Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
mänty

Wie übt man am besten "Verhalten, wenn Besuch kommt?"

Empfohlene Beiträge

Unser 5 Jahre alter Ratero-Mischling ist jetzt seit 3 Jahren bei uns. Wir sind ne Kinder- und Besuchsreiche Familie, hier geht immer mal jemand ein und aus.

So, bis jetzt ist es so, daß der Hund bei Besuch als erster bellend an die Tür stürmt, eimal am Besuch schnuppert und dann sofort runterfährt und sich wieder hinlegt.

Dieses hinstürmen versuche ich schon ne Weile rauszukiregen. Am liebsten wäre mir, ich kann ihn auf den Platz schicken bis der Besuch drin ist und dann darf er kommen, schnuppern, und wieder gehen.

Das ablegen auf den Platz klappt eigentlich ganz gut, aber kein bißchen mehr wenn er aufgeregt ist. Also auch nicht wenn es vorher geklingelt hat.

Wie machen wir denn jetzt weiter? Solange liegenbleiben üben bis das auch unter Stress klappt? Oder an der Tür hinter mir warten üben, nciht gleich losstürmen?

Erschwerend kommt hinzu, daß hier eben jede Menge Kinder auch gleich mit zur Tür wollen.....da will er vermutlich einfach der erste sein.

Irgendwie ist da der Wurm drin und wir haben uns da in unhöflichem Hundeverhalten festgefahren.....

Habt Ihr Ideen dazu?

LG

Mänty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo...

Zu allererst ist es wichtig, dass ihr wisst, was ihr wollt: stört es euch, dass der Hund mit zur Tür kommt oder stört euch das weniger?

Erst wenn diese Frage beantwortet ist, kann man weiter sehen ;)

Ich persönlich mag es nicht, wenn mein Hund auf seinem Platz bleiben soll, wenn es klingelt.

Er darf mit zur Tür, er darf auch als erster an der Tür sein, sobald ich da bin, muss er aber einen Abstand von ca. 2 Meter zur Tür halten und hinter mir bleiben.

Das klappt super, ohne Gemurre und Gemotze...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei so einem kleinen Hund wäre mir die Gefahr, dass er durch die Tür flutscht, zu groß und nicht alle Leute finden es gut, wenn da direkt ein Hund an der Tür steht.

Ich würde es auch so machen, dass er auf seinem Platz bleibt. Dies würde ich zunächst "trocken" üben und dann die Ablenkung weiter erschweren und die Situationen stellen, bevor man dann im Ernstfall übt.

Also, ich bestelle mir jemanden, der klingelt, schicke den Hund auf seinen Platz. Dann bewege ich mich Richtung Haustür. Steht er auf, gehe ich wieder zurück und schicke ihn wieder auf den Platz. Wahrscheinlich muss man das anfangs mehrere Male wiederholen. Wenn ich es schaffe, bis zu Tür zu gehen, diese einmal auf und wieder zu zu machen und der Hund bleibt liegen, kann ich ihn dann belohnen und das Kommando wieder auflösen.

Wenn das oft genug geübt wurde, können die ersten Besucher kommen, die dann aber Anweisungen bekommen.

Es klingelt, ich schicke Hund auf seinen Platz, öffne die Tür, lasse den Besuch rein und wenn der Hund artig liegen geblieben ist, darf er dann auf Kommando den Platz verlassen und den Besuch begrüßen.

Man könnte es auch so machen, dass man den Auslöser (Klingelton) verändert und anders belegt. Also den Hund auf den Klingelton so konditioniert, dass er auf seinen Platz geht.

Also: Klingelton auslösen-Hund auf seinen Platz schicken-Leckerchen.

Dadurch wird die Erwartungshaltung eine andere und dem Hund fällt es leichter, das Kommando auszuführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er dürfte auch mit zur Tür. Aber hinter mir bleiben und erst nach Erlaubnis an den Besuch. Das reicht mir für den Alltag.

Trotzdem sollte er sich auch auf seinen Platz schicken lassen wenn z.B. hundeängstliche Kinder kommen.

Das alles klappt in ruhigen situaitonen ziemlich sicher, aber wenns klingelt ist er so hochgefahren daß nix mehr geht.

Ich merke schon, wir müssen an seiner Reaktion aufs klingeln arbeiten....

Was wäre denn die angemessene Reaktion vom Hund wenn der Besuch ohne klingeln im Flur steht (Pastorenhaushalt auf dem Land, kommt öfter mal vor) ? Grundsätzlich soll er ja schon bescheid sagen, aber den BEsuch auch nicht verbellen......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilly versucht bis heute vor mir an der Tür zu sein. Sie wird auf ihren Platz verwiesen und wenn sie sich anstellt ( Terrier halt) wird die Zimmertüre geschlossen und sie guckt erst mal ins Leere.

Konsequent musst Du sein, sonst nix :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist natürlich jetzt um einiges schwerer, da eine Veränderung zu erzielen, wenn der Hund das Verhalten jetzt über Jahre schon ritualisiert hat.

Es heißt jetzt nur durch halten und sich durch setzen.

Lernen kann das jeder Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du gerne beides bei Deinem Hund hättest- also mit zur Tür gehen und auch mal auf dem Platz warten, solltest Du auch beides üben, wobei der Hund auch lernen kann, wenn er mit zur Tür darf er noch lange nicht "unerlaubt" zum Besuch hin.

Ich selbst würde da auch nicht so den "Aufwand" mit extra üben und den Klingelton neu belegen machen oder so.

