Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schäfi_Hanna

Hanna's Ohren =(

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe ein sehr großes Problem und weiß keinen Rat mehr. Am besten fang ich vorne an in Kurzfassung: Hanna bekam als Welpe im WInter die Ohren vom Tierarzt gereinigt. Keine 2 Wochen später die erste Entzündung. Reinigungsmittel bekommen und Tropfen. Es half aber nur kurz.

Tierarztwechsel. Hanna hatte so schlimme Schmerzen das sie niemanden mehr ans Ohr ließ. Antibiotikakur folgte sammt Reinigung von mir und Tropfen. Es half nur kurz und Hanna war danach nicht mehr dieselbe. Seitdem folgt eine Ohrentzündung nach der anderen.

Hatten diverse Tierarzt wechsel. Ohne nennenswerte Erfolge. Ständig läuft Eiter in Massen aus den Ohren momentan hört sie kaum noch was. Ich habe die Ohren schon öfter gespült mit allem möglichen Heilungsversprechenden Mitteln. Tropfen und so helfen nicht. Das eine Ohr ist dick und "verkrüppelt". Das andere Ohr ist so entzündet das man auch nicht mehr reinschauen kann.

Ich weiß nicht weiter. Sie schüttelt sich nur, der Eiter fliegt herum sie heult beim Kratzen, (sie kratzt sich blutig)!

Mein Mädel quält sich und ich kann nix tun :???

Hat vielleicht jemand noch eine gute Idee was helfen könnte? Es wurde nie untersucht welche Bakterien es sind weil sie keinen ans Ohr läßt.

Ich weiß mir keinen Rat mehr :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund sedieren lassen und einen Abstrich aus dem Ohr (beide) machen. Wenn der Hund schläft, kann das Ohr mal richtig gespült werden. Das wäre meine Idee dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mal mit dem Tierarzt reden, den Hund in Narkose legen lassen und das Ohr komplett behandeln lassen. Gründlich reinigen, wenn es ein "Blutohr" ist, muss ggf auch mal ein Schnitt gemacht werden. So könnt ihr dem Hund den Stress nehmen, gründlich reinigen und versorgen, danach per Kragen weiteres Kratzen verhindern und wenn sie keine Schmerzen mehr hat, lässt sie sich vielleicht auch in der Folgezeit besser behandeln - wenigstens wisst ihr dann, was die Ursache ist.

Denn womöglich steckt ja sogar ein Fremdkörper in all der Suppe, die sind im Ohr schwer zu finden, wenn schon alles vereitert ist!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Tierarzt und eine Narkose, dann eine Untersuchung warum das so ist und auf was die Keime ansprechen.

Warum wechselst du ständig den TA?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich echt schlimm an! :(

Ohrenentzündungen können auch durch Futterallergien entstehen, hast du mal in die Richtung geforscht. Wenn es im Moment wieder so schlimm ist würde ich das machen was meine Vorgängerinnen auch schon geschrieben haben: Die Ohren unter Narkose gründlich untersuchen lassen, Abstrich, Spülung.

Gibt es in deiner Nähe eine guten Tierheilpraktiker? Würde ich evtl. auch mit Hanna mal hinfahren.

Alles Gute für deine Fellnase!

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank für diese Antworten. Ich hatte den ersten Tierarzt gewechselt, da er es meiner Meinung nach Schuld war, das sich ihre Ohren entzündet hatten. Nach seiner Reinigung (und mit den nassen Welpenöhrchen dann raus in den Frost) fing das Dilemma ja erst an. Dann folgte eine TÄ, die wollte sie direkt in Narkose legen zählte uns aber nur Nachteile auf und schlug uns notfalls noch vor Hanna einschläfern zu lassen. =( Da war sie drei Jahre jung. Bei einem anderen Tierarzt fletschte sie nur die Zähne und er wollte oder traute sich nicht auch nur versuchsweise mal näher an sie heran zu treten. (der größte Reinfall) Die einzige TÄ, die Hanna mag und umgekehrt ist in der Eifel, sie hatte Hanna bisher am besten geholfen. Nur leider ist das von uns über 100 km weg (meine Eltern wohnen dort) und nicht möglich dort oft vorbei zu fahren.

Also bliebe nur der besagte erste Tierarzt =/ der in der Nachbarschaft ist.

Futterumstellung hatten wir auch schon probiert. Sie knabbert auch leidenschaftlich gerne an ihren Pfoten rum. Wir haben hier einen "Hundemetzger" nur leider mag meine kleine Madame sehr wenig rohes Fleisch. Mit den Vorderzähnchen neben den Napf legen, mit der Nase das "übelste" wegschieben und das was etwas schmeckt, lutscht sie ab und frißt es auch mal mit etwas Glück =/

Hab auch schon Trockenfutter, Nassfutter gewechselt und kombiniert aber es hilft nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch mal auf Allergien hin testen.

Du kannst das rohe Fleisch anfangs auch anbraten, dann immer weiter roh lassen. Meist klappt das so ganz gut. Aber bitte keine Knochen erhitzen!

Woher kommst du denn? Vielleicht kann dir hier jemand einen guten Tierarzt empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wo wohnst du denn?

Evtl. kann dir dann hier jemand einen geeigneten Tierarzt oder Klinik empfehlen.....

(War wieder zu langsam....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Red hatte auch massive Ohrprobleme und knabberte viel an den Pfoten, als wir noch nichts von seiner Futtermittelallergie wussten.

Auch eine Umstellung auf Rohfütterung oder Nassfutter nützt nichts, wenn der Hund ggf. gegen Rind allergisch ist und das weiter gefüttert wird ;)

Da muss genaue Ursachenforschung betrieben werden. Am Besten funktioniert das über eine Ausschlussdiät, bei der nur eine Protein- und eine Kohlenhydratquelle über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen gefüttert wird. In der Regel fängt man mit Pferd und Kartoffel an, da Pferd hypoallergen ist.

