Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr,

wir haben uns einen Jack Russel Welpen zugelegt. Ich habe schon recht viel Hundeerfahrung, hatte aber noch nie einen Terrier.

Jetzt unser Problem. Der Welpe (14 Wochen) beisst die Kinder. Und zwar nicht im Spiel, sondern wenn ihr etwas nicht passt. Mein Mann möchte sie wieder abgeben, ich denke, dass wir was falsch gemacht haben, und wir es auch wieder hinkriegen.

Mein Vorgehen von jetzt an:

1. Kinder und Hund NIE unbeaufsichtigt in einem Zimmer (ich weiss, das gilt eigentlich immer, aber es ist in der Realität etwas schwierig)

D.h. Bella ist an der Laufleine bzw in der Box, immer wenn meine Aufmerksamkeit woanders ist.

2. Füttern durch die Kinder (ist das gut? Oder eher schlecht?)

3. Training der Kinder

4. Training des Hundes mit den Kindern (gut oder schlecht?)

Hat noch jemand Tips?

Die Kleine ist ein echter Dickkopf, sie hat sich noch nie jemandem unterworfen, auch unserer großen Labdoodle Dame nicht. (die es allerdings auch noch nie eingefordert hat) - wenn man mit ihr spielt, und sie spielbeisst und dann quietscht (also ich quietsche) gibt das keine REaktion. Halte ich sie fest, damit sie mich nicht beissen kann, beisst sie wild um sich (alles im Spiel ). Aber dieser: Quietschen wenn der Welpe zu wild ist, klappt nicht :(

Ich bin für jeden Tip dankbar!

LG

Trin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tipps kann ich dir da leider nicht geben, aber ich schubbse mal hoch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Terrier(welpen) haben einen recht rohen Umgang miteinander da sie u. A. eine höhere Schmerzgrenze als andere Rassen haben.

Das kann sich je nach Hund im Alter verlieren.

Während des Welpenalters kann man nur versuchen dem Hund zu zeigen wie fest zu fest ist. Für einen Terrier ist es meiner Erfahrung nach aber besser ihm das halten mit dem Maul ganz zu verbieten. Gerade im zusammenhang mit Kindern die ja doch empfindlicher als Erwachsene sind.

Also klammern (sie haben meist große Krallen uns kratzen damit) und eben das halten mit Schnautzengriff und anderem unterbinden. Und ruhig auch forsch mit ihm/ihr umgehen. Wie gesagt ist deren Schmerzempfinden ungleich anderer Hunde bzw. Welpen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ignoriere bitte den Tipp mit dem "Schnauzengriff" :Oo

Ich habe auch Terrier und es war noch nie nötig solche "Methoden" anzuwenden. :)

Ich würde ein Abbruchsignal mit einem Alternativverhalten verbinden.

Übe - fals nicht schon vorhanden - ein "Nein/ah ah/No etc." und unterbrich damit ihr beissen - biete ihr aber gleichzeitig eine passende Alternative an.

Beim beissen im Spiel würde ich sobald Sie beisst abbrechen und mich komplett entfernen. oder mit verschränkten Armen aufstehen und deutlich abwenden.

Wer beisst, der hat eben keinen Spass mehr, da gibts halt dann ein Timeout. Zuwenden kannst du dich ihr wieder, wenn Sie sich beruhigt hat.

Die Aktion kannst du auch mit einem Geräusch oder Wortsignal koppeln - das wird schnell verknüpft.

Edit:

Wie spielt ihr denn mit ihr?

Ich würde wert auf ruhiges spielen legen und hochpuschendes Spielen (z.B. wildes zergeln etc.) vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe selbst einen Terrier. Allerdings habe ich bei ihm im Welpenalter vieles sofort unterbunden.

Das wichtigste dabei ist, das der Hund das NEIN lernt. Und das du ihn ständig im Umgang mit den Kindern beobachtest. Dann, sobald er die Kinder beißen will, Hund entfernen und dabei klar und deutlich NEIN sagen. Den Welpen nicht hochnehmen !!!!

Genauso verhält es sich im Spiel, denn quietschen ermuntert ihn noch zusätzlich. Besser ist es: Spiel mit einem klaren und deutlichen NEIN abbrechen und wegggehen.

Je nach Lernfähigkeit deines Hundes musst Du das eine ganze Zeit lang durchhalten. Und wenn er bei einem NEIN von Dir abbricht - sofort loben.

So hat es jedenfalls bei meinem Terrier geklappt. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was spricht gegen den Schnautzengriff?

Es funktioniert wunderbar wenn man ihm dann ein Spielzeug anbietet. Ich mache das auch bei ausgewachsenen Hunden als Alternative zum Halti. Zumindest wenn ich mir sicher bin das er das zulässt bzw. auch so versteht wie es gemeint ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Welpe (14 Wochen) beisst die Kinder. Und zwar nicht im Spiel, sondern wenn ihr etwas nicht passt.

