Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
minimaxi

HSV (Hundesportverein), ist das eine gute Idee ?

Empfohlene Beiträge

Hallo Euch allen,

ich trage mich mit den Gedanken in ein Hundesportverein als Mitglied einzutreten.

Bis jetzt habe ich mit meinen beiden Rackern alleine zuhause und im Garten trainiert und gespielt.

Seit 2 Jahren trainieren wir Agility in einer Hundeschule.

Ich würde gerne mit den Beiden weiter Unterordnung trainieren wollen, wie auch mit dem Yuti eine THS machen wollen.

Was meint ihr, wäre es ein Hundesportverein dafür das richtige ?

Die Schule wäre bei allen 3 Sachen für 2 Hunde viel zu teuer.

Was für Erfahrungen habt Ihr mit Hundesportvereinen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HSV ist immer schlecht, FCB ist besser! ;) ;)

Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen! ;) Kriegst bestimmt noch vernünftige Antworten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

v020.gif

s015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Man muss für einen Verein halt der Typ Mensch sein. Ich bin jetzt im 3.ten Hundesportverein. Sicher ist eines, im Verein treffen sich teilweise sehr Extreme Typen eines Sports.

Man hat in der Regel Arbeitsstunden die man leisten muss und muss oder sollte sich auch so in der Regel irgendwie angagieren. Was da nun erwünscht hängt aber vom Verein und das Vereinsleben ab.

Da ist jeder Verein anders.

In der Regel habe ich feststellen müssen, dass es meist verschiedene Fronten in Vereinen gibt. Der kann nicht mit dem, der ist doof, der ist unfähig.

Der Vorteil: man trifft gleich bekloppte, Sorry gesinnte. Es ist günstiger, man hat eine andere Lernbasis die nicht nur auf einer Geschäftsbeziehung beruht wie in einer Hundeschule. Man kann eine Menge Freizeit in Vereinen lassen. In meinem ersten Hundesportverein war ich am Ende 3 bis 4 mal die Woche. Da war ich noch jung und ungebunden und uns Tat es gut. Ich habe wirklich viel damals gelernt, besonders weil da auch Hundetrainer (mit viel Erfahrung und knowhow) trainierten und ihr Wissen im Verein gern weiter gaben. freundschaftlich. Das war Super. allerdings waren da auch sehr ehrgeizige (du hast die falsche Rasse... Da braucht man halt ein dickes Fell)

Durch Umzug usw. musste ich wechseln. Jetzt ist es anders, neuer Verein hat wenig Vereinsleben bis gar nicht und intern läuft da viel schief, aber ich habe einen Platz zum trainieren. Allerdings mach ich das jetzt so lange, dass ich nicht auf Trainer angewiesen bin. Daher passt das auch.

Ich würde dir raten guck es dir an. Ein guter Verein schaut sich die Leute vorher an ob sie rein passen und ist dann auch ehrlich, was das Zeil angeht. Zum Beispiel ob er eher Leistungsorientiert ist (Turniere, Turniere, Turniere) oder ob es um Freizeit mit dem Hund geht.

Meist hat man ja vorher eine Art Probezeit, bis man wirklich aufgenommen wird. Also vom Antrag bis zum Angenommen werden. auch wird oft vorausgesetzt vorher eine gewisse Zeit dort zu trainieren um alles Kennenzulernen gegen eine vertretbare Gebühr.

Und wenn dir diese Zeit zusagt trete ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns waren damals ALLE Hundeschule vor den A****

Wir sind dann fast 30 km zu einem Hundesportverein gefahren,

denen hatten wir gleich verklickert wo wir hinwollten und was wir nicht mit machen.

Uns ging es damals eigentlich nur darum das wir einen eingezäunten Platz hatten wo wir die Hunde auch mal so bespaßen konnten,

aber wir mussten die Schulung halt mit machen.

Aber wir haben wirklich gesagt was uns passt/was nicht und wir wurden nicht gezwungen.

Also wir hatten mit dem Hundesportverein positivere Erfahrungen gemacht,

als mit irgendeiner Hundeschule.

