Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gungun1

Tumor neben einer Zitze

Empfohlene Beiträge

Hallo

wir haben eine 10 jährige Shizuhündin bei der ein Tumor neben der zitze ertastet wurde und soll nun operiert werden, ich hoffe es ist noch früh genug.

Wir haben aber ab 22 Juli Urlaub gebucht, würdet ihr den Hund vorher noch operieren lassen oder 14 Tage damit warten.

Hat von jemandem ein Hund so eine Op schon mal gehabt und kann mir berichten, vielleicht auch wieviel sie gekostet hat unser Tierarzt meine ca. 400 Euro.

Würde mich über antworten freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund gleich operieren lassen und im Zweifel auf den Urlaub verzichten!

400 Euro klingt sehr günstig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schliesse mich Skita an. Wenn keine Komplikationen auftreten, sollte der Hund nach gut zwei Tagen wieder einen normalen Alltag haben ( plus Urlaub ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will so eine OP nächsten Monat auch machen lassen, bei meiner Hündin. Fänd 400Euro aber etwas viel. Aber ist bei meiner auch nur son mini Knubbelchen.

Hab so eine OP bisher nur bei meiner Katze gehabt. Deswegen bin ich da auch ziemlich entspannt. Du darfst nicht vergessen, egal wie groß das Teil ist, es muss aufjedenfall mehr Gewebe drum herum entfernt werden zur Sicherheit.

Trotz Stecknadelkopf großer Veränderung an der Milchdrüse, schillerte der ganze Bauch in sämtlichen Regenbogen Farben. Nach einer Woche, war aber alles wieder normaler alltag.

Was wird denn bei der OP bei deinem Hund gemacht? Wird nur diese eine Stelle Operiert, oder direkt die ganze Milchleiste?

Ist es ein schnell wachsender Tumor, oder hat sie den schon länger?

Ich frage dies nur, weil meine Katze lief fast 1 Jahr damit rum. Bis ich eine veränderung innerhalb von einem Monat feststellte, wo sich das Knubbelchen ca. 2-3millimeter größer anfühlte.

Stelle sich dann als Milchdrüse heraus, bei der OP. Die OP ist Jahre her und es gab danach nie wieder solch eine veränderung.

Auch wenn sowas irgendwie scheiße ist, wenn das geliebte Haustier sowas hat.

Man lernt wenigstens daraus, mehr darauf zu achten. Mein Tierarzt hatte probleme das Knubbelchen bei meiner Hündin überhaupt zu finden. Er sagte zuerst "Das könnte auch ein geschwollener Nymphknoten sein". Was ich durch das regelmäßige abtasten direkt wiederlegen konnte, weils schon länger da ist und unverändert (aber da).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es kommt wohl auf die Art von Urlaub an, die euch vorschwebt. Soll der Hund mit, oder bleibt er zu Hause oder in einer Tierpension? Wo solls hingehen? Welche Aktivitäten - die die Hündin dann mitmachen soll - sind geplant (einen ShiTzu kann man ja auch teilweise tragen, wenns ihr zu anstrengend wird)

Bei meiner Hündin wurde nur der kleine Knubbel entfernt (nicht die ganze Milchleiste) und sie war nach wenigen Tagen wieder total auf dem Damm. Nur einen Body haben wir ihr angezogen, weil sie sich sonst die Fäden rausgebissen hat.

Die zweite Hündin mussten wir während eines Urlaubes operieren lassen wegen einer Gebärmutterentzündung. Das war ein recht langer Schnitt. Wir haben den Urlaub damals mit ihr fortgesetzt, weil sie im Auto gut zur Ruhe kam. Zu Hause wäre das wohl etwas schwieriger gewesen, wenn man ihr alles Gewohnte hätte verbieten müssen.

Sie hat die ganze Sache sehr sehr gut überstanden und es gab auch keinerlei Komplikationen.

Alles Gute für dein kleines Fellmonster!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es so schnell wie möglich operieren lassen, also vor dem Urlaub. Ich habe bei ähnlichen OP´s die bei meiner Hündin durchgeführt wurden, jeweils rund 150 Euro bezahlt. Dazu kam noch der Laborbefund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin wurde ja erst am Donnerstag ebenfalls wegen Tumor an der Milchleiste operiert (dazu gleich noch kastriert), der Preis ist echt happig, da kommen auch noch ungefähr 100 € an Nachbehandlungskosten dazu: 710,00 € :o hab gestern den Bescheid der Agila bekommen das die den Betrag (bis auf die Halskrause, aber die geht ja eh wieder zurück) an den Tierarzt gezahlt haben =) Ohne Vers. hätte ich mir das erst in ca. 2 Jahren zusammengespart......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Preis: Ich würde sagen, das kommt darauf an, ob der Tumor "nur" in der Haut liegt, oder im Drüsengewebe.

