Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wolke07

Umstellung auf Trockenfutter für 3 Wochen - Problem?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wir gehen für 3 Wochen in den Urlaub und Wolke wird in der Zeit bei einer Hundebetreuung sein.

Sie wird frisch gefüttert, aber für die 3 Wochen wird sie ein Trockenfutter bekommen, da die Betreuung nicht ausreichend Platz hat für Fleisch.

Hatte Wolke damals von Trockenfutter auf Roh von heute auf morgen umgestellt und sie hatte keine Probleme damit.

Nun meine Frage:

Geht das auch andersrum von jetzt auf nachher? Was muss man dabei beachten? Hoffe, dass sie das TF dann überhaupt frisst. Möchte das nun aber natürlich schon vorher testen.

Dachte an Trockenfutter von Wolfsblut oder Platinum.

Dachte vielleicht zum testen, ob sie das frisst daran ihr morgens frisch zu füttern und abends Trockenfutter?!

Vielen Dank für Eure Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi, mach ich auch ab und zu so..

weil Luke jetzt so schlecht zunimmt bekommt er einmal am Tag ne Portion Trockenfutter- er hat dann ein wenig mehr Analhusten, aber sonst keine Probleme damit

ich nehm aber entweder bestes Futter oder anderes günstigeres Trockenfutter

wie wäre es denn mit Trockenfleischwürfel ( 96% Fleischanteil ) - haben wir auch schon gefüttert und gibts ab und zu als Leckerchen

http://www.zoogigant.de/Hunde/Hundefutter-trocken/Vollmers/Vollmers-Trockenfleischwuerfel-10kg.html?gclid=CIPgqci2wbgCFcFV3godsFsAfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also belastet das den Magen nicht? Also wenn morgens frisch und abends Trockenfutter gefüttert wird?

Prinzipiell ist es ja schon praktisch, wenn der Hund Trockenfutter auch kennt und frisst. Gerade jetzt, wo es wohl anders nicht geht.

Das mit dem Trockenfleischwürfel schaue ich mir mal in Ruhe an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm, also mein Hund bekommt auch gelegentlich mal Trockenfutter statt frisch. Probleme gibt es da keine, außer dem ungläubigen Blick, wenn er begreift dass das NICHT die hors d'oevre waren sondern der Hauptgang :D

Edit:

und Butch und Higgins bekommen immer morgens eine (kleine) Portion Trockenfutter zum Frühstück. Auch null Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich weiss nicht wie lange du Zeit hast zum umstellen..sonst kannst du es ja vielleicht als Leckerchen füttern

ich nehm Trockenfutter nach wie vor als Leckerchen so sind sie es immer schon gewöhnt ( wechsle da auch mal die Marke und es gibt auch mal Frolic ).. das KatzenTrockenfutter räumt Madam auch ab und zu mal aus ( böser verfressener Bulldog )

ich kann nur von meinen erzählen. sie pupsen mehr - aber das ist ja immer so

Dosen wären ja auch noch möglich

die trockenfleischwürfeln sind echt gut.. - man kann auc den Hersteller anmailen und bekomt echt ne genau erklärung mit was da drin ist ( hat mich mal interessiert und die waren sehr freundlich )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Hannah jetzt 2 mal von jetzt auf gleich umgestellt und hatten nie Probleme.

Bei Barney war es so das er es nicht verträgt wenn man sofort umstellt, ES SEI DENN man weicht das Trockenfutter komplett auf. Dann geht es :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde bekommen viel Frischkost . Wenn es schnell gehen muß auch mal Trockenfutter oder Dose . Das einzige was passiert , sind ungläubige Blicke ! Eine rohe artgerechte Nahrung ist gut für unsere Hunde . Nur sollte man nicht fanatisch werden . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe fast 2 Jahre lang teilge Barft, mein Rüde vertrug es super. Meine Hündin hat irgendwann das rohe Fleisch nicht mehr Vertragen, morgens TF - abends Roh hingegen ist nicht das Problem.

Bei ihr ist es zwar so, dass sie nicht jedes Futter verträgt, aber die Umstellung selber ist unproblematisch.

