Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
claudia_markus

Erste Läufigkeit der Kleinen - worauf müssen wir uns einstellen?

Empfohlene Beiträge

Hallihallo,

da ich mit Hündinnen noch relativ wenig Erfahrung habe, grad was ihre Eigenheiten bei der ersten Läufigkeit betrifft, möchte ich hier ein paar Fragen loswerden. (;

Wir haben zwei Wuffis; einen kastrierten 8-jährigen Rüden und seit Anfang Juli eine 6 Monate junge Hündin... wo natürlich in den nächsten Monaten bald mal ihre erste Läufigkeit ins Haus steht.

Gehört haben wir schon so Einiges; dass die Mädels während ihrer Tage auch launischer sein können, dass sie herumzicken und einen für Rüden die sie mögen fast umnieten würden... und dass es drei (?) Tage gibt, an denen sie besonders empfangsbereit sind.

Und uns ist auch klar, dass während der Läufigkeit die Hundewiese bzw. abgeleintes Laufen draußen dann nicht drin sind und einfach Aufpassen angesagt ist.

Wo wir allerdings noch ein großes Fragezeichen sehen: Wie wirkt sich das aufs Zusammenleben der beiden Hunde aus?

So gibt es keine Probleme, der Ältere ist der Ranghöhere, korrigiert sie manchmal durch Brummen, wenns ihm im Miteinander zu wild wird bzw. er seine Ruhe haben will... und sonst lässt er sie erkunden und herumtodeln...

Kurz gefasst: er ist gelassen und tolerant, aber er setzt auch manchmal Grenzen, die sie absolut akzeptiert.

Er ist allgemein auch nicht besonders triebgesteuert, läufige Nachbarshündinnen interessieren ihn auch kaum, wenn er einer begegnet... das hat sich dann meist durch kurzes Anschnuppern erledigt - also nix "Hirn ein Stockwerk tiefer"...

Als er noch ganz jung und grad in der Geschlechtsreife war, etwa mit einem Jahr (kastriert wurde er mit 1,5), sahs noch anders aus, aber mittlerweile lässt ihn das ziemlich kalt.

Allerdings muss das draußen nicht dasselbe sein, als wenn es sich in der eigenen "Höhle" abspielt. Oder?

Denn... kastriert heißt schließlich nicht, dass in der unteren Region nix mehr gehen würde. ^^

Wie sind eure Erfahrungen mit solch einer Konstellation?

Und: diese besonders empfangsbereiten Tage - ist das wie bei uns Menschen ein voraussehbarer Zeitpunkt innerhalb der Läufigkeit? Wenn, wann?

Danke schonmal im Voraus! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns war die gleiche Frage. Wir haben einen jetzt 10 jährigen kastrierten Collie und unsere Hündin, auch die erste. Bisher gab es bei uns nur Rüden. Jetzt ist sie mit 11 Monaten zum ersten Mal läufig, heute ist der 16. Tag.

Probleme gab es überhaupt keine, weder mit unserem Rüden noch mit anderen Hunden. Es gab auch kein Aufstand beim Spazierengehen. Viele Rüden sind ja mittlerweile kastriert, ich hatte mir das schlimmer vorgestellt. Nele ist auch sehr ruhig, kann auch am Wetter liegen. Sie hat mindestens 4 Gänge runtergeschaltet, ich empfinde das als angenehm. Sie hat etwas mehr Appetit, ansonsten zickt sie nicht rum und sammelt auch keine Stofftiere für in ihr Körbchen. Sie ist total entspannt.

Aber - sie blutet wie verrückt. Das hatte ich so nicht erwartet. Wir haben ihr hier im Haus Hundewindeln angezogen, trotzdem geht viel daneben. Ich wasche und wasche. Mittlerweile wird das Blut flüssiger und heller, die Menge bleibt aber gleich. Sie blutet seit 2 Wochen und so wie es aussieht wird sie auch noch die letzte Woche bluten. Ob das normal ist? Für uns jedenfalls ein Grund über eine Kastration nachzudenken. Ich habe immer gesagt, wir warten die erste Läufigkeit ab und entscheiden dann. Das viele Bluten macht mich aber stutzig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War bei Lotte auch so mit dem vielen Blut, gerade bei der ersten Läufigkeit (jedenfalls ist es mir da besonders aufgefallen). Ein Grund für eine Kastration wäre das für mich persönlich nicht, aber das muss jeder selbst entscheiden. Wir haben Decken auf den Sofas liegen und ansonsten gibt es kein Problem, da wir keinen Teppichboden haben. Windeln müssen wir deshalb gottseidank keine benutzen.