Das macht schon einen erheblichen preislichen Unterschied.

Dazu kommt noch die Art der Narkose (ich würde die Inhalation bevorzugen, da besser steuerbar), die Frage, ob Nachsorge oder Laborkosten mit eingerechnet sind.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte es ja vorletzten Monat.

Bei uns zum Glück gutartig.

Bei uns hat es 350€ gekostet

Ob vor oder nach dem Urlaub kommt auf den Urlaub und auf den Tumor drauf an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich musste damals einen Tumor am Gesäuge bei meiner Bernersennenhündin entfernen lassen. Ich finde die Kosten für die OP schon recht happig. Ich habe für die OP inkl. Narkose, Medis, usw. und noch das entfernen einer zweiten Zitze 180 Euro bezahlt. Ich würde bis nach dem Urlaub warten. So eine OP ist ja schließlich kein Kindergeburtstag. Es könnten ja auch Komplikationen nach der OP auftreten. Der Tumor war ja auch nicht ganz Plötzlich von jetzt auf gleich da. Mach einen Termin bei deinem Tierarzt und lass sie nach dem Urlaub operieren. So kann sie sich auch anschließend besser erholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Kratzt immer wieder Zitze auf?

      Hallo!   Wir haben gerade das Problem, dass Hundi (fast 4 Jahre, unkastriert, zuletzt läufig gewesen gegen April - das genaue Datum müsste ich raussuchen, falls es relevant ist) sich eine bestimmte, vordere Zitze aufkratzt. Die Haut drum herum ist auch gerötet, aber die Zitze scheint das zu sein, wo sie mit ihrem Kratzen "hinzielt". (Ob sie auch dran herumbeißt, weiß ich nicht, wenn ist es aber noch keinem von uns aufgefallen.)   Die Zitze sieht weitgehend normal aus, ABER da ist eine dunkelgraue bis schwarze Stelle. Wir waren schon beim TA, der sagte, dass das ein Hämatom ist; er hat sie auch am Bauch komplett abgetastet, bis er die Stelle gefunden hatte (sie hat es ihm nicht leicht gemacht, ist kein Fan vom TA). Ich nehme mal an, das Hämatom stammt dann auch vom Kratzen, wissen kann man es so aber natürlich nicht. Vor längerem hat sie auch mal ein anderer Hund in der Bauchgegend gebissen/geschnappt (damals keine Verletzung sicher), ist aber glaube ich etwas zu lange her, als dass das Kratzen wirklich damit im Zusammenhang stehen könnte.   Beim besagten TA-Besuch vor einigen Wochen wurde im weiteren Umkreis der Stelle eine Granne entfernt, die wir übersehen hatten, und die Hoffnung war, es lag daran. Es hieß, das Hämatom wird beinahe sicher bald von alleine weggehen, wenn nicht sollen wir aber wiederkommen. Es ist seitdem nicht kleiner geworden - ob es größer geworden ist, kann ich nicht sagen, aber nebendran ist an der Zitze jetzt vom Kratzen auf jeden Fall zusätzlich Schorf. Haben heute mal ein bisschen Olivenöl in der ganzen Gegend dran gemacht, eher aus Ratlosigkeit, so mit dem Gedanken, die Haut könnte ja trocken sein (gefüttert bekommt sie das seit 1-2 Wochen auch, weil ihr Fell im Fellwechsel etwas "schuppig" war).   Lange Rede kurzer Sinn, hat jemand eine Idee, woran das Gekratze liegen könnte? Ich bin sicherheitshalber ja ziemlich schnell beim TA gewesen, bei den Zitzen bin ich vorsichtig... er schien es aber wie gehofft erst mal für unwahrscheinlich zu halten, dass da was Größeres im Argen liegt. Das Kratzen hört und hört aber nicht auf und es scheint nur da die Stelle zu sein, die sie so heftig juckt. Ich wollte jetzt in ca. einer Woche wieder zum TA deswegen, wenn es nicht besser wird, spätestens wenn die Hitze nachlässt (die ja echt nicht toll ist, wenn der Hund im Behandlungszimmer Panik schiebt) - es wäre aber natürlich super, wenn uns so schon hier jemand weiterhelfen könnte, auch damit ich weiß, was ich evtl. beim TA ansprechen sollte.   Vielen Dank schon mal!

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.