Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Julia Böhnke: Mit Hunden gewaltfrei kommunizieren

Empfohlene Beiträge

Kennt jemand dieses Buch und ist es empfehlenswert zu lesen?

Nach welcher Lehrmeinung geht es eher? Wattebausch-werfer- alles Gute beklickern, alles Böse ignorieren oder tatsächlich Körpersprache beachten, Mimik lesen usw?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wirklich niemand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ;o) - ich hab mich ein wenig zurückgehalten, weil ich das Buch geschrieben habe. Es geht im Buch um Letzteres - Ausdrucksverhalten lesen, Mimik beachten. Aber auch darum, sich selbst, das eigene Empfinden und eigene Reaktionen auf hundliches Verhalten zu hinterfragen. Warum löst das jeweilige (oft unerwünschte) Verhalten des Hundes WAS bei mir als Hundebesitzer aus, warum gehe ich wie mit dem Verhalten um, was läuft im Hund ab? Es geht außerdem um Tierethik und die Anerkennung der tierlichen Würde sowie um die Fähigkeit des Hundes zu moralischem Verhalten. Quellen u.a. Feddersen-Petersen, Bloch, Bekoff, Coppinger, Grandin.

Das Buch ist KEIN Trainingsbuch, auch wenn die Lerntheorien angesprochen werden. Es sagt dem Leser nicht, was er wann tun oder lassen soll. Ich hoffe lediglich, das Verständnis des Hundebesitzers für seinen Hund zu vertiefen, sich vom "Fehler" zu verabschieden und Schuldzuweisungen zu vermeiden.

Das Attribut "gewaltfrei" wird in der GfK übrigens weiter gefasst als im herkömmlichen Sinne. Es bezieht sich nicht in erster Linie auf das, was man gemeinhin unter "gewalttätigen Handlungen" versteht. Es legt den Gedanken Gandhis zugrunde: "Jeder und Jede soll unabhängig davon sein, was eine andere Person tut oder sagt" (in meinem Buch schließt "andere Person" den Hund ein). Diskutiert wird daher auch die Notwendigkeit der Ausübung von Macht, ohne die Hunde nicht in die Gesellschaft zu integrieren wären. Hier kommen wir auf den "Wattebausch": Auch "Wattebauschwerfen" ist Ausübung von Macht. Gewaltfreie Kommunikation mit dem Hund stellt damit auf die Frage ab: Welches ist im individuellen Einzelfall das für den Hund mildeste Mittel, um ihn in seinem Verhalten zu beeinflussen? Darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort - nur die, die jeder im individuellen Einzelfall für sich selbst und den eigenen Hund findet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen kleinen Einblick geben. Ein Artikel von mir über die GfK ist in der letzten Ausgabe der Zeitschrift "Hundeschau" erschienen: http://www.tierportal-muenchen.de/nachrichten/mit-hunden-gewaltfrei-kommunizieren.html (Leseprobe). Eine Buchrezension finden Sie z.B. hier: http://www.rezension.org/mit-hunden-gewaltfrei-kommunizieren/

Viele Grüße

Judith Böhnke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gerade bei Amazon die Seiten "Blick ins Buch" gelesen, die man als Leseprobe einsehen kann.

Sehr spannendes Thema muß ich sagen und das Buch interessiert mich. Kommt auf meine "Wunschliste"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sprache der Hunde- auf "hündisch" kommunizieren

      Ich gehöre ja nun altersmäßig nicht gerade zu den jüngsten Usern hier. Und so kann ich schon so mehr als auf 40 Jahre sehen, die ich gemeinsam mit Hunden verbracht habe. Und jetzt lehrt mir doch mein aktueller Hund wieder mal ,dass ich so fast nichts über die Art der Hunde, sich untereinander zu verständigen,weis. Und ich lerne, dass meine Hunde eigentlich eine eigene Sprache,  eine eigene Art und Weise besitzten, unter ein ander zu agieren und zu kommunizieren. Netterweise  haben all meine Hunde vorher, aber auch Lucie,nie darauf bestanden, mit mir in ihrer eigenen Sprache zu "sprechen". Sie konnten und Lucie kann "menschlich" agieren. Nur Ramse besteht auf sein "hündisch".   Seine Körperhaltung, die Richtung seiner Lefzen, die Ohrenstellung, Blicke, alles ist für ihn nicht so, wie es der Mensch haben will.   Ich würde mich sehr freuen,wenn wir hier vieles sammeln könnten,was uns HUndesprache besser verstehen lässt. (denkt an Pferde, die haben auch eine eigene Sprache, obwohl sie sich an die menschliche Sprache gewöhnt haben)      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Buch von Frau Dr. Julia Fritz