Momentan ist sie auch gerade wieder läufig, die ersten beiden Wochen der Hitze hat sie auch fast schlafend verbracht, sie hatte zu nichts so recht Lust - die Hitze draußen hat da sicherlich ihr übriges getan. ;)

Was das Kuscheltiersammeln angeht: das passiert - wenn überhaupt, bei Lotte bislang zum Glück nie - nicht während der Läufigkeit, sondern erst ca. zwei Monate danach, nämlich zu dem Zeitpunkt, wenn sie im Falle einer echten Trächtigkeit Welpen hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, ok danke für den Tipp, dass hier mehr Blut kommt als wahrscheinlich in weiterer Folge! :)

Erspart unserem Tierarzt dann einen Anruf... *g*

Teppiche u.Ä. haben wir hier auch nicht, und aufs Sofa darf die Kleine auch noch nicht (da noch nicht zuverlässig puncto Stubenreinheit). Ihr Hundebett ist waschbar, und auch vom Boden hier ist das Blut leicht wegzubekommen. Das wird kein Problem sein... (:

Und auch, wenn sie nicht zwangsläufig zickig sein müssen - das klingt schonmal gut.

Die Läufigkeit selbst hab ich wohl mal so halb miterlebt (so halb, weil Junghündin meines Ex-Chefs, die war unter Tags immer mit in der Firma), die war auch nicht direkt zickig, nur extra-frech... aber da weiß ich ja nie, was daheim abläuft.

Wir waren uns auch einig, dass sie kastriert wird, nur jetzt ists definitiv noch zu früh weil sie schließlich noch mitten im Wachstum steckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gab es mit kastriertem Rüden und intakter Hündin im HH auch nie Schwierigkeiten. Wäre er vor der Standhitze aufdringlich geworden, hätte sie ihn halt zurecht gewiesen.

Er hatte aber - ähnlich wie es sich bei Eurem Rüden anhört - kein wirkliches Interesse an läufigen Hündinnen.

Ich würde dem ganzen entspannt entgegen blicken und dann werdet ihr einfach sehen, wie die beiden sich verhalten.

Das ist aber lediglich meine Erfahrung mit EINEM Hundepaar bisher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na dann sind wir mal gespannt, wie sich das entwickeln wird... :)

Danke für eure Antworten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo :)

jetzt bin ich aber froh, hier etwas zum thema gefunden zu haben. bei uns ist das problem ähnlich.

wir haben einen 8 jahre alten kastierten mischlingsrüden und seid einigen wochen eine zwei jahre alte unkastrierte hündin. hunde verstehen sich gut, alles kein problem.

wann sie läufig wird, kann ich leider nicht genau sagen. die vermittlungsstelle meinte, es könnte ca. in drei wochen soweit sein.

jetzt zu meinen fragen...

gestern wollte unser rüde bei der hündin aufsteigen... ich hab es beiden verboten (kurzschlussreaktion-hatte mit diesem bild nicht gerechnet ;)) - kann dies bedeuten, dass sie bald soweit ist?

Wie verhalten sich eure pärchen, wenn sie in dieser zeit einem weiteren hundbegegnen? ich könnte mir vorstellen, dass unser rüde seine lady für sich haben will?

danke schonmal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey mona,

hm, also bei uns ists definitiv noch nicht soweit, und unser Ronny hat auch kein wirkliches Interesse an läufigen Hündinnen (in der Nachbarschaft gibts ein paar unkastrierte, und er ist einer der wenigen Rüden, mit denen diese Mädels dann auch während der Läufigkeit zusammendürfen, eben weil NULL Interesse, abgesehen von mal schnuppern)

Wie alt ist eure Hündin denn?

Aufreiten muss nicht zwangsläufig besteigen-wollen bedeuten, oftmals ists auch eine Rangdemonstration. Allerdings meines Erachtens eine ziemlich freche...

Aber um da konkret was dazu sagen zu können, was eh auch über die Ferne eher schwierig ist, weiß ich über eure zu wenig. (;

Seit wann ist dein Rüde denn kastriert?

Hat er allgemein Interesse an läufigen Hündinnen, bzw. rammelt er trotz Kastration?

Seit wann habt ihr denn die Hündin und wie liefs bisher?

Also zum Verhalten bei anderen Hundebegegnungen: Wenn sexuelles Interesse vorhanden ist und es nicht bloß eine Klarstellung des "ich hab hier das Sagen" ist, ist es gut möglich, dass er sie dann während ihrer Läufigkeit als "sein Weibchen" verteidigt.

Was aber auch - wie bei unserem - sein kann, wenn sich ein anderer Rüde zu aufdringlich ihr gegenüber verhält, allerdings aus definitiv beschützender und nicht sexueller Motivation. Unser großer hat quasi die Ziehpapa-Rolle übernommen und brummt schonmal den einen oder anderen Frechdachs weg, wenn der Tina zu rüpelig kommt oder aufdringlich wird. Ohne Läufigkeit. Mit dem richtigen Verhalten, ob respektvoll oder verspielt, ists sonst bei beiden Geschlechtern kein Problem. Eingegriffen wird nur, wenn einer zu respektlos wird.)

