Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LuzieRonja

Herrchen plötzlich im Krankenhaus, Hund trauert

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Mein Mann mußte gestern plötzlich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Hab ja schon mal erzählt, dass mein Muffin zu meinem Mann die stärkere Bindung hat.

Ja und nun......, er ist traurig, (definiere ich so), ist zu den Katzen eklig, sie dürfen nicht mehr auf Sofa oder in meine Nähe und spielt zwar notgedrungen mit mir, aber richtige Lust hat er keine!

Wie soll ich mich verhalten!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz normal - so gut es geht.

Gib ihm den Rückhalt, der ihm jetzt fehlt von Deinem Mann, versuche herauszufinden, wie Du ihm Sicherheit geben kannst.

Verbiete ihm definitiv, dass er zu den Katzen eklig ist, das würde ich auch trotz dieser Situation nicht zulassen, ansonsten gib ihm den Raum, den er braucht, bedränge ihn natürlich nicht :)

Und das Wichtigste: Für Deinen mann alles Gute und nur das Beste!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal gute Besserung an Deinen Mann, ich hoffe es wird bald wieder alles gut :kuss:

Muffin gegenüber würde ich mich so normal und alltäglich verhalten wie nur möglich, dass hilft Dir durch den Alltag und vermittelt Muffin Sicherheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu :winken:

Ich hatte letzten Monat auch den Fall, dass ICH ueberraschend ins KH musste als Hauptbezugsperson.

Holly hatte damit anfangs auch zu kaempfen, aber mein Freund hat bestmoeglichst meine Rolle eingenommen und ihr groesstmoeglichst ihren normalen Tagesablauf erhalten, so wie sie es von mir gewohnt war.

Er hat meine gewohnten Runden und Aktivitaeten mit ihr uebernommen, immer ein "offenes" Ohr und ein Plaetzchen auf dem Sofa ermoeglicht, wenn sie sehr trauerte und ihn um Kuscheleinheiten bat.

Nach ein paar Tagen war es fuer sie okay und hat nachhaltig die Beziehung zwischen ihr und ihm vertieft.

Selbst als sie tagsueber zu meiner Schwiegermo kam, als er wieder arbeiten musste, hat sie dort die selbe Aufmerksamkeit und Tagesroutine bekommen und sie prima angenommen.

Sie hat mich auch taeglich auf dem KH-Gelaende besucht und davon profitiert, dass sie "wusste" mich gibt es noch, aber ich bin halt gerade nicht zu Hause. :)

Sei einfach fuer sie da, mach dasselbe was dein Mann auch mit ihr machte, halte ihre Tagesroutine bei wenn es geht und sieh es als Chance, zwischen dir und ihr die Beziehung zu vertiefen und zu festigen.

Wir haben alle drei von dieser Situation profitiert :)

Ach, und gute Besserung fuer deinen Mann :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok danke für Eure Tipps- Habs schon so versucht, nur nachmittag brin ich ihn zu einer guten Bekannten und Ihrem kleinen Hundchen, welches Muffin abgöttisch liebt. Da geh ich eben ins krankenhaus. Noch darf mein Mann nicht raus, so kann ich ihn schlecht mitnehmen.

Ich dank euch für Eure guten Wünsche.

Falls noch jemand was einfällt, ich bin gerne für jeden Rat offen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Gunst der Stunde nutzen und mich bei dem Hund einschmeicheln. Wenn Dein Mann, hoffentlich bald (Gute Besserung auf diesem Weg) aus dem Krankenhaus raus kommt, dann bist Du vielleicht die No. 1!!!

Bei uns ist das so, immer derjenige der die meiste Zeit hat kümmert sich auch intensiver um die Hunde. Das wechselt im Laufe des Jahres schon einmal. Die Hunde sind dann sofort nur noch auf diese Person fixiert, der andere ist dann zweitrangig. Mein Mann hatte jetzt z.B. 3 Wochen Urlaub, ich nur eine Woche. In den 2 Wochen war er der King. Jetzt geht er wieder arbeiten und die beiden Hunde sind nachmittags wieder "meine Hunde". Ruckzuck haben sie die Fronten gewechselt, diese Verräter. Für meinem Mann bleibt abends, wenn er heimkommt, nur ein müder, träger Blick übrig. Hihi!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor ich die Hirnblutung hatte hing Arvid so sehr an mir das jeder dachte was macht er nur wenn ich nicht da bin.

Dann passierte es und es musste gehen und siehe da innerhalb kürzester Zeit stellte er sich auf die neue Situation ein ,lies sich von allen verwöhnen und erkor meinen Mann zum besten Freund.

Ich glaube 90 % sind menschlich gedachtest Problem "er/sie braucht mich" so tickt aber ein Hund nicht.

Betudel ihn nicht aber macht euch miteinander eine gute Zeit lass dich von ihm trösten ,ich wünsch Dir Kraft und deinem Mann gute Besserung.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bellt Herrchen an

      Hallo, wir haben ein Problem. Bacu, knapp sieben Monate, seit drei Wochen bei uns, bellt seit einigen Tagen in der Nacht, wenn er etwas hört. Er hat sein Bett neben meinem. Jetzt ist es so, dass mein Mann öfter später ins Bett geht. Wenn Bacu ihn dann hört, fängt er an zu bellen. Das geht so weit, dass er auch laut bellend auf ihn zuläuft, wenn er das Schlafzimmer betritt. Das selbe Phänomen gibt es auch am Morgen wenn er zur Arbeit geht und sich fertig macht. Gestern hat er ihn auch angebellt, als er ins Wohnzimmer gekommen ist während wir ferngesehen haben. Mein Mann tut ihm aber nichts und tagsüber ist das nie so. Auch wenn er von der Arbeit kommt ist nichts. Bacu hat das immer nur nachts. Ich muss dazu sagen, dass er generell die Dunkelheit nicht mag, er ist auch etwas vorsichtig, wenn es nachts noch mal zum Pipi rausgeht. Ist das die Angst vor der Dunkelheit? Was ist da los? Wie kann ich das in den Griff kriegen?    Bine

      in Junghunde

    • BOB ... sein Herrchen starb und der Hundeopi ist nun im Tierheim

      Bob liegt mir ganz sehr am Herzen. Seit Pupa mit 15 Jahren wieder bei uns einzog, weil ihre Besitzer erkrankt sind, weiß ich, wie es einem Hund geht, wenn er holter di polter umziehen muss. Nur, dass Pupa eben zu uns ziehen konnte, Bob sich hingegen plötzlich im Tierheim wiederfand. Und das mit 13 Jahren. Es muss fürchterlich für einen alten Hund sein, seinen geliebten Menschen zu verlieren. Aber dann auch noch sein Zuhause ... einfach schlimm.

      Daher wünsche ich mir ganz sehr, dass wir für Bob bald eine Familie finden.

      Mehr zu Bob: http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/bob/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Tolles Spiel für Hund und vor allem Herrchen

      Man braucht: einen durstigen Hund von etwa 17 kg einen viel zu kleinen Wassernapf   Das Spiel läuft ab wie folgt: Herrchen füllt den Napf am Wasserhahn, bring ihn möglichst ohne Wasser zu verschütten zurück und stellt ihn dem Hund, der in einem anderen Zimmer wartet hin. Hund leert den Napf. Den leeren Napf nimmt Herrchen mit zurück zum Wasserhahn und füllt ihn wieder, bringt ihn zurück zum wartenden Hund der von sich aus dort sitzt. Hund geht zum Napf und leert ihn erneut. Dies wiederholt man so lange, bis Hund nicht mehr durstig ist. Nach ca. 14 Runden ist Herrchen erschöpft und Hund zufrieden. Dies steigert nicht nur die Fitness und Feinmotorik von Herrchen sondern sorgt auch für einen nun sitten Hund. Man muß allerdings bereit sein, eine halb überschwemmte Wohnung und einen Pool um den Napf herum in Kauf zu nehmen.   Im Ernst, ich brauche einen größeren Napf, gaaaanz dringend.  

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Findik & Elif stellen sich mit Herrchen vor

      Schönen Guten Abend,   Ich bin Victor und mir geht es in erster Linie darum einen netten Umgang mit der Community zu genießen und mit Ihr zu interagieren, Wissen über bestimmte Themen zu sammeln und sich konstruktiv auszutauschen.    Unsere Hunde sind Mischlinge. Findik ist der ältere und bei Ihm ist Kangal (Hütehund) mit drin was man auch deutlich an seinem Bewacherinstinkt merkt. Elif (auf dem Profilfoto) ist die jüngere und schwer zu sagen was da alles drin steckt. Haben Sie in einer Einkaufsstraße in einem Dorf in der Türkei gefunden. Hatte kaum Fell mehr, voller Ungeziefer und einen dicken Wasserbauch. Dort genießen Hunde nicht den Status wie hier in Deutschland. Also mitgenommen und aufgepäppelt. Wir konnten Sie leider nicht sofort mitnehmen wegen Bluttest also flogen wir alleine zurück nach Deutschland und nahmen 3 Monate später wieder einen Flug in die Türkei. Sie war in der Zwischenzeit bei Bekannten in einem kleinen Hotel untergekommen und wurde dort prächtig versorgt. Seid fast 3 Jahren lebt Sie jetzt bei uns in Deutschland und es war die beste Entscheidung diesen Hund mitzunehmen.    Dann haben wir noch eine Katze die auf den Namen Katze bzw, Mathilda hört. Sie versteht sich mit den beiden Hunden sehr gut.   So jetzt freue Ich mich das Forum zu durchstöbern   Schönen Sonntag an alle

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.