Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
poldischatz

Hautirritationen, Ekzeme, Pilz, Räude ?!

Empfohlene Beiträge

So, hier sitzt mein armer kleiner Hund, seine schönen langen Schwanzhaare komplett abrasiert, mit Schwanzverband und Trichter - und es geht ihm nicht gut.

Am Samstag ist mir aufgefallen, dass er sich vermehrt kratzt, am Hals, Schnauze, seitlich am Körper und eben auch am Schwanz.

Vorausschicken muss ich, dass meine Tochter vor 3 Wochen mehrere Stellen auf ihrer Haut hatte, die eindeutig von einem Pilz befallen waren.

Also Tochter war beim Hautarzt, muss seitdem fleißig Salbe schmieren und es wird auch schon viel besser.

Hund wurde gründlich abgesucht, nix war.

Und seit Samstag beißt und kratzt sich Poldi wie blöd!

Verdacht auf Pilzbefall, wobei man da ja immer auch noch an was anderes denken muss, da der Pilz meisst nur dazu kommt.

Gestern wurde Blut abgenommen - Verdacht auf Räude.

Trotzdem habe ich vom Tierarzt Surolan bekommen und die juckenden Stellen damit eingerieben.

Heute morgen dann der Schreck: Am Schwanz ein dickes Ekzem, dass nässt und eitert.

Sofort wieder zum TA:

beim rasieren kamen immer mehr kleine Ekzeme zum Vorschein, diese allerdings trocken.

Also alle Haare ab, Wundsalbe drauf und Verband drüber bis Donnerstag. Dazu noch AB und Schmerzmittel.

Am Donnerstag ist dann auch das Ergebnis der Blutuntersuchung da.

Ich passe seit Samstag auf, dass er keinen Hundekontakt hat, da Räude ja ansteckend ist.

TA vermutet, da wir ja tgl. im Wald sind, dass sich hier räudige Füchse aufhalten und sich Poldi angesteckt hat.

Ich hoffe ja immer noch, dass es keine Räude, also Milbenbefall ist, sondern irgend was anderes.

Mein armer Hundebub:

post-6897-1406421266,67_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, der Arme... *übersKöpfchenstreichel* liegt da auch ganz unglücklich...

Habe GsD keine Erfahrung mit so was... wünsche euch "gute Besserung" und möglichst wenig "juckes".

:knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herje, das hört sich ja übel ab.

Ich drück euch die Daumen, das es bald wieder besser ist.

Was könnte es außer Reude denn sonst noch sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

TA meinte am Montag, Verdacht auf Pilzbefall - deswegen das Surolan.

Aber der Fokus liegt leider auf Milbenbefall.

Wenigstens kann man Räude ganz gut behandeln.

5 Wochen lang einmal in der Woche eine Spritze und dann sind die Viecher alle tot.

Aber ich will jetzt erst mal die Blutuntersuchung abwarten, bevor ich mich verrückt mache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Räude hatte mein Rüde letztes Jahr auch.

War aber letztlich dann doch nicht ansatzweise so schlimm wie befürchtet.

Ließ sich gut behandeln und der Juckreiz war recht schnell gestillt.

Gibt sicher auch genug andere Fälle aber erstmal nicht verrückt machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sorge mich deswegen, weil diese Milben ja auch auf den Menschen gehen können.

Wie wurde denn dein Hund behandelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So erst mal aufatmen, die Blutuntersuchung ergab, es ist nicht die Räude!

Aber was ist es dann?

Anscheinend juckt es am Schwanz nicht mehr so wie noch die letzten Tage, Poldi lässt ihn in Ruhe.

Ich bin ja schon gespannt, wie die Wunden morgen aussehen, wenn der Verband runter kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och menno, auf der einen Seite gut, das es keine Räude ist aber auf der anderen Seite, weiß man ja dann leider nicht was es sonst ist.

Im Dunklen zu tappen ist immer doof, denn so weiß man ja nicht so genau, wie man es bekämpfen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Verband ist ab. Nachdem die Wunden trocken sind, mache ich keinen mehr drauf und morgen haben wir ja eh wieder einen Tierarzt Termin.

Die Salbe von gestern vom Tierarzt hat echt schnell gewirkt. Ich vermute, da ist Schwefel drin, sie war gelb und roch danach.

Nach eigenem Rezept von der Apotheke gemischt. Vielleicht bekomme ich da morgen was mit.

Nun aber ein Nackedei Bild - keine Angst, es ist jugendfrei ;)

post-6897-1406421273,52_thumb.jpg

post-6897-1406421273,58_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Armer Wauz. Gute und schnelle Besserung wünsch ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe - Allergie? Räude? Pilz?

