Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vr79

Können Rüden trotz Kastrationschip decken bzw. sich fortpflanzen?

Empfohlene Beiträge

Jetzt bin ich mal über Eure Erfahrungen gespannt:

Hier in München begegnen mir immer wieder Rüden mit einem Kastrationschip.

Die meisten berichten, dass das Interesse an läufigen Hündinnen geringer bis gar nicht ist.

Nun meine Frage an Euch:

Können Rüden, die diesen Chip haben trotzdem decken?

Sind die Spermien weiterhin aktiv?

Danke für Eure Infos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn ich das richtig verstanden habe werden die Rüden im Idealfall dadurch vorübergehend unfruchtbar gemacht (je nachdem wie gut der Chip arbeitet, soll ja auch die Spermaprduktion runtergafahren werden.)

Aber warum sollte er nicht decken können? Machen und können auch vollständig kastrierte Rüden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Decken können sie natürlich. Befruchten ist abhängig davon, wie lange der Chip schon aktiv ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Euch, jetzt bin ich schlau genug.

So wie ich Euch verstehe läßt nach einer gewissen Zeit die Samenproduktion nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja der Hoden schrumpft auch sichtbar (wenn der Chip wirkt, was wohl nicht immer der Fall ist). Allerdings braucht es auch erst einige Wochen nach dem Setzen des Chips bis er wirkt.

Bei meinem Rüden hat der 6 Monatschip am Ende effektiv höchstens 3 Monate richtig gewirkt, so dass er kein Interesse zeigte und alles runter gefahren war. Davor und danach hätte er gewollt und gekonnt wenn er gedürft hätte (und es wäre wohl auch kein Luftschuss gewesen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht zu vergessen die angeblich etwa 8 Wochen, in denen die alten Spermien noch überleben und befruchten können, auch wenn durch die Chip-Wirkung keine neuen Spermien mehr produziert werden.

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Was Hunde eigentlich nicht können ...

      Ich zitiere mal @Huhuhu, weil ich den Beitrag so schön fand: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108582-mein-problem-mit-clicker-und-co/?do=findComment&comment=2939040     Mir ist nach schönen Geschichten über Hunde. Redet ihr auch mit Hunden und sie verstehen euch? Machen sie Sachen, die man Hunden eigentlich nicht zutraut?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.