Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Strolchi132

Es wird immer schlimmer - Aggression gegenüber anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

Es wird immer schlimmer. Strolchi ist total agressiv, besonders gegenüber Möpsen, französischen Bulldoggen. Gut, ich find sie auch nicht sonderlich schön, aber ich denke nicht, dass Strolchi deshalb so ausrastet... Ich war gestern mit einem Kind aus der Nachbarschaft (3 Jahre) mit meinem Hund spazieren. Alles gut, wir sind über Erdhügel gelaufen, das Kind hatte Spaß :) Aber dann: Plötzlich kommt so ein Mann mit seiner, Verzeihung, "Scheiß-Töle". (Es war eig. schon sehr offensichtlich dass Strolchi keine Hunde mag, so wie der da rumgekläfft hat, ABER: ) Ich hab außerdem auf mich aufmerksam gemacht, hab Hallo gerufen, der Typ geht grinsend mit dem Hund an der LANGEN Leine weiter. Strolchi ist mega ausgerastet. Ich war vor allem gerade dabei, dem Nachbarskind die Steinchen aus dem Schuh zu machen, was es nicht gerade einfacher machte, Strolchi zu halten. Ja,.... Strolchi hat also total gebellt, ich wollte ihn weghalten joa, und in seinem "Beller", tja, da war dann mal mein Finger dazwischen. Ich weiß, er hat nicht gebissen, nicht absichtlich. Das ist schon mal passiert nur mit meinem Bein. Nur was, wenn es nächstes Mal nicht nur mein Finger oder mein Bein ist?? Was ist denn, wenn es nächstes mal jemand im Alter unseres Nachbarkindes ist?

Ich bin echt total verzweifelt. Ich sag zu Mama, dass wir dem das definitiv abgewöhnen müssen. Sie hat so was wie "Ja,...." gesagt. Sie weiß es nämloch auch nicht. Oder sie hat keine Lust, ihn zu erziehen oder was weiß ich. Wir habens wirklich schon mit allem möglichen probiert:

-Wasserflasche (nassspritzen - Strolchi hasst Wasser, aber wer will den immer eine Wasserflasche mit sich rumschleppen. Außerdem soll er es nicht durch negative Erfahrung lernen.)

- Leckerchen (bevor er bellt - bringt nichts, er bellt ja schon wenn er nen andern Hund ganz weit weg sieht)

- anstupsen (auf sich aufmerksam machen, funktioniert aber auch nicht)

Bitte helft mir

Danke im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss ja nicht, was für einen Hund du hast, aber mein Schäferhund hat Anfangs auch sehr aggressiv auf andere Hunde reagiert und dann um sich gebissen und mich auch getroffen. Aber sowas überlebt man. Bis auf ein paar blaue Flecken und mal hier mal da einen Kratzer habe ich nichts abbekommen.

Wenn du mit Hund und Kleinkind unterwegs bist, musst du natürlich dafür sorgen, dass der Hund dann beim umsichbeissen nicht ans Kind ran kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, über das Forum wird Dir da niemand so richtig helfen können.

Der Hund einer Freundin macht das auch, bei ihm ist es aus Angst.

Wichtig wäre zu wissen, WARUM macht es das.

Denn je nach Ursache würde ich einen anderen Ansatz wählen.

Bei dem Angsthund hat es geholfen, das wir ihm einfach den Ruam verschafft haben.

Solange kein Hund seine Grenze überschreitet, kann er mittlerweile damit leben, das es andere Hunde gibt.

Such Dir einen Trainer, der Ahnung hat, und mit Euch an dem Verhalten arbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde ich ja auch, aber meine Mutter will das iwie nicht.... Ich sag z. B. was von so Leuten, die von Martin Rütter ausgebildet wurden. Sie so: Aaaach Quaatsch!

Aber wieso glaubst du, dass mir hier keiner helfen kann? Dafür gibt es die Rubrik doch, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz erlich,wenn deine Ma da nicht mitmacht,wird das nichts werden.

Und ja so aus der ferne kann man da schlecht Tipps geben,da man es nicht sied,da muss auf jeden fall ein HT her.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin echt total verzweifelt. Ich sag zu Mama, dass wir dem das definitiv abgewöhnen müssen. Sie hat so was wie "Ja,...." gesagt. Sie weiß es nämloch auch nicht. Oder sie hat keine Lust, ihn zu erziehen oder was weiß ich. Wir habens wirklich schon mit allem möglichen probiert:

Genau da liegt das Problem: Eigentlich keine rechte Lust und alles Mögliche ausprobieren. ;)

Du hoffst vielleicht, hier einen Tipp zu bekommen, den du dann auch noch ausprobieren kannst oder gar die Superlösung, die garantiert funktioniert. Das wird aber leider nix. :Oo

Was ist Strolchi für ein Hund? Wo kommt er her? Wie lange habt ihr ihn? Was passiert, wenn Strolchi ohne Leine auf andere Hunde trifft? Wie ist Strolchi ansonsten und im Allgemeinen so drauf? Bewacht er beispielsweise Haus und Garten bzw. Balkon? Wer ist für Strolchi und seine Erziehung hauptsächlich zuständig?

