Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea E

Ich habe Diabetes und lege mir einen Husky zu

Empfohlene Beiträge

Hallo,

kann mir jemand helfen oder hat jemand Erfahrung? Seit 16 Jahren habe ich Typ 1, als es festgestellt wurde, besaß ich eine dunkle Huskyhündin von einem Jahr, die nachts sehr hilfreich war. Wenn ich unterzuckerte, hatte ich eine Zunge im Gesicht. Mein späterer Rüde wurde ebenfalls nervös und verringerte seine Distanz. Passierte es unterwegs hat er mich bis zum Kiosk gezogen. Beide waren nicht ausgebildet.

Die Trainerin, die ich gefragt habe behauptet steif und fest ein Husky zeigt niemals Unterzucker an, ich hätte nur Glück gehabt. Liegen hier Erfahrungswerte vor?

Danke

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass diese Fähigkeit von der Rasse abhängig ist.

Vielleicht hattest Du wirklich nur Glück und es war Zufall?

Wenn es Dir wichtig ist, einen Hund zu haben, der es anzeigen kann, würde ich mich eher um einen darauf ausgebildeten Hund verlassen, als davon auszugehen, dass jeder Husky das von Natur aus kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zunächst einmal ein ♥ Willkommen, liebe Andrea.

Fühl Dich wohl in diesem netten Forum!

Bestimmt wirst Du bald Antwort bekommen, ich selber habe diesbezüglich leider keine Ahnung.

Hier sind aber im Forum einige Mitglieder/innen, die Erfahrung mit Therapiehunden haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Andrea. Willkommen im Forum!

Ich glaube auch nicht, dass das Erkennen einer Unterzuckerung Rasseabhängig ist.

Ich denke eher, dass deine bisherigen Hunde sensibel auf den Geruch, den du bei einer Unterzuckerung von dir gibst, reagiert haben. Sie haben gelernt, dass du bei einem bestimmten Geruch ein bestimmtes (nervöses) Verhalten zeigst.

Wenn du nun später den Geruch entwickeltest, konnten deine Hunde schon merken, dass etwas nicht stimmt und es anzeigen bevor du selber Unterzuckerungsanzeichen zeigst.

Mein Mann ist auch Typ 1 Diabetiker und hatte schon mehrer schwere Unterzuckerungen. Unsere Hunde (DSH-Mix, Husky-Mix) haben aber noch nie etwas angezeigt.

Ich denke schon, dass man so etwas aber mit jedem Hund trainieren kann. Manche packen dazu Stofffetzen eines T-Shirts, welches sie bei einer Unterzuckerung trugen in Plastiktüten und trainieren damit das anzeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

es gibt eine Ausbildung für den Hund.

Und warum soll ein Husky was nicht können, was auch andere Rassen können, eine feine Nase haben doch alle Hunde

Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Fähigkeit, eine drohende Unterzuckerung zu erkennen, ist nicht rasseabhängig.

Aber es kann nicht jeder Hund.

Wenn die beiden Huskys das konnten, hast Du wirklich Glück gehabt, denn das können nicht viele Hunde.

Ausbilden kann man alle Hunde, die eine drohende Unterzuckerung riechen.

Da ist es egal, welche Rasse.

Im Normalfall nimmt man eher Labrador oder Golden Retriever, weil die von der Anlage her am ehesten geeignet sind.

Allerdings gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, seinen eigenen Hund auszubilden, es kostest allerdings eine Menge Geld.

Ob der nächste Husky das auch kann, ist nicht gesagt.

Daher würde ich bei der Auswahl einen Trainer hinzuziehen, der sich mit der Thematik auskennt.

Dann sollte es klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Husky trächtig?

      Hallo, ich habe mich gerade hier angemeldet, da ich sonst nicht wirklich etwas gefunden habe.

      Ich habe vor 8 Tagen eine Husky Hündin in meine kleine Familie aufgenommen. Am 20.9. wurde sie 1 Jahr alt.
      Die Vorbesitzerin hat sie am Tag der Kontaktaufnahme noch bei mir abgegeben, da es hr nur an dem Tag möglich war, laut iher Aussage.
      Sie ist ein wundervoller Hund, draußen recht dickköpfig, kommt aber mit Rüden und Weibchen gleichermaßen gut zurecht, mit meinem bald 2 Jahre alten Sohn ebenfalls.
      Die Vorbesitzerin inserierte auch, dass sie nicht sterelisiert sei, was für mich erstmal kein Problem darstellte.
      Hier angekommen erzählte sie mir, dass die Hündin auf Grasmilben stark reagiert und sich deshalb kratzt. Am nächsten Tag fand ich über 30 Flöhe und ließ sie natürlich sofort behandeln.

      Der 11-Monate alte Rüde iner Freundin fing beim ersten Mal sofort an, durchzudrehen (das erste Mal) und versuchte sie zu besteigen, was wir natürlich unterbanden und beide haben es durch Unwissenheit auch nicht zum Akt gebracht.