Ich würde dem Hund mal zur Probe eine Mahlzeit ersetzen, dann weißt du ja wie es an und wieder raus kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

wie wäre es denn mit Trockenfleischwürfel ( 96% Fleischanteil ) - haben wir auch schon gefüttert und gibts ab und zu als Leckerchen

http://www.zoogigant.de/Hunde/Hundefutter-trocken/Vollmers/Vollmers-Trockenfleischwuerfel-10kg.html?gclid=CIPgqci2wbgCFcFV3godsFsAfg

Bei 3 Euro pro kg wird da wohl nicht viel Muskelfleisch drin sein! Und pflanzliche Nebenerzeugnisse in Fleischwürfeln???

Wäre vielleicht das eine Alternative?

http://www.kausnack.de/shop/catalog/product/view/id/432/s/12020-reisflocke-mit-h-hnchen-1500g/category/20/

Mein Hund ist sehr sensibel und verträgt das sehr gut. Es riecht auch gut. In dem Shop gibt es auch richtiges Trockenfleisch, das kostet natürlich etwas mehr ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Erfahrungen.

Werde es einfach mal so versuchen, dass die Mahlzeit morgens aus Trockenfutter besteht und die Mahlzeit abends weiterhin frisch ist.

Ist wegen der Verdauung die frische Mahlzeit besser wenn man sie abends gibt, anstelle Trockenfutter? Also ich meine morgens lieber Trockenfutter und abends Frisch, wegen der Verdauungszeit?

Welches Trockenfutter füttert ihr und warum?

Bekommen Eure Hunde dann pro Mahlzeit (Trockenfutter) so wie angegeben (g) oder mehr/weniger, weil das Frischfleisch anders angerechnet wird?

Das mit dem Trockenfleisch hört sich auch gut an, aber ich denke es ist gerade für solche Situationen auch nicht schlecht, wenn der Hund Trockenfutter weiterhin kennt und auch frisst.

Vielen lieben Dank für Eure Antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen...

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind.
      Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen.
      Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemischt, das haben wir so eingeführt, nachdem unsere Aura damals mal eine Magendrehung hatte und uns das von der TK so empfohlen wurde. Dann haben wir ihr nur Nassfutter gegeben, davon hatte sie etwas gefressen, beim nächsten Mal auch wieder verweigert.
      So ging das mit allem erst fraß sie dies und dann wieder nicht, etc.
      Was allerdings bisher IMMER ging ist Dörrfleisch.

