Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
schwarze Kiwi

Wenn der eine Hund den anderen Hund nicht mag

Empfohlene Beiträge

Hallöle ... Seit ewigkeiten mal wieder ein thread von mir ... Bin mir nicht sicher ob er hier hin oder eher unter Erziehung gehört, kann sonst auch gerne verschoben werden.

Es geht um black und Gero.

Black, Tibet mix, 45cm, 15 kg. 9 Jahre, kastriert (allerdings erst seit 1,5 Jahren)

Gero, Mittelspitz, 35cm, 8kg, 12,5 Jahre, intakt.

Gero konnte black noch nie leiden, einen ersichtlichen Grund dafür gibt es nicht. Mit anderen rüden ist er meist verträglich oder geht ihnen aus dem weg.

Nicht so bei black. Der wird (was wir natürlich so gut es geht unterbinden) fixiert, umkreist, angeknurrt.

Black hingegen, der sich sonst echt nicht die Butter vom Brot nehmen lässt sondern spätestens wenn ein Rüde ihn anmacht nach vorne geht, ignoriert Gero solange wie Gero sich nicht auf ihn stürzt.

Das ist einmal vor etwa einem Jahr passiert, jetzt durch eine blöde Verletzung unglücklicher Umstände am Dienstag nochmal.

Passiert ist ausser das Gero zwei Kratzer hat nichts.

Normalerweise würde ich mir da keine weiteren Gedanken drum machen da die beiden ja in getrennten Haushalten leben.

Momentan ist aber alles anders, meine Mutter wohnt seit Dienstag bei mir.

Wie lange wissen wir noch nicht, aber wir reden nicht von Tagen sondern eher von Wochen Evtl sogar von Monaten.

Und um es vorab zu sagen, es geht momentan definitiv nicht anders.

Mein Vater ist schwer krank und liegt in meinem Wohnort im Krankenhaus.

Die Behandlung von ihm ist nur noch palliativ.

Meine Mutter hat kein Auto und wohnt 35 km weit weg.

Wir wollen bei ihm sein wenn es zu Ende geht, das ist aber nur gewährleistet wenn wir beide in der Nähe sind.

So.... Momentan trennen wir die,meiste Zeit, wenn meine Mama in der Küche ist ist Gero da mit bei geschlossenem kindergitter, sind wir alle im Wohnzimmer sind sie abwechselnd in der Box, nachts ist meine Mutter mit Gero im Schlafzimmer, mit Tür zu, das soll auch so bleiben.

Ich suche aber für tagsüber nach Net besseren Lösung ...

Die Frage ist einfach... Kriegt man aus nem senior noch raus das er black in ruhe zu lassen hat ? Wenn ja, wie ?

Bei black wüsste ich nicht was ich korrigieren soll, er ignoriert ihn ja.. und das er sich wehrt wenn Gero ihm in den Nacken springt ist irgendwie einfach logisch...

Oder sollte ich es einfach gut sein lassen und die bioenlösung für die nächsten Wochen oder eben auch Monate beibehalten?

Black stört die Box gar nicht, Gero findet die Box allerdings ni,ht wieklich "witzig", aber deswegen nur black in die Box verfrachten finde ich auch nicht fair.

Ödet sollte ich vlt doch eher da ansetzen gero die nix schmackhaft zu machen? Das allerdings würde auch schwierig werden, er ist weder mit Futter noch mit spieli lobbar...

Bin gespannt auf eure Vorschläge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

ich würde Euch allen den Streß nicht zumuten und den Hund Deiner Mutter anderweitig unterbringen.

Einen nahen Angehörigen in einer palliativ Situation zu begleiten ist per se schon eine enorme Streßsituation und dann noch die Hunde, daß kann zu einer Überforderung für Euch alle werden. Keiner kann Euch verläßlich sagen, wie lange diese Situation anhält. Sterben ist kein gradlinieger Prozeß, das kann Tage oder auch Wochen dauern.

Vielleicht sind noch Verwandte, Freunde da, wo Mutters Hund hinkönnte?

Ne vernünftige Hundepension wäre auch noch ne Möglichkeit, da könnte Gero tagsüber bleiben und Nachts trennt ihr weiterhin.

Ehrlich, ich würde da jetzt wirklich jeden zusätzlichen Streßfaktor vermeiden, für Euch und für die Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kommt nicht in Frage. Gero hångt unwahrscheinlich an meiner Mutter und meine Mutter an ihm.

