Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tammy06

Mein Teddy bellt, wenn wir das Haus verlassen

Empfohlene Beiträge

Hallo

Ich bin mit meinem Mann und dem Teddy ( 2 Jahre alt ) in eine neue Wohnung umgezogen. Jetzt habe wir natürlich mit den Nachbar Ärger weil er immer bellt wenn wir das Haus verlassen. Jetzt weis ich nicht wie ich mit ihm ihm machen kann damit der damit aufhört :??? Vielleicht könnt ihr mich Tipps geben er ist unser erster Hund und weg geben können wir ihn nicht mehr werden wir auch nicht machen ps. Wir wohnen erst seit 2 Wochen in der Wohnung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konnte er in der Wohnung vorher alleine bleiben?

Für einige Hunde bedeutet ein Umzug eine Menge Stress und man muss das Alleine bleiben wieder ganz neu aufbauen, da der Hund es in neuer Umgebung erst wieder lernen muss.

Für die Zwischenzeit könntet ihr euch vielleicht nach einer Hundebetreuung umsehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr das Allein sein vorher mit ihm geübt?

Wie alt ist er?

Ein bisschen mehr Infos wären gut :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Meiner fängt leider auch an zu bellen wenn ich gehe und er KANN alleine bleiben. Hört aber zum Glück nach ca. 10 min auf - aber wenn jemand am Haus vorbeigeht legt er wieder los, echt nervig!

Wie man sowas wohl abstellen könnte? Ich kann ihn ja schlecht in den Keller tun oder so (reizarm)....

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Annili: Radio oder Fernseher anlassen evtl., dann hört der Hund (gewohnte) Geräusche im Haus und nimmt Geräusche von draußen nicht so vordergründig wahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

@Tammy02

Wie zuvor schon einmal gesagt, ich würde das Alleinbleiben noch einmal von vorne trainieren. Die neue Wohnung ist für ihn ein ganz neues Revier - andere Personen im Haus, neue Geräusche, etc.

Ihr könnt ihm auch als Beschäftigung eine Kaustange geben.

@Annili

Meisten hilft es dem Hund, wenn er nur einen kleinen Raum überwachen muss, z. B. nur den Flur oder das Wohnzimmer. Manche Hunde sind dann gestresst.

Bevor ich die Wohnung verlasse schließe ich z. B. immer alle Zimmertüren bis auf die Schlafzimmertür. Im Flur hat er seinen Kennel in den er sich reinlegt und auf meine Rückkehr wartet. Je nach dem wie lange ich wegbleibe wechselt er auch mal ins Schlafzimmer in seinen Körbchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schön an alle :)

So wo Fang ich jetzt an????

Ja in der alten Wohnung konnte er ohne uns alleine sein. Was ich aber vergessen habe zu erwähnen ist das ich dort nicht alleine war habe mit meiner fam. Gewohnt das heist meine Schwester hat auch einen Hund somit war er ja nie alleine. Jetzt muss er alleine bleiben wir wissen nur nicht wie wir am besten mit ihm umgehen sollen bzw Traineren damit er es versteht alleine zu bleiben ohne dauerhaft zu bellen. Leider gibt es bei uns einen im Haus der unseren Gundas Gegenstand ansieht und nicht als Lebewesen. Dann kommt noch hinzu das man uns Zettel zwischen die Tür klemmt sodass unsere Hund drauf anschlägt was ich absolut richtig finde da keiner was an unsrer Tür zu suchen hat nur dadurch fängt das bellen wieder an .

Hab ihr vllt eine Lösung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr könnt ihm auch als Beschäftigung eine Kaustange geben.

Aus Sicherheitsgründen würde ich nie was zum Knappern da lassen wegen

Verschluckungsgefahr

Da dein Hund nicht kennt wirklich allein zu sein müsst ihr das richtig üben udn das dauert

wie man das macht können andere aber besser erklären

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das eine ist, dass die meisten Hunde mindestens 2-4 Wochen benötigen, um mit der neuen Umgebung zurecht zu kommen. Alle Geräusche und Gerüche sind neu und müssen erstmal als "normal" eingestuft werden.

Das zweite ist, dass dein Hund noch nie so richtig alleinebleiben gelernt hat, da kommst du um ein gewisses längeres Training nicht herum.

Versuch den Nachbarn freundlich zu signalisieren, dass ihr an dem Problem arbeiten werdet, damit sie merken, dass es kein Dauerzustand sein wird. Und dann wäre es evtl. auch sinnvoll, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn ihr so gar keinen Plan habt, wie ihr das Training aufbauen müsst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Teddy ZAC, Mischling, geb. ca. 2008, von CANI ITALIANI e. V. sucht ein Zuhause

      Rasse: Mischling
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2008 Größe: ca. 60 cm
      kastriert: ja

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test folgt vor Ausreise
      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: nicht bekannt
      Katzen: nicht bekannt
      Kleintiere: nicht bekannt   Zac wurde 2008 geboren. Er wiegt ca. 30 kg und ist vermutlich auf Grund des einseitigen Futters übergewichtig. Eventuell hat er auch eine Schilddrüsenunterfunktion, aber das kann vor Ort nicht getestet werden. Selbstverständlich ist er kastriert.

      Der Teddy ist ein ruhiger, braver und gefügiger Zeitgenosse. Anfangs ist er gegenüber Fremden ein wenig schüchtern. Es braucht aber nicht viel, um ihn auftauen zu lassen; denn er kuschelt gerne, ist begierig nach Streicheleinheiten.
      Andere Hunde sind kein Problem, er kommt mit allen gut zurecht, zieht aber ruhige, nicht dominante Vertreter seiner Art vor. Für Mehrhundehaltung ist Zac daher gut geeignet.

      Zac ist jetzt alt, seine Fußstapfen sind schwer und seine Seele niedergeschlagen. Seine wirre Frisur lässt ihn wie ein Fabelwesen aussehen, aber es gibt nichts Lustiges in seinem Leben! Die alten Knochen von Zac schmerzen und werden im Tierheim sicher nicht besser.

      Es ist für uns schlimm zu sehen, wie diese alten vierbeinigen Herrschaften wie Zac im Zwinger leben müssen. Wir hoffen immer, dass sie doch noch zum Ende ihres Lebens ein Zuhause finden, in dem sie noch etwas Liebe erfahren dürfen und soweit möglich ihre Schmerzen gelindert werden. Denn der Winter steht vor der Türe und auch im sonnigen Italien ist es dann auf Beton kalt, zugig und ungemütlich.   https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/zac/  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.