      Wir waren dann also zum TA schauen was das sein könnte.
      Sie hatte etwas Zahnstein, eine sagt leicht entzündet und der andere sagt da wäre nichts,  aber wir haben es trotzdem wegmachen lassen, man weiß ja nie. Und direkt mal alle Blutuntersuchungen durchgezogen. Kleines und großes Blutbild, Mittelmeerkrankheiten, alle Zeckenkrankheiten, Bauchspeicheldrüse…alles ok
      Danach ging es 1-2 Tage gut mit dem Futter, das wir dachte das es das war.
      Aber danach wurde alles schlimmer, Hundefutter bekam man jetzt gar nicht mehr in sie rein, egal was.  Es sei denn sie hat der Katze ihr Futter geklaut, aber das kann es ja auch nicht sein.
      Also wieder zum TA, alles noch mal durch gecheckt, der wusste auch nicht weiter….also gab es Kortison Tabletten, die sollten den Hunger anregen und falls eine Entzündung „versteckt“ wäre, würde es da auch helfen.
      Da haben wir mal Rinderhack, Hühnerklein und Herzen geholt das ging dann etwas…
      Sie bekommt ja auch Hormone, die konnte man dann gut in die Geflügelherzen drücken und die Tabletten (Kortison und Pantropazol, damit der Magen nicht angegriffen wird) konnte man gut in dem Hack verstecken. Denn Tabletten in Patty reinzubekommen ist ein Akt.   Aber es wurde immer schlimmer, zuhause lag sie fast apathisch da war am Stöhnen wie eine Oma in den letzten Atemzügen, reagiert auf nichts…aber sobald man sich anzog oder man wollte weg, da sprang sie auf uns benahm sich wie ein junger Hund und wollte mit. Also hatte der TA immer ein anderes Bild von dem Hund, als das was wir so zuhause haben. Draußen ist sie aufgeweckt und munter.
      Zuhause sah es immer so aus als müsste man sie erlösen lassen und dann als wenn jemand ein Hebel umstellt, war sie wieder fit…aber fressen wollte sie trotzdem nicht. Sie bekam dann vom TA Breitbandantibiotikum um eventuelle Entzündungen oder so zu behandeln, nach einer Woche den Tabletten, fraß sie jetzt auch das Hack und alles nicht mehr, aber was immer ging war Dörrfleisch.
      Durch einen Blog bin ich dann auch Frostfutter P. gestoßen und habe da mal so ein Paket „Barf für Anfänger“ bestellt, damit Patty frisst hätten wir auch Futter umgestellt.
      Am Anfang nahm sie das Futter gut an, eine Woche lang….und jetzt sah sie es nur an und drehte sich weg.
      Hin und wieder, gerade beim Gassi gehen, geht mit viel Glück steinhartes Frolic noch, aber Dörrfleisch geht immer rein, nur alles andere nicht.
      Wir waren dann wieder beim TA, weil wir sie röntgen lassen wollten, vielleicht wäre da ja sowas wir Tumor oder so oder Probleme im Hals, Rückenschmerzen, etc.
      So sah alles ok aus, der TA meinte bei den Nebennieren sähe es für sein Geschmack komisch aus. Das könne man sonst in der TK nochmal per Ultraschal abklären lassen Nach dem TA-Besuch ging es Patty 3 Tage (?) lang gut, sie war fast die Alte…dann wieder der Rückschlag, sie schwankte hier zuhause rum wir dachen echt das war es jetzt…aber es konnt ja keiner von den TÄ zu einem nach Hause, dann hätten die das selber sehen können. Wir uns also fertig gemacht….und schwupp war Patty wieder fit….
      Wir haben dann ein Termin in der TK gemacht, da wurde sie untersucht, aber so konnten sie nichts erkennen, dort haben wir nur erfahren das ein altes Röntgenbild von der Patty schon mal da war (geschickt von unserem TA, im November), da hieß es die Milz wäre vergrößert gewesen und die Lungen gestaucht, als wäre sie da mal erkältet gewesen.
      Das hatte unser TA uns nie weiter gegeben, es wurde uns da nur gesagt „alles ok, nur blöd geröntgt.“
      Zur Info: Wir hatten sie nach dem Tod von unserem Benji mal röntgen lassen, weil sie da auch schon mal eine Phase hatte wo sie nicht fressen wollte…da schob man es dann aber auf die Trauer, den nach 2 Wochen war da alles wieder ok.
      Wir hatten dann noch einen Termin bekommen für Ultraschall.
      Die Milz war immer noch etwas vergrößert, aber sonst alles soweit ok…also Tumor hatte an jetzt da ausgeschlossen…man könnte natürlich noch eine Biopsie da machen.
      Die TÄ in der Klinik konnte die ganze Medikamentengabe nicht verstehen, sie meinte nur sie hätte erstmal ein Mittel gegeben gegen Übelkeit und nicht etwas was alles schlimmer machen könnte…Wir haben jetzt ein Mittel bekommen gegen Übelkeit was Patty bekommen soll, vor dem Fressen.
      Es ging damit ein paar Tage gut, ihr rohes Futter nahm sie wieder an, Hundefutter geht immer noch nicht, aber Dörrfleisch geht immer.
      Jetzt hat sie wieder seit fast 3 Tagen nicht gefressen
      Kein rohes Futter, kein gekochtes, etc. aber Dörrfleisch würde gehen…das bekommt sie von uns dann auch, wenn uns es zulange dauert bis sie was frisst…
      Alles was sie sonst gerne gefressen hatte wird verschmäht (außer Dörrfleisch, hin und wieder steinhartes Frolic)
      Es ist ein auf und ab hier, wir sind total verzweifelt und wissen nicht weiter…und das geht seit Wochen so…sie kann das eine mal Hühnerklein mögen und das andere Mal dreht sie sich angewidert weg, etc…
      Sie geht jetzt auch seltener raus in den Garten, sonst war sie immer sehr viel draußen und hat sich in der Sonne braten lassen, etc. oder gebuddelt…
      Sie frisst für unseren Geschmack auch zu viel Gras…..
      Es ist soweit alles untersucht, und angeblich alles ok, einige Blutwerte wurden in der TK nachgeschaut, die waren sogar besser als die beim TA…
      Was die TK empfohlen hatte war eine Ernährungsberatung, die nehmen wir noch mit, aber ich denke mal nicht das es uns was bringt. Denn Patty muss ja erstmal was fressen, dann könnte man ja was ändern.
      aus lauter Verzweiflung haben wir jetzt das mal bestellt:  RECONVALES Tonikum für Hunde
      Hat einer von Euch sowas schon gehabt oder vielleicht Ideen ?
      Wir gehen hier echt auf dem Zahnfleisch, wir können doch nicht zusehen wie eine angeblich gesunde Hündin verhungert….