Damit würde man beiden keinen gefallen tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

wäre ein Maulkorb ne ALternative..so könnte er frei rum laufen und black nix tun..

nen kastrachip um die hormone weg zunehmen hilt oft auch bei sowa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuerde sie wie bisher raeumlich trennen und gut ist. Wenn einer nicht in die Box mag, dann geht er eben während seiner Auszeit in die Kueche. Oder Schlafzimmer. Wo er sich halt wohl fühlt.

Ich wünsche Euch viel Kraft für die anstehende Zeit und deinem Vater eine gute letzte Zeit, soweit das eben moeglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Black stört die Box gar nicht, Gero findet die Box allerdings ni,ht wieklich "witzig", aber deswegen nur black in die Box verfrachten finde ich auch nicht fair.

Ich finde Ihr macht das richtig, nur obiges ist viel zu menschlich gedacht. ;)

Von einer "Zusammenführung" würde ich Abstand nehmen. Manchmal passt es halt nicht ;)

Viel Kraft für die nächste Zeit wünsche ich Deiner Mutter und Dir......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

er fühlt sich nirgendwo wohl wo meine Mutter ist - Gero ist etwas "anders" ;)

Kastrachip würde nichts bringen, da ist es ja oft so das die erst nach Wochen wirken.

Maulkorb finde ich gerade eine gute Alternative.

Black kennt Maulkörbe sogar, auch wenn er bisher nur diese Nylondinger hat weil er sie ja immer nur kurz braucht - ich denke dann fahr ich gleich mal ins Futterhaus und besorg ihm einen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass ein Maulkorb das Problem wirklich löst.

Ein eventuellen Beißen ist ja "nur" der Gipfel der Kommunikation. Die Hunde hätten trotzdem Stress, alle beide.

Ich würde auch eine räumliche Trennung vorziehen. (Also im Haus, nicht weggeben ;) )

Ich denke an Euch! :knuddel

Und bitte: PASS AUF DICH AUF!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Blöde Frage: habt Ihr es schon mal mit einem richtig GUTEN Trainer bei Euch zu Hause probiert?

Ich persönlich verlange nicht wirklich viel von meinen Hunden, aber wenn sie einen anderen Hund in RUHE lassen sollen, dann ist das so ... Da gibt es bei mir keine Diskussionen. In meinem Kopf hab ich die Einstellung "wer das Futter ranschafft und putzt und Geld-verdient für diverse Hunde-Glücks-Momente, der darf auch ein paar unumstößliche Regeln festlegen" - das hat bislang bei allen Hunden funktioniert, auch bei den PS-Hunden.

Wer das eben alleine nicht hinbekommt, der sollte das daheim im Beisein mit Trainer üben (ich finde, einen Versuch wäre es wert - nach meiner Erfahrung klappt monatelange räumliche Trennung nicht gut, irgendwann "vergisst" mal irgendwer irgendwo eine Türe zu schließen ...).

Viel Erfolg und Euch wünsche ich von Herzen gute, liebe Menschen an Eurer Seite und starke Nerven für die nächste schwere Zeit!

Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht böse sein - aber für Trainer und co. haben wir momentan wirklich keinen Kopf.

Mein Black ignoriert ja auch, eben solange Gero nicht auf ihn drauf geht.

Gero hört einigermaßen auf mich, allerdings nur wenn meine Mutter nicht da ist.

Wenn SEINE Mutter da ist - nur dann geht er Black an.

Ich hatte Gero schon das ein oder andere mal übers WE OHNE meine Mutter hier, da war nie was los, Gero hat auch nicht fixiert oder sonstiges.

Es klingt vlt. so als würden wir es uns zu einfach machen, aber es ist einfach auch wirklich so das wir momentan nach einer EINFACHEN Lösung ohne viel Aufwand suchen.

"Freunde" werden die beiden nie, bzw. Gero wird Black nie mögen, der Zug ist denke ich abgefahren.

Der Mauli ist dann quasi wirklich nur die letzte Absicherung - falls es eben mal zu ner Situation kommt wo wir nicht schnell genug sind oder aber nicht genug aufpassen (was nicht passieren sollte, aber eben passieren kann).

Ich mag meinen Buben einfach nicht immer in die Box stopfen - auch wenn er das akzeptiert.

Klar ist nen Mauli auch doof, aber er hat mehr Bewegungsfreiheit.

Sollte ich mich da doch getäuscht haben und der Mauli ist im unangenehm, dann ist es eben so und es wird wieder abwechselnd in der Box verweilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.