      Hallo Ihrs,   ich war letzte Woche auf einem Workshop bei Bina Lunzer zum Thema "Fehlverhalten beim Hund". Es wurde ganz kurz die Ernährung mit angekratzt - waren wirklich nur 2 Sätze und ich hatte heute noch mal einen super tollen Mailkontakt mit ihr, weil ich an einem Satz von ihr noch rumgekaut habe.   Sie hat mir sehr ausführlich geantwortet (Danke Bina, falls du den Beitrag hier lesen solltest) und mit auf das Buch von Frau Dr. Julia Fritz verwiesen.   http://www.amazon.de...g/dp/3800178893   Hat einer von euch das Buch im Bücherschrank und wenn ja, ist es für einen "Alt-Frischefütterer" empfehlenswert?

      in BARF - Rohfütterung

    • Julia und Finchen sagen Hallo :)

      Hallo ihr Lieben!   Ich bin bereits seit November letzten Jahres registriert, habe aber außer im Vermittungsthread nie was von mir hören lassen, denn so ganz ohne Hund im Hundeforum isses schon seltsam ;). Da sich das Ephe sei Dank geändert hat, möchte ich nun mich, aber vor allem meinen kleinen Wirbelwind, vorstellen!   Mein Name ist Julia, bin 30 Jahre alt und komme aus Duisburg/NRW. So - der langweilige Kram ist erledigt, kommen wir zu den wichtigen Dingen :   Am 16. Dezember 2016 fuhren Ephe und ihr Mann mit mir in Richtung holländische Grenze im Norden NRWs. In einer Stadt namens Kranenburg sollte es ein Tierheim geben, in dem vor kurzem viele Hunde aus Spanien eingereist sind um hier in Deutschland ihr neues Für-immer-Zuhause zu finden. Während das Navi uns fleißig anfeuerte den Weg fortzusetzen da das Ziel nicht mehr weit wäre, waren wir uns da nicht mehr so ganz sicher. Alles recht klein, dunkel und irgendwann wurde sogar aus der Straße ein Feldweg. Grade als die Zweifel größer wurden sahen wir das Schild und es trennte uns nur noch ein weiterer langer, dunkler Feldweg von unserem Reiseziel. Parkplatz gefunden, ausgestiegen und schon wurden Ephe und ich von den Hunden freudig begrüßt. Während ich und meine schwache Blase (es war immerhin ne Std Fahrt! ) auf der Suche nach einer Toilette waren kam ich an einem Gehege mit mehreren größeren Hunden vorbei die sich alle in Windeseile am Zaun versammelten um zu schnuppern und zu schlabbern. Erst nach ein paar Minuten fiel auf, dass zwischen den großen Hunden noch so ein kleines dreifarbiges Schnuckelchen war, was verzweifelt versuchte die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Hat nicht lange gehalten, da die großen sie direkt in ihre Schranken wiesen und sie war wieder von der Dunkelheit verschluckt. Als ich von der Toilette zurückkam und an dem Gehege vorbeilief ergriff sie die Chance und sprang mit vollem Elan seitlich am Zaun hoch um Hallo zu sagen. Und was soll ich sagen - da wars um mich geschehen. Also beim Personal gemeldet, nen kurzen Spaziergang gemacht und direkt den Vertrag unterschrieben. Noch schnell Ephe davon abgehalten nen Hund mitzunehmen und wieder ins Auto und zurück nach Duisburg in Finchens (ehemals Nala) neues Zuhause.   Nun ist sie also seit 5 Wochen bei mir und alles ist prima. Finchen ist ca. 1 Jahr alt, 40cm hoch, 8,5kg leicht und ein Ratero-Mix. Wie ich schon erwähnte ein absoluter Wirbelwind, der jedes Herz im Sturm erobert! Se ist 1a sozialisiert, hat bis jetzt vor nichts Scheu gezeigt (Auto fahren, Bahn fahren, Radfahrer - alles kein Thema. Selbst Silvester hat sie einfach durchgeschlafen!) und nimmt ihren Job als Wachhund sehr ernst! (Frauchen darf nur auf Wegen gehen, die von Finchen freigegeben wurden...) Ansonsten ist sie nebenbei wohl in der Selbstfindungsphase und probiert derzeit "Bergziege" und "Superspürnase" aus. Ersteres klappt ganz gut, doch an dem Zweiten müssen wir noch arbeiten. Theoretisch ist sie auch ein Jagdhund, doch wers Kaninchen 3 Meter weiter vorne weder sieht, hört noch riecht... naja.. (Oder es war ihr einfach wirklich total egal.)   Aber genug Geschreibe.. zum Abschluss noch ein, zwei Fotos!   Viele Grüße Julia und Finchen      