      Ich fragte die Dame also, ob sie schon in der Hitze war. Vor 3 Wochen wohl (mittlerweile 4). Nun ist es so, dass sie recht viel schläft und sich ausruht, sonst sind mir keine Verhaltensauffälligkeiten aufgefallen.
      Ihre Zitzen sind durch den starken Flohbefall blutig und verkrustet gewesen, das bessert sich aber langsam.
      Die Tierärztin sagte letzte Woche, dass ihr Vulva nicht mehr auf Läufigkeit hindeutet. Ihre Zitzen sind rosa und empfindlich. Nun habe ich noch nie bei einer Hündin so genau auf die Geschlechtsteile oder Zitzen geachtet.

      Nun frage ich mich, ob es wahrscheinlich ist, dass sie so schnell hersollte, damit sich nicht um einen ungplanten Wurf gekümmert werden muss und wie ich das am besten feststelle/ ausschließe unter den gegebenen Umständen.

       

      in Gesundheit

    • Mischling Husky u. weißer Schäferhund, geboren 21.06.2017 in Neuwied: Wo steckt Sagas (bzw. Camis) Familie?

      Liebe gesuchte Unbekannte,   leider haben wir es in der Welpeneinzugsaufregung letztes Jahr verpasst, über die Herkunftsfamilie direkt den Kontakt zu euch zu suchen: zu euch, die ihr Sagas Geschwister zu euch genommen habt. Das haben wir schon manchmal bitter bereut, denn wir sind sehr, sehr neugierig, was aus der Familie und besonders den Wurfgeschwistern unserer kleinen Wilden geworden ist! Und vielleicht geht es euch ja genau so wie uns und ihr erkennt euch bzw. eure Fellnasen im Folgenden wieder?   Saga wurde am 21. Juni 2017 in einem Privathaushalt in Neuwied am Rhein geboren, ihr Vater war ein Husky, ihre Mutter eine weiße Schäferhündin. Der Wurf bestand aus 3 hellen bzw. weißen Rüden, von denen einer den Erstnamen "Sam Jr." trug, und zwei Hündinnen: unserer weiß-grauen Saga, die man zunächst "Cami" getauft hatte, und ihrer ganz grauen, "Wölfchen" genannten Schwester.   Könnte das eventuell auf eure Hunde zutreffen? Dann meldet euch doch gerne bei mir, wir würden uns schrecklich freuen, von euch zu hören!   (Übrigens: Weitere Infos zur Herkunftsfamilie, etwa Name und allgemeine Wohn- und Haltungsumstände der Familie in Neuwied, Verkaufsumstände, einige Fotos aus der Verkaufsanzeige (auch von Sagas Geschwistern) u. ä. habe ich zur Abgleichung auch noch, möchte sie aber aus Diskretions- und Rechtsgründen hier nicht öffentlich einstellen. Kontaktiert mich daher einfach, wenn ihr unsicher seid und Fragen habt, und ich erzähle dann mehr.)   Wir hoffen jederzeit auf eure Nachrichten! Viele liebe Grüße!     Saga (damals noch "Cami") und ihr Brüderchen Sam Jr. im Alter von etwa 6 Wochen:   Unsere Saga heute:     Zu Sagas Entwicklung von damals bis heute: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107594-schattenwölfchen/      

      in Wurfgeschwister

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • Verhalten von Serplaninac Husky mix

      Hallo alle zusammen Wir haben Sibirien Huskies und auch Sarplaninacs. Vor einigen Wochen geschah ein Missgeschick und ein Sarplaninac Rüde deckte eine Husky Hündin. Beide sind sehr an Menschen gewöhnt und nett zu Kindern und auch anderen Hunden. Die Frage ist nun aber, ob sich die allgemeinen Charackter von ihnen, sich negativ auswirken könnte, also damit meine ich die Kombination der beiden Charakteren. Denn den Sarplaninac Rüden brauchen wir ün die Schafe vor dem Wolf zu beschützen und die Huskies besitzen einen relativ grossen Jagdtrieb. Wir werden diese Welpen natürlich nicht für den Schutz der Schafe verwenden, trotzdem wäre es hilfreich falls jemand Erfahrungen hat mit dieser Thematik. Ich bin dankbar für jede hilfreiche Antwort
      Liebe Grüsse

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten von Sarplaninac Husky mix

      Hallo alle zusammen Wir haben Sibirien Huskies und auch Sarplaninacs. Vor einigen Wochen geschah ein Missgeschick und ein Sarplaninac Rüde deckte eine Husky Hündin. Beide sind sehr an Menschen gewöhnt und nett zu Kindern und auch anderen Hunden. Die Frage ist nun aber, ob sich die allgemeinen Charackter von ihnen, sich negativ auswirken könnte, also damit meine ich die Kombination der beiden Charakteren. Denn den Sarplaninac Rüden brauchen wir ün die Schafe vor dem Wolf zu beschützen und die Huskies besitzen einen relativ grossen Jagdtrieb. Wir werden diese Welpen natürlich nicht für den Schutz der Schafe verwenden, trotzdem wäre es hilfreich falls jemand Erfahrungen hat mit dieser Thematik. Ich bin dankbar für jede hilfreiche Antwort
      Liebe Grüsse 

      in Mischlingshunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.