Diese und jede Menge weitere Fragen gehören mit einem vernünftigen Trainer erörtert und dann muss die "Lust" zum Erziehen schon da sein und es ist Arbeit angesagt und Durchhaltevermögen. Kann eventuell lange dauern.

Drum ist der einzig wirklich gute Rat, den man dir geben kann der, der schon mehrfach hier kam, nämlich einen vernünftigen Hundetrainer zu suchen. Da die nicht leicht zu finden sind, fängt hier die Arbeit schon an. ;)

Vielleicht kann dir jemand hier einen in deiner Nähe empfehlen? Ich habe leider keine Ahnung wo Bestwig liegt.

Alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abgesehen davon, dass Du das alleine nicht hinbekommen wirst und Dir hier zwar viele Ratschläge gegeben werden können, die aber alle "falsch" sein können, weil keiner Deinen Hund kennt und man für so eine Beurteilung IMMER den Hund in einer solchen Situation sehen muss, solltest Du vor allem als erstes daran arbeiten, nicht anderen die Schuld dafür zu geben, dass Dein Hund unerzogen ist!

Der Man (und auch sein Hund) können nichts dafür, dass Du Möpse nicht magst (und Dein Hund wird Deine negative Einstellung spüren).

Der Mann darf an Dir vorbei gehen, er darf sogar grinsen!

Es ist nicht das Problem des Mannes, dass Du anderweitig beschäftigt warst und Dich nicht um Deinen Hund kümmern konntest!

Ich denke, dass nicht versehentlich Dein Finger dazwischen gekommen ist (so doof sind Hunde nämlich in der Regel nicht) sondern dass er versucht hat, seinen Stress ab zu reagieren. Dann schnappen hochgefahrene Hunde schon mal in das nächste, was sich bewegt. Diesmal Dein Finger, das andere Mal das Bein, das nächste Mal vielleicht das Bein des Kindes....

Also: Solange Dein Hund derartig unter Stress steht bei Hunde -Begegnungen (und Du kannst ja jederzeit Hunden, deren Aussehen er "nicht mag" begegnen), solltest Du keine Kinder dabei haben, schon, damit Du Dich voll auf Deinen Hund konzentrieren kannst! (oder alternativ Deinen Hund an einen Maulkorb gewöhnen und den zum Spazieren gehen mit Kindern aufsetzen)

Für alles andere solltet ihr einen Trainer vor Ort zu Rate ziehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Managementlösung würde ich dir Zeigen und benennen empfehlen.

http://markertraining.de/zeigen-und-benennen-wie-vokabellernen-die-kommunikation-verbessert/

http://www.dogforum.de/zeigen-und-benennen-t128830.html (hier noch mit Thread und diversen Erfahrungsberichten)

Gewöhne den Hund zusätzlich an einen Maulkorb und nimm keine Kinder mit, wenn du mit ihm spazieren bist - so hast du die ganze Aufmerksamkeit beim Hund und kannst rechtzeitig reagieren und die Situation regeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Skita:

Wieso sollte sie das Problem alleine nicht in den Griff bekommen? Habe ich auch geschafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch wenn Du keine Unterstützung von Deine Mutter bekommst, finde ich es Toll, das Du etwas ändern möchtest.

Jedoch dauert es einiges, bis man einen aggressiven Hund umgänglicher bekommt.

Als erstes würde ich einen Maulkorb kaufen, den Du ihm bei Deinen Spaziergängen umlegst. So verringerst Du die Gefahr selbst gebissen zu werden oder das andere gebissen werden. Dann würde ich zunächst ( wenn möglich ) Wege gehen bei denen ihr kaum anderen Hunden begegnest.

Sollte es doch dazu kommen, versuche einen großen Bogen zu schlagen oder einen anderen Weg zu gehen. So lernt Dein Hund, das Du "die Sache in die Hand nimmst".