Und wenn wir nochmal irgendwas in der Richtung machen wollten,

würde ich selbst heute erst nach Hundesportvereinen guck als nach Hundeschulen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich kann Dir nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten und da jeder Mensch anders ist, wird derjenige es auch verschieden beurteilen.

Bei "meinem" Hundesportverein unterrichteten Hundeliebhaber/sportler, die halt mal eine Ausbildung/Seminar gemacht hatten, innerhalb der Junghundegruppe kam es vor, dass jedes Mal bzw. jedes 2. Mal ein anderer Trainer/Trainerin die Übungsstunde leitete, was

verständlicherweise nicht gerade ideal war.

Außerdem hatte der Verein sehr viel Zulauf, somit waren die Gruppen sehr groß und der einzelne mußte teilw. lange warten, bis er z. B. beim Turnierhundesport dran kam. Ich wollte nur hobbymässig Turnierhundesport machen, der Verein wollte lieber Leute, die jedes Wochenende an Turnieren teilnehmen wollten.

Was mich störte waren auch Vorkommnisse, wo aus meiner Sicht Hunde in unverhältnissmässiger Weise zu harsch korrigiert oder angeschrien und getrietzt wurden und die Leute standen dabei und haben nicht eingegriffen oder den Hundehalter mal darauf angesprochen!

An den Arbeitsstunden bzw. mitbringen von Kuchen oder Nudelsalat für Vereinsfeste habe ich mich beteiligt, das sollte aber auch gerecht eingeteilt werden.

Ich würde nach Möglichkeit mehrere Vereine mal anschauen, den eigenen Hund daheim lassen und mit den Leuten sprechen, wie sie die Vereinsarbeit und die Stimmung auf dem Platz einschätzen oder nur mal einen Grundkurs dort besuchen, um unabhängig einen Eindruck zu gewinnen.

Lass Dir mal eine Vereinssatzung mitgeben, vergleiche die Leistungen und die Preise

und was so an Leistung von Vereinsmitgliedern erwartet wird.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Hamburger muss ich natürlich für den HSV plädieren...

Erfahrungen habe ich in 2 Vereinen gemacht, die ich mir angesehen habe.

Da ich als Rollifahrer eher ein Exot bin, fand ich es sehr interessant, in wie weit die Vereine bereit waren, sich auf mich einzustellen.

Beide waren sehr bemüht, fielen dann aber wegen schlechter Erreichbarkeit aus.

Wenn ich so einen Verein hier in der Nähe finde, würde ich hin gehen.

Klar muss man auch mitmachen, aber das gehört eben dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HANNOVER 96 ;)

Also , ich war erst in einem Verein , die sind mir aber auch viel zu hart

mit den Hunden umgegangen, besonders mit einem HSH .

Das ist aber wahrscheinlich auch wieder speziell.

Für mich niiiiie wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe viele Jahre in einem Hundesportverein verbracht und quasi jede freie Minute dort verlebt, es waren tolle Jahre, tolle Leute und obwohl ich mit einem Mischling zwischen lauter Gebrauchshunderassen anfing, wurde mir viel geholfen und wir wurden positiv aufgenommen. Im Lauf der Jahre kamen immer mehr Verschiedene Rassen und Mischlinge hinzu, auf die verschiedenen Ansprueche hat der Verein sich toll eingestellt. Wir hatten Leistungssportler in allen Sparten und auch Kurse für Leute, die einfach nur den Hund erziehen oder mit ihm zum Spass Sport machen wollten.

Heute passt ein so intensives Hundesport-Leben nicht mehr für mich, aber ich moechte die Zeit nicht missen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verein find ich generell gut, du musst aber bissle auf dein Gehfühl achten, was die Trainer angeht. Die einen sind top, die anderen ...eher nicht so. Für mich muss ein guter Trainer auch einen vorbildlichen Hund haben, es gibt Leute, die Tipps für etwas geben, dass sie selbst noch nicht umsetzen konnten.

Ansonsten musst du halt sehen, ob du ein Vereinstyp bist, da gehört das gemeinsame Austauschen und auch mal nur gackern, kochen oder so dazu. Soweit ich Zeit hatte fand ich das toll, aber ich verstehe heute die Leute, die einfach nicht fünf stunden am freitag nur am Platz sein konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.