Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Sophie Strodtbeck, Udo Gansloßer: Rassetypische Verhaltensweisen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Diesen Text aus der hundeschau 1-2013 finde ich recht interessant.

klick

Kennt jemand Quellen zu diesen schwedischen Studien, die auf Seite 4 erwähnt sind?

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, die Studie wurde in seinem Buch "Forschung trifft Hund" genauer erläutert und beschrieben. Da kannst Du verschiedene Forschungsprojekte und auch Forscherporträits nachlesen.

Ohne den Artikel jetzt gelesen zu haben: Du kannst den Udo Gansloßer aber auch per Mail anschreiben und nachfragen. Sicherlich gibt er Dir gerne die Quelle bekannt.

Der antwortet eigentlich immer recht schnell auf Mails. Adresse findest Du unter www.einzelfelle.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du willst frage ich Sophie :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke vreni!!!!

Edit huch Krümelchen.... hat sich überschnitten.

Du kennst sie?

Ja bitte frag sie :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mach ich gleich mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sophie´s Antwort: ich habe sie um Erlaubnis gefragt ihre Mail zu posten!!

Hallo Nicola,

das müsste der 1. „Dog mentality assessment“ (DMA) Test gewesen sein.

Musst Du selber mal Google fragen, aber das hier ist eine kurze Beschreibung:

Der DMA ist ein standardisierter Verhaltenstest, der seit einigen Jahren in der Swedish Working Dog Associati- on (SWDA) angewendet wird (Fält, 1997a). Dieser Test wurde ursprünglich als ein Hilfsmittel für Züchter von Arbeitshunden entwickelt, um Verhaltensreaktionen der Elterntiere zu testen, um dann später auch Aussagen und Prognosen über die Nachkommenschaft treffen zu können (Fält, 1997b). Inzwischen wird dieser Test auch für andere Hunderassen herangezogen. Er ist in vielen schwedischen Rassevereinen mittlerweile zu einem gängigen, allgemeingültigen Verhaltenstest geworden, der Rückschlüsse über die hundlichen Reaktionen auf die verschiedensten Stimuli zuläßt. Dieser Verhaltenstest wird in dieser Arbeit mit „DMA– Verhaltenstest“ bezeichnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • rassetypische Verhaltens- und Hormonprobleme beim brit. Hütehund

      http://hundemagazin.ch/rassetypische-verhaltens-und-hormonprobleme-beim-britischen-huetehund/   das wär der richtige Link.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Spielverhalten und Risiken des objektbezogenen Spiels / Dr. Ganslosser, Mechthild Käufer in Düsseldorf

      Abendvortrag mit Mechthild Käufer und Dr. Udo Ganslosser in Düsseldorf   Spielverhalten und Risiken des objektbezogenen Spiels   Freitag, 26. Mai 2017 von 18 Uhr - 22 Uhr / Teilnahme 25,- €
      Anmeldung: mail@animal-info.de

      Neurobiologisch wie lerntheoretisch ist eindeutig belegt daß fehlende Spielmöglichkeiten in der Jungtierzeit grobmotorische Bewegungsmängel, soziale Verständigungsprobleme, Störungen der räumlichen Orientierung und wahrscheinlich sogar ADHS-neigung fördern.Im Spiel werden Kommunikation, Ritualisierung, Fairness und Beziehungspflege trainiert, und der Hund, der genetisch zwar zu wissen scheint wie man zubeißt aber nicht wie man wieder losläßt, studiert die Möglichkeiten des Konfliktmanagements ein.
      Spiel ist also wichtig. Wofür, wann, wie, und auch woran man es erkennt wird in dieser Veranstaltung besprochen.
      Dr. Ganslosser:
      - wozu spielen Kaniden und warum ist Spiel für deren Entwicklung unersetzlich?
      - Wie kann man Spiel definieren
      - was geschieht beim Spiel?
      - Regeln für das Spiel zwischen Mensch und Hund 
      - Erlernen von Körperkontrolle, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz 
      - kritische Betrachtung von Objektspielen, Renn- und Zerrspielen
      - Welche Risiken verbergen sich hinter gesteigertem Beute- Fangverhalten?
      - der Balljunkie und die Definition seiner Gefühlslage
      - Wie kann es aus dieser Sucht zu Beissvorfällen kommen?
      - Welche Alternativen an Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?

      Mechthild Käufer:
      - Was spielen Menschen mit ihren Hunden?
      - Unterschiede Mensch-Hund-Spiel mit / ohne Objekt
      - Wie setzen Hunde Spielobjekte im Hund-Hund-Spiel ein?
      - Pseudo-Sozialspiel - Interaktionsorientiertes Sozialspiel
      - Wie bleibt Mensch-Hund-Spiel mit Objekten flexibel/variabel?
      - Mit Spielzeug Spiel auslösen und steuern
      - Wie überzeuge ich einen hündischen Spielmuffel?
      - Kriterien für erfolgreiches Mensch-Hund-Spiel Die Referenten:
      Mechthild Käufer, Dipl.-Sozialarbeiterin und Fachbuchautorin. Sie hat eine Ausbildung zur Hundetrainerin absolviert, berät Hundehalter und Hundetrainer, schreibt Artikel fuer Hundezeitschriften und haelt Vortraege zum Thema ihres Buches (Kosmos Verlag) „Spielverhalten bei Hunden“.

      Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise auf das Spiel- und Beutefangverhalten eingehen. 
        www.animal-info.de

      in Seminare & Termine

    • Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

      Hallo liebe Hundefreunde,   am Wochenende war ich auf der Internationalen Hundeausstellung in Karlsruhe. Dort hat sich herauskristallisiert, daß ich bestimmte Rassen besonders anziehend finde. Nun stellt sich die Frage, welche Rasse ist für mich mehr welche weniger geeignet. Mir haben besonders gut gefallen ,die Spitze, Mittelspitz, Großspitz und Wolfsspitz, Kromfohrländer und Kookerhondje. Der Kromfohrländer gilt als Gesellschaftshund, habe ich mit Erstaunen gelesen, den Kookerhondje mag ich, weil er so aufmerksam und besonnen wirkt, und die Spitze finde ich herzerfrischend. Allerdings habe ich mich ein bißchen in die Wolfsspitze verguckt   und zu Hause dann gelesen, wieviel Krankheiten beim Wolfsspitz auftreten können, und zwar nur beim Wolfsspitz. Das hat mich verwundert, zumal die Spitze als gesunde Ur-Rasse gelten. Was meint ihr zu meiner "Auswahl"? Ich bin gespannt..

      in Der erste Hund

    • Theorie und Praxis Seminar mit Dr. Udo Gansloßer am 11./12. Juni 2016

      Theorie und Praxis Seminar mit PD Dr. Udo Gansloßer am 11. und 12. Juni 2016   „Angst, Furcht, Panik und Co. – auf die Unterscheidung kommt es an“   Veranstalter:
 canis-major Hundetraining und Verhaltensberatung Christine Holst Brüchhorststrasse 16 24641 Sievershütten   Termin:

      11. und 12. Juni 2016   Veranstaltungsort:
 Erlebniswald Trappenkamp Tannenhof 1 24635 Daldorf   Zielgruppe:

      Menschen mit Hund, Hundetrainer/innen, Tierärzte, Homöopathen, Züchter, Tierschutzorganisationen u.v.m.        Seminarbeschreibung: Gerne werden Begrifflichkeiten wie Unsicherheit, Angst, Furcht, Panik, Phobie oder Trauma in den einen „Angst-Topf“ geworfen und entsprechend wenig fruchten die Problemlösungsstrategien. Im Gegenteil; oft steigert sich sogar das Verhalten und die Negativspirale beginnt. Umso wichtiger sind die Begriffsdefinitionen, ihre Ursachen und Ausdrucksformen sowie unterschiedliche Therapie und Training.   Angst und Furcht kennt jede/r von uns, sowohl bei sich wie auch, meistenteils, bei seinen zwei- und vierbeinigen Sozialpartnern. Jedoch werden die Begriffe nicht immer sauber und zutreffend unterschieden. Die unbestimmte Angst, ein Gefühl der Bedrohung ohne konkrete erkennbare Richtung, muss auch in der Behandlung deutlich von der sehr konkreten Furcht getrennt werden.  Der Umgang mit beiden, in Training und Vorbeugung, erfordert zwar beide Male viel Sachverstand und Fingerspitzengefühl, aber das war es dann schon mit Gemeinsamkeiten.   Beide Emotionen sind heute auch neurobiologisch gut verfolgbar, und deshalb sind auch flankierende Maßnahmen z.B. in Ernährung und Nahrungsergänzung sehr aussichtsreich.   Ganz anders als Angst und Furcht, die beide biologische "Normalemotionen" mit durchaus lebenserhaltend-angepasster Funktion sind, handelt es sich bei Phobien, Traumata und Panikstörungen um ungebremste, überschießende oder wegen Überbelastung nicht verkraftbare Zustände. Auch hier gibt es in der Neurobiologie, von Menschen wie Labortieren, gute Erkenntnisse die zu einem besseren Umgang damit auch beim Hund nutzbar sind.   PD Dr. Udo Gansloßer wird in diesen 2 Tagen Licht in diesen „Angst“-Dschungel bringen. Ratschläge, wie "Da muss er durch" oder „Aufmerksamkeit verstärke die Angst und müsse deshalb ignoriert werden“ gehören dann hoffentlich der Vergangenheit an! Praktische Fallbeispiele werden und dürfen vorgestellt werden.   Seminarablauf:
 Samstag, den 11.06.2016 von 10.00 bis ca. 18.00 Sonntag, den 12.06.2016 von 10.00 bis ca. 17.00   Für genügend Pausen ist gesorgt.   Teilnahmegebühr:
 180,00 € (inkl. MwSt.) pro Person   Das Mitbringen von Hunden im Seminarraum ist nach vorheriger Anmeldung gestattet.     Anmeldung unter: www.canis-major.de

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.