Bitte Deine Mutter, das Du Dich bei einer Hundeschule anmelden darfst. Es gibt Hundeschulen, die auch Einzeltraining machen. Vielleich kannst Du ja damit argumentieren, das Du ansonsten keine anderen ( teuren ) Sportarten machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm jedoch 2 Abklatschtropfen u. gab sie zur Diagnostik an die Uni Leipzig. Eine Woche später Befundung: Sticker Sarkom. Und die Ansage von den TÄ - ihn umgehend euthanasieren zu lassen - man müsse einen Hund zum Wohle der anderen ofern u. ausserdem sei es ja nur ein Auslandshund! Es ist ein " ansteckender" Tumor, der im Genitalbereich bei Rüden sowie auch Hündinnen zu finden ist. Ein blumenkohlartig wachsender Stieltumor. Übertragung durch den Deckakt ( Tumorzellen nisten sich in kleine Schleimhautverletzungen ein und wachsen dort) oder leider auch durch Maul zu Maulkontakt wie das Schlecken, Beißen i. Genitalbereich. Das bedeutet, wenn wie hier bei uns , Chip sich an seinem Penis leckt u. dann meiner Hündin mit der Zunge über das Gesicht fährt, kann sie im schlimmsten Fall, diesen Tumor auch im Gesichtsbereich bekommen. gefährdet durch den Maul zu Maulkontakt sind vor allem " immumschwache" Hunde. Es kann definitiv nicht auf Menschen übertragen werden! Viele deutsche TÄ kennen diese Form des Tumores nicht. Er ist typisch f. streunende Hunde, Hunde aus Osteuropa, aus den Mittelmeerländern. Deswegen kann es durch diese Unwissenheit auch dazu kommen, dass der behandelnde Tierarzt zu einer sofortigen " Euthanasierung" des Tieres rät. Das muss aber nicht sein!!! Der Tumor hat gute Heilungschancen mit einer Chemo Therapie. Die Ansteckung betreffend ist das vorrangig eine sehr gr. Verantwortung f.d. jeweiligen Hundebesitzer. Aber ehrlich, einen Deckakt kann ich vermeiden u. bis er geheilt ist, bleibt mein Hund an der Leine. Aaaaber - eine Chemo Therapie f. d. Hund???? Darf ich ihm das zumuten???? Das muss jeder mit sich allein aus machen u. entscheiden.Und egal, welche Entscheidung getroffen wird, Ihr seid niemanden ausser Euch selbst, Rechenschaft darüber schuldig! Innerhalb 1 Woche habe ich versucht, so viel Infos wie möglich über den Tumor u. seine Behandlungen zu sammen zu tragen. habe mit der Tierhochschule Hannover/ Onkologie, mit der Tierklinik Hofheim Onkolog. , mit einer Flensburger Chirurgin/ Onkologin telefoniert, gesprochen. Habe nach homöpath. Mitteln / Hilfen / Behandlungspraktiken .Erfolgen gesucht. Bin über die Horvi Therapie im Internet gestoßen - jedoch kam von einer erfahrenen wissenschaftl. Beraterin diesbezügl. die sehr niederschmetternde Mitteilung; das es mit den Horvi - Enzymen in Bezug auf das Sticker Sarkom " keine Behandlungserfolge" gab u. sie deswegen auch diesbezügl. keine Therapiepläne mehr dafür erstellt. Die Chemo blieb hier vor Ort, das 1. Mittel der Wahl. Bis zum 1. Chemo Termin, selbst noch 5 Minuten vorher war ich innerlich völlig zerrissen! Ich hatte sehr viel Angst, meinem Chip das zu zu muten. Chip hat nun insgesamt 4 Chemo`s im wöchentl. Abstand mit dem Medikament Vincristin hinter sich.Paralell dazu begleite ich ihn mit einer erfahr. THP homöpathisch um die wichtigsten Organe zu stärken/ das Immunsystem zu stützen. Sein Fell ist ein klein wenig stumpfer geworden - aber wer ihn sieht, erkennt nicht, dass dieser so lebensfrohe, lustige, verspielte und tobende sowie Mäuse jagende Hund, in einer anstrengenden Chemo Therapie steckt! Wir haben in den gesamten 4,5 Wochen nur 1,5 Tage gehabt, in denen er etwas mehr geschlafen hat u. nicht spazieren gehen wollte. Alle anderen Tage geht es ihm wirklich gut. Der Tumor hat sich inzwischen so sehr verkleinert, dass nur noch 1/8 davon zu sehen ist. Die behand. Onkologin sagt aber trotzdem , dass er mind. 6 Anwendungen haben muss. Ablauf: Chip wird für ca 20 Min. an eine Infusionlösg. mit NaCl ( Kochsalz) gelegt. Danach injiziert die Onkolog. das Med. Vincristin über einen zusätzl. Zugang in seine Vene. Anschließend spült die Tä genau diese Vene mit einer zusätzl. Lösung, um Gewebeschäden zu vermeiden. Und dann bleibt Chip noch einmal für 20 - 30 Minuten an der NaCl Lösg. Geht es ihm gut, dürfen wir nach ca 1 Stunde wieder nach Hause.Vor jeder Chemo wird ein Blutbild erstellt, um sicher zu gehen, dass seine Leukos ( weiße Blutkörperchen) nicht zu sehr gesunken sind. Referenzbereich gesunder Hund: 6000 - 12.000 Leukos. Chips Leukos lagen um die 6000// 6450 und vor der 4. Chemo sind sie sogar auf 7200 gestiegen. Ich meine, das hat mit der homäpath. Unterstützung zu tun! Ich weiß, jeder Hund / jedes Tier reagiert sehr individuell auf so eine Chemo. Aber es darf diese Art der Therapie nicht mit der menschl. Chemo verglichen werden. Die Dosierung ist wesentl. niedriger - und die Tä sind angehalten, die Nebenwirkungen ( evtl. mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Apetittlosigkeit ) definitiv so gering wie möglich zu halten. Und es sollte auf jeden Fall abgewägt werden - welches Endziel kann o. will ich mit einer Chemo erreichen. Eine lebensverlängernde Maßnahme? Dann bitte wirklich abwägen, Nutzen - Risiko. Oder eine Heilungschance??? Dani umd Chip