      Wer kann mir helfen?
      Meine Hündin hat seit 4 Tagen einen eigenartigen Ausschlag seitlich am Halsbereich (siehe Foto). Die Stellen sind verkrustet und das Fell ist an diesen Stellen ganz dünn geworden. Ab und zu kratzt sie sich. Auffällig ist, dass sie ganz oft an sich rumschnüffelt - sie kommt aber mit dem Maul nicht an die betroffenen Stellen. Das Schlimme ist, dass sie leidet: sie verkriecht sich an den eigenartigsten Stellen im Garten und kommt nicht mehr auf Zuruf. Beim Gassigehen folgt sie nicht mehr (obwohl das bislang immer gut geklappt hat) und sie möchte sich nicht mehr von mir anfassen lassen. Bevor ich die Stellen entdeckt hatte, bin ich wegen der Schnüffelei zum Schwimmen an einen Fischteich (ich dachte, sie hätte sich vielleicht in irgendwas im Garten reingesetzt und würde diesen Geruch nicht ertragen). Nach dem Schwimmen war es kurz besser und dann deutlich schlechter. Deshalb habe ich sie komplett durchgecheckt und die Stellen entdeckt. Ich bin dann sofort zum Tierarzt. Der meinte, das käme von den Zecken (Flöhe hat er ausgeschlossen) In der Tat hatte ich ein paar Zecken an ihr entdeckt (kommende Woche ist es genau 3 Monate her, dass ich ihr das Bravecto gegeben hatte und es lässt jetzt offenbar nach). ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es von den Zecken kommt. Trotz entzündungshemmender Spritze und Schmerztabletten (morgens und abends) wird es nicht besser. Morgen gehe ich nochmals zum Tierarzt, befürchte aber, dass er meiner Hündin wieder nicht helfen kann. Hat vielleicht irgendjemand ähnliches erlebt und kennt die Ursache?
      Ganz lieben Dank im voraus!!!

      in Hundekrankheiten

    • Rote Räude

      Ich bräuchte eure Erfahrungen und Ideen für einen ganz speziellen Fall:   eine Freundin von mir hat Besitz in Rumänien an der Donau, sie lebt dort nicht, es gibt so eine Art Verwalter. Dort direkt leben insgesamt vier Hunde, die zum Besitz gehören. In der Nachbarschaft - nur ca 1 km entfern - leben nochmals, soweit ich es erinnere, mindestens 20 Hunde. Diese leben bei einem Hotel, sind aber eigentlich "frei". Zudem kommen immer wieder Schafherden vorbei, auch mit einigen Hunden. Nun haben drei der vier Hunde, die zum Haus gehören, die rote Räude. Dies ist nicht meine Diagnose, sie wurde von jemandem dort gegeben. Und wie es natürlich so ist, ist sie wohl sehr weit fortgeschritten. Meine Freundin wurde erst informiert, als nun der Sommer da war, umfassende und zahlreiche Besuche für August angekündigt. Die Besucher werden auch Hunde mitbringen. Man fragte nun, ob man die Hunde einschläfern sollte, weil sie krank seien und so schlimm aussehen und evtl. die Besucherhunde anstecken.   Nun will sie die Hunde natürlich nicht einschläfern, sie leben dort seit Jahren. Aber ihr wisst, wie die Leute im Land solche Dinge sehen. Zu einem Tierarzt geht dort sicherlich niemand, zu weit weg.   Es sollen nun Medikamente gekauft werden, die man dort mit hin nimmt und dann die Hunde behandelt. Zumindest, dass sie nicht mehr ansteckend sind. Und schließlich auch die Plage los werden.   Wie groß ist die Chance, dass das funktioniert  oder dass sie sich bei den frei lebenden Hunden wieder anstecken? Ob die befallen sind, weiß ich nicht.   Habt ihr Tips, wie man in einem solchen Fall vorgehen kann? Was ist machbar, kann man die Probleme lösen?   Werde gerade noch mit meiner Tä telefonieren, was diese meint.

      in Hundekrankheiten

    • Jala hat einen Pilz...

      Hallo zusammen, Ich bin auch mal wider da...leider aus unschönem Grund. Jala hat an der ganzen "Unterseite" einen fiesen juckenden Ausschlag. Laut TA ist es Hefepilz. Sie bekommt jetzt ABs und Shampoo. Was ich allerdings nicht verstanden habe ist wo das herkommt? Weiß jemand Bescheid? Und kriegt man es gut wieder los? Danke und Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.