Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bulldog Trio

Die Sache mit dem Cortison

Empfohlene Beiträge

Luke ist ja Allergiker - ungeklärt was, weil mir 4 TÄ gesagt haben das es auf Grund der Symptome eine Gras/ Wiesen, Pollen Allergie ist ( im Winter hat er garnix ) und auch wenn das so ist , ich kann das ja nicht abstellen oder weg lassen wie wenn es Futter wäre .Man rät von einem Test ab, weil eben zu viele Dinge getestet werden müssten und dies wohl auch sauteuer sei - er bekommt 1/4 Tablette alle 4 tage wenn es schlimm ist, ansonsten nur eine halbe wenn es auftritt ( eiternde ,suppende Stellen an den Pfoten ) . das reicht völlig aus . ein Tierarzt meinet 1/4 tablettchen alle 4 Tage ist so gering das ja schon fast homöpathisch

Im Winter ( der HUnd muss 6 Wochen kein Cortison bekommen haben ) kann man einen Allergietest machen - wir werden mit Futter anfangen

Einige haben es ja mitbekommen - Katze Lilly wurde überfahren- sie wird demnächst operiert werden müssen, weil sich an der Schulter was verschobnen hat ( durch den Unfall ist die Aufhängung kaputt) und da eine Spitze abgenommen werden muss, die sich sonst durch die Haut bohrt

kurz nach dem Unfall bekamm sie am Ohr und an der Backe ein Kratzexem. dieses wurde jetzt mit Depot Cortison behandelt, in 14 tagen muss ich ihr eine erneute Spritze geben und dann wird sie vermutlich auch Tabletten bekommen - es liegt nahe, das auch sie eine Allergie hat - dáuch hier die selbe Begründung wegen dem Test wie oben - sie kann man auch nicht 6 woch ohne Medis lassen die kratz sich ja sonst evtl. alles auf .

Puhh langer Text..

nun meine Frage- ALLE sagen immer Cortison sei so schädlich - momentan bin ich froh das es das Zeugs gibt und es hilft.. auch wenn es nur die Symptome unterdrückt

mein verstorbener HUnd hat jedes jahr von Mai bis September cortison bekommen - sonst hätte er sich den Bauch blutig gekratzt.. er wurde 11 jahre alt und hatte keine Probleme mit Nebenwirkungen

Katzen würden C. noch besser vertragen als Hunde und Mesnschen ..

also was ist so schlimm daran - hat jemand erfahrung mit - mein Tier hat das der das bekommen weil es Cortison genommen hat??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei jedem Medikament ist das immer eine Sache von "Wieviel" und Wielange

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Cortison

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dir von meiner persönlichen Gesundheitsgeschichte her sagen, dass ich froh bin, dass es Cortison gibt.

Ebenso bei Lilly, die diverse Allergien (unter anderem gerade ein Flohbissallergie) hat und die such ohne die Gabe einer Cortitablette due Haut von den Knochen ziehen würde.

Cortison ist Fluch und Segen zugleich. Aber das sind Antibiotika auch - und retten Millionen Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und vor allem das Warum! ;)

Cortison ist in allererster Linie ein körpereigenes Hormon. Es gibt Krankheiten, die kann man einfach nicht grundlegend heilen, aber mit Cortison lindern oder Situationen, die machen einfach eine Cortison-Gabe erforderlich, z.B. um einem Tier im Schock das Leben zu retten.

Es wird gerne und viel verteufelt.

Natürlich sollte man sich bei jedem Einsatz fragen (wie bei jedem Medikament, auch bei pflanzlichen!), ob der Einsatz gerechtfertigt ist, aber wenn es wie in den geschilderten Fällen darum geht, die Lebensqualität deutlich zu verbessern, finde ich den Einsatz absolut gerechtfertigt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich danke euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In akuten Notfällen kann das Medikament Cortison lebensrettend sein.