Was sind das für Situationen?

Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass sie mit diesem Verhalten keinen Erfolg mehr hat, deshalb würden mich ein paar Beispiele interessieren.

Und ganz klar, wie die anderen schon sagten, Abbruchsignal eintrainieren.

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Welpe (14 Wochen) beisst die Kinder

Definiere "beissen".

Mein Mann möchte sie wieder abgeben, ich denke, dass wir was falsch gemacht haben, und wir es auch wieder hinkriegen.

Nicht bös gemein, aber wenn ich sowas lese möchte ich am liebsten quer über den Tisch brechen.

Man kauft sich nen Welpen, kommt nicht mit klar, und der erste Gedanke ist diesen abzugeben. Armutszeugnis. Man verzeihe mir die ungeblümte klare Formulierung

Die Kleine ist ein echter Dickkopf, sie hat sich noch nie jemandem unterworfen,

Pfui. Mund sofort mit viel Seife auswaschen. Vergiss das Wort "unterwerfen" mal wieder gaaaaaaaanz schnell. Du hast einen Welpen der die Welt erkundet, welcher vollkommen normales Verhalten zeigt. Es liegt an Euch ihn nun zu erziehen - und das hat nichts mit Unterwerfung zu tun.

Hat noch jemand Tips?

Ja. So sarkastisch es klingt-so ernst und produktiv ist das gemeint:

Weniger im Forum schreiben. Statt dessen einen kompetenten (!!!) Trainer suchen und viel mehr über Hunde lernen und trainieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Terrier(welpen) haben einen recht rohen Umgang miteinander da sie u. A. eine höhere Schmerzgrenze als andere Rassen haben. Wie gesagt ist deren Schmerzempfinden ungleich anderer Hunde bzw. Welpen.

Welcher Terrier hat dir das denn geflüstert? ;) Eins stimmt, ... dass die meisten Terrier ziemlich robust sind, aber ihr Schmerzempfinden ist nicht anders als das anderer Hunde auch.

Jemandem den Schnauzgriff zu empfehlen der kaum Ahnung von Hunden, den Umgang mit ihnen oder deren Ausbildung hat, halte ich für sehr gefährlich. Falsch oder in der falschen Situation ausgeführt, kann das recht gefährlich werden.

Grundsätzlich haben Kinder und Hunde nicht unbeaufsichtigt zusammen zu sein. Der Hund braucht einen Ort (Kissen, Decke, Box oder was auch immer) wo er sich zurückziehen kann. Die Kinder haben strengstes Verbot den Hund, wenn an auf diesem Ort ist, zu stören oder gar anzufassen. Leckerliegabe durch Kinder bitte NUR unter Aufsicht.

Zudem möchte ich raten schnellstmöglich eine geeignete Hundeschule, zwecks Aneignung von Hundewissen, aufzusuchen.

Die Überlegung der Abgabe des Hundes finde ich ehrlich gesagt auch komplett daneben, es ist ein Hundebaby, dass wenn es jetzt 14 Wochen alt ist, gerade mal 6 Wochen bei euch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schließe mich den anderen an......werf nicht gleich das Handtuch weil der Welpe vllt schwieriger ist als erwünscht.

Meine Hündin war alsWelpe auch sehr anstrengend. Monatelang hatte ich zerkratzte Hände und Füße von den spitzen Zähnen ;) Das Quietschen hat sie auch nicht gestört sondern eher aufgestachelt, bin ich weggegangen hat sie sich in meine Hose verbissen........meine Methode war: abbruchsignal konditionieren und dann den Raum verlassen und Tür zu. Nur so konnte man sie wieder runterfahren.

Ich finde es auch ziemlich......schade, dass ihr nach so kurzer Zeit bereits wieder daran denkt den Welpen abzugeben.....Welpen sind wie Babys, da ist auch nicht alles lustig und schön.

Dass er sich nicht unterwirft....warum sollte er? Meine Hündin hat mit ca 6 bis 7 Monaten erstmalig angefangen Respekt vor anderen Hunden zu entwickeln.

Euer Welpe ist ganz normal. Lass ihn nicht unbeaufsichtigt mit deinen Kindern und wenn das Spiel zu rauh wird, verlass das Zimmer, tu ihn seine Box, was auch immer. Er muss einfach wieder runterkommen. Mit meiner Hündin zB habe ich niemals im Haus gespielt. Gespielt haben wir draußen u im Haus war Ruhe angesagt. Sie war ein anstrengender Welpe u ich hätte oft heulen können, aber ich hätte sie niemals abgegeben und jetzt ist sie ein wirklich toller Hund. Also nicht so schnell das Handtuch werfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.