      in Hundekrankheiten

    • "Silvester 18 - von panischen Hunden ...

      Dazu dieser Artikel von Dr. Rückert: http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20543 Minos bekam letztes Jahr zu Silvester auch Eierlikör von mir und war damit zumindest in der Zeit, wo es nur ab und an knallte, um einiges entspannter und döste vor sich hin. Um Mitternacht, wenn das richtige Feuerwerk los geht, ist er dann leider doch sehr stark gestresst und ich habe ihn zitternd im Arm.    Wie läuft es Silvester mit euren Hunden und was macht ihr so, falls eure Hunde Angst haben?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Jammern bei anderen Hunden

      Hi,

      Ich suche Tipps bzw. zusätzliche Ideen was ich besser machen kann und woran das schwierige Verhalten liegt:
      Mein Collie Rüde ist 9 Monate alt und teilweise super nervig. Er kann 40-50 min beim spazieren gehen jammern. Er fiept, jault und bellt schrill. Beim Hunde Sport Verein muss ich einen Riesen Abstand zum Rest halten und ihn intensiv arbeiten - dann ist es erträglich.

      Begonnen hat es mit dem markieren. Dann wurde es immer mehr. Ich habe dann begonnen ihn umzulenken Plus arbeiten, was besser wird, aber ich muss schnell sein, wenn er sich erst fest jammert, komme ich mit positiver Konditionierung nicht mehr durch.

      In der Wohnung hatte er mich wahnsinnig gemacht, weil er immer an meinem grauen Kater klebt Inc. Durch die Wohung fetzen. Er geht schlimm mit dem Kater um, aber der Kater findet das total ok - ich nicht. Der Hund hatte aber jedes "weg' oder 'lass das' umgangen, ist eher mehr hoch gedreht.

      Jetzt gibt es eine HausLeine Plus ggf. anbinden bis er sich beruhigt. Das hat er schnell begriffen und er ist auch schlagartig draußen ruhiger.

      Ich war die letzten Wochen sehr gereizt, weil ich nicht weiter wusste und das umlenken auch gedauert hat. Zuletzt eben noch, dass er mit dem Kater gemacht hat, was er will und jeder Erziehung ausgewichen ist.

      OBWOHL der Kater jetzt zum Hund rennt, wenn ich denn Hund vom Kater weg hole, scheint es dem Hund fürs Ego so besser zu tun.

      Woher kommt dieses jammern? Er fängt auch plötzlich beim spazieren gehen an.... auch ohne fremde Hunde. Mit Hunde umso schlimmer, bei einer läufigen Hündin geht es gar nicht.

      Sonst ist er total Klasse. Sehr wtp, intelligent und hat viel bei dem Züchter gelernt, was ich nur abrufen muss. Er zeigt mir auch, wenn ich ärgerlich werde bzw. Mich falsch verhalte , weil er sehr sensibel ist. Und er hat eine extreme Bindung an mich, obwohl ich ihn erst seit 3 Monaten habe.

      LG,
      Chris

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.