Auf Dauer würde ich immer versuchen, ohne das Medikament auszukommen.

Die Nebenwirkungen sind wirklich beträchtlich.

Darüber solltest Du Dich mal selbst informieren und nicht in einem Forum fragen.

Bei Deiner Katze handelt es sich wahrscheinlich um einen Hotspot.

So etwas hätte ich nun nicht unbedingt mit Cortison behandeln lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Cortison ist Fluch und Segen zugleich. Aber das sind Antibiotika auch - und retten Millionen Leben.

Ich bin genau der gleichen Meinung.

Cortison sinnvoll eingesetzt ist wirklich ein Segen. Man sollte aber immer gründlich abwägen, ob und wie lange es eingesetzt wird.

Meine Sissi hat auch eine Gräser- und Pollenallergie. Vom Frühjahr bis zum Spätherbst hätte sie triefende Augen und Juckreiz. Ihr deswegen jeden Tag Cortison verabreichen, wäre mir aber zu heftig. Im Moment ist die schlimmste Zeit und sie bekommt jeden Abend 1/2 Allergietablette.

Unser "Glück", dass Sissi und ich anscheinend an den gleichen Auslösern leiden und wir schlucken auch die gleichen Tabletten. Sie helfen sehr gut. Bei leichten Hautreaktionen hilft uns zusätzlich das Aloe Vera Spray. Sind sie Hautreaktionen mal richtig heftig, dann greif ich auch zu Hydrocortisonspray. Aber immer nur in wirklich massiven Zuständen.

Mein alter Hautarzt und auch der Tierarzt sind der Meinung, dass Allergietests (wenn es keine Lebensmittelallergie ist!!) gar nichts bringen. Oft sind die Allergieauslöser nur in Verbindung mit anderen Faktoren ( z.B. UV-Licht) aggressiv.

Machen kann man da sowieso nichts. Soll man nicht mehr aus dem Haus gehen, weil man gegen bestimmte Pollen allergisch ist? Man kann auch schlecht alle Allergieauslöser beseitigen.

Ich hab lange Zeit Cortison für meine Gelenke bekommen. Nach jeder Spritze oder Infusion waren die Symptome zwar besser, trotzdem hatte ich starke Nebenwirkungen. Das ging vom "Wasserkopfgefühl" bis zu Durchfall. Ich konnte dem Arzt berichten, ein Hund kann das leider nicht.

Ich tipp bei Deiner Lilly auch eher auf einen Hot Spot und da gibt es viel geeignetere und schonendere Mittel als Cortison.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Spike hat ja die letzten 5,5 Jahre seines Lebens Cortison(Prdnisolon) bekommen.

Mal in hoher Dosierung, mal in niedriger Dosierung aber jeden Tag und bei hoher Dosierung waren schon erheblche Nebenwirkungen fest zustellen aber ohne ging es einfach gar nicht.

Ohne, diese Medis hätten wir ihn bestimmt noch viel früher gehen lassen müssen.

Es gibt halt Medis, die muß man geben und wenn sie dann ein wenig Leben geben, ist das eben so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dawas hattet ihr den nfür Nebenwirkungen festgestellt.. denn ich bemerke ausser das er mehr Hungter hat und mehr pniklet keinerlei Veränderung

so sieht das bei der Katze aus

15307227if.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich verteufle Cortison nicht, es ist ein gutes Medikament und hilft.

Dago bekommt es wegen seiner Gelenkbeschwerden seit ein paar MOnaten und ich kann keine Nebenwirkungen feststellen.

Würde ich Dago NSAR geben, ginge es ihm schlechter, da er diese Mittel magenmäßig nicht gut verträgt.

Ich selber bekomme wegen meiner Gelenke auch hin und wieder Prednisolon und fühle mich damit richtig gut.

Wenn Du mit dem Cortison unter der Cushinggrenze (7.5 mg) bleibst, sind Nebenwirkungen selten oder schwach ausgeprägt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.