Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Catie

Leptospirose-Impfung nach 3 Wochen erneuern?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich habe auch mal wieder eine Frage an Euch und hoffe ihr könnt mir helfen.

Eigentlich hätte ich mit Catie im vergangenen Oktober zum Impfen von Leptospirose und Zwingerhusten gehen müssen. Ich habe das aber irgendwie immer wieder vergessen :redface

Meine Freundin Tierarztstudentin meinte, dass es eh besser wäre wenn ich die Lepto im Frühjahr/ Sommer impfen lassen würde, weil dann die Erreger mehr vertreten wären.

Nun war ich jetzt gerade endlich mal impfen und zwar gleich komplett, da das eh dieses Jahr dran wäre.

Da sagte mir die TÄ, dass für die Lepto kein Schutz mehr bestünde, auch nicht nach dieser Impfung und ich deshalb in 3 Wochen zur Auffrischung wieder kommen solle. Ansonsten hätte Catie trotz Impfung keinen Impfschutz gegen Leptospirose.

Ist das so richtig?

Und wenn ja würdet ihr da nochmal nachimpfen gehen?

Ich bin schon wieder total unsicher und wollte daher lieber erst einmal nachfragen und nachlesen.

Liebe Grüße

Lissy & Catie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Leptospirose und Zwingerhusten gar nicht mehr impfen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich auch nicht....!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das beantwortet mir aber nicht ganz meine Frage.

Könnt ihr das bitte mal begründen? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich impfe Lepto auch nicht, weil:

1) es eine behandelbare Krankheit ist

2) Die Impfstämme nicht mit den hiesigen Stämmen übereinstimmen und es deswegen bestenfalls einen sehr geringen Impfschutz durch Kreuzimmunität gibt.

3) Lepto halbjährlich nachgeimpft werden müßte und das ist mir in Anbetracht von Punkt 1 und 2 zu viel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Lies z.B. mal hier (Welche Impfungen sind sinnvoll?) bei "Zwingerhusten" und "Leptospirose" nach:

http://www.welpen.de/service/bodein/impfungen.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund hatte schon Lepto. Sie war auch dagegen geimpft.

Drum geb ich Maike recht. Extra Impfen würde ich es auch nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob eine Impfung nach einer Spritze schon einen guten Impfschutz erzeugt, steht in der Packungsbeilage (Google einfach den Impfstoff aus deinem Impfpass). Im Normalfall reicht eine Impfung aus bei einem erwachsenen Hund.

Bei Leptospirose hält der Impfschutz sowieso nur ein paar Monate, also müsste selbst bei jährlicher Impfung die Spritze zweimal gegeben werden, wenn es so wäre, wie dein Tierarzt sagt.

Ich selbst verzichte auf Leptospirose aus den Gründen, die Maike schon genannt hat.

SG

Viktoria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin hab ich auch nicht Lepto impfen lassen.

Wenn du es aber willst ist die beste Zeit im Frühjahr.

Im Winter, wenn der Boden und die Pfützen gefroren sind ist die Gefahr der Infektion sehr klein.

Der Impfschutz hält max. 6 Monate.

Nach meiner Info reicht eine Impfung (für 6 Mo) aus und muss nicht nach 3 Wochen wiederholt werden!

Leptospirose ist gut heilbar. Wichtig ist nur ´das man daran denkt´.

Meine TÄ hat groß auf der Karteikarte vermerkt ´CAVE Leptospiroseimpfung fehlt´.

Find ich gut. So denkt man im Fall der Fälle eher dran. (wobei aber auch bei geimpften Tieren Leptospirose auftreten kann!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das beantwortet mir aber nicht ganz meine Frage.