Bei Ronnys "bester Freundin" ists zB auch so, er hat in all den Jahren NIE Anstalten gemacht, sie bespringen zu wollen, auch wenn sie läufig war.

Sobald aber ein anderer Hund nicht aufhörte an ihr zu riechen und zu lecken und sie sich draufhin schon hingesetzt und alles mögliche versucht hatte, um diesen hartnäckigen Rüden loszuwerden, ist er auch dann und wann schon dazwischengegangen und hat das andere Rüdchen durch Warngesten verscheucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen kastrierten Rüden, eine sterilisierte Hündin und eine "intakte" Hündin - eine Neufidame.

Überhaupt gar keine Probleme. Weder drinnen noch draußen - auch das Blut wird selbständig entsorgt - bis auf ein paar Tröpfchen auf den Fliesen. Wenn alles vorbei ist, wasche ich sie allerdings sorgfältig ab.

Die erste Hitze habe ich fast sogar übersehen. Sam setzte sich nur andauernd hin und machte Pippi. Hatte schon Bedenken, dass sie eine Blasenentzündung hätte - bis mir dann jemand sagte, dass sie wahrscheinlich läufig würde und damit anfangen würde, zu markieren. War dann auch so.

LG Angelika mit ella, sam und brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Also... mira steckt grade in ihrer 3. Läufigkeit. Ich denke wichtig ist das es dennoch viel bewegung gibt denn manche Hündinnen werden in der Läufigkeit sehr träge und schlafen viel.

Miras läufigkeit geht ca.4 wochen die stehtage bemerkt man wenn sie sich den Rüden vor die Nase mit ihrem Popo stellt also keine anstalten mehr macht ihn wegzubeißen

Dann kann sie auch aufnehmen.

Meine Hündin ist sehr sauber alles was dreckig wird macht sie wieder sauber, da hier Teppich liegt trägt sie in der wohnung eine waschbare windel finde ich sehe praktisch

Nach der Läufigkeit kommt meistens die Scheinschwangerschaft bei manchen mehr und bei anderen weniger ausgeprägt

In dieser Zeit gibt es Hündinnen die sich z.B ihre imaginären welpen vorstellen also ihr spielzeug so behandeln. Manche bekommen auch Milcheinschuss

Mira ist dann sehr faul und und sehr wenig Appetit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wann Läufigkeit?

      Hallo liebes Forum,   unser ca. 45 cm großes, 8 Monate altes Mischlingsmädchen pinkelt seit einigen Wochen gefühlt alle 10 Meter und schnüffelt ausgiebigst an jedem Pfotenabdruck.. kann man daraus schließen, wann es nun zur ersten Läufigkeit kommt?   Danke! Caro

      in Junghunde

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der Schöpfung auch nur gewagt hat, sie anzusehen. in der ersten Januarwoche spielte sich alles wieder ein, sie war wieder normal und auch die Rüden gingen wieder gerade an ihr vorbei. Seit drei Tagen lasse ich sie wieder mit anderen spielen, da waren auch unkastrierte Rüden bei, alles kein Problem.   Nur heute vormittag nicht... Sie hat mit einem Hund (einjähriger, unkastrierter Rüde) gespielt, die zwei hatten Spaß. Dann jedoch, innerhalb von Sekunden, kippte das ganze, er schmiss sie auf dem Rücken, stellte sich über sie und fing an zu rammeln. Der Halter war innerhalb von fünf Sekunden da und hat ihn runter genommen. Der Gute war nichtmal an der richtigen Stelle und wahrscheinlich sind einfach seine Pubertätshormone mit ihm durchgegangen (wir haben das auch schon mal fernab von jeglicher Läufigkeit erlebt!).   Trotzdem kam mir die Frage in den Sinn: Wenn er jetzt alles richtig gemacht hätte... wäre innerhalb dieser fünf Sekunden und vier Wochen nach Beginn der Läufigkeit überhaupt was möglich gewesen?   LG Geli

