Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shakira

Wird meine kleine Terrier Dame schon alt?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich mache mir seit einigen Tagen so meine Gedanken! Sie war letztens noch läufig... wie immer drauf - manchmal war sie danach scheinträchtig... aber jetzt ist alles irgendwie anders...

Sie geht so langsam... schaut mich an , als wollte sie sagen: "wohin gehst Du wieder? Ich will Heim"

Wenn die Sonne scheint - dann bleibt sie im Schatten der Bäume stehen und will nicht weiter.

Stöckchen Spiele macht sie nicht mehr so gerne mit - nur ihrem geliebten mal rennt sie hinterher.

Sie schläft viel mehr und irgendwie anders - so erschöpft.

Sie wird erst 9 im November.

Was meint Ihr?

Terrier werden doch auch älter ...

Irgendwie macht mich das Thema traurig.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Fly ist im gleichen Alter und ein Tibet-Mix, nehmen wir an.

Bei ihr ist es auch so, dass sie im Augenblick ganz wenig Elan zeigt. Am meisten "Spaß" zeigt sie noch in den Morgenstunden, wenn es recht kühl ist. Dann fühlt sie sich am Wohlsten.

Ansonsten spielt sie auch längst nicht mehr so oft mit unserem Großen, wie sonst.

Ich versuche dann die guten Momente zu genießen und freue mich doppelt, wenn sie dann irgendwann ausgelassen ist.

Ich kanns dir also nachfühlen und drück dich mal ganz lieb. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du schreibst, sie war kürzlich läufig?

Nicht, dass sie eine Gebärmutterentzündung hat...!

Die Symptome sind manchmal nicht so eindeutig, ich würde sie mal dem Tierarzt vorstellen, mir kommt diese Veränderung ziemlich akut vor, so liest es sich zumindest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dachte auch gleich an eine Gebärmutterentzündung.

Meine hatte auch keine typischen Anzeichen,bis auf sehr ruhig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay - dann ist Montag Tierarzt Besuch angesagt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von solchen Gebärmutterentzündungen habe ich auch oft gelesen. Sie kommen schleichend, ohne Fieber oder Ausfluß. :(

Als Lucky so ruhig wurde, stellte sich heraus das sie Herzkrank ist. Vorallem warmes Wetter machte ihr viel zu schaffen.

Wenn diese Veränderung schnell kam, würde ich auch zum Tierarzt gehen. Ich drücke dir die Daumen das alles ok ist und dein Hund bald wieder Lust am Leben hat. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entwarnung!

Sie ist gesund - wird halt doch alt ... Gott sei Dank!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Benimmt sie sich auch so wenn es nicht so heiß ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass sie gesund ist!

Falls die Anzeichen nur momentan auftreten würde ich es auch aus Wetter schieben. Ich glaub da geht es einer 9-jährigen Hundedame ähnlich wie einem paar Monate alten Welpen.

Alles Gute für euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bato ist momentan genau so.

Irgendwie keine Lust auf nichts.

Ich kann es aber ruhigen Gewissens aufs Wetter schieben.

Gesund ist er lt Tierarzt. Und am Bach im Wald blüht er auf und nachts, wenns kühl ist ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc, WISTY, 4 Jahre, West Highland Terrier-Mix - ein lustiger, kleiner Hundemann

      WISTY: West Highland Terrier-Mix, Rüde, geb.: 07.2014, Höhe: 38 cm, Gewicht: 10 kg   WISTY kam als Fundhund zu uns. Leider konnten wir keinen Besitzer ermitteln. WISTY ist ein fröhlicher, freundlicher und terriertypisch etwas nervöser und selbstständiger, kleiner Hundemann, der sich gerne bewegt und spielt. Er ist zu allen Menschen, egal ob groß oder klein, immer freundlich. Hier geht er meist mit Familien und deren Kindern spazieren, was ihm sehr viel Freude macht. Er läuft sehr gut an der Leine. Allerdings fängt er an zu ziehen und zu bellen, wenn er anderen Hunden begegnet. In unseren Freiläufen ist er gut verträglich mit anderen, geselligen Hunden. Wird er allerdings angebellt, so bellt er zurück. Gegen eine souveräne, soziale Hündin, die schon in seiner neuen Familie lebt, hätte WISTY sicher nichts einzuwenden. Katzen sollten allerdings nicht im Haushalt sein! Er ignoriert sie zwar, wenn er im Katzenhaus ist (Katzentest) aber versucht sie zu jagen, sobald die Katzen laufen. Für WISTY suchen wir eine aktive Familie, die WISTY ein sicheres Zuhause und einen Platz in ihren Herzen einräumt.   WISTY ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Meine Boston Terrier und ich