      in Vorstellung

    • Pferde können lernen: kommunizieren über Symbole

      Es wurde eine Versuchsreihe durchgeführt, in der Pferde lernten, über Symbole anzuzeigen, wann und ob sie eingedeckt werden wollen.Ich denke, für manche ist diese Erkenntnis, dass Pferde uns konkrete Mitteilunge machen können, nichts Neues....aber manche wirds erstaunen.   http://www.equinet.ch/de/lecture/equinews.php?news_id=1189&utm_source=twitterfeed&utm_medium=facebook

      in Andere Tiere

    • Kommunizieren mit anderen Hunden

      Hallo ihr Lieben,   gestern war ich mal wieder auf einem Reiterweg unterwegs und traf dort eine Frau mit ihrem Pferd, die ich schon des öfteren getroffen habe und mit der ich mich auch regelmäßig unterhalte.   Dieses Mal führte sie eine Berner Sennenhündin an der langen Leine am Pferd. Die Hündin ist nicht ihre Hündin, aber wohl häufiger mal als Gasthund bei ihr.   Wir trafen sie zum ersten Mal. (Qualität ist schlecht, aber man erkennt einen dritten Hund )     Nun bat mich die Reitersfrau, ob ich die Hündin nicht ableinen könnte, dann könnten die Hunde zusammen laufen. Klar war ich damit einverstanden. Ich ging also zu der Hündin, sprach sie freundlich an und löste den Karabiner.   Sie lief dann auch mit meinen Hunden mit, alles gut.   Dann verfing sich aber ein Ast in ihrer Rute, der sie sichtlich nervte, den sie aber nicht selbst rausziehen konnte.   Ich bin dann wieder zu ihr hin, sprach sie wieder freundlich an, sagte ihr, dass ich ihr helfen wollte und den Ast raustüdeln wollte und sie ließ mich gewähren. ( Ja ich rede tatsächlich so mit Hunden, auch mit meinen eigenen) Dann hielt ich ihr den "Übeltäter" hin, den sie sofort zerschredderte, genau wie meine Hunde das immer machen.   Nach etwa 15 Minuten dann wollte die Reiterin in eine andere Richtung abbiegen, die durch einen Wald führt. Sie fragte mich wieder, ob ich ihre Hündin anleinen könnte und schauen könnte, ob ich das Halsband noch ein Loch kürzer einstellen könnte.   Sie rief die Hündin zu uns, ich dirigierte sie dann zu mir und gab ihr mein Sichtzeichen für Sitz, was sie auch sofort umsetzte. Dann schaute ich nach dem Halsband, was aber nicht weiter einzustellen ging (war etwas groß) und hakte den Karabiner wieder fest.   Was mich fasziniert hat war, wie unkompliziert und freundlich mich die Hündin bei allem gewähren ließ und wie sie auch sofort verstand, was ich von ihr wollte.   Normalerweise ist es ja auch nicht an mir, so etwas bei einem fremden Hund zu machen, aber da die Reiterin nicht absteigen wollte und mich darum bat, habe ich natürlich ausgeholfen.   Kennt ihr auch so Situationen, wo ihr andere Hunde "übernehmt"? Bei Gruppenläufen hatte ich es schon öfters mal, dass wir Besitzer, weil ein Fahrrad kam, oder Auto, die Hunde an die Seite riefen und auf einmal stand der ganze Schwung Hunde dann bei einem Herrchen.        

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.