      in Gesundheit

    • Alle Jahre wieder... Läufigkeit Nr. 2

      Ihr Lieben,   als noch unerfahrene Hündinnenhalterin stehe ich gerade vor einem halben Rätsel und würde mich über ein paar nette graue Forumszellen, die meine unterstützen können, sehr freuen!   Unser Schattenwölfchen (Husky-Schäferhund-Mischling) war zuletzt etwa vom 10./11.06. an (blutigen Ausfluss bemerkt) und bis zum 15.07. (der letzte Duldungsreflex wurde am 09.07. eindeutig beobachtet, die Resttage schlage ich vorsichtshalber drauf) das erste Mal läufig. Nun war ich bereits darauf gefasst, dass die nächste Läufigkeit bald anstehen könnte, und vor anderthalb Wochen habe ich dann ein wenig Blut neben ihrem Bettchen bemerkt. Ich dachte eigentlich, dass das von einer Wunde an ihrem Bein käme, bei der in eben dieser Nacht die Kruste mal wieder abgefallen war. Vorsichtshalber habe ich die Kleine dann aber jeden Tag mal kontrolliert, fand jedoch in der Genitalregion keine Anzeichen irgendeines Ausflusses. Bis Samstag jedenfalls: Da fiel mir eben dort spät am Abend nach dem Forumstreffabenteuer etwas sehr dunkles Blut auf. Das habe ich dann weggewaschen, um zu schauen, ob es sich erneuert - sah aber bis heute nichts mehr. Heute konnte ich jedoch sowohl mittags als auch jetzt am Abend nach den Toberunden mit ihren Kumpels wieder etwas dunkles Blut dort feststellen.   Kurz und gut: Ich befürchte natürlich erst einmal, sie ist tatsächlich wieder läufig. Aber ich bin schon etwas verunsichert, denn beim letzten Mal hat sie wirklich deutlich geblutet, sodass ich permanent ordentlich Flecken verlorenen Blutes wegzuschrubben hatte, und diesmal finde ich dieses bislang eben nur in geringer Menge und schon angetrocknet im Genitalbereich und ausschließlich nach Renn- und Tobeausflügen. Meine Frage also: Kann das tatsächlich von Mal zu Mal in der Blutmenge so variabel sein? Oder entfällt mir gerade etwas anderes Gesundheitliches (Verletzungstechnisches?), was dahinterstecken könnte? (Vielleicht auch wichtig: Sie säubert sich bisher nicht vermehrt und das Anschwellen der Vulva (das letztes Mal doch sehr deutlich war) scheint auch noch auszustehen.)   Über Erfahrungswerte und Einschätzungen hierzu würde ich mich freuen! (Derweil erkläre ich sie natürlich einfach schon einmal provisorisch für läufig und schaue, dass wir Rüden meiden, bis Klarheit und Sicherheit besteht.)   Liebe Grüße zur anstehenden Vorweihnachtszeit! eure Patlican    

      in Gesundheit

    • Worauf wurdet Ihr konditioniert?

      Hallo, meine Frau und ich sitzen heute früh beim Kaffee,
      die weiße Main Coon Laila hat ihren Kopf auf meinen Oberschenkel gelegt,
      meine Frau und ich unterhalten uns, Laila mach "Mäk" und ich streichle
      sie automatisch. Wir unterhalten uns weiter, Laila macht "Mäk" und ich streichle
      sie wieder. Usw.
      Meine Frau meint, ich sei von Laila echt super konditioniert worden,
      währenddessen stupst die Luchsartige Shadow meine Frau mit den Nase,
      und meine Liebste streichelt die Katze. So jetzt Ihr.
      Worauf seid Ihr von Euren Tieren gut konditioniert worden?

      in Plauderecke

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen, auch ohne Läufigkeit. Diese zunehmende Aggressionsbereitschaft in diesem Alter habe ich im Übrigen auch von DSH Jolly und RR Selma im Gedächtnis, die beide ja kastriert waren.   Enya griff, als sie noch ca. 2 Wochen vor der "sichtbaren" Läufigkeit war, eine ihr unbekannte Hündin an, welche sich eines Morgens in der Rüdengruppe befand, mit der Enya öfters ihre Kräfte misst. Glücklicherweise ist nichts weiter passiert außer großem Geschrei (die Rüden haben wohl auch noch ein wenig mitgemischt) und ein paar winzigen Kratzern bei Enya.   Aber so etwas gibt natürlich zu denken... Ich bin mit ziemlich sicher, dass diese Hündin und Enya keine Freundinnen mehr werden, auch nicht, wenn keine Läufigkeit im Spiel ist. Das nur nebenbei.   Die Fragen, die mich seither vermehrt beschäftigen, sind: Sind Hündinnen um die Zeit ihrer Läufigkeit herum besonders aggressiv zu ihren Artgenossinnen, hat die Aggression also hormonelle Auslöser? Oder: Ist es einfach "normal", dass geschlechtsreife Hündinnen mit steigendem Alter sich nicht mehr so gut vertragen? Oder: Muß ich mich damit auseinandersetzen, dass Enya sich zur Giftnudel entwickelt (hat)? Und somit anderen Hündinnen weiträumig aus dem Weg gehen.      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.