      Schon mal danke für`s lesen und eventuelle Tipps
      Eure Sabine

      in Hundekrankheiten

    • Hundebett für 12 Wochen Welpen Labrador

      Wir bekommen zu Weihnachten einen 12 Wochen alten Labrador. Wegen dem Schlafplatz überlegen wir einen Laufstall zu holen. Wss raten die Experten? Wir wollen nicht, dass er nachts in der ganzen Wohnung rumsaust

      in Hundezubehör

    • Chihuahua welpe 14 Wochen alt und seine ersten Impfungen

      Hallo ihr lieben hundefreunde   Mein kleiner süßer chihuahua welpe Ricko ist nun 14 Wochen alt und hat gestern seine Impfung bekommen.   Er war auch sehr sehr tapfer aber nach 3 Stunden fing er an zu jaulen und schreien wenn ich ihn anfassen oder aufheben wollte bis heute...   Ich bin mit ziemlich sicher das ihm die Impfung bzw der Einstich weh tun wird aber wisst ihr vl wie lange sowas dauern kann???   er tut mir so furchtbar leid :(   habt ihr Tipps wie ich ihm helfen kann das es ihm besser geht?? Oder soll ich ihn einfach die tage lassen??   Fressen, trinken und sein Geschäft macht er brav er spielt auch wie verrückt und springt herum solange man ihn eben nicht anfasst :(   Danke für eure antworten   LG eine Hundemami

      in Hundewelpen

    • Möglichst billiges Trockenfutter gesucht

      Hat jemand einen Tipp, wo man im Internet möglichst billiges Trockenfutter kaufen kann (dann auch gerne größere Mengen)? Gibt es vielleicht einen Anbieter, der guten Mengenrabatt gibt?

      in Hundefutter

    • Trockenfutter, Qual der Wahl...Durchprobieren (Wolfsblut, Purizon, World of Wilderness, Josera, Belcando, Wildborn...)

      Hallo, da unser Micky leider überhaupt nicht zufrieden ist mit unserem anfänglich gekauften Trockenfutter von Bosch, wollte ich ihm jetzt ein paar andere Marken zur Auswahl geben, da ich ihn eigentlich gerne seine Trockenfutterprotion "verdienen" lassen würde, es sollte also schon lecker bzw. begehert sein. Bisher nimmt er es nur, wenn er nach seiner Nassfutter-Portion noch hungrig ist im Laufe des Tages, aber als "Leckerlie" - keine Chance. Nun habe ich mich hier und anderweitig ein bisschen belesen und zusätzlich ein paar Online-Shops "abgeklappert. Preistechnisch würde ich schon so unter max. 8Euro pro Kilogramm bleiben wollen.   Diese Marken sind bisher in der Auswahl, da es dort 500g - 1000g Päckchen gibt, welche natürlich zum probieren ideal sind.   World of Wilderness (da hatten wir eine Probepackung hier. Er hat es etwas lieber gefressen als das Bosch, allerdings auch nur bei "Hunger") - da wollte ich es mal mit einer anderen Sorte z.B. mit Fisch oder WIld probieren (Wir hatten Ente da) Happy Dog Supreme Canada Lachs, Kaninchen & Lamm Rinti Max-i-mum Pansen Wildborn (z.B. Blackwoods) Wolfsblut (Welche Sorten?) Purizon Single Meat oder Purizon Adult Wild & Kaninchen Concept for Life Medium Sensitive Josera Daily Belcande (evtl. die Mastercraft Serie) Lupo Natural   Bei Futterfreund gab es mal Platinum Proben, die sind aber leider gerade nicht auf Lager, also fällt das raus. Tja...da ist die Auswahl noch ganz schön groß. Momentan sind meine Favouriten Wolfsblut und Purizon, aber vielleicht hat ja jemand auch Erfahrungs- bzw. Vergleichwerte dazu oder einen eher mäkeligen Trockenfutter-Fresser Zuhause, der eine andere Marke/Sorte dann doch mochte.

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.