Könnt ihr das bitte mal begründen? :)

Ich impfe das nich mehr , weil ich beide für unnütz halte:

1. Es gibt deutlich mehr Leptospirose Stämme als die 1-2 gegen die die Impfungen schützen. Nutzen=0 , dazu noch hohe Nebenwirkungen und Belastung mit Trägerstoffen

2. Eigentlich müsste man je nach Hersteller jedes halbe Jahr impfen und deshalb finde ich die Begründung des Tierarztes, man müsste nach 3 Wochen nachimpfen, für totalen Schmu. Denn das müsste dann ja auch für die 1x Jahr Impfung gelten.....

zumal dieses Nachimpfen ehe nur für Welpen mit eventuell noch vorhandenen maternalen Antikörpern gilt, damit die Impfung überhaupt greift.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen...

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind.
      Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen.
      Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemischt, das haben wir so eingeführt, nachdem unsere Aura damals mal eine Magendrehung hatte und uns das von der TK so empfohlen wurde. Dann haben wir ihr nur Nassfutter gegeben, davon hatte sie etwas gefressen, beim nächsten Mal auch wieder verweigert.
      So ging das mit allem erst fraß sie dies und dann wieder nicht, etc.
      Was allerdings bisher IMMER ging ist Dörrfleisch.

      Wir waren dann also zum TA schauen was das sein könnte.
      Sie hatte etwas Zahnstein, eine sagt leicht entzündet und der andere sagt da wäre nichts,  aber wir haben es trotzdem wegmachen lassen, man weiß ja nie. Und direkt mal alle Blutuntersuchungen durchgezogen. Kleines und großes Blutbild, Mittelmeerkrankheiten, alle Zeckenkrankheiten, Bauchspeicheldrüse…alles ok
      Danach ging es 1-2 Tage gut mit dem Futter, das wir dachte das es das war.
      Aber danach wurde alles schlimmer, Hundefutter bekam man jetzt gar nicht mehr in sie rein, egal was.  Es sei denn sie hat der Katze ihr Futter geklaut, aber das kann es ja auch nicht sein.
      Also wieder zum TA, alles noch mal durch gecheckt, der wusste auch nicht weiter….also gab es Kortison Tabletten, die sollten den Hunger anregen und falls eine Entzündung „versteckt“ wäre, würde es da auch helfen.
      Da haben wir mal Rinderhack, Hühnerklein und Herzen geholt das ging dann etwas…
      Sie bekommt ja auch Hormone, die konnte man dann gut in die Geflügelherzen drücken und die Tabletten (Kortison und Pantropazol, damit der Magen nicht angegriffen wird) konnte man gut in dem Hack verstecken. Denn Tabletten in Patty reinzubekommen ist ein Akt.   Aber es wurde immer schlimmer, zuhause lag sie fast apathisch da war am Stöhnen wie eine Oma in den letzten Atemzügen, reagiert auf nichts…aber sobald man sich anzog oder man wollte weg, da sprang sie auf uns benahm sich wie ein junger Hund und wollte mit. Also hatte der TA immer ein anderes Bild von dem Hund, als das was wir so zuhause haben. Draußen ist sie aufgeweckt und munter.
      Zuhause sah es immer so aus als müsste man sie erlösen lassen und dann als wenn jemand ein Hebel umstellt, war sie wieder fit…aber fressen wollte sie trotzdem nicht. Sie bekam dann vom TA Breitbandantibiotikum um eventuelle Entzündungen oder so zu behandeln, nach einer Woche den Tabletten, fraß sie jetzt auch das Hack und alles nicht mehr, aber was immer ging war Dörrfleisch.
      Durch einen Blog bin ich dann auch Frostfutter P. gestoßen und habe da mal so ein Paket „Barf für Anfänger“ bestellt, damit Patty frisst hätten wir auch Futter umgestellt.
      Am Anfang nahm sie das Futter gut an, eine Woche lang….und jetzt sah sie es nur an und drehte sich weg.