      Hallo, mein Name ist Tomas, ich habe fünf Boston Terrier Hündinnen und bin eigentlich seit Jahren viel auf Facebook, Twitter und Youtube unterwegs, nichtsdestotrotz habe ich mir einen denkbar blöden Namen bei der Anmeldung gegeben, naja, man lernt niiieeeee aus! Ich bin im Klub für Terrier, züchte auch und erwarte bald unseren nächsten Wurf. Ich freue mich hier zu sein 😊 Fällt mir noch etwas ein? Im Moment nicht. Aber vielleicht euch. Viele Grüße, Tomas

      in Vorstellung

    • Warum wird nur auf mir herum gekaut?

      Halli Hallo,   seit dem mein Freund und ich uns einen kleinen Welpi zugelegt haben, verfolge ich öfter mal eure Beiträge.   Zuallererst:    Das ist unser erster Hund.. Verwandte, Kollegen, Bücher, Ratgeber und Internetforen waren bisher sehr hilfreich (für mich zumindest) und unser Welpi macht sich prächtig.   Mit jetzt 17 Wochen wurde er von mir schon an fast alle erdenklichen Alltagssituationen herangeführt (verschiedene Hunde, Katzen, Menschen, Kinder, die Stadt, Züge, Busse, Auto, Föhn, Staubsauger usw..)   Alleine sein klappt auch.. Wobei wir die Wohnung schon in manch grausamen Zuständen wieder gefunden haben 😂   Auch hab ich ihm die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Hier beigebracht und gegessen wird erst wenn wir ihm ein OK geben.   Nun zu meinem Problem...   Der kleine ist einfach noch nicht ganz Stubenrein über Nacht.. Er meldet sich leider nicht. Meinen Freund macht das ganz wütend..    Und das "aus" klappt auch noch nicht so..Ständig beisst er in -meine- Hände..   Mein Freund ist sehr ungeduldig und deshalb meistens ziemlich grob. Er meint: weil ich nicht so grob mit ihm umgehe, hat er keinen Respekt und darum beisst er mich 😤(mein freund wird nicht mehr gebissen..aber bestimmt nur aus angst) und auch aus trotz würde der Welpi noch in die Wohnung pinkeln.   Das die Muskeln sich noch entwickeln müssen um stubenrein zu werden berücksichtigt er nicht..   Er ignoriert das was ich sage und ist beim nächsten mal wieder grob.    Ich möchte keine grobe Erziehung mit zwangsunterwerfen oder sonstiges.. Das der kleine sich irgendwann wehrt ist ja völlig normal und später wenn er groß ist haben wir dann ein richtiges Problem. Aber wie soll ich ihm das klar machen?   Und wie soll ich dem Hund beibringen das er mich nicht beisst? Ignorieren, "aus" und "nein" , leckerli anbieten bringt nichts...   Alle anderen Kommandos hat er super von mir angenommen..   Habe das Gefühl das solange mein Freund grob das "aus" erzieht, habe ich keine Chance es auf normalem Weg zu tun  bitte um Hilfe        

      in Der erste Hund

    • Berlin: "Leinenpflicht ab 01.01.2019 in Berlin" und "Hundeführerschein in Berlin wird Pflicht und auch wieder nicht!?"

      Dazu dieser Link:    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/12/hundegesetz-verordnung-berlin-leinenzwang.html   Gut gedacht, aber schlecht gemacht? Warum jetzt sog. Bestandshunde eine Ausnahme bilden, erschließt sich mir jetzt nicht wirklich, denn es waren doch Hunde aus der Vergangenheit, wenn man es so nennen kann, die zu Problemen geführt haben.  Gerade die werden jetzt ausgeklammert? Mhm ...!   Zweiter Link zum Hundeführerschein/Sachkundenachweis, weil es mit Berlin und dem Leinenzwang zusammen hängt:   https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/12/hundegesetz-berlin-leinenzwang-hundeschule.html     Und dann wird noch vorgegeben, einen Kotbeutel "oder etwas ähnliches" mit sich zu führen, wobei "ähnliches" nicht definiert wird. Aha, aha, aha ...  Ich bin jetzt schon auf die Kreativität der Leute gespannt, worin sie vorhaben werden, die Hinterlassenschaften der Hunde einzupacken.                 

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.