Vielleicht reagiert sie aber auch auf etwas ganz anderes, daher mein Rat:

Ich würde Dir empfehlen, einen Tierarzt zu suchen, der auf Allergien spezialisiert ist. Ansonsten wird wahrscheinlich nur weiter an dem Hund rumgedoktert.

Viel Glück und gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir kommen aus Neuss!

Pferd und so weiter sind wir alles durchgegangen aber immer dasselbe Ergebnis. Hatte hinterher den Gefrierschrank proppevoll =/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Katzenthema dreckige Ohren

      Hallo zusammen.
      Meine Schwester hat eine Katze glaub krank ist. Sie liebt es gekrault zu werden, besonders am Ohr. Wenn meine Schwester sie also in der Innenseite die Katze streichelt /krault und das ein paar Mal macht, dann sind die Hände meiner Schwester ganz fettig und leicht schwarz. Bei anderen Katzen habe ich das noch gesehen. Ist die Katze einfach nur faul und säubert sich nicht oder kann es wirklich eine Krankheit sein? Weil bevor die zum TA fährt, macht sie sich lieber schlau. Es gibt in unserer Gegend nur wenige TA und die sind meist hoffnungslos überbucht. Aber auch die Fahrt mit der Katze im Auto ist alles andere als berauschend. Ich weiß das leider aus eigener Erfahrung. Wisst ihr was es sein könnte? Damit wir auch so ausprobieren könnten, was es ist.

      in Plauderecke

    • Der Ohren-Fetisch-Bilder-Thread

      Ihr Lieben, angeregt durch den Zungenfred möchte ich gerne meiner Leidenschaft frönen und mir Fotos von Hunden mit ungewöhnlichen Ohren anschauen. Also keine 0815-Ohren, sondern irgendwie besonders - gerne auch in Flugphasen fotografiert. Die Ohren von Jacki machen mal den Anfang:

      in Hundefotos & Videos

    • Lässt die Ohren hängen und pinkelt in die Wohnung

      Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine 5 monatige Schäferhund /Redriver  Hündin. Immer wenn ich sie auffordere/ an die Leine machen will/ oder manchmal einfach nur an Ihr vorbeigehe lässt sie die Ohren hängen pinkelt auf den Boden und legt sich oft rein. Hundernissen und Hundedecke geht sie gezielt hin und Pinkelt drauf. Bei einem kleinen Geschäft ( pipi) meldet sie sich nicht und ist nicht auffällig. Bei einem großen Geschäft jammert sie. Gassi gehen und rausgehen immer in regelmäßigen Abständen alle 2 bis 3 Stunden. Ich verstehe das langsam nicht mehr und es geht mir echt auf die Nerven. Weiß viellicht Jemand einen guten Rat?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständig Ohren entzündet, Odyssee mit Tierärzten

      Guten Morgen, mal wieder liege ich wach und versuche den Hund zu beruhigen... Mit etwas Recherche und einer riesigen Portion Verzweiflung bin ich daher hier gelandet:   Meine 6,5 Jahre junge Schäferhund-Labrador-Hündin muss sich seit mindestens 5,5 Jahren mit ihren Ohren rumschlagen. In den letzten Jahren haben wir drei Tierärzte, zuletzt noch eine weitere Tierklinik, hinter uns.   Sie hat mehrmals täglich, überwiegend nachts, einen massiven Juckreiz in den Ohren. Mittlerweile schläft sie bei mir im Schlafzimmer, damit ich nicht durchs ganze Haus muss, denn ihr Weinen ist unüberhörbar und schmerzzerreissend! Teilweise wird der Juckreiz auch von regelmäßigen Lecken des Genitalbereiches begleitet; das belastende Problem sind aber die Ohren. Ein Bluthämatom hatten wir durchs ständige Schütteln auch behandeln lassen müssen, sie hat auch gerissene Trommelfelle durch die ewigen Entzündungen und darf nicht mehr ins Wasser.   Angeblich hat mein Mädchen eine Futtermittelallergie, was erst relativ spät diagnostiziert wurde. Dies wurde anhand des Blutbildes und des Speichels ermittelt; wir sollten auch alle Spielsachen und damals in Frage kommenden Futtersorten mitbringen. Fast alles wurde aussortiert. Auf ein Futter und nur noch einen Ball mussten wir uns daraufhin beschränken!   Zuvor haben die Ärzte immer nur Cerumen entfernt und Spüllösungen mitgegeben!! Wir haben ein Sammelsurium diverser Fabrikate... Milben und Pilze konnten immer ausgeschlossen werden!   Ein anderer Tierarzt verteufelte das noch o.g. übrig gebliebene Futter, aufgrund der gemischten Proteine. Das war das erste Mal, dass ich mich mit Monoproteinen und der Auswahl einer seltenen Fleischquelle auseinandersetzen musste.   Alle bisherigen Behandlungen verhalfen zu keiner Besserung; höchstens mal für einen Monat (600 € Tierarztkosten inkl. Narkose) - das waren danach für Hund und Mensch ein paar angenehme Tage und Nächte. Nun bin ich wieder so weit, dass ich überlege eine weitere Tierarztpraxis kundig zu machen; der Hund findet keine Ruhe und ich schaffe das auch nicht mehr lange ohne konsequenten Schlaf. Heute Nacht bin ich wieder 15x aufgestanden, um ihr die Ohren zu massieren, um sich mit den Krallen nicht blutig zu kratzen!   Hat jemand Erfahrungen mit meiner Situation??  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.