Wenn ihr eh viel Besuch bekommt würde ich eher ein Schild an die Klingel hängen so nach dem Motto "Wenns mal wieder länger dauert, nicht verzweifeln, Hund im Training." oder so ähnlich.

Ich würde Deinem Hund eine leichte Hausleine dran machen. Mit dieser kannst Du ihn besser kontrollieren und er kann nicht selbstständig handeln.

Bevor Du die Tür endgültig öffnest, soll er mit einem gewissen Abstand hinter Dir sitz machen.

Steht er auf, wieder ins Sitz...

Ganz, ganz wichtig finde ich bei so etwas, dass aufgelöst wird- also dem Hund gesagt wird, "jetzt darfst du aufstehen."

Ansonsten wird er das selbst bestimmen und Du hast keine Kontrolle über ihn.

Auf seinen Platz schicken kannst Du unabhängig davon üben.

Aber auch hier das Auflösen nicht vergessen.

Zu der Frage bezüglich Besuch, der einfach in der Wohnung steht:

Auch hier wieder, was möchtest DU, wie sich Dein Hund verhält?

ICH würde nicht wollen, dass Menschen einfach bei mir im Haus stehen- denn dazu zählen auch ungebetene Gäste, wie Einbrecher (auch wenn es sicher unwahrscheinlich ist, dass welche kommen).

Demnach erlaube ich meinem Hund ganz klar das Melden und würde jemand ungefragt in Wohnung oder Garten kommen wäre hier rambazamba.

Wenn Du möchtest, dass Dein Hund den Besuch nicht anbellt, Dir aber "Bescheid" gibt, dann kannst Du auch das so üben- dass Dein Hund, Dich quasi holt.

Da würde ich mir wirklich ganz aktiv Menschen bestellen, die in einem sonst ruhigen Zeitraum, wo Du gut üben kannst, vorbei kommen.

Kann Dein Hund "Gib laut"? Wäre vielleicht ganz praktisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ein wenig schmunzeln muss ich schon bei deinen Äußerungen - irgendwie bist du dir nicht im Klaren, was du willst, kann das? :)

Dein Hund soll plötzliche Gäste melden ... soll aber nicht als Erster an der Türe sein :think:

Grundsätzlich finde ich persönlich seine Reaktion ok - ist zwar nicht schön mit dem Bellen, aber er hört von selber auf, und das ja recht schnell.

Meine Hunde dürfen auch zur Türe, allerdings gebe ich ihnen bei unbekannten Besuchern die Anweisung "Sitz", damit ich ungestört die Türe öffnen kann und klären kann, wer das ist.

Vielleicht nimmst du erst einmal diesen Punkt in Angriff, um überhaupt Ruhe in diese Situation zu bekommen?

Momentan sorgt jeder Besuch ja für Aufregung bei deinem Hund, wenn du ihm "erklärst", dass Besuch deine Aufgabe ist, die du souverän immer auf die gleiche Art und Weise "erledigst", nimmst du ihm den Grund für die Aufregung - und auch gleichzeitig die Möglichkeit, den Besuch bellend anzustürmen.

Schwieriger finde ich die Situation von unangemeldet im Wohnbereich auftauchenden Besuchern - diese haben dann ja wohl nicht geklingelt :think:

Dieses Problem würde ich erst angehen, wenn du die erste Situation ausreichend im Griff hast; sie wird ja wohl durch den Klingelton ausgelöst und sorgt für Aufregung beim Hund.

Die Vorstellung, dass dein Hund unangemeldete Besucher durch zu dir Kommen und einmal Bellen anmeldet (also quasi als lebende Klingel fungiert) ist ein Wunsch, den ich auf meine Wunschliste schreiben würde - mit der Einsicht, dass eben nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen können ;)

Ich sage meinem Besuch übrigens durch die geschlossene Türe durch ein "Moment bitte", weil ich eben auch einen kleinen Moment benötige, um meine Hunde "zu ordnen". "Ordnen" tue ich sie übrigens in ganzen Sätzen: "Macht ihr bitte Sitzzzzz ?!" - diese Freundlichkeit hat nicht nur eine Wirkung auf meine Hunde, sondern auch eine psychologische auf die fremden Besucher ;)

Bei ängstlichen Kindern ist vielleicht eine griffbereite Leine eine Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm , ja, normalerweise sind wir mit dem Hund (und auch sonst) konsequent und klar. Aber bei Besuch ist uns selbst nicht so richtig klar was wir eigentlich wollen.

"Gib laut" kann er nicht, aber er kann immerhin "sei ruhig". Auch da nur in ner normalen Situation, nicht wenn Besuch kommt.

"Sitz" zu machen, hinter mir wenn ich an die Tür gehe ist vielleicht wirklich ein guter erster Schritt. Das haben wir - dank Klicker - bestimmt ziemlich schnell drin. Und dann sehen wir weiter.

Ne Hausleine dranmachen geht eher nicht. Er wiegt ja nix, er bräuchte ne dünne - aber unser jüngster Sohn ist blind und da wäre ne Leine die am hund dran ist ne ziemlich unberechenbare Stolperfalle.

o.k., dann nehen wir das jetzt erstmal in Angriff und gucken dann weiter.

Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben unseren Hund immer in den Kennel geschickt, bzw. ihn kurzzeitig zugemacht.

Heute geht bellt er zwar kurz, wenn es klingelt. Jedoch verbleibt er von alleine im Kennel bis er kommen darf ( klappt aber leider nicht immer ). Wenn er ruhig dringeblieben ist - egal ob offen oder zu - habe ich ihn dafür belohnt.

Bei einem Blinden Kind wäre mir ein Kennel im Flur die sicherere Alternative zur Hausleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.