort bisher ihr Leben im einem Messi-Haushalt mit 30 anderen Katzen und 20 anderen Hunden verbracht. Sie war eine unter vielen, hatte so gut wie keinen Menschenkontakt und kennt eigentlich überhaupt nichts. Zu anderen Hunden ist sie freundlich, kann sich aber auch durchsetzen, Katzen sind ihr egal, bei Menschen ist sie recht zurückhalten, lässt sich aber bald streicheln und hat bisher noch kein aggressives oder wirklich ängstliches Verhalten gezeigt. Bei mir ist sie doch recht verschmust, kommt morgens zum Kuscheln mit ins Bett (was sie darf) und achtet auf Geräusche auf dem Hof oder an der Tür.    Erziehungstechnisch ist das nun so eine Sache. Die für mich wichtigsten Sachen wären Sitz, Bleib und natürlich Komm. Leider weiß ich überhaupt nicht wo ich anfangen soll, unser Dackelwelpe ist praktisch mit uns aufgewachsen, hat sich von allem begeistern lassen und wollte gefallen, unsere rumänische Straßenhündin war ein totaler Angsthund und hat eigentlich nie viel Erziehung gebraucht, da sie immer in unserer Nähe blieb und ansonsten lieber für sich war (sie war auch schon alt, also haben wir sie weitestgehend in Ruhe gelassen).    Noola ist nun mein erster eigener Hund und obwohl sie mich relativ gern zu haben scheint, kann man sie mit nichts begeistern. Sie interessiert sich weder für Spiele, noch sonderlich für Leckerchen, auch wenn ich versuche ihre komplette Fitterration beim Üben zu verfüttern und nichts im Napf lasse, rührt sie das Trockenfutter nicht an. Auf Schnalzen oder Zurufe reagiert sie auch nur in manchen Fällen, ihren Namen scheint sie schon drauf zu haben, aber mehr als einen flüchtigen Blick bekommt man oft nicht.    Spazieren gehen wir im Moment mit der Schleppleine. Sie bleibt eigentlich schon in meiner Nähe, aber auf Locken reagiert sie kaum und läuft im Zweifelsfall zwar in meine Richtung, aber dann einfach an mir vorbei :D   Sie ist ein tolles Mädchen und soll keine Kunststücke können, aber ein paar Sachen müssen Hunde für ein angenehmes Zusammenleben ja einfach drauf haben. Am liebsten wäre mir, die Leine los zu werden.    Ich frage mich also, wie ich ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufbauen kann, ohne sie zu überfordern, wenn ich sie mit nichts motivieren kann. Sie ist einfach sehr desinteressiert, was ich sonst von Hunden aus so einer Haltung eigentlich überhaupt nicht kenne. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?    Liebe Grüße,    Paula und Noola! 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.