      Hin und wieder, gerade beim Gassi gehen, geht mit viel Glück steinhartes Frolic noch, aber Dörrfleisch geht immer rein, nur alles andere nicht.
      Wir waren dann wieder beim TA, weil wir sie röntgen lassen wollten, vielleicht wäre da ja sowas wir Tumor oder so oder Probleme im Hals, Rückenschmerzen, etc.
      So sah alles ok aus, der TA meinte bei den Nebennieren sähe es für sein Geschmack komisch aus. Das könne man sonst in der TK nochmal per Ultraschal abklären lassen Nach dem TA-Besuch ging es Patty 3 Tage (?) lang gut, sie war fast die Alte…dann wieder der Rückschlag, sie schwankte hier zuhause rum wir dachen echt das war es jetzt…aber es konnt ja keiner von den TÄ zu einem nach Hause, dann hätten die das selber sehen können. Wir uns also fertig gemacht….und schwupp war Patty wieder fit….
      Wir haben dann ein Termin in der TK gemacht, da wurde sie untersucht, aber so konnten sie nichts erkennen, dort haben wir nur erfahren das ein altes Röntgenbild von der Patty schon mal da war (geschickt von unserem TA, im November), da hieß es die Milz wäre vergrößert gewesen und die Lungen gestaucht, als wäre sie da mal erkältet gewesen.
      Das hatte unser TA uns nie weiter gegeben, es wurde uns da nur gesagt „alles ok, nur blöd geröntgt.“
      Zur Info: Wir hatten sie nach dem Tod von unserem Benji mal röntgen lassen, weil sie da auch schon mal eine Phase hatte wo sie nicht fressen wollte…da schob man es dann aber auf die Trauer, den nach 2 Wochen war da alles wieder ok.
      Wir hatten dann noch einen Termin bekommen für Ultraschall.
      Die Milz war immer noch etwas vergrößert, aber sonst alles soweit ok…also Tumor hatte an jetzt da ausgeschlossen…man könnte natürlich noch eine Biopsie da machen.
      Die TÄ in der Klinik konnte die ganze Medikamentengabe nicht verstehen, sie meinte nur sie hätte erstmal ein Mittel gegeben gegen Übelkeit und nicht etwas was alles schlimmer machen könnte…Wir haben jetzt ein Mittel bekommen gegen Übelkeit was Patty bekommen soll, vor dem Fressen.
      Es ging damit ein paar Tage gut, ihr rohes Futter nahm sie wieder an, Hundefutter geht immer noch nicht, aber Dörrfleisch geht immer.
      Jetzt hat sie wieder seit fast 3 Tagen nicht gefressen
      Kein rohes Futter, kein gekochtes, etc. aber Dörrfleisch würde gehen…das bekommt sie von uns dann auch, wenn uns es zulange dauert bis sie was frisst…
      Alles was sie sonst gerne gefressen hatte wird verschmäht (außer Dörrfleisch, hin und wieder steinhartes Frolic)
      Es ist ein auf und ab hier, wir sind total verzweifelt und wissen nicht weiter…und das geht seit Wochen so…sie kann das eine mal Hühnerklein mögen und das andere Mal dreht sie sich angewidert weg, etc…
      Sie geht jetzt auch seltener raus in den Garten, sonst war sie immer sehr viel draußen und hat sich in der Sonne braten lassen, etc. oder gebuddelt…
      Sie frisst für unseren Geschmack auch zu viel Gras…..
      Es ist soweit alles untersucht, und angeblich alles ok, einige Blutwerte wurden in der TK nachgeschaut, die waren sogar besser als die beim TA…
      Was die TK empfohlen hatte war eine Ernährungsberatung, die nehmen wir noch mit, aber ich denke mal nicht das es uns was bringt. Denn Patty muss ja erstmal was fressen, dann könnte man ja was ändern.
      aus lauter Verzweiflung haben wir jetzt das mal bestellt:  RECONVALES Tonikum für Hunde
      Hat einer von Euch sowas schon gehabt oder vielleicht Ideen ?
      Wir gehen hier echt auf dem Zahnfleisch, wir können doch nicht zusehen wie eine angeblich gesunde Hündin verhungert….

      Schon mal danke für`s lesen und eventuelle Tipps
      Eure Sabine

      in Hundekrankheiten

    • Hundebett für 12 Wochen Welpen Labrador

      Wir bekommen zu Weihnachten einen 12 Wochen alten Labrador. Wegen dem Schlafplatz überlegen wir einen Laufstall zu holen. Wss raten die Experten? Wir wollen nicht, dass er nachts in der ganzen Wohnung rumsaust

      in Hundezubehör

    • Chihuahua welpe 14 Wochen alt und seine ersten Impfungen

      Hallo ihr lieben hundefreunde   Mein kleiner süßer chihuahua welpe Ricko ist nun 14 Wochen alt und hat gestern seine Impfung bekommen.   Er war auch sehr sehr tapfer aber nach 3 Stunden fing er an zu jaulen und schreien wenn ich ihn anfassen oder aufheben wollte bis heute...   Ich bin mit ziemlich sicher das ihm die Impfung bzw der Einstich weh tun wird aber wisst ihr vl wie lange sowas dauern kann???   er tut mir so furchtbar leid :(   habt ihr Tipps wie ich ihm helfen kann das es ihm besser geht?? Oder soll ich ihn einfach die tage lassen??   Fressen, trinken und sein Geschäft macht er brav er spielt auch wie verrückt und springt herum solange man ihn eben nicht anfasst :(   Danke für eure antworten   LG eine Hundemami

      in Hundewelpen

    • wir haben einen 4 jährigen jack Russel und ab september einen 12 wochen alten welpen

      Hallo zusammen   Wir eine 3 köpfige Familie haben einen 4 jährigen Jack Russel Terrier und haben uns heute einen 4,5 Wochen alten Jack Russel Welpen ausgesucht 🙂 Jetzt habe ich ein paar fragen an die erfahrenen Hunde Besitzer?  wir werden die erste Woche wo der Welpen zu uns kommt komplett zuhause sein, was ist danach? wenn sich die 2 von anfang an gut verstehen kann ich beide zusammen alleine lassen oder sollte ich sie in der ersten zeit räumlich trennen?  wenn sie sich nicht verstehen dann denke ich ist das keine frage. Ich habe bedenken das der große dem kleinen was antut falls ich nicht da bin. es wäre natürlich nur stunden weise.      ich denke das ist erstmal genug ich freue mich über ratschläge und Erfahrungen     lieben gruß  Dominique   

      in Hundewelpen

    • Hund nach 7 Wochen wieder abgeben

      Guten Tag,   ich habe mir vor 7 Wochen einen 3 jährigen Hund geholt. Leider hab ich so gar keine Bindung zu dem bekommen.. Und er kann auch überhaupt nicht mal alleine bleiben wie der Vorbesitzer gesagt hat hab ich alles geübt mit ihm aber das klappt nicht. Ganz schön belastend wenn er das ganze Haus zusammenschreit. Gestern hatte er wohl was gefressen was ihm nicht bekommen hat und einfach auf mein Bett gekackt.. Finde das alles gar nicht mehr lustig und hab da gefühlt auch nicht so die Kraft zu. Außerdem reden hier alle immer davon dass der Hund ihr Lebebsmittelpunkt wäre? Also das doch kein Mensch, wenn ich nach der Arbeit noch mit der Familie essen fahre kann der halt auch nicht mit. Wie macht ihr das?Hab auch keine Freunde die Hunde mögen, da kann er also auch nicht mit. Am Wochenende arbeite ich außerdem ab und zu in der Gastronomie, irgendwo muss es doch auch Leute (im Internet) geben die keine Hundeübermenschen sind und „normal“ leben, wo der Hund halt mitlebt oder ?  Bin jetzt am überlegen ihn wieder abzugeben. Ging es jemandem schon mal so ähnlich? Viele